Perry Rhodan Heft Nr. 42

Raumschiff TITAN funkt SOS

Honur ist das Grab der Raumschiffe -
wer auf dem Planeten landet, ist verloren!

von Kurt Brand

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Perry Rhodan - Was nützt das gewaltigste Raumschiff, wenn die Besatzung keinen Befehlen des Kommandanten mehr zugänglich ist?
Reginald Bull - Man hat ihm einen Bären aufgebunden
Thora - Sie weiß nicht mehr, warum sie den Planeten Honur als Treffpunkt vorgeschlagen hat
Crest - Er erlebt Perry Rhodans dunkelste Stunde
Gucky - Er hat eine sehr empfindliche Nase
Wuriu Sengu - Der »Späher« des Mutantenkorps der Dritten Macht
Oberst Freyt - Kommandant der GANYMED
Julian Tifflor - Der junge Leutnant zeigt sich als Kunstflieger

Am 1. August sendet Perry Rhodan die GANYMED unter Michael Freyt nach Terra. Er soll aus der Heimat tausend weitere Raumfahrer für beide Schiffe holen, sowie einen Strukturkompensator für die TITAN. In spätestens drei Wochen wollen sich beide Schiffe an einem verabredeten Ort wieder treffen.

Die TITAN startet acht Tage später und verlässt das Voga-System. Ihr Ziel ist das Thatrel-System, 47 LJ zu Arkon, das Thora als Treffpunkt vorgeschlagen hatte. Nach einer Schleichfahrt von mehreren Tagen, an denen die vermuteten Späher des Robot-Regenten abgeschüttelt werden sollen, landet das mächtige Schiff am 13. August auf Honur.

Anschließend fragt Reginald Bull, wer diese öde Welt als Treffpunkt vorgeschlagen hat, er erinnert sich wirklich nicht mehr daran. So ergeht es auch anderen Verantwortlichen, nur die Mutanten weisen auf Thora hin. Aber auch die schöne Arkonidin, die ihren Standesdünkel abgelegt hat und weiß, dass Rhodan sie liebt, weiß nicht, wie sie auf Honur kam. Rhodan und Crest wenden sich an die Schiffspositronik und erfahren, dass der Planet seit 14.000 Jahren als verbotene Welt gilt. Die dafür geltenden Gründe sind nicht bekannt.

Die Wissenschaftler unter der Besatzung beginnen mit Untersuchungen auf dem Planeten, auf dem eine Gruppe verwahrloster und degenerierter Arkoniden-Nachkommen lebt. Doch alles stellt sich als unbedenklich heraus: der Planet selbst, die Honos, wie die degenerierten Bewohner getauft werden, sind harmlos und auch die Nonus, possierliche bärenartige Tierchen, die die Honos wie Kinder verhätscheln und den Menschen der TITAN zu schenken versuchen. Anschließend gibt die Positronik noch eine Wahrscheinlichkeit von 0,7 Prozent an, das Honur doch gefährlich ist.

Rhodan ist entsprechend noch nicht zufrieden und startet mit der Gazelle II, die von der GANYMED übernommen wurde, um den Planeten in weiterer Umgebung zu erkunden. Der Erste Administrator wird von Crest, Gucky, Julian Tifflor und Wuriu Sengu begleitet. Auf ihrem Weg entdecken sie am 17. August am Südpol einen Raumschiffsfriedhof. Tausende von Schiffen, ausgeschlachtet bis auf den Arkon-Stahl, ruhen dort und verkünden Unheil. Unterstützt wird die Drohung durch immer verrückter klingende Funksprüche von der TITAN, wo anscheinend alles drunter und drüber geht. Von Disziplin kann nicht mehr gesprochen werden, alles scheint zu feiern und mit den Nonus zu spielen, die Bull an Bord zugelassen hat.

Die aufziehende Gefahr wird überdeutlich, als die Gruppe um Rhodan in einem der Wracks zehntausende von Skeletten findet. Die Gazelle kehrt unverzüglich zur TITAN zurück, wo Gucky dafür sorgt, dass kein Besatzungsmitglied, die langsam aus ihrer Euphorie in ein Stadium der Apathie fällt, das Schiff mehr verlassen kann. Die Honos, die sich unter dem Schiff tummeln, ziehen sich daraufhin von allein zurück.

Es kommt die Stunde der Wahrheit und die Gazelle ortet die Ankunft eines Schiffes im Thatrel-System. Am 18. August landet eine 200 Meter lange Walze, die sogleich 300 Kampfroboter ausschleust, die auf die TITAN zumarschieren.

Gucky teleportiert ins Arsenal des Schlachtschiffs und aktiviert ebenfalls 300 Kampfmaschinen, die in der Zeit auf Zalit im Sinne der Terraner umprogrammiert wurden. Es kommt zu einer Roboterschlacht, während gleichzeitig Rhodan mit seinen Begleitern die Zentrale der TITAN besetzt. Per Richtstrahl setzen sie einen Notruf nach Terra ab (Schiffe dieser Größenordnung sind dazu imstande. Eine Bildübertragung würde nur über Relaisstationen funktionieren). Danach beginnen sie mit den Startvorbereitungen.

Nach einem Tag ist die Roboterschlacht vorbei und die siegreichen Maschinen der TITAN haben auch das Walzenschiff, es ist robotgesteuert, fluguntauglich gemacht. Noch am 19. August startet die TITAN, im gleichen Moment als am Rande des Systems weitere Robotwalzenschiffe erscheinen. Die Schiffe hält Crest im Übrigen nicht für Springer, sein Verdacht geht in eine andere Richtung.

Freyt trifft auf Terra mit Oberst Albrecht Klein zusammen, zurzeit Rhodans Stellvertreter in Terrania. Die Einschiffung der 1.000 Männer und Frauen stellt kein Problem dar, doch ein Strukturkompensator für ein Schiff wie die TITAN muss speziell angefertigt werden. Das Gerät ist am 17. August verladen, aber Freyt hat ja noch einige Tage Zeit. Die GANYMED startet spät am 19. August und empfängt den SOS-Ruf der TITAN. Nun hat es Freyt eilig. Die GANYMED erscheint im letzten Moment um die TITAN zu retten. Die über 50 Robotschiffe werden mit dem Fiktivtransmitter abgeschossen.

Einen Tag später liegt ein erstes Resultat der Ärzte um Eric Manoli vor. Die Hyper-Euphorie, die die Besatzung der TITAN erst euphorisch und inzwischen apathisch gemacht hat, wird durch ein Toxikum ausgelöst, das die Nonus absondern. Es zerstört langsam die Ganglienzellen des Zentralnervensystems und ein Gegenmittel ist laut Arkon Medo-Kartei nicht bekannt. Wann die 700 Erkrankten sterben werden, lässt sich nicht vorhersagen.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 14. Oktober 2007 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 4228 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com