Zusammenfassung von Zyklus Nr. 4

Das zweite Imperium

Im Jahre 2326 besteht die Galaktische Allianz noch immer und auch die Posbis sind dem Bündnis beigetreten. Seit dem 1. Januar 2115 sind das Solare Imperium und das Große Imperium der Arkoniden bereits zum Vereinten Imperium zusammengeschlossen. Dessen gewählter Regierungschef, Perry Rhodan, führt den Titel Großadministrator. Sofort nach der Amtsübernahme, wird allen ehemaligen Kolonialwelten des Großen Imperiums das volle Selbstbestimmungsrecht eingeräumt. Als Verkehrssprache des Vereinten Imperiums, fungiert das aus dem Arkonidischen abgeleitete Interkosmo. 462 Planeten werden mittlerweile von terranischen Kolonisten besiedelt. Die Kolonien erhalten nach dreißig Jahren die politische Selbständigkeit, bleiben aber Teil des Vereinten Imperiums und der Galaktischen Allianz. Die Flotte des Vereinten Imperiums umfasst 300.000 Kampf- und drei Millionen Handelsschiffe. Hinzu kommen zehntausend Schiffe der Explorerflotte, die unbekannte Regionen der Galaxis erkunden sollen. Auf dem Erdmond wird in 200jähriger Arbeit die Riesenpositronik NATHAN errichtet, die von den Posbis einem hochaktiven Plasmazusatz erhält und daher gefühlsbedingte Entscheidungen fällen kann.
Atlan, der am 1. Januar 2115 als Imperator von Arkon abgedankt hat, steht seit dem 1. Juli des gleichen Jahres als Regierender Lordadmiral der United Stars Organisation (USO) vor, die sich als übergeordnete Schutzmacht und Polizeitruppe der Galaktischen Allianz versteht. Ihre Agenten, die man als Spezialisten bezeichnet, werden in der USO-Akademie auf dem Planeten Fossil ausgebildet. Die Macht der USO stützt sich auf 104 weitere Geheimstationen und Basen. Die Zentrale bildet ein 62 m durchmessender, ausgehöhlter Mond, der in Erinnerung an Nike Quinto, den Chef der legendären Abteilung III, Quinto-Center genannt wird.
Überraschend teilt ES Perry Rhodan im März des Jahres 2326 mit, dass die Zelldusche auf dem Planeten Wanderer nicht mehr gewährt werden kann. Aus der Aussage, es sei dafür gesorgt, dass fünfundzwanzig Personen das ewige Leben erhalten könnten, folgert NATHAN, dass der Unsterbliche fünfundzwanzig Zellaktivatoren in der Galaxis ausgestreut hat, die von jedem Intelligenzwesen getragen werden können. Die aus der Solaren Abwehr hervorgegangene Galaktische Abwehr ermittelt, dass die Botschaft des Unsterblichen auch in anderen Bereichen der Milchstraße gehört worden ist und die Suche nach den Aktivatoren bereits begonnen hat.
Fünf Tage später werden die USO-Spezialisten Lemy Danger und Melbar Kasom auf den von Springerabkömmlingen bewohnten Planeten Haknor geschickt, wo ein Bürgerkrieg ausgebrochen ist, in dessen Verlauf auch der terranische EXPLORER-1207 beschlagnahmt wurde. Der grünhäutige Lemy Danger misst nur 22,11 Zentimeter und stammt von der 2003 besiedelten Kolonialwelt Siga, dem zweiten Planeten von Gladors Stern, dessen Bewohner durch eine spezielle Strahlung der Sonne von Generation zu Generation kleiner werden, dafür jedoch eine sehr hohe Lebenserwartung besitzen. Melbar Kasom, der an die Schwerkraft von 3,4 Gravos des Riesenplaneten Ertrus im Kreit-System angepasst ist, weist eine Größe von 2,51 Meter auf, bei einer Schulterbreite von 2,13 Metern. Der Körper des Ertrusers wiegt 16,3 Zentnern! Kasoms Schädel ist bis auf den für Ertruser charakteristischen Sichelkamm, völlig kahl rasiert.
Mit Unterstützung der bronzezeitlichen, blauhäutigen Eingeborenen Haknors, die ihrer langen Laufbeine wegen Sprinter genannt werden, stellen Kasom und der als Vogel getarnte Danger fest, dass der Bürgerkrieg von Akonen geschürt wird. Die Akonen versuchen seit langem auf dem zweiten Planeten, der im Randgebiet des Vereinten Imperiums gelegenen gelben Sonne Atanus, Einfluss zu gewinnen. Sie wollen durch die Kampfhandlungen von dem Zellaktivator ablenken, den sie auf Haknor entdeckt haben. Der Aktivator macht durch die Peilsignale kurz - kurz - lang - kurz - kurz im Ultrakurzwellenbereich auf sich aufmerksam, umgibt sich aber mit einer Strahlung, die wahnsinnige Wut hervorruft. Trotzdem gelingt es den USO-Spezialisten, den Aktivator an sich zu nehmen und an Atlan auszuhändigen.
Perry Rhodan übergibt den von Lemy Danger und Melbar Kasom entdeckten Zellaktivator Reginald Bull, der als nächster einer Zelldusche bedarf.
Als Rhodan und Bull danach mit dem Schweren Kreuzer NOSTASA Wanderer ansteuern, sendet ES seinen Roboter Homunk zu ihnen und lässt seine Kunstwelt verglühen. Anschließend teilt der Unsterbliche der Galaxis mit, dass ihr eine große Gefahr drohe, vor der er sich zurückziehen müsse, da sie ihn zuerst treffen würde. Als Geschenk für die Klügsten, Tüchtigsten und Fähigsten, habe er 25mal das ewige Leben in Form kleiner Zellaktivatoren zurückgelassen, die auf unterschiedlichen Welten verstreut seien. In einer späteren Botschaft fordert ES auf, die Aktivatoren den glücklichen Findern abzujagen, da sie beliebig weitergegeben werden könnten. Solange die Aktivatoren nicht entdeckt seien, würden sie mit einer Reichweite von drei Lichtjahren auf Hyper- und Normalfunk die Signale kurz - kurz - lang - kurz - kurz aussenden.
Das zweihundert Meter lange Walzenschiff KAM V des Springerpatriarchen Gol Kamer ortet auf dem Planeten Honur im Thatrel-System Impulse eines Aktivators. Als die Springer mit der Suche beginnen wollen, taucht über Honur der terranische Leichte Kreuzer NUSIS auf, der ebenfalls auf die Sendung des Aktivators aufmerksam geworden ist. Die Springer schießen das terranische Schiff, in dem nach Empfang der Peilsignale eine Meuterei ausgebrochen ist, ab. Nur elf Terraner überleben, doch Major Felhak, der Kapitän, kann über Funk Rhodan informieren. Verschiedene Gruppen der Terraner und der galaktischen Händler versuchen des Aktivators habhaft zu werden. Die Mannschaft des Leichten Kreuzers GAMOS, der den Überlebenden der NUSIS zu Hilfe eilt, wird von Springern und meuternden Terranern überwältigt. Erst als Rhodan mit der NOSTASA auf Honur erscheint, kann Gucky den Zellaktivator sicherstellen.
Die EXPLORER-2115, eines der 9.618 Schiffe der Explorerflotte, die seit zweihundert Jahren die Milchstraße erkunden, katalogisiert unter dem Kommando von Oberstleutnant Thomas Herzog, Sternsysteme im Bereich des galaktischen Zentrums. Die Grundkonstruktion der fünfhundert Meter durchmessenden Explorerschiffe beruht auf der Zelle eines Schlachtkreuzers. Die Forschungskreuzer sind jedoch nur schwach bewaffnet und nicht mit Transformkanonen ausgerüstet. Jedes ihrer jeweils eintausend Besatzungsmitglieder ist ein ausgebildeter Wissenschaftler.
Die EX-2115 stößt auf das System EX-2115-485, dessen einziger Planet, der Methanriese Herkules, mit 2.213.000 Kilometern Durchmesser größer als seine eigene Sonne ist. Auf Impos, dem dritten der siebzehn Monde des Riesenplaneten, entdecken die Forscher zu Füßen eines 8.000 m hohen Berges die Überreste einer untergegangenen Zivilisation. Als die Terraner die Signale eines Zellaktivators empfangen, werden sie um 38.000 Jahre in die Vergangenheit versetzt und in einem Krieg verwickelt, den die ausgestorbenen Bewohner von Impos, dreiarmige Kugelbauchwesen, mit primitiven Mitteln führen. Der Unsterbliche von Wanderer lässt die Terraner wissen, dass sie den Aktivator mit dem Möglichkeiten dieser Epoche finden müssen, um in die Gegenwart zurückkehren zu können. Schließlich entdeckt der Astronom und Physiker Tyll Leyden den Aktivator in einem Höhlensystem im Inneren des Singenden Berges und übergibt ihn ohne Zögern seinem Kommandanten, der Perry Rhodan informiert.
Kurz darauf erblicken die Wissenschaftler in der Höhle eine exakte, verkleinerte Nachbildung der Milchstraße, die dem Betrachter auf dessen einfachen Wunsch hin Sterne und Planeten im Detail zeigt. In der Nähe steht die zwei Meter große, idealisierte Darstellung eines humanoiden Wesens, das als Oldtimer bezeichnet wird, weil die Anlage ein Alter von 1,2 Millionen Jahren aufweist.
Um nach Zellaktivatoren suchen zu können, versucht der alte Terraner Oliver Buchanan im April 2326 den Frachtraumer OLIRA in seine Gewalt zu bringen, der sich auf dem Weg ins Blaue System befindet. Er sabotiert den Antrieb, und die OLIRA muss ihren Linearflug unweit des Velander-Systems unterbrechen. Weil von dort Peilimpulse eines Zellaktivators ausgehen, fliegt der Frachter zum zweiten Planeten des Systems. Beim Landeanflug kommt es zu einer Meuterei, und das Schiff zerschellt. Der einzige Überlebende ist Hendrik Vouner, ein Spezialist für hochenergetische Stahlformung, der wegen beruflicher Misserfolge nach Sphinx auswandern will und sich als Passagier an Bord des Frachters befand. Vouner nimmt den Zellaktivator an sich.
Wegen des Aktivators wird der Terraner von der Besatzung des Ara-Schiffs KÖTARK gejagt, das ebenfalls kurz darauf auf Velander II landet. Vouner verschafft sich Zutritt zum Schiff der Aras und veranlasst Hefner-Seton, den Kommandanten, ihn nach Terra zu bringen. Den Aras gelingt es jedoch, den Terraner zu täuschen. Sie fliegen ins Kesnar-System und landen auf Aralon. Als Vouner dies erkennt, verlässt er das Schiff und taucht auf dem Planeten unter.
Hendrik Vouner kann sich auf dem dicht besiedelten Planeten Aralon durchschlagen, weil sein Verfolger Hefner-Seton die Behörden nicht über den Zellaktivator informiert, um sich selbst in dessen Besitz bringen zu können. Aras und Terraner versuchen Vouner den Aktivator abzunehmen. Der Gejagte entgeht aber allen Nachstellungen, erreicht schließlich unter großen Schwierigkeiten und mit teilweise rücksichtslosen Mitteln am 29. April 2326 den terranischen Stützpunkt in Doun und gibt sich dem dortigen Repräsentanten der Erde, O'Day, als Aktivatorträger zu erkennen. Perry Rhodan kommt unverzüglich mit der PUSAN nach Aralon, um über den Zellaktivator zu verhandeln. Da Vouner klar geworden ist, dass der Aktivator ihn zum einsamen Gejagten macht, der allen übrigen mit Misstrauen und Gewalt begegnen muss, übergibt er Rhodan das Gerät ohne Zögern und erhält dafür zehn Millionen Solar.
