Perry Rhodan Heft Nr. 2656

Das Feynman-Kommando

Rhodan und der Solare Resident –
sie kämpfen gegen die Invasoren Terras

von Wim Vandemaan

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Reginald Bull – