Perry Rhodan Heft Nr. 316

Der Sprung ins Verderben

Bully entfesselt die Energieschlacht in Jellicos System –
denn der Transporter des Todes darf sein Ziel nicht erreichen

von Clark Darlton

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Reginald Bull – Perry Rhodans Stellvertreter und OLD MAN’s Bewacher
Gucky, Jumpy und Ras Tschubai – Drei Teleporter des Mutantenkorps. Der erste träumt vom Gartenbau, der zweite legt Bomben und der dritte macht eine Reise in die Vergangenheit.
John Marshall und Wuriu Sengu – Sie warten auf die Stunde ihres Einsatzes gegen die Kristallagenten.
Major Wassel Troptinew – Kommandant des Leichten Kreuzers REVINO

Seit ein paar Tagen ist der geheime Stützpunkt in Jellicos System wieder besetzt. John Marshall und Wuriu Sengu sind durch den zurückgelassenen Transmitter gekommen und haben es sich in der Höhle gemütlich gemacht. Obwohl alles so ist wie immer hat Marshall ein ungutes Gefühl.

Er weiß nicht, dass an Bord der MARSCHALL FREYT, Bullys Flaggschiff, drei weitere Mutanten ein ungutes Gefühl haben. Gucky, Jumpy und Ras Tschubai leiden selbst unter bösen Vorahnungen und machen Bully damit verrückt.

Major Wassel Troptinew, Kommandant des Leichten Kreuzers REVINO, hat einen sehr wichtigen Auftrag. Er muss so schnell wie möglich nach Jellicos System um Bully über die I-13 zu informieren, ein Schiff aus der Flotte OLD MAN’s mit einer tödlichen Fracht: einem Hypnokristall. Gelingt es ihnen nicht, das Schiff zu vernichten so droht der Tod von Millionen von Terranern. 2.000 Lichtjahre vor Jellicos Stern strahlt er einen Hyperfunkspruch mit allen nötigen Informationen ab.

Kurze Zeit später erreicht die REVINO das System. Troptinew nimmt mit Bully Kontakt auf und unterrichtet ihn über die derzeitige Situation in Magellan. Außer dem Befehl Bully zu warnen hat er noch den Auftrag bekommen, die 14. Schwere Offensiv-Flotte unter USO-Admiral Con Bayth nach Magellan zu schicken. Bully erlaubt ihm, 800 Schiffe seiner 20.000 Einheiten abzuziehen.

John Marshall und Wuriu Sengu, die über den aktuellen Stand der Dinge Bescheid wissen, bekommen den Befehl in der Nähe der Stadt ein Versteck zu suchen und, wenn es zu einer Anhäufung der Kristalle kommt, diese sofort zu vernichten. Mit einem Traktor, denn sie vor kurzem ergaunert hatten, erreichen sie die Stadt. Dort stellen sich ihnen Terraner in den Weg, doch für sie bedeutet das kein Hindernis. Am Raumhafen treffen sie schließlich auf die Kristallagenten: in einer Einheit! Sie nutzen die Chance und zerstören den Kristall mit einem mitgebrachten Raketenwerfer. Sie fahren zurück zu ihrem Stützpunkt und brechen auf. In einer robotgesteuerten Space-Jet, die sie mit dem Transmitter erreichten, verlassen sie die Umlaufbahn. Sie sehen sich gezwungen, in den Linearraum zu wechseln, da sie von Ultraschlachtschiffen verfolgt werden. Nach einer kurzen Etappe tauchen sie wieder ins Einstein-Universum ein und kontaktieren die FREYT. Sechs Stunden später erreichen sie schließlich das Schiff.

Im All spitzt sich die Lage zu. Die I-13 ist eingetroffen und sendet einen Funkspruch an OLD MAN. Dieser schleust 6.000 Einheiten aus und versucht die Flotte im Rücken anzugreifen. Doch Bully bekommt die Situation mit und teilt die Schiffe: 10.000 kümmern sich um die I-13, der Rest wehrt die Angriffe ab. Es wird die erste große Energieschlacht in der Geschichte der terranischen Raumfahrt in der kein einziges großes Raumschiff verloren geht.