Ebenfalls angelockt von Peilsignalen eines Aktivators, fliegen Marr Toss, Bran Cathay und Bakter Brown, drei ehemalige Offiziere der Solaren Flotte, mit ihrem Kleinraumschiff NEU BRISBANE den namenlosen zweiten Planeten einer großen roten Sonne an. Sie entdecken dabei die von 40.000 Intelligenzen unterschiedlicher Herkunft bewohnte Siedlung Hopthah, deren Bewohner ihre Welt Nowhere nennen. Die drei Terraner werden verhaftet und wegen illegaler Landung zu Sklaven erklärt. Sie können sich jedoch befreien und stellen fest, dass die Siedlung heimlich von Aras kontrolliert wird, die hier seit zweitausend Jahren Kranke, die auch durch ihre Kunst nicht heilbar sind, vor der Öffentlichkeit verbergen. Darüber hinaus unterhalten die Galaktischen Mediziner auf dem Planeten einen Stützpunkt, in dem sie Imitationen von Zellaktivatoren erzeugen. Mit dreihundert derartigen Fälschungen wollen sie die zahlreichen Aktivatorsucher in die Irre führen, um so ihre Chance zu erhöhen, der echten Geräten habhaft zu werden. Die drei Terraner geraten zwar in die Gewalt der Aras, werden aber bald von einem Schiff der USO befreit, das einem von Toss ausgestrahlten Flottennotsignal gefolgt ist. Die Station der Aras wird aufgelöst, ebenso die Siedlung der Kranken, die einem menschenwürdigeren Dasein zugeführt werden.
Im Juni des Jahres 2326 sind neunzehn der fünfundzwanzig von ES ausgestreuten Zellaktivatoren gefunden worden und in terranische Hände gelangt. Sie wurden wichtigen Personen des Solaren Imperiums, vor allem den Mutanten, übergeben.
Die Telekinetin und Zellaktivatorträgerin Anne Sloane wird auf Eysal, dem zweiten Planeten der zum galaktischen Zentrumsbereich gehörenden Sonne Eyciteo eingesetzt. Ein Explorerschiff hat dort die energetischen Ausstrahlungen atomarer Maschinen angemessen, obwohl Eysal nur von degenerierten und in die Barbarei zurückgefallenen Arkonidenabkömmlingen bewohnt wird. Aufgrund von Mutationen weisen die Eysaler eine grüne Haut und spitz zulaufende, bewegliche Ohren auf. Leutnant Ebrolo, ein USO-Spezialist aus dem Volk der Antis, der Anne Sloane zu Hilfe geschickt wird, tötet die Mutantin und nimmt ihren Zellaktivator an sich.
Zusammen mit Lemy Danger und Melbar Kasom, setzt sich Atlan in der Maske eines blinden Bettlers in Malkino, der Hauptstadt des Salonenreiches, der führenden Nation Eysals, auf die Spur des verräterischen Spezialisten. Dabei muss der Siganese Danger Kasom beistehen, der in seiner Rolle als Gladiator gegen einen gefährlichen, saurierähnlichen Krötenwolf antreten muss. Der Arkonide und seine beiden Agenten werden mit Báalol-Priestern konfrontiert, die seit etwa dreihundert Jahren das Leben auf Eysal durch den Kulan-Kult kontrollieren. Sie verfolgen den Oberpriester Mahana-Kul, der Ebrolo den Aktivator inzwischen abgenommen hat, und entdecken dabei unter dem Kulan-Tempel ein Labyrinth mit fremdartigen technischen Einrichtungen. Beim Kampf mit dem Anti zerstört Lemy Danger den Zellaktivator am 4. August 2326 durch einen Strahlschuss. Dies aktiviert die Maschinen des Labyrinths, die hyperenergetische Stoßwellenfronten von großer Stärke ausstrahlen und daher als Gravitationsenergetische Stoßfrontgeneratoren bezeichnet werden.
Am 1. August des Jahres 2326 landet die EXPLORER-3218 unter dem Kommando von Oberstleutnant Jak Schonepal auf Zannmalon, dem zweiten Planeten im System der Sonne EX-Zannma, einem neu entdeckten Stern der galaktischen Randzone. Bei der Erforschung des Planeten stoßen die Wissenschaftler in einer unterirdischen Anlage auf die Überreste eines riesigen wurmartigen Lebewesens, mit kurzen Vordergliedmaßen und einem fünf Meter durchmessenden Kopf und auf zahllose, etwa zehn Zentimeter lange, schotenförmige Gebilde von violetter Farbe und hoher Widerstandskraft. Die durch Lemy Danger auf Eysal ausgelösten hyperenergetischen Stoßwellenfronten setzen die Maschinen der Höhle in Aktion. Aus den Schoten schlüpfen raupenähnliche Lebewesen, die zu weiten Sprüngen fähig sind und sich durch Querteilung schnell vermehren, wobei sie eine farblose, dickliche Flüssigkeit abgeben. Die kleinen Kreaturen, die Hornschrecken genannt werden, sind in der Lage, durch eine körpereigene Säure jedes Material aufzulösen. Sie fressen alles auf, was sich in ihrem Weg befindet, und breiten sich mit hoher Geschwindigkeit über den Planeten aus. Gegen Strahlschüsse sind die Hornschrecken weitgehend unempfindlich, nur durch konzentrierten Beschuss aus mehreren Waffen können sie einzeln getötet werden.
Schonepal und seine Männer müssen sich zurückziehen. Es vergehen mehr als zwei Wochen, bis Perry Rhodan den Ausgangspunkt von Schonepals Notruf lokalisiert und die Überlebenden mit dem Superschlachtschiff ASSOR von Zannmalon rettet.
Nach den hyperenergetischen Stoßwellenfronten werden zahlreiche Welten von Hornschrecken heimgesucht. Kein Mitglied der Besatzung des terranischen Beobachtungsstützpunktes auf Amazon, dem einzigen Planeten der gelben Sonne GM-35, überlebt den Vormarsch der gefräßigen Wesen.
Auf der ASSOR entweichen die von Professor Nordmann, einem der Wissenschaftler der EXPLORER-3218, heimlich an Bord gebrachten Hornschrecken und breiten sich im Schiff aus. Da man ihrer nicht Herr werden kann, gibt wird das halbzerstörte Schiff aufgegeben und in eine Sonne gelenkt, die den Namen Schonepals Stern erhält. Die Besatzung der ASSOR und die Überlebenden der EX-3218 retten sich mit der Kaulquappe K-9 auf den zweiten Planeten von Schonepals Stern, der Hirosha genannt wird, weil er Spuren eines Atomkrieges aufweist.
Hier entdecken die Männer einen Schreckwurm, der offenbar von Unbekannten hier abgesetzt wurde. Er gehört der gleichen Art an wie der Leichnam in der Höhle von Zannmalon. Der zwanzig Meter lange Wurm, der sich durch weite Sprünge vorwärts bewegt, kann Strahlschüsse ohne Schaden absorbieren und seinerseits mit seinem Maul energetische Blitze verschießen. Er bringt die Schiffbrüchigen in große Bedrängnis und wird erst durch eine Katalyse-Fusionsbombe des von Oberst Hellwege kommandierten Schlachtschiffs CANTOR getötet, das die Gestrandeten aufnimmt. Zuvor beobachtet man, dass der Schreckwurm mittels ultrakurzer Wellen mit den Hornschrecken an Bord der in die Sonne stürzenden ASSOR Kontakt aufnimmt. Wie erwartet, entdecken die Terraner auch auf Hirosha ein Höhlensystem mit Schreckwurm-Eiern und Maschinen, die denen auf Zannmalon entsprechen. Als die Hornschrecken sich auszubreiten beginnen, verlässt die CANTOR Hirosha, gibt den Planeten auf und fliegt zur Erde zurück.
Nytet, der zweite Planet einer blauen Sonne, zählt zu den 276 bewohnten Welten, die von Hornschrecken heimgesucht wurden. Bei der Annäherung an den Springerplaneten beobachtet der Fragmentraumer BOX-394 ein dreihundert Meter großes unbekanntes Raumschiff mit unregelmäßiger Oberfläche, das keine Schutzschirme besitzt, aber den Beschuss mit Transformkanonen unbeschadet übersteht. Das fremde Schiff zerstört die BOX-394 und zieht sich zurück.
Perry Rhodan, der mit der von Oberst Kay kommandierten TUDOR auf Nytet landet, findet dort weder Hornschrecken noch den von ihnen ausgeschiedenen Extrakt. Stattdessen stoßen die Männer der TUDOR auf drei junge Schreckwürmer. Gucky, Ras Tschubai und Tako Kakuta, fangen mit Hilfe von schweren Terkonit-Netzen einen der Schreckwürmer und stellen dabei fest, dass das Ungeheuer mit einem Sender außerhalb des Nytet-Systems Hyperfunkimpulse austauscht. Als die TUDOR versucht, ihre Beute an Bord zu nehmen, vernichtet der Schreckwurm die Hälfte des Schiffs und schließlich sich selbst. Die Besatzung rettet sich in die EX-394.
Währenddessen tauchen 38 der unbekannten, unzerstörbaren Schiffe auf, greifen Einheiten der Terraner und Posbis an und wenden sich dann der EX-394 zu, die daraufhin zum Kugelsternhaufen M 13 flüchtet.
Im Dezember des Jahre 2326 landet ein Kommando der Galaktischen Abwehr unter Führung von Captain Joel Carso mit einem Beiboot des Spezialkreuzers CAROL D. auf dem Planeten Zannmalon. Die zwei Frauen und acht Männer sollen Proben von Molkex (molekular-katalytischer Extrakt) gewinnen, dem Sekret, das die Hornschrecken bei ihrer Teilung abgeben. Sie finden Zannmalon von einer Molkexschicht bedeckt und beobachten einige erschöpfte Hornschrecken, die sich ebenfalls in Molkex umwandeln. Die geschlossene Molkexschicht widersteht allen Versuchen, sie zu zerschneiden oder mit Säuren zu spalten. Die Terraner werden aber Zeuge, wie aus Anhäufungen zusammengeflossener Molkexmassen ein Schreckwurm geboren wird.
Schließlich tauchen Raumschiffe der schon auf Nytet beobachteten Unbekannten auf und nehmen sowohl Molkex als auch fünfzehn junge Schreckwürmer an Bord. Als die Raumschiffe Zannmalon verlassen, bricht ein Schallsturm über die Frauen und Männer herein. Er hat seinen Ursprung in einer Maschine der Höhlenanlage, in der die Besatzung der EX-3218 die Überreste des Schreckwurms entdeckte. Die Terraner müssen die geheimnisvolle Maschine zerstören, um sich retten zu können.
NATHAN ermittelt, dass die Schiffe der Unbekannten durch Molkexüberzüge unzerstörbar gemacht wurden und dass den Schreckwürmern eine gewisse, wenn auch geringe Intelligenz zukommt.
Am 17. Dezember 2326 setzt der Leichte USO-Kreuzer CARBULA die Spezialisten Brent Firgolt, Elmer Warren, Aldo Kopenziack und Claude Collignot, mit einem Unterseeboot auf der Wasserwelt Euhja, dem dritten Planeten von Euthets Stern ab. Die Wissenschaftler sollen dort einen jungen Schreckwurm beobachten. Weil die Hornschrecken dort erst durch unvorsichtige Aras eingeschleppt wurden, hat sich der Schreckwurm vierzehn Tage später entwickelt als seine Artgenossen auf den Welten, auf denen bereits Schreckwurmeier vorhanden waren.
Die Männer bemerken, dass sich das Ungeheuer auffallend zurückhaltend verhält. Der in Wirklichkeit hochintelligente Schreckwurm beobachtet seinerseits die vier Fremden und entwickelt Respekt vor ihnen. Als Firgolt durch ein Seeungeheuer in Gefahr gerät, rettet ihm der Schreckwurm das Leben und nimmt damit in Kauf, dass die Intelligenz seiner Rasse, die deren größtes Geheimnis ist, offenbar wird.
