Perry Rhodan Heft Nr. 89

Guckys große Stunde

Ein Sohn verrät seinen Vater -
und ein galaktischer Händler sieht seine große Stunde gekommen...

von Kurt Brand

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Perry Rhodan - Sein Name ist in der Galaxis Legende - doch die Terraner selbst üben an ihm laute Kritik.
Reginald Bull - Perry Rhodans bester Freund scheint abergläubisch geworden zu sein.
Thomas Cardif - Der Haß auf seinen Vater läßt ihn zum Deserteur und Verräter werden.
Gucky - Der Mausbiber wagt einen gefährlichen Alleingang.
Atlan - Der geheime Herrscher von Arkon.
Corporal Douglas - Seine Aussage bewahrt die Solare Flotte vor einer neuen Schlacht um Terra und bringt gleichzeitig Atlan in die größten Schwierigkeiten.
Cokaze - Ein Galaktischer Händler, der seine große Stunde gekommen sieht.

Auch Anfang Juni befinden sich die arkonidischen und Springer-Schiffe noch im Sol-System. Das Problem sind aber nur die Mehandor unter Patriarch Cokaze, der seine Schiffe teilweise auf Terra, Venus und Mars landen ließ. Die Besatzungen sind von Bord gegangen, vorgeblich um sich von den Strapazen der Schlacht zu erholen. Doch sie benehmen sich mehr als ungehobelt und fühlen sich als die Herrscher der Welt. Unruhe herrscht in der terranischen Bevölkerung, zumal die Springer offen und versteckt äußern, nun das Handelsmonopol für das Sol-System zu bekommen.

Am 5. Juni wird Rhodan mitgeteilt, dass Thomas Cardif untergetaucht sei. Sein Sohn ist vor einigen Wochen aus der Haft entlassen worden, ebenso unehrenhaft aus der Solaren Flotte. Anschließend stand er unter Beobachtung durch die SolAb, deren Agenten er aber am 31. Mai abschütteln konnte. Seither fehlt jede Spur von ihm.

Cardif hat in den vergangenen Wochen seine Beobachtungen gemacht. Einiges wurde ihm auch von Bekannten zugetragen, anderes erfuhr er aus nicht ganz legalen Quellen. Die Hilfsmaßnahme des Robot-Regenten, also die Entsendung der 10.000 Robotschiffe, hat ihn überrascht und sehr nachdenklich gemacht. Als dann die Springer im Sol-System auftauchten, entschloss er sich, unterzutauchen und zu ihnen zu stoßen. Sein Coup begann am 31. Mai, zwei Tage später erreichte er die Venus und am 6. Juni steht er auf der COK-I Patriarch Cokaze gegenüber.

Der Patriarch hört sich die Geschichte Cardifs an und ist bereit, mit ihm zusammen zu arbeiten. Da dessen Anwesenheit auf der COK-I nicht bekannt werden soll und Cardif vor der SolAb warnt, lässt Cokaze alle seine Schiffe von Venus, Terra und Mars starten. Sie beziehen Parkbahnen im lunaren Orbit und nicht weit entfernt vom roten Planeten.

Am 8. Juni, Rhodans Geburtstag, meldet sich Atlan über die Geheimfrequenz und erklärt, dass er die Robotflotte unter Senekho abziehen muss. Rhodan ist einverstanden und glaubt, mit den Springern fertig zu werden. Kurz darauf verkündet der Imperator mit der Stimme des Robot-Regenten, dass Terra unter der Schutzherrschaft des Großen Imperiums stehe. Danach zieht Senekho mit seiner Flotte ab.

Cardif kann nicht glauben, was der Regent erklärt hat, sieht seinen anfänglichen Verdacht bestätigt. Zusammen mit Cokaze ruft er die Positronik an. Er erklärt seinen Status und fordert seine Einsetzung als solarer Administrator. Der Regent ist dazu bereit, wenn Cardif seinen Status auf Arkon III überprüfen lässt. Dazu ist er nicht bereit, aber er und Cokaze kommen zu der Einsicht, dass der Regent die Springer nicht zwingen wird, das Sol-System zu verlassen.

Am 11. Juni fordert Cardif über Hyperkom die Menschheit auf, Rhodan abzusetzen und ihn als Ersten Administrator zu wählen. Gleichzeitig tauchen überall Gerüchte auf, wonach Rhodan seine Frau Thora absichtlich nach Arkon sandte, entgegen dem Rat der Ärzte, um sie schneller loszuwerden. Des Weiteren lässt Cokaze ein Drittel seiner Schiffe landen und stellt die Forderung nach dem Handelsmonopol.

Bull beginnt eine Gegenkampagne und zeigt auf, wie haltlos die Gerüchte sind. Tage zuvor gingen Gucky und die anderen Teleporter gegen die Springer in den Einsatz. Sie spuken auf den Walzenschiffen herum und machen mehrere hundert Schiffe kurzfristig fluguntauglich.

Ebenfalls am 18. Juni startet Michael Freyt mit der TITAN und fünf Tendern zu einem vorgeblichen Flug zum Entladungstrichter. Tatsächlich befinden sich 100.000 Raumfahrer auf den Tendern, sie gehören zur Reserve der Solaren Flotte, und ihr Ziel ist das Arkon-System. Dort sollen sie 1.000 Schiffe aller Klassen übernehmen, die im Sol-System dann voll bemannt und in die Solare Flotte integriert werden.

Cokaze ist das Geplänkel mit den Teleportern leid und bereitet einen Angriff auf Terra vor, der vorerst eine Warnung sein soll. Aber eigentlich hat er schon eingesehen, dass die Terraner ihm niemals das Handelsmonopol zugestehen werden.

Cardif hat sich durch die Springer Gefangene bringen lassen, alles Mitglieder der Solaren Flotte. Mit Hilfe von Wahrheitsmaschinen sucht er nach neuen Möglichkeiten, seinen Vater zu schädigen. Eines seiner Opfer ist Sergeant Douglas, der im April zu jenen gehörte, die den Vorstoß gegen Arkon III mitmachten. Unter Zwang verrät Douglas, dass der Regent nur noch das Machtmittel eines Arkoniden ist, der als Imperator gekrönt wurde.

Cardif ist in Hochstimmung und berichtet dem Patriarchen von der Erkenntnis. Cokaze lässt sofort alle seine Pläne bezüglich Terras fallen, denn er hat ein neues Ziel, nämlich Arkon und die Macht im Imperium. Gegenüber Rhodan verkündet er seine Einsicht, dass er im Unrecht sei und die Springer ziehen am 22. Juni aus dem Sol-System ab. Einen Tag später erscheint Freyt mit der neuen Flotte.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 29. August 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3719 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com