Bully kümmert sich indes um die I-13. Ihm gelingt es, das Schiff zu beschädigen, doch die plötzlich auftauchenden 4.000 Einheiten, die OLD MAN zusätzlich ausgeschleust hatte, hindern ihn daran, das Schiff vollständig zu zerstören. Rhodans Stellvertreter sieht sich gezwungen, seine drei Teleporter-Mutanten einzusetzen. Er dringt mit ein paar anderen Schiffen zur I-13 durch und zerstört deren Schutzschirm. Kaum löst sich dieser auf springen die Mutanten, jeder mit einer aktiven Bombe, die in 3 Stunden losgeht. Für einige kommt der Sprung zu früh.

Ras Tschubai springt zu früh und gerät in den sich auflösenden Schirm. Er wird abgefangen und zurück in die 5. Dimension geschleudert. Er wird besinnungslos und als er wieder aufwacht hat er festen Boden unter seinen Füßen. Er befindet sich in einer Gegend, die sehr dem Afrikanischen Kontinent auf der Erde entspricht. Sehr früh findet er heraus, dass er nicht nur auf der Erde gelandet ist, sondern auch noch um die 10.000 Jahre in die Vergangenheit gereist ist. Er trifft auf einen alten Stamm, dem seine Urväter entstammen könnten. Ras, der seine alte Sprache noch einigermaßen beherrscht, kann ein Gespräch mit dem Stammesführer einleiten. Zum Dank dafür, dass sie ihm Nahrung und Wärme gaben, schenkt er ihnen ein Messer aus seiner Zeit. Dann fällt ihm die Bombe ein und er flieht, seiner Teleporterfähigkeiten beraubt. Sie explodiert und löst einen Effekt aus, der Tschubai wieder in seine Zeit zurückversetzt. Nur um 3 Stunden verspätet und in die Nähe einer Sonne – und springen kann er noch immer nicht.

Gucky gerät auch in den sich auflösenden Schirm, wird aber nicht durch Zeit und Raum geschleudert, sondern materialisiert sogar im Schiff, aber leider besinnungslos. Ohnmächtig sinkt er zusammen und träumt vom Gartenbau. Nur Jumpy bleibt verschont und setzt seine Bombe und die von Gucky in das Schiff. In der Hangarhalle trifft er auf einige Generäle. In der Zentrale muss er mit Schrecken feststellen, dass die Generäle alle Terraner erschossen haben. Acht Minuten vor der Detonation erwacht Gucky und zusammen mit seinem Sohn springt er in das All hinaus. Die Beiden verirren sich, finden aber Dank des grünen Schirms von OLD MAN den Planeten und materialisieren auf ihm. Marshall und Sengu treffen sie nicht mehr in der Höhle an, ihre Chancen gefunden zu werden sind gering.

An Bord der FREYT muss Bully zusehen, wie OLD MAN seinen Verband durchbricht und in den Linearraum verschwindet. Da der Transporter zerstört und der Planet von dem Kristall befreit wurde, hält ihn nichts mehr hier. Sein mögliches Ziel wird sehr wahrscheinlich Magellan sein. Der Verlust von 3 Mutanten setzt Bully schwer zu, vor allem, weil er sie auf diesen riskanten Einsatz geschickt hat. Er erteilt den Befehl, 24 Stunden lang nach ihnen zu suchen, dann werden sie OLD MAN folgen.

Captain Holger Miller ist der Kommandant des Drei-Mann-Zerstörers ZF-24. Mit den anderen Besatzungsmitgliedern, Leutnant Dr. Wellmann, Doktor und Professor, und dem frisch gebackenen Kadetten Alois Velchar sucht er nach den verschwunden Mutanten. Dank der Logik des Professors fliegen sie New Luna an und finden die Mausbiber. Mit ihnen an Bord machen sie sich auf die Suche nach Tschubai und wieder können sie ihn dank Dr. Wellmann finden, der durch Logik die mögliche Lage des Mutanten herausfinden kann. In letzter Sekunde können sie Ras Tschubai vor der Sonne retten. Dieser hatte sich fast aufgegeben.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Nikolaus Kelis zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 10. Februar 2009 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3198 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com