Der Schreckwurm, dem das Kollektivwissen seiner Rasse eigen ist, fühlt Hass gegen die Huldvollen, von denen die Schreckwürmer wegen ihrer Art der Vermehrung abhängig sind und von denen sie ausgenutzt werden. Ein mit Molkex ummanteltes Schiff der Huldvollen, das er mit einem Hyperfunkimpuls herbeigerufen hat, fliegt in das System von Euthets Stern und vernichtet die CARBULA. Als das Schiff auf Euhja landet, um ihn abzuholen, tötet der Schreckwurm die Besatzung.
Die vier USO-Spezialisten gehen an Bord des fremden Raumschiffs. Während das Schiff selbständig startet und einem unbekannten Ziel entgegenfliegt, entdecken sie in der Zentrale den Schreckwurm.
Das neue Flaggschiff des Vereinten Imperiums, ein Superschlachtschiff, das Perry Rhodan zu Ehren seines nach dem Ausbleiben der Zelldusche inzwischen verstorbenen Weggefährten ERIC MANOLI getauft hat, kann im System von Euthets Stern weder die CARBULA noch die vier USO-Spezialisten finden. Allerdings entdeckt man auf Euhja die Aufzeichnungen Brent Firgolts, die Perry Rhodan veranlassen, am 26. Dezember 2326 Alarm für die Flotte zu geben, weil er eine Konfrontation mit den Fremden erwartet.
Während im Vereinten Imperium Unruhe ausbricht, nimmt der Schreckwurm an Bord des Molkexschiffs der Huldvollen durch den Symboltransformer Brent Firgolts Kontakt mit dem USO-Spezialisten auf. Er teilt den Terranern mit, dass er sie töten müsse, um das Geheimnis seiner Intelligenz zu wahren, bietet ihnen aber eine Fristverlängerung an, wenn sie ihm helfen, die Kontrolle über das Schiff zu übernehmen, wozu er körperlich nicht in der Lage ist. Als dies misslingt, überreden die USO-Spezialisten den Schreckwurm, den Linearantrieb zu sabotieren und terranische Schiffe zu Hilfe zu rufen, um den Huldvollen zu entgehen. Der Schreckwurm plant, die vier Terraner zu töten, bevor sie ihr Wissen weitergeben können, resigniert aber, als er erkennen muss, dass Firgolt die entsprechenden Informationen bereits auf Euhja deponiert hat. Schließlich erreicht die ERIC MANOLI zusammen mit fünftausend terranischen Schiffen jenseits des Milchstraßenzentrums den Molkexraumer der USO-Spezialisten und nimmt die vier Männer und den Schreckwurm, der Peterle genannt wird, an Bord. Gleichzeitig tauchen Schiffe der Huldvollen auf.
Während der Schreckwurm Peterle am 2. Januar 2327 in die ERIC MANOLI eingeschleust wird, kommt es zu einer Konfrontation zwischen fünftausend Einheiten des Vereinten Imperiums und dreitausend molkexgepanzerten Schiffen der Huldvollen, die ein zweites großes Sternenreich repräsentieren. Da es im östlichen Bereich der Galaxis liegt, gibt Perry Rhodan dem acht Planeten umfassenden Sonnensystem der Huldvollen den Namen Eastside. Der Flottentender T-35 vom Typ Wasserbüffel erhält den Auftrag, das erbeutete Schiff der Fremden in Sicherheit zu bringen, doch während des Fluges löst sich der Molkexpanzer auf. Als die Huldvollen gegen die Schiffe des Vereinten Imperiums vorgehen, zeigt sich, dass sie nur schwache Angriffswaffen besitzen, dass ihre Panzerung aber unüberwindlich ist.
Zur gleichen Zeit werden Ras Tschubai und Gucky bei dem Versuch, von dem Leichten Kreuzer AMARILLA aus in ein abseits stehendes Schiff der Huldvollen zu teleportieren, auf Atomgröße verkleinert. Das Fragmentraumer BOX-543 greift versehentlich das Molkexschiff an, und die beiden Mutanten werden durch den Beschuss auf einen Planeten geschleudert, dessen Sonne gerade zur Nova wird. Die Eruption, vor der sie sich durch Teleportation retten wollen, gibt ihnen ihre normale Größe wieder und wirft sie in den Weltraum. Dort entdecken die beiden Teleporter ein einhundert Meter langes, spindelförmiges Schiff. Es gleicht jenem, dem die THEODERICH im Jahre 2104 auf dem Weg nach Outside begegnet ist. Gucky und Tschubai untersuchen das Schiff, dessen Antrieb Gravitationsbahnen und kosmische Felder nutzt. Die menschenähnlichen Maschinen, die dem sich in dem Spindelraumer befinden, entstammen einem verborgenen Roboterreich, das sich gegen organische Intelligenzen abgeschottet hat, seitdem die Erbauer ausgestorben sind. Schließlich empfangen die Teleporter Funkrufe der solaren Schiffe, die nach ihnen fahnden, und springen zurück in die AMARILLA. Der spindelförmige Robotraumer flieht.
Während die EX-2115 inzwischen auf die Erde zurückgekehrt ist, untersuchen Wissenschaftler unter der Leitung Tyll Leydens auf Impos weiterhin das Observatorium der Oldtimer. Nach den am 4. August 2326 auf Eysal ausgelösten gravitationsenergetischen Stoßfronten kommt es zu rätselhaften Schwerpunktswanderungen und Masseveränderungen des Riesenplaneten Herkules. In der Folge bedrohen schwere Beben die siebzehn Herkulesmonde in ihrer Existenz. Allein der Singende Berg mit der Anlage der Oldtimer ist von den Erschütterungen ausgenommen. Bei weiteren Recherchen im Observatorium entdecken Leyden und seine Mitarbeiter große sternenleere Bereiche der Milchstraße.
Als sich gegen Ende Dezember des Jahres 2326 die Veränderungen des Riesenplaneten verstärken, empfangen die Wissenschaftler eine automatische Botschaft der Oldtimer, die sich als Wächter für lle bezeichnen und vor einer supraheterodynamischen Existenz warnen, die vor 1,2 Millionen Jahren in die Milchstraße eingebrochen sei und Abertausende von Sternensystemen verschlungen habe. Um das Suprahet energetisch zu übersättigen, hätten die Oldtimer eine ihrem Heimatsystem vorgeschobene Überladungszone geschaffen. Entgegen ihren Berechnungen sei die Explosion jedoch nicht im Hyperraum verpufft, sondern habe sich zu Masse stabilisiert.
Leyden sendet einen Notruf aus, nachdem er am 3. Januar 2327 erkannt hat, dass Herkules in Wirklichkeit aus Molkex besteht und dass diese durch die Oldtimer stabilisierte Form des Suprahets durch die gravitationsenergetische Stoßfront vom 4. August erneut aktiviert worden ist. Die Feststellung des Astronomen und Physikers, dass das Wiedererwachen des Suprahets am 5. Januar 2327 abgeschlossen sein wird, veranlasst Perry Rhodan, Impos am 4. Januar evakuieren lassen. Beim Anflug der ERIC MANOLI auf das EX-2115-485-System empfindet der Schreckwurm Peterle so starke Schmerzen, dass er in sicherem Abstand im Weltraum ausgesetzt werden muss. Fünftausend Robotraumer transportieren mehr als 300.000 Arkonbomben in die Sonne EX-2115-485. Gleichzeitig werden auf Herkules 85.000 Gravitationsbomben gezündet, und der Riesenplanet wird mitsamt seiner Sonne in den Hyperraum gerissen. Entscheidenden Beitrag leistet ein Blitz, der aus dem Maschinenpark des Singenden Berges hervorbricht. Die fünfdimensionale Explosion erschüttert das All in einem Umkreis von 20.000 Lichtjahren. Peterle, der sich inzwischen wieder wohl fühlt, wird unversehrt geborgen.
Nach der Vernichtung von Herkules meldet die EX-7443, dass die im Eastside-System beobachtete Auflösung von Molkexpanzern an den Schiffen der Huldvollen aufgehört hat.
Der Schreckwurm Peterle erklärt sich bereit, die Terraner zu seiner Heimatwelt zu führen. Unter dem Kommando des epsalischen Majors Fils Crouget erreicht der Städtekreuzer TERRANIA die Schreckwurmwelt Tombstone, die im Ostsektor der Galaxis als einziger Planet eine gelbe Sonne umkreist, die den Namen Leydens Stern erhält. Daran, dass der Planet in den im Observatorium der Oldtimer aufgezeichneten Sternkarten fehlt, erkennt Tyll Leyden, dass auch Tombstone ein Überrest des Suprahets ist, der allerdings eine andere Entwicklung genommen hat.
Dieses Molkex trennte sich mit letzter verfügbarer Bewegungsenergie bewusst von der Herkules-Molkexmasse, weil es fühlte, dass es durch die Explosion, die das Suprahet zerstört hatte, anders geworden war. Aus dem Molkex von Tombstone, dessen Masse ursprünglich derjenigen von Herkules vergleichbar war, entwickelten sich die ersten Schreckwürmer. Durch die Fresstätigkeit der aus ihren Eiern hervorgehenden Hornschrecken büßte der Planet im Laufe der Zeit 90 % seiner Masse ein. Es entstanden zwar jeweils viele Schreckwürmer aus den Molkexmassen, doch aufgrund einer unbarmherzigen Auslese konnten höchstens zwei Dutzend jeder Generation am Reifepunkt ihres Lebens Eier ablegen. Aufgrund dieser hoffnungslosen Entwicklung akzeptierten die Schreckwürmer vor 4.000 Jahren das Angebot der Huldvollen, sie zur Eiablage zu anderen Welten zu bringen. Als Gegenleistung forderten die Huldvollen, die die wahre Intelligenz ihrer Vertragspartner nie erkannten, allerdings den größten Teil des von den Hornschrecken erzeugten Molkex, so dass sich auf jedem Planeten nur 20 Schreckwürmer entwickeln durften. Auf Tombstone können durch diese Vereinbarung aber 10.000 Schreckwürmer zugleich leben.
Leyden kann die anfänglichen Bedenken der Schreckwürmer von Tombstone zerstreuen, die in Peterle einen Verräter sehen und der Ansicht sind, die Zerstörung des Riesenplaneten Herkules habe sie ihrer Zukunft beraubt. Leyden bietet ihnen an, dass die Terraner die Transportdienste der Huldvollen übernehmen, ohne Anspruch auf Molkex zu erheben, wenn sich die Schreckwürmer in dem sich anbahnenden Konflikt der beiden Imperien neutral verhalten. Ooff, der Sprecher der Schreckwürmer, stimmt zu. Ein Schiff der Huldvollen, das sich während der Anwesenheit der TERRANIA Tombstone nähert, lenken die Schreckwürmer in die Sonne. Ooff teilt den Terranern mit, dass für drei seiner Artgenossen die Reifezeit bald bevorstehe.
Die Wissenschaftler, die die ausgedehnten unterirdischen Anlagen des Planeten Eysal untersuchen, stoßen dort auf Vertreter der Huldvollen. Die Fremden sind kurzbeinig, aber von graziler Gestalt. Die langen Arme tragen vier Hauptfinger und drei Daumen. Der blassrosa gefärbte, tellerförmige Kopf, der sowohl auf der Vorder- als auch auf der Hinterseite jeweils zwei Augen aufweist, sitzt auf einem schlauchdünnen Hals. Die Mundöffnung befindet dort, wo der Hals in den Rumpf mündet. Da der Körper der Fremden von einem blauen Pelz bedeckt ist, werden sie von den Terranern Blues genannt.
Nach zähem Kampf gelingt es John Pohl, Christoph Warren, Karen Isot, Gil Krueger und Paddy Irish, drei Blues zu überwältigen und ein Schiff der Flotte zu Hilfe zu rufen. Ein Stoßtrupp der MARY T durchquert eine Flotte von Molkexschiffen, die Eysal abgeriegelt hat, und installiert in dem unterirdischen Labyrinth einen Transmitter, durch den die fünf Wissenschaftler und der Blue Kody in die ERIC MANOLI gebracht werden. Durch Kody erfahren die Terraner, dass das Imperium, das die Blues im Ostsektor der Milchstraße beherrschen, auf dem Planeten Gatas im Verth-System seinen Ausgang genommen hat.
Die Blues, die vor mehreren Jahrhunderten die Anlagen auf Eysal gebaut haben, gehören jedoch zum Volk der Apasos. Das Labyrinth war Teil eines Versuchs dieser Blues-Nation, das Molkexmonopol der herrschenden Gataser zu brechen. Die Apasos setzten sich in Besitz einiger Schreckwürmer und verteilten sie auf mehrere, weit voneinander entfernte Planeten. Die Anlage auf Eysal hatte nur die Aufgabe, durch Hypergravitationswellen die Entwicklung dieser Eier auszulösen. Weil sich die Apasos jedoch mit den Gatasern arrangierten, geriet das Unternehmen in Vergessenheit. Erst als Lemy Danger die Anlage unabsichtlich aktivierte, erinnerte man sich auf Apas des alten Projektes und sandte erneut eine Expedition nach Eysal. Die Molkexschiffe, die sich um Eysal versammelt hatten, gehören einer Vergeltungsflotte der Gataser an.
Der Leichte Kreuzer KOPENHAGEN des aus Wissenschaftlern und Raumsoldaten bestehenden Experimentalkommandos dringt unbemerkt in das zum Imperium der Blues gehörende Pahl-System ein. Das Schiff wird auf Kohnla, dem sechsten Planeten des Systems versteckt, und am 4. März des Jahres 2327 landen der Kommandant, Major Torav Drohner, der Zweite Offizier, Hauka Leroy, und die Mutanten Fellmer Lloyd und Tako Kakuta auf Apas, dem vierten Planeten der Sonne Pahl.
Da sie durch Hypnoschulungen mit den Gewohnheiten und der Mentalität der Blues vertraut sind und Hypnoprojektoren ihnen deren Aussehen geben, können sie sich auf der Welt der Apasos frei bewegen. Sie versuchen, die Technologie der Blues auszuspionieren, werden aber von Inspekteur Ipotheey durchschaut, weil sie sich umdrehen, um nach hinten zu sehen, obwohl sie vieräugige Blues darstellen. Sie geraten in die Gewalt von Iül-Theer-Hij, der als Meister der neunzehnten Vorsicht, der Geheimpolizei der bluesschen Hauptwelt Gatas angehört.
Es gelingt den vier Terranern jedoch, sich zu befreien und Iül-Theer-Hij, zwei weitere Gataser und drei Apasos sowie astronomische Daten wichtiger Welten des zweiten Imperiums zur KOPENHAGEN zu bringen, die am 11. März wieder auf der Erde eintrifft.
Auf der Basis der von der KOPENHAGEN erbeuteten Daten wird das Verth-System gefunden. dass Gatas, der fünfte Planet, mit vierzehn Milliarden Bewohnern eine hoffnungslos übervölkerte Welt ist, macht deutlich, dass der Expansionsdrang der Blues mit ihrer großen Fruchtbarkeit zusammenhängt.
Während 3.000 solare Schiffe unter Führung der von dem Epsaler Oberst Kors Dantur kommandierten ERIC MANOLI in den ersten Junitagen des Jahres 2327 einen Scheinangriff auf ein benachbartes System fliegen, landet der Schlachtkreuzer TRISTAN auf dem vierzehntem Verth-Planeten, einer Eiswelt von der Größe Plutos. Das Schiff, das sich in den Eispanzer des Planeten einschmilzt, steht über einen akonischen Torbogentransmitter mit der Eastside-Station-1 (ESS- in Verbindung, der achthundert Meter durchmessenden, vorgeschobenen terranischen Basis, die unter dem Kommando von Oberst Joe Normers in einem Orbit um Griez, den zweiten Planeten der roten Sonne Lysso, stationiert wurde.
Als die TRISTAN von dem Gataser Leclerc entdeckt wird, flieht die Mannschaft durch den Transmitter. 49 Mann, darunter der Kommandant, Oberst Mos Hakru, und der USO-Spezialist Melbar Kasom, bleiben zurück und geraten fast alle in die Gefangenschaft der Gataser. Der unerfahrene Theoretiker Leutnant Don Kilmacthomas, der als einziger in Freiheit bleibt, opfert am 7. Juni sein Leben, um die ESS-1 über die Gefangennahme zu informieren.
Ende Juni 2327 beginnt der Versuch, die Gefangenen der TRISTAN zu befreien. Ein diskusförmiges Handelsraumschiff der Blues wird gekapert und zur ESS-1 gebracht. Kitai Ishibashi und André Noir behandeln die 18köpfige Besatzung dort mit ihren Parakräften. Am 10. Juli, 14 Tage später, trifft der nur sechs Meter durchmessende, mit zweihundert Siganesen bemannte Schwere Kreuzer LUVINNO im Transmitter der ESS-1 ein. Als das bluessche Handelsschiff mit seiner hypno-suggestiv beeinflussten Besatzung mit der LUVINNO an Bord ins Verth-System einfliegt, wird es, wie erwartet, von den misstrauischen Gatasern abgeschossen. Dies ermöglicht es der als Wrackteil getarnten LUVINNO, heimlich auf Gatas zu landen und sich unter Wasser zu verbergen.
In der Maske eines gatasischen Kleinkindes dringt USO-Spezialist Lemy Danger zu den Verschleppten vor, von denen neben Melbar Kasom nur der Chirurg Dr. Niko Hefeter, der Geologe Dr. Artho Tosonto, der Festungsbauer Captain Argus Monoe und dessen Assistent Sergeant Mikel Umigo die Verhöre und Tests der Blues überlebt haben. Überrascht beobachtet der Siganese dabei, dass die Blues trotz ihrer Überbevölkerung energisch um das Leben jedes einzelnen Neugeborenen kämpfen. Es gelingt Danger, die Gefangenen aus den Händen des gatasische Geheimdienstes zu befreien und sie in einem unter Wasser angelegten Höhlenstützpunkt vorläufig in Sicherheit zu bringen.
Gemäß dem mit Tombstone geschlossenen Vertrag erhält der von Major Faro Urgina kommandierte Städtekreuzer KOSTANA im Juli 2327 den Auftrag, drei alte Schreckwürmer zur Eiablage auf unbewohnten Planeten in der Hieße-Ballung abzusetzen, die kurz zuvor von der EX-5207 unter dem Kommando von Oberst Bento Hieße entdeckt worden ist. Auf Bitten der Terraner präpariert Ooff auf Tombstone drei Hypnosug-Bänder mit Paraimpulsen, die die jungen Schreckwürmer davon abhalten sollen, nach ihrer Geburt reflexhaft Tombstone anzurufen und dadurch die Blues auf sich aufmerksam zu machen.
Die Sonnensysteme, auf denen die Schreckwürmer abgesetzt werden, erhalten die Bezeichnung Brulab (Brutlaboratorium). Der erste Schreckwurm wird auf einem Planeten der Doppelsonne Brulab-1 zurückgelassen, der zweite auf dem achten Planeten von Brulab-2. Als Zweifel an der Wirksamkeit der Hypnosug-Bänder aufkommen und Captain Clark Yak, Sergeant Lionel Erskine und die Korporale Hal Pillar, Walter Zims und Aurel Gargin daher beim Aufenthalt auf dem marsähnlichen vierten Planeten der gelben Sonne Brulab-3 Modulations-Experimente mit dem letzten Band durchführen, ereignet sich eine Katastrophe. Yak, Erskine und Zims beobachten, wie die Besatzung der KOSTANA unter der Einwirkung des hypnosuggestiven Schocks einen Notstart unternimmt. Das Schiff stürzt ab und wird vollständig zerstört.
Bald darauf von greifen unbekannte Humanoide, die mit primitiven Raketen auf dem Planeten gelandet sind, die drei strahlenverseuchten Überlebenden mit Maschinengewehren und Atomgranaten an. Clark Yak, der letzte Mann der KOSTANA, kann gerade noch die EX-5207 informieren, ehe auch er getötet wird.
Auf der Suche nach Überlebenden der KOSTANA landet die EX-5207, auf Trio, dem vierten Planeten der Sonne Brulab-3. Auch sie wird von den fremden Raumfahrern, die von vergessenen akonischen Siedlern abstammen und von den Terranern Trios genannt werden, angegriffen. Beim Kampf zwischen den Trios und den Männern des Explorerschiffs wird die Höhle des Schreckwurms beschädigt. Dieser sieht seine Brut bedroht und glaubt, da er nicht zwischen Trios und Terranern unterscheiden kann, an einen Verrat. Er zerstört die EX-5207 und entsendet einen Hyperfunkimpuls, um Tombstone zu warnen und die Huldvollen zu rufen.
Ein von Gogol kommandiertes Molkexschiff der Gataser, das zuvor die friedvolle Zivilisation arkonidischer Siedler auf Pergal II besucht hat, erscheint über Trio. Die Blues bringen den Schreckwurm auf die andere Seite des Planeten, töten alles übrige Leben auf Trio, indem sie durch Reaktionsbomben im Bereich des Explorerwracks und der Trio-Raumschiffe einen lokalen Atombrand auslösen, und verlassen dann das System. Nach der Eiablage stirbt auch der Schreckwurm.
Oberst Griffin Tuchmann, der mit seiner EX-318 der EX-5207 folgt, findet keine Überlebenden mehr.
Ein verstümmelter Funkspruch der EX-5207 führt die EX-318 in das System der Sonne Brulab-3. Das Schiff wird von Einheiten der Blues angegriffen. Als einzige Überlebende können sich Oberst Griffin Tuchmann, sein Erster Offizier Ter Philips und die Biophysikerin Frankie Pell auf den dritten Planeten retten, den sie Trap nennen. Weil sie in den Bewohnern Traps Nachkommen akonischer Siedler erkennen, rechnen die drei Terraner mit dem Vorhandensein einer Transmitteranlage. Sie vermuten sie auf der heiligen Insel Gergo, die von niemandem betreten werden kann, aber sowohl vom Südreich als auch vom Nordbund, den beiden konkurrierenden Machtblöcken Traps, beansprucht wird.
Während die von Piu-Rey-Wiin kommandierten Blues-Schiffe daran gehen, Trap mit Vibrationsfeldern zu entvölkern, gelingt es den Terranern, Rina Kim, einem Polizisten des Südreiches, und Giana Tea, einer Spionin des Nordbundes, mit einem Boot auf Gergo zu landen. Da die Gegenstation des Transmitters jedoch abgeschaltet ist und sie daher den Planeten nicht verlassen können, nutzen sie die Anlage, um im Weltraum zwischen den Molkexschiffen Bomben zur Explosion zu bringen und damit terranische Stationen aufmerksam zu machen.
Die Transmitteraktivität wird tatsächlich angemessen und ein starker terranischer Verband vertreibt die Bluesflotte aus dem Sektor Brulab-3. Die Ereignisse, die einem Fünftel der Bevölkerung Traps das Leben gekostet haben, beenden alle Differenzen zwischen dem Südreich und dem Nordbund.
Im Oktober des Jahres 2327 wird ein arkonidischer Robotkreuzer über Gatas abgeschossen, der ins Meer stürzt und dabei das von Captain Komo Isata kommandierte und durch seinen chemischen Antrieb schwer zu ortende U-Boot NAUTILUS absetzt. Die Besatzung der 130 Meter langen NAUTILUS hat den Auftrag, Lemy Danger und Melbar Kasom, die vier auf Gatas festsitzenden Terraner und die Männer der LUVINNO zu befreien und außerdem herauszufinden, wie die Blues Molkex bearbeiten, damit eine Waffe gegen die unzerstörbaren Molkexpanzer entwickelt werden kann.
Danger und Kasom finden mit Unterstützung der wissenschaftlichen Experten des U-Bootes heraus, dass für die Verformung des Molkex hochkonzentrierte Wasserstoffperoxid-Lösung nötig ist, die mit Baby-Hormon stabilisiert wird, einem Stoff, den die Kleinkinder der Blues ausscheiden. Die Abhängigkeit vom Molkex zwingt die Blues somit zu ihrer starken Vermehrung, die wiederum den ausgeprägten Expansionsdrang dieses Volkes bedingt. Die USO-Spezialisten entwenden vier Kanister mit B-Hormon. Als Kasom versuchsweise den Molkexüberzug eines Kleinstraumschiffes mit Peroxid-B-Hormon-Mischung beschießt, löst sich das Panzermaterial und fliegt in den Himmel von Gatas. Lemy Danger gibt diesem Phänomen den Namen Drive-Effekt.
Der Diebstahl des B-Hormons und Kasoms Experiment macht die Gataser auf die Anwesenheit fremder Agenten aufmerksam. Sie greifen an, doch die Männer der LUVINNO und der NAUTILUS können sich durch den Transmitter des U-Bootes zur ESS-1 zurückziehen.
Am 25. November 2327 landet der Schlachtkreuzer ASUBAJA mit einer Gruppe von Wissenschaftlern auf Tauta, dem vor kurzem von Hornschrecken verwüsteten marsgroßen Bruchstück eines zerstörten Planeten, das in der galaktischen Eastside die gelbe Sonne Vagrat umkreist. Der Schreckwurm Peterle, den die ERIC MANOLI nach Tauta bringt, stellt fest, dass die Huldvollen vertragsbrüchig geworden sind, indem sie das gesamte Molkex abgeerntet haben, so dass sich auf dem Planetenfragment kein Schreckwurm bilden konnte. Weil daher keine Molkex für die Erprobung der neu entwickelten Anti-Molken-Raketen zur Verfügung steht, lockt Peterle durch einen Hyperfunkimpuls ein Schiff der Blues an. In der Annahme, einen Schreckwurm auf Tauta vergessen zu haben, landen der Gataser Leclerc am 26. November mit einem großen Diskusraumer auf dem Planetenfragment. Die Terraner beschießen sein Schiff mit Raketen, die mit B-Hormon stabilisiertes Wasserstoffperoxyd enthalten. Der Molkexpanzer des Schiffes löst sich und formt sich zu Fladen. Im Drive-Effekt beschleunigt das Neo-Molkex genannte Material in Richtung des Milchstraßenzentrums. Nach schweren Kämpfen können die Terraner die Besatzung des Bluesschiffes bezwingen. Leclerc kommt dabei ums Leben.
Auf Aralon ist es gelungen, die chemischen Bestandteile des B-Hormons synthetisch herzustellen. Doch dem künstlichen B-Hormon fehlen die paraphysikalischen Eigenschaften des Originals. Eine Arbeitsgruppe, zu der Tyll Leyden und der Ara Pa-Done gehören, versucht das synthetische B-Hormon durch Bestrahlung mit einem Hypertron zur Abgabe des fünfdimensionalen Impulses zu veranlassen, der das Molkex verändert. Da der Mangel an reinem Molkex die Forschungen jedoch zu stoppen droht, soll Major Eyko Etele mit dem Städtekreuzer BABOTA Molkex von Brulab- holen. Über dem von Hornschrecken bevölkerten Planeten wird das Schiff, in das sich die Journalistin Evyn Moll eingeschmuggelt hat, aber von Blues abgeschossen, die die hypergravitatorischen Ausstrahlungen der Hornschrecken geortet haben. Gleichzeitig greifen gatasische Verbände Einheiten des Vereinten Imperiums an. Durch geschickte Manöver vermeiden es die terranischen Kommandanten, dass mehrere Molkexschiffe einen einzelnen solaren Raumer einkreisen und durch Punktfeuer seinen Schutzschirm durchbrechen können. Um die Blues zu verwirren, setzt Atlan die acht noch verfügbaren Anti-Molkex-Raketen ein.
Währenddessen wird deutlich, dass den Zentralwelten des Vereinten Imperium eine Invasion der unzerstörbaren Molkexschiffe droht, weil eine Gruppe von Antis ihre Koordinaten an die Gataser verraten hat. Auch die Akonen liebäugeln mit der Idee, sich mit den Blues zu verbünden. Allan D. Mercant lässt daher die an das Blaue System angeschlossenen Transmitterstationen des Vereinten Imperiums abriegeln.
Die ERIC MANOLI rettet die vor den Hornschrecken flüchtenden Überlebenden der BABOTA, kann aber wegen der Präsenz der Gataser kein Molkex an Bord nehmen. In dieser Notlage lässt Perry Rhodan acht Hornschrecken einfangen, um sie auf einem geeigneten Planeten abzusetzen. Er nimmt dabei bewusst die Zerstörung des Schiffs in Kauf und hofft, die Besatzung mit den Beibooten in Sicherheit bringen zu können.
Am 21. Januar 2328 beginnt die Flotte der Gataser ihren Angriff auf M 13.
Über der Dschungelwelt Giungla muss die von den Hornschrecken fast völlig zerstörte ERIC MANOLI aufgegeben werden. Die Besatzung rettet sich mit Kaulquappen auf den Planeten, doch beim Absturz des Flaggschiffs werden Hornschrecken ins Freie geschleudert.
Den Forschergruppen um Tyll Leyden auf Aralon und den jungen Wissenschaftler Miklas in Terrania gelingt am 27. Januar die erhoffte Umwandlung des B-Hormons. Als das Superschlachtschiff DONAR wenig später die Überlebenden der ERIC MANOLI und fünftausend Tonnen Molkex zur Erde bringt, kann die Wirksamkeit der neuen Waffe bewiesen werden.
Unterdessen versprechen die Akonen den Blues einhundert Sauerstoffplaneten, wenn sie das Blaue System als neutrale Macht behandeln. Mit der DONAR fliegen Reginald Bull, Fellmer Lloyd, Ras Tschubai und Gucky nach Sphinx und befreien den dort verschwundenen Telepathen John Marshall. Der Große Rat kündigt nun offiziell den Vertrag von 2115 und löst sich aus der Galaktischen Allianz.
Inzwischen greifen die Blues bereits die Welten des Arkon-Systems an. Mit Hilfe der Anti-Molkex-Bomben gelingt es jedoch, die Invasion in M 13 kurzfristig zu bremsen. Allerdings erweist sich das modifizierte synthetische B-Hormon als instabil. Erst als die Mikrotechniker des Planeten Siga es fertig bringen, binnen eines Tages zehntausend Mikro-Hypertrons zu erzeugen, die das B-Hormon der Anti-Molkex-Bomben erst unmittelbar vor dem Abschuss bestrahlen, sind die Flotten der Blues wehrlos und fliehen.
Um die unterirdischen Molkex Vorräte von Gatas in Neo-Molkex umzuwandeln und so die von der Blueswelt ausgehende Gefahr endgültig zu beseitigen, werden Gucky, Iltu, Ras Tschubai, Tako Kakuta, André Noir, Kitai Ishibashi, Wuriu Sengu und Iwan-Iwanowitsch Goratschin mit dem Städtekreuzer ISCHBERG zum Verth-System entsandt. Dort wird der diskusförmige Forschungsraumer des Gatasers Gogol gekapert, und die Mutanten gehen mit Captain Karl Moteli an Bord. Das DISK genannte Schiff simuliert nach einem Scheingriff des Superschlachtschiffs CREST, des neuen Flaggschiffs der Solaren Flotte, am 28. April 2328 eine Notlandung auf der Zentralwelt der Gataser.
Die Mutanten verbergen sich zunächst und verschaffen sich dann am 1. Mai Zugang zu den Molkexvorräten, indem sie einem Wissenschaftler suggerieren, Gogol habe mit seinem Schiff einen Katalysator zur Härtung des Molkex herbeigeschafft. Obwohl einige Blues Verdacht schöpfen, können die Mutanten die Anti-Molkex-Bomben gleichmäßig auf die Molkexsilos verteilen und anschließend mit der DISK starten. Nach der simultanen Zündung der Bomben wird die Oberfläche des Planeten durch den Drive-Effekt aufgerissen und zehn Millionen Tonnen Neo-Molkex verschwinden im Weltraum, während die ISCHBERG gleichzeitig im Schutz der Flotte des Vereinten Imperiums die Mutanten an Bord nimmt.
Die Imperiumsflotte schließt Gatas ein, und Perry Rhodan fordert den Abschluss eines Friedensvertrages, der die Einstellung aller Kampfhandlungen zwischen den beiden Imperien garantiert und den Terranern erlaubt, auf den Blues-Planeten Stützpunkte zu errichten. Nach einer persönlichen Intervention Guckys bei Innenminister Gorha, willigt der Rat von Gatas am 10. Mai in die von Rhodan gestellten Bedingungen ein.
Aus Angst vor dem Molkex-Schreckwurm-Komplex entsenden die Akonen ein Geschwader in die Nähe des Planeten Tombstone. Ak-Ther Chaan, Kerim Chmal und Adan, drei zum Tode verurteilte Akonen, werden für den Preis ihres Lebens gezwungen, sich mit einem Beiboot dem Schreckwurmplaneten in kleinen Transition zu nähern und nach der Landung durch achtundzwanzig Arkonbomben einen unlöschbaren Atombrand zu entfachen. Die Todeskandidaten, die kein Vertrauen in ihre Auftraggeber haben, tun sich mit Fred Heidinger, Jay Fenwick und Lester Pitts zusammen, den einzigen Überlebenden des terranischen Raumschiffs AKOLUS, das drei junge Schreckwürmer nach Tombstone gebracht hat und bei der Landung durch eine der Bomben zerstört wurde. Gemeinsam kehren die sechs mit dem Raumboot zum akonischen Mutterschiff zurück. Es gelingt ihnen, dessen Besatzung zu überrumpeln und die Führung des Schiffs an sich zu reißen.
Da die Solare Flotte durch die Strukturerschütterungen der Transitionen auf die Ereignisse um Leydens Stern aufmerksam wird, nähern sich dreißig Schlachtkreuzer unter Führung der CHARLEMAGNE dem akonischen Verband. Da die Akonen nicht auf ihr Ultimatum reagieren, greifen die Terraner an und vernichten zwölf gegnerische Schiffe. Der Rest kann entkommen. Für die Schreckwürmer von Tombstone kommt jede Hilfe zu spät.
Perry Rhodan und Atlan, der von Melbar Kasom begleitet wird, treffen sich am 12. August des Jahres 2328 an Bord des Raumbootes MAJORI an einem geheimen Punkt im Zentrumsgebiet der Milchstraße, um über das Zerbröckeln der Galaktischen Allianz nach dem Ende des Blueskrieges zu sprechen. Da die Welten des Kugelsternhaufens M 13 ohnehin davorstünden, vom Vereinten Imperium abzufallen, rät Atlan seinem Freund, die Solare Flotte aus dem Bereich des ehemaligen Imperiums der Arkoniden zurückzuziehen, sich auf den Ausbau des Solaren Imperiums zu konzentrieren und dessen wirtschaftliche Macht zur Steuerung fremder Völker zu nutzen.
Als die CREST, die im nahe gelegenen System der roten Riesensonne Beautys Stern wartet, einen Notruf sendet, fliegen Rhodan, Atlan und Kasom den Planeten Beauty II an, werden beschossen und müssen notlanden. Rhodan und Kasom werden Opfer einer gesteuerten Emotio-Strahlung, die durch Herabsetzung der normalen Hirntätigkeit verdummend wirkt. Wegen dieser Verdummung wird der Planet, dessen von Springern abstammende Bewohner der Strahlung offenbar schon mindestens 20 Jahre ausgesetzt sind, Stur genannt. Mit Unterstützung von Seefahrern des Rotstreifenvolkes, macht sich der aufgrund seines Extrasinnes immune Atlan mit seinen beiden Gefährten zur CREST auf. Nach sieben Wochen erreichen sie das Schiff, das von seiner ebenfalls verdummten Besatzung verlassen worden ist. Atlan fliegt mit einem Beiboot zum Mond Stups und zerstört an dessen Nordpol eine achtzig Meter hohen Kuppel, die den Emotio-Strahler beherbergt.
Als die CREST nach Abklingen der Intelligenzminderung auf dem Mond landet, werden in der Station drei Männer gefangen genommen, die offenbar terranischer Herkunft sind. Die Unbekannten, die blaue Uniformen mit einem markanten roten V auf der Brust tragen, bezeichnen selbstbewusst sich als Angehörige einer regulären Macht und fordern, als Kriegsgefangene behandelt zu werden. Atlan bemerkt gegenüber Rhodan, dass die menschliche Rasse nur einen Feind zu fürchten habe, den Menschen selbst. Die CREST informiert Terra und bleibt im Orbit um Stup.
Da die drei Gefangenen an Bord der CREST keine Aussage über ihre Herkunft machen, bleibt weiterhin unklar, welche galaktische Macht in dieser politisch verworrenen Zeit für den Anschlag auf das terranische Flaggschiff verantwortlich ist. Nachdem die Macht der Gataser gebrochen ist, haben sich die bluesschen Kolonialvölker erhoben, und im Bereich der Eastside flammen zahlreiche militärische Konflikte auf. Springer, Arkoniden und Akonen nutzen die Situation, um Waffen an die Kriegsparteien zu liefern. Darüber hinaus streben die autarken Welten und Sternensysteme des Vereinten Imperiums immer mehr nach außenpolitischer Unabhängigkeit.
Am 30. September 2328 übernimmt der Hypno André Noir, den Reginald Bull mit der AMALDO in das System von Beaulys Stern gebracht hat, das Verhör. Vier Tage später gestehen die Gefangenen, dass sie von Plophos, dem dritten Planeten des Eugaul-Systems, stammen, einer Welt, die vor dreihundert Jahren von Terranern besiedelt wurde. Unmittelbar danach werden die CREST und die AMALDO von zwanzig Kugelraumschiffen der Plophoser angegriffen. Während die achthundert Meter durchmessende AMALDO sofort vernichtet wird, flieht das Flaggschiff und stürzt über einem unbekannten Planeten ab. Da das plophosische Superschlachtschiff PHOENIX ihr gefolgt ist, werden die wenigen Überlebenden der CREST gejagt. Perry Rhodan, Atlan, Reginald Bull, Melbar Kasom und André Noir geraten schließlich in Gefangenschaft. Con Perton, der plophosische Kommandant, erklärt, dass sie auf den Planeten Greendoor gebracht werden sollen. Wie bei allen wichtigen Mitarbeiter des Obmannes von Plophos kreist in Pertons Blut ein Gift, das ihn von regelmäßigen Gaben des Gegengiftes abhängig macht und ihn zu absoluter Treue zwingt. Die Plophoser zerstören die CREST vollständig und imitieren einen Notruf, der auf einen Überfall der Blues hindeutet.
Am 8. Oktober entdeckt Allan D. Mercant mit der MORAVIA, einem Schiff des Experimentalkommandos, das Wrack der CREST. Man stellt fest, dass Rhodan, Atlan und Bull nicht unter den Toten sind.
Iratio Hondro, der Obmann von Plophos, sucht die PHOENIX auf und lässt sich Perry Rhodan, Atlan, Reginald Bull, Melbar Kasom und André Noir vorführen. Hondro, der einen Zellaktivator trägt, wirft Rhodan diktatorisches Verhalten gegenüber den Kolonien vor. André Noir wird das gleiche Gift injiziert, mit dem der Obmann alle wichtigen Mitarbeiter an sich kettet. Der Mutant benötigt innerhalb von vier Wochen ein Gegengift, um überleben zu können. Anschließend werden die Gefangenen zur Dschungelwelt Greendoor gebracht, einem geheimen Industrieplaneten der Plophoser, auf dem die Emotio-Strahler gebaut werden.
Am 10. Oktober 2328 fliehen die fünf Gefangenen durch die Abwasserkanäle aus Zentral-City, der Planetenhauptstadt, die ständig gegen den vordringenden Dschungel verteidigt werden muss. Sie kämpfen sich durch den Urwald und nutzen dabei die Drenhols, halbintelligente Bäume, die auf ihren Wurzeln laufen können und von Noir hypnotisch beeinflusst werden. Al Jiggers, ein Agent des Obmanns, folgt den Entflohenen jedoch und stellt sie. Nur Melbar Kasom bleibt in Freiheit.
Währenddessen zerfällt durch die Abwesenheit Rhodans, Atlans und Bulls das Vereinte Imperium zusehends. Die Kolonialwelten wenden sich von Terra ab, die Akonen kooperieren mit den Blues, und die Springer nutzen die wachsenden Konflikte für ihren Waffenhandel.
Seit dem 2. November 2328 wird von Unbekannten das Gerücht ausgestreut, Perry Rhodan, Atlan und Reginald Bull seien tot.
Am 9. November erhält Oberst Arthur Konstantin, ein Agent der Galaktischen Abwehr, der auf Plophos in der Maske des Polizeichefs lebt, den Auftrag, nach Zusammenhängen zwischen dem Kolonialplaneten Plophos und den Vorgängen im System von Beaulys Stern zu suchen. Seit längerer Zeit beobachtet Terra mit Sorge das diktatorische Regime des 2319 zum Staatspräsidenten gewählten Iratio Hondro. Die Nachforschungen, bei denen Konstantin und seine Mitarbeiter Kato Jennsen und Iko Kainnen sich Teckos, kleiner, großköpfiger Tiere mit übersinnlichen Fähigkeiten, bedienen, sind erfolgreich. Da aber auch Hondro über Teckos verfügt, werden die Agenten enttarnt. Vor ihrem Tod können die drei aber die Mitteilung abstrahlen, dass Perry Rhodan, Reginald Bull und Atlan am 2. Oktober 2328 in Sicherheit gebracht worden seien.
Am 1. November 2328 erhalten Perry Rhodan, Atlan und Reginald Bull auf Greendoor von Iratio Hondro das gleiche Gift, das der Obmann bereits André Noir verabreicht hat.
Im Dschungel des Planeten stößt Melbar Kasom auf die Neutralisten, eine Widerstandsgruppe, die das Regime Hondros bekämpft. Am 11. November dringt der USO-Spezialist mit fünfhundert Neutralisten nach Zentral-City vor. Rhodan, Bull, Atlan und Noir werden befreit und fliehen in das Lager der Widerstandskämpfer. Weil er andere Pläne mit ihnen hat, lässt Schwarzbart Breth, der Anführer der Neutralisten, die über eine alte terranische Kaulquappe verfügen, es nicht zu, dass Rhodan und seinen Gefährten mit einem Hyperfunkgerät Verbindung mit der Erde aufnehmen.
Als Reaktion auf die Zerfallserscheinungen des Vereinten Imperiums und die Unabhängigkeitsbestrebungen der Kolonien zieht Julian Tifflor, der die Amtsgeschäfte Perry Rhodans übernommen hat, auf Anraten der Biopositronik NATHAN die solaren Streitkräfte von allen Stützpunkten zurück und konzentriert sie im Sol-System.
Als er von Allan D. Mercant erfährt, dass Rhodan und seine Gefährten den Nachforschungen Arthur Konstantins zufolge leben, verlässt Gucky am 16. November 2328 sofort Huwi, den von den eichhörnchenähnlichen Drechselpfeifern bewohnten, einzigen Planeten der Sonne M-317-XB, kehrt zur Erde zurück und ruft telepathisch den Unsterblichen von Wanderer zu Hilfe. Dieser zeigt sich jedoch enttäuscht über die unbedeutenden und brüchige galaktische Vereinigung, die Rhodan in dem bisher verstrichenen Teil der 20.000 Jahresfrist zustande gebracht hat, und ist nicht bereit, bei der Suche nach den Verschollenen mitzuwirken. Auch Harno verweigert seine Unterstützung mit dem Hinweis, dass sie ihm nicht möglich und darüber hinaus verboten sei.
Daraufhin landen Ras Tschubai, Tako Kakuta, John Marshall, Ralf Marten, Iwan-Iwanowitsch Goratschin, Gucky und der Roboter Homunk, als Handelsdelegation getarnt, mit einer Gazelle des neuen Flaggschiffs Thora auf Plophos, um den Andeutungen Konstantins nachzugehen. Die terranischen Mutanten werden aber erkannt und mit Hilfe von drei Antis von der Blauen Garde, dem plophosischen Geheimdienst, verhaftet. Gucky kann sie jedoch befreien, Etahak Gouthy, den Chef der Blauen Garde, gefangen nehmen und zur Thora zurückkehren. Von Gouthy erfahren die Terraner, dass die Verschwundenen auf Greendoor festgehalten werden.
Als die Thora den Planeten erreicht, der als zweiter die aus einer grünen und einer weißen Komponente bestehende Doppelsonne Zwillinge im Zentrumsbereich der Milchstraße umläuft, muss man feststellen, dass Rhodan und seine Begleiter von den Neutralisten befreit und mit einem Raumschiff fortgebracht worden sind.
Mercant setzt in einer über Hyperfunk verbreiteten Meldung den Zellaktivator Iratio Hondros als Preis für denjenigen aus, der einen Hinweis zu Auffindung Rhodans liefert.
Am 16. November des Jahres 2328 bringen die Neutralisten Perry Rhodan, Atlan, Reginald Bull, Melbar Kasom und André Noir mit der Kaulquappe CC-2 von Greendoor zu ihrem Hauptquartier auf Badun, einem Mond des Riesenplaneten Bell im System der Sonne Thoma. Lord Kositch Abro, der zeitweilig geistesgestörte und größenwahnsinnige Anführer der Neutralisten, der selbst nach der Macht in der Galaxis strebt, will seine Gefangenen um den Preis ihres Lebens erpressen, ihm Raumschiffe zu stellen, mit denen er sein Ziel zu erreichen kann.
Während auf Badun verhandelt wird, ermittelt Iratio Hondros Agent Alekom Jiggers, der seit längerer Zeit in der Identität des von der Blauen Garde getöteten Springer-Parias Pand-Ar Verbindungen mit den Neutralisten unterhält, die kosmischen Koordinaten Baduns. Der Angriff der plophosischen Flotte auf den Neutralistenmond ermöglicht es Rhodan und seinen Gefährten zu entkommen. Melbar Kasom überwältigt dabei Mory Abro, die Tochter des Lords, die von Rhodan tief beeindruckt ist. Auf USO-Welle gibt Kasom über Hyperfunk die Position Baduns bekannt. Als die Flüchtenden in Gefahr kommen, den Plophosern in die Hände zu fallen, werden sie plötzlich von einer unbekannten Macht durch ein schillerndes Leuchten entführt.
Perry Rhodan, Atlan, Reginald Bull, Melbar Kasom, André Noir und Mory Abro finden sich an Bord eines unbemannten, walzenförmigen Raumschiffs wieder, das sie zu einem paradiesisch aussehenden Planeten bringt, der den Namen Lovely erhält. Dort unterliegen sie einem hypnotischen Einfluss, der sie veranlasst, zu einem bestimmten Ort zu gehen. Sie müssen sich dabei gegen Vertreter zahlreicher intelligenter Rassen verteidigen, auf die die gleiche Macht einwirkt. Der Hypno Noir kann seine Begleiter von dem suggestiven Bann befreien. Sie treffen schließlich auf ein großes Kugelwesen, von dem die Impulse ausgehen. Noir kann es in einem mehrstündigen Kampf bezwingen, und alle fallen in einen tiefen Schlaf. Trotz des Giftes, das Iratio Hondro Rhodan, Atlan, Bull und Noir verabreichen ließ, erwachen die Gefährten am 2. Dezember 2328 unversehrt, und eine mentale Stimme teilt ihnen lachend mit, dass ein Zellaktivator durch die ständige Zellregeneration auch Giftstoffe unwirksam macht.
Das Raumschiff, das Perry Rhodan, Atlan, Reginald Bull, Melbar Kasom, André Noir und Mory Abro nach Lovely transportiert hat, nimmt sie erneut an Bord. Nach einiger Zeit stoßen die sechs Gefährten auf 20 90-cm-große Zwerge, die gewaltige Kugelköpfe mit großen Augen und dünne Beine mit vogelähnlichen Füßen besitzen. Die Bigheads, die sich selbst als Kahals bezeichnen, eröffnen Rhodan und seinen Begleitern durch Gedankensprache, dass sie auf Lovely erfolgreich einem Test unterzogen worden seien, und bringen sie zu ihrer Heimatwelt Kahalo, dem dritten Planeten im Orbon-System, das im Zentrumsbereich der Galaxis liegt. Rhodan, Atlan, Bull, Kasom, Noir und Mory Abro sollen den Bigheads gegen eine Invasion von Flooth, dem zweiten Orbon-Planeten, beistehen, da die Einwohner Kahalos keinerlei militärische Fähigkeiten aufweisen. Auch scheinen sie die von ihren Vorfahren ererbte Technologie nur begrenzt zu beherrschen.
Die Truppen der insektoiden Flooth können bezwungen werden. Zur Überraschung der Kahals leistet das Große Kahal den Fremden dabei Hilfe. Die von den Kahals als Heiligtum verehrte Anlage besteht aus sechs fünfhundert Meter hohen roten Pyramiden, die in einem Kreis von zwei Kilometern Durchmesser angeordnet sind und von einer Todeszone umgeben werden. Ein fluoreszierendes Leuchten in der Mitte des Kreises lässt die Streitmacht der Flooth verschwinden.
Nach der endgültigen Abwehr der Flooth-Invasion betreten Rhodan und seine Begleiter das automatische Schiff der Kahals, um zur Erde zurückzukehren.
Das Schiff der Kahals bringt Perry Rhodan, Atlan, Reginald Bull, Melbar Kasom, André Noir und Mory Abro nicht, wie erhofft, zur Erde, sondern zum Planeten Roost, der in einem Randsektor der galaktischen Eastside als zweiter Begleiter die gelbe Sonne Simban umkreist. Sie entdecken drei Pyramiden, die an das Große Kahal erinnern und in deren Bereich starke Radioaktivität herrscht. Die Schwarzen, Humanoide in schweren Rüstungen, versuchen Rhodan und seine Begleiter mit Suggestivimpulsen zu den Pyramiden zu locken, doch die sechs Verschollenen entgehen dieser Gefahr. Die Nachkommen von Galaktischen Händlern, die einst auf Roost gelandet sind, werden von den Schwarzen manipuliert, indem diese die beiden Stadtstaaten Travera und Gognul gegeneinander aufhetzen. 17 Tage nach ihrer Landung auf Roost dringen die sechs Gefährten in einem der großen Segelflugzeuge, mit deren Hilfe die Springernachfahren die Schwarzen mit Waren versorgen, in den Bereich der Pyramiden ein. Dort stellen sie fest, dass die sehr langlebigen Schwarzen durch die radioaktive Verseuchung ein mumienhaftes Äußeres bekommen haben. Als Atlan die Quelle der Strahlen zu vernichten versucht, löst er eine Explosion aus, die alle Schwarzen tötet.
Auf einem Bildschirm beobachten Rhodan und Atlan zwei Flotten der Blues. Durch den Versuch des Terraners und der Arkoniden, einen Hypersender in Gang zu bringen, wird die Maschinerie der Pyramidenanlage aktiviert, und gewaltige Strukturerschütterungen treten auf.
Auf Guckys Drängen stellt Atlans Stellvertreter, der epsalgeborene Generaladmiral Tere Astrur, im Januar des Jahres 2329 Gecko, dem nach Gucky ältesten Mausbiber, eine Kaulquappe für die Suche nach Perry Rhodan, Atlan, Reginald Bull, André Noir und Melbar Kasom zur Verfügung. Unter dem Kommandos Geckos, der für sich den Titel Admiral in Anspruch nimmt, startet das TRAMP genannte Kleinraumschiff mit 21 Mausbibern, darunter Ooch, Wullewull, Axo, Biggy, Hemi, Bokom und Fippi, dreißig Unithern und zehn Mattenwillys an Bord vom Mars. Als Chefpilot, zweiter Pilot, Navigator und Funker fungieren die Unither Zbron, Brcl, Vlck und Stozi.
Nach zwei Wochen wird die TRAMP in der galaktischen Eastside von eiförmigen Schiffen angegriffen und muss auf dem achtzehnten Planeten einer namenlosen Sonne notlanden. Dort begegnen sie den Träumern, zwei Meter großen, hageren Humanoide, die auf dem 27sten Planeten des Systems leben und mit einer Traummaschine ihren Geist vom Körper trennen können, um ihn durch das All wandern zu lassen. Die Träumer werden von den insektoiden Jägern bedroht, deren Schiffe die TRAMP zur Landung gezwungen haben. Gemeinsam gelingt es jedoch den Mausbibern, Unithern und Willys, die Invasoren zu besiegen.
Am 2. Februar 2329 wird die TRAMP Zeuge einer Raumschlacht zwischen rivalisierenden Bluesvölkern und hilft einem havarierten Blues-Schiff.
Kurz darauf werden starke Strukturerschütterungen angemessen, die die TRAMP zum Planeten Roost führen, wo die Mausbiber, Unither und Willys auf Perry Rhodan, Atlan, Reginald Bull, Melbar Kasom, André Noir und Mory Abro treffen, deren Versuch, einen Hypersender zu aktivieren, die Strukturerschütterungen hervorgerufen hat. Das Auftauchen einer Flotte der Blues hindert die Besatzung der TRAMP jedoch daran, die Verschollenen an Bord zu nehmen. Die Kaulquappe schleust Bokom und Hemi mit einem Shift aus, durch den sich Rhodan und seine Begleiter auf Roost vor den Blues in Sicherheit bringen können. Gecko und seine Mitstreiter setzen sich gegen die Bluesschiffe durch, fliehen mit ihrer schwer beschädigten Kaulquappe und senden eine Funkbotschaft an die Solare Flotte aus. Die Blues, die erfahren haben, wer sich auf Roost aufhält, riegeln unterdessen den Planeten mit fünfhundert Schiffen ab.
Der Schlachtkreuzer LION, der unter dem Kommando von Oberstleutnant Norme Tschato, genannt der Löwe, in der Eastside akonische Waffenschmuggler verfolgt, misst die von Roost ausgehenden Strukturerschütterungen an und empfängt bald darauf den Funkspruch der TRAMP. Tschato entsendet zunächst Captain Walt Heintman mit der Kaulquappe LION III, um Hilfe herbei zu holen, und nimmt dann die Besatzung der TRAMP an Bord.
Mit einer Space-Jet durchbrechen Nome Tschato, sein Erster Offizier, Leutnant Dan Picot, und Gecko am 12. Februar 2329 die Linien der Blues und bergen Perry Rhodan, Atlan, Reginald Bull, Melbar Kasom, André Noir, Mory Abro, Bokom und Hemi, die sich auf der Flucht vor den Blues befinden. Als sich Schiffe der Blues der Space-Jet nähern, dringt die LION in die Atmosphäre Roosts ein und rettet das Beiboot, während gleichzeitig eine USO-Flotte, die von der LION III alarmiert worden ist, unter dem Kommando des Epsalers Admiral Role Nayhar die Blues aus dem Simban-System vertreibt.
Tan-Pertrec, ein Kommandant der Tentra-Blues, zu deren Einflussgebiet das Simban-System gehört, informiert Ablebur, den Befehlshaber des akonischen Stützpunkts auf Usuth, dem dritten Planeten der Simban benachbarten roten Riesensonne Usuthan, über die Vorgänge auf Roost. Ablebur erschießt den Tentra und nimmt die Mannschaft seines Schiffes gefangen.
Mit einem Konvoi von Transportschiffen lockt der Akone die Flotte Admiral Role Nayhars am 13. Februar 2329 ins Usuthan-System. Die USO-Schiffe werden von einer akonischen Übermacht angegriffen. Von den 140 Einheiten entkommen nur 30.
Durch das Hypnoverhör Daniel Gwendolyns, eines terranischen Gefangenen, erfährt Ablebur, dass sich Perry Rhodan auf der LION aufhält. Als die Akonen sich nähern, zieht Nome Tschato sich mit seiner Mannschaft und den von Roost Geretteten mit der Kaulquappe LION I auf den dritten Simban-Planeten, eine Methanwelt, zurück und sprengt seinen Schlachtkreuzer. Ehe die Akonen die Flüchtlinge aufspüren können, erscheint Julian Tifflor mit einer Flotte von sechshundert terranischen Kampfraumern im Simban-System, nachdem der Handelsraumer GREY STAR die Erde über die Notrufe der LION III informiert hat.
Am 20. Februar erklärt Tifflor den Akonen den Krieg. Usuth wird angegriffen und zerstört. Ablebur findet während der Kämpfe den Tod.
Im Sol-System versammeln sich im März des Jahres 2329 die 802 Administratoren und Staatschefs der terranischen Kolonialwelten, die über die Aufteilung des Solaren Imperiums beraten wollen. Seitdem die Arkoniden am 7. November 2328 ihre Unabhängigkeit erklärt haben, besteht das Vereinte Imperium nur noch auf dem Papier. Beunruhigt beobachten Allan D. Mercant und Homer G. Adams die Operationen des Geheimbundes Schwarzer Stern, der sich offensichtlich zum Ziel gesetzt hat, aus terranischen Siedlungswelten ein Sternenreich unter Ausschluss des Sol-Systems zu errichten. Neben weiteren Anschlägen sabotiert die mysteriöse Gruppe die Steuerung der 50.000 im Raum schwebenden Giganttransmitter, die das Sol-System absichern sollen. Der Abwehragent Henner Dutchman ermittelt zudem, dass unter Julian Tifflors Schiff, das am 13. März erwartet wird, eine Fusionsbombe gezündet werden soll. Am gleichen Tag erscheint im Parlamentssaal unerwartet Perry Rhodan in der Sitzung der Administratoren, in deren Verlauf er offiziell für tot erklärt werden und über seine Nachfolge beraten werden soll.
Die Gruppe Schwarzer Stern intensiviert nun ihre Terroranschläge. Das größte Süßwasserreservoir des Mars wird zerstört, und Henner Dutchman opfert sein Leben, um die Stadt Heliopolis vor den Wassermassen zu retten, denen er durch eine Bombenexplosion eine andere Richtung gibt. Auf dem Mond wird der Schwarze Stern, dessen Kopf Froser Metscho, der Erste Konsul von Plophos, ist, zurückgeschlagen. Achttausend seiner Mitglieder, die durch Gehirnbehandlung zu Fanatikern gemacht worden sind, werden verhaftet. Schließlich können Gucky und Fellmer Lloyd die Hauptzentrale des Geheimbundes auf der Erde ausfindig machen. Rhodan stürmt das Versteck der Verschwörer, und Mory Abro erschießt, in der irrigen Annahme, einen Narkosestrahler in der Hand zu halten, Metscho.
Am 27. März des Jahres 2329 erklärt Perry Rhodan das Vereinte Imperium und die Galaktische Allianz offiziell für aufgelöst und kündigt alle Beistandspakte zwischen dem Solaren Imperium und anderen Nationen. Atlan unterstellt die USO der Regierung des Solaren Imperiums, da sie ohnehin von Terra finanziert worden ist.
Am gleichen Tag beginnen die Vorbereitungen für das Unternehmen Maulwurf, die Unterwanderung des Planeten Plophos. Am 5. April nähert sich das Springerschiff MALTZO-XXI dem Eugaul-System. In Gegenwart eines plophosischen Vorpostenschiffes wird das vermeintliche Schmugglerschiff, das 62 Männer und Frauen der Solaren Abwehr an Bord hat, von drei terranischen Kreuzern vergeblich zur Umkehr aufgefordert und dann angegriffen. Es stürzt über Sicos, dem sechsten Planeten der Sonne Eugaul, ab. Ehe plophosische Schiffe auftauchen, wird unter dem Wrack ein Stützpunkt angelegt, in den sich ein Teil der Besatzung zurückzieht. Guri Tetrona, der die Rolle des Patriarchen Maltzo spielt, und elf weitere Agenten bleiben in der MALTZO-XXI, die, um größere Glaubwürdigkeit zu erzielen, fünfzig als Springer hergerichtete Leichen kürzlich gefallener terranischer Raumsoldaten enthält.
Es gelingt Tetrona und seinen Begleitern, das Misstrauen der Plophoser zu zerstreuen und dann auf Plophos unterzutauchen. In als Konturhüllen bezeichneten Kleinstraumschiffen erreichen die übrigen Agenten von Sicos den Planeten Plophos. Die Frauen und Männer des Unternehmens Maulwurf übernehmen einen Bergstützpunkt, der einst von Arthur Konstantin angelegt wurde.
Indem sie ein Robotschiff der Springer kurz nach dem Start von Plophos' Hauptstadt New Taylor zur Explosion bringen, lassen sie die Erde wissen, dass die Vorbereitungen zum Sturz Iratio Hondros getroffen sind.
Aus Perry Rhodans Blut isoliert der Ara-Toxikologe Sima-Orth das durch den Zellaktivator erzeugte Enzym, das die von Iratio Hondro injizierten Viren kristallisieren lässt. Sima-Orth entwickelt daraus das Gegengift Bio-Kompentin. Während Rhodan am 25. Juni 2329 mit einem kleinen Schiffsverband an den Grenzen des Eugaul-Systems erscheint und Plophos zur Wiederherstellung normaler diplomatischer Beziehungen mit der Erde auffordert, kann Leutnant Ali el Hagar im Schutz einer Konturhülle mit fünftausend Ampullen Bio-Kompentin Sicos erreichen.
Am 27. Juni des Jahres 2329 entführen Guri Tetrona und seine Leute als erstes der Giftopfer Hondros Kel Bassa, einen Leutnant der Blauen Garde, der zweiten Tage später seine Gegengiftinjektion benötigt. Bevor der junge Mann stirbt, verabreichen die terranischen Agenten ihm Bio-Kompentin. Nach und nach erhalten weitere Plophoser Bio-Kompentin. Zu den Behandelten, die Tetrona auf diese Weise auf seine Seite bringt, gehört auch Isit Huran, der Geheimdienstchef von Plophos, der seit längerer Zeit mit nicht mehr den Plänen des machtgierigen Obmannes einverstanden ist.
Die Existenz eines Impfstoffs gegen das gefürchtete Gift führt zu einer Revolution auf Plophos, der sich Hondro zuletzt durch Flucht mit einem Raumschiff entzieht.
Mory Abro kommt mit einem terranischen Kreuzergeschwader nach Plophos und wird von den Neutralisten mit Jubel empfangen. Nach einer mitreißenden Fernsehansprache wird vorgeschlagen, der Tochter des Neutralistenführers Lord Kositch Abro bis zu den Wahlen die Regierungsgewalt zu übertragen.
Am 3. Juli 2329 empfängt auf der plophosischen Geheimwelt Last Hope, dem einzigen Planeten der roten Riesensonne Bolo, der Funker Shelo Bontly Perry Rhodans Nachricht, dass der Obmann auf Plophos gestürzt worden ist und dass alle Giftträger durch Bio-Kompentin geheilt werden können. In der Nordpolstation der Höllenwelt Last Hope arbeiten 811 Menschen im Auftrag Iratio Hondros am Bau der Transformkanone. Bontly veröffentlicht die Botschaft unter Umgehung seiner Vorgesetzten. In einer Schildkröte, einem neun Meter langen, gepanzerten Raupenfahrzeug, flieht er anschließend mit der Positronik-Programmiererin Eve Narkol und dem Ultrawaffeningenieur Miles Traut vor der Blauen Garde auf die heiße Oberfläche der Extremwelt. Die drei Flüchtlinge verbergen sich mit ihrer Schildkröte auf dem Rücken eines Marschiere-Viels, einer monströsen Lebensform mit der Gestalt eines gleichseitigen Dreiecks von 25 m Kantenlänge, die auf 36 Säulenbeinen ständig dem Lauf der Sonne folgt, von der sie mittels ihres 46 m langen Antennenschwanzes Energie bezieht.
Als Iratio Hondro am folgenden Tag auf Last Hope landet, kehren die Geflohenen in den Stützpunkt zurück und werden in die Revolte verwickelt, die Major Merl Hafgo, einer der führenden Giftträger des Verbanntenplaneten, gegen den Obmann inszeniert. Hondro verlässt den Planeten. Traut weist Perry Rhodan und Atlan, die zwei Tage später mit der Thora auf Last Hope eintreffen und die Giftträger versorgen, auf Hondros Geheimwelt Opposite hin. Auf dem im galaktischen Zentrum gelegenen Planeten sollen gefährliche Experimente mit Molkex durchgeführt werden.
Seit dem 23. Mai 2329 sucht die neue LION unter dem Kommando von Nome Tschato im Zentrumsbereich der Milchstraße nach Neo-Molkex. Am 18. Juli stößt man auf das Wrack eines akonischen Experimentalschiffes, das im Hyperraum mit einem festen Hindernis kollidiert ist, und findet damit erstmals die Spur der gesuchten Substanz.
Am gleichen Tag dringt die LION in das System der grünen Sonne Whilor ein, die durch energetische Pulsationen auf sich aufmerksam macht. Tschato sendet Captain Walt Heintman mit der Kaulquappe LION III aus und fliegt den jupitergroßen vierten Planeten Whilors an, der ebenfalls ständig schwankende Energieausbrüche zeigt und daher Pulsa genannt wird. Alle auf fünfdimensionaler Basis beruhenden Geräte der LION beginnen zu glühen, während ihre Energien auf den Planeten abgezogen werden. Um das Schiff zu retten, sieht sich Tschato gezwungen, den Kalupkonverter des Lineartriebwerks zu sprengen.
Auf Pulsa finden die Terraner Neo-Molkex, das von den wenigen Molkexschiffen stammt, die erst in den Bruderkriegen der Blues nach der Sieg Terras über die Gataser ihren Panzer verloren haben, und das für die Pulsationen verantwortlich ist. Der Absturz des Neo-Molkex auf Pulsa wird von drei Meter großen, pfahlförmigen und kopflosen Wesen verursacht, die einen Kranz aus sieben dünnen Beinen besitzen und wegen ihrer Bewegungsweise den Namen Dancers erhalten. Es handelt sich wie bei den Schreckwürmern um Überreste des Suprahets. Die Dancers entziehen dem Neo-Molkex Energie, die sie nutzen, um unter Vermehrung ihrer Beine ins Riesenhafte zu wachsen und sich schließlich in den Hyperraum zu katapultieren. Ein Shift der LION wird von den monströsen Wesen zerstört.
Als das terranische Raumschiff von Raketen unbekannter Herkunft angegriffen wird, machen die Dancers diese unwirksam, indem sie auch ihre Energie aufnehmen. Das Schiff startet und zieht sich mit seinen Normaltriebwerken auf eine sichere Warteposition zurück. Der Strukturforscher Dr. Neven Gaylord stellt fest, dass aus der gallertartige Masse, die von dem Neo-Molkex zurückgeblieben ist, nachdem die Dancers sich davon gesättigt hatten, eine extrem wirkungsvolle Gravitationsbombe erzeugt werden kann, die sich die Energien der fünften Dimension zunutze macht.
Auf Opposite, dem dritten Planeten der Sonne Whilor, auf den sich Iratio Hondro zurückgezogen hat, werden in einem verborgenen Stützpunkt Versuche durchgeführt, um aus Neo-Molkex eine der Gravitationsbombe vergleichbare Waffen nicht gekannter Stärke zu entwickeln.
Nach dem fehlgeschlagenen Raketenangriff auf die LION erteilt Hondro Major Ragna den Auftrag, den Schlachtkreuzer am 30. Juli 2329 mit neunzehn Angehörigen der Blauen Garde und vierundzwanzig gefangenen Blues in einem vor Monaten gekaperten Diskusschiff anzugreifen, um die Aufmerksamkeit der Terraner von den Planeten der Sonne Whilor ablenken. Wie von Hondro erwartet, vernichtet die LION das angreifende Blues-Schiff durch einen Feuerschlag. Die Terraner bergen die Leiche eines Blues, den Ragna während der Attacke ins All stoßen ließ. Wenig später erscheinen Perry Rhodan und Atlan mit ihren Flaggschiffen Thora und PEYRA und 33 Raumern der USO im Whilor-System. Aus der Tatsache, dass der Raketenbeschuss auf die LION sofort abgebrochen wurde, als der Schlachtkreuzer die Atmosphäre Pulsas verließ und damit den Herkunftsort der Projektile erkennen konnte, folgert Atlan, dass diese nicht von einem beweglichen Raumschiff, sondern von einem Planeten abgeschossen wurden.
Unterdessen flieht auf der Oberfläche Opposites Major Merk Nateby, der seines Postens als Chef der Raumabwehr enthoben worden ist, weil er die LION ohne Einverständnis des Obmannes angegriffen und damit die Geheimwelt einer Entdeckung ausgesetzt hat, vor Hondros Jagdkommandos zur Wasserstelle Muddy Water, um auf diese Weise nach den Regeln der Garde seine Ehre wiederherzustellen. Als er die PEYRA sieht, die die Oberfläche Opposites absucht, glaubt Nateby sich entdeckt und erschießt sich selbst, um nicht zum Verräter an Hondro werden zu müssen. Durch seinen Schuss wird Atlan auf den letzten Stützpunkt des abgesetzten Obmannes von Plophos aufmerksam, und Kampfroboter der USO nehmen Opposite ein.
Hondro versucht zu fliehen, doch sein Schiff stürzt ab. Sterbend übergibt der ehemalige Obmann Rhodan seinen Zellaktivator mit dem Auftrag, ihn Mory Abro auszuhändigen, die ihn brauchen werde, wenn sie an Rhodans Seite leben wolle. Schließlich wünscht er Rhodan und der Menschheit Glück.
Im September des Jahres 2329 untersucht die Solare Abwehr undurchsichtige Geschäfte mit Millionen von Halman-Kontakten, die auf der Erde produziert worden sind. Es handelt sich um positronische Schachtelaggregate, die in Raumschiffen und Industrieanlagen unverzichtbar sind, aus denen aber auch Schaltelemente zur Steuerung einer Geschütz-Zieloptik hergestellt werden können. Es zeigt sich, dass auf unterschiedlichen Wegen 528 Millionen der Geräte über die Springer von den Akonen aufgekauft wurden, die ein großes Flottenbau-Programm betreiben.
Während Mory Abro und Perry Rhodan unter großer Anteilnahme der Öffentlichkeit am 28. September auf Plophos heiraten, mehren sich im Arkon-System Störungen der Materie- und Energieortung. Auf der dem Arkon-System unmittelbar benachbarten Kolonialwelt Gonza, dem siebten Planeten der Sonne Mol, beobachtet Han VanBergen, ein Agent der Galaktischen Abwehr, dass achtzig- bis einhunderttausend Raumschiffe der Blues im Herzen des Großen Imperiums auftauchen, und benachrichtigt Allan D. Mercant und die arkonidische Flotte. Da die Ortungseinrichtungen des Arkon-Systems durch zahllose mit akonischen Frequenzrotoren ausgestattete Halman-Kontakte ausgeschaltet worden sind, können die Flottenverbände der Gataser, deren Angriffswaffen die Akonen merklich verbessert haben, unterstützt von achthundert akonischen Einheiten, tief in das System vorstoßen. Die arkonidische Flotte erleidet schwere Verluste.
Fünfzigtausend Kampfschiffe der Solaren Flotte, 30.000 Einheiten der USO und 5.000 Raumer der Plophoser eilen Arkon zu Hilfe Sie können den Angriff aufhalten und die Flotte der Blues vernichtend schlagen. 100 gatasischen Schiffen gelingt es jedoch zuvor, gezielt nach Arkon III durchzubrechen und die arkonidische Kriegswelt mit Bomben vollständig zu zerstören. Der Planet, der über Jahrtausende die Waffenschmiede des Großen Imperiums und die Grundlage seiner militärischen Macht gewesen war, zerbricht.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Thomas Partzsch zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 16. Juni 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 11477 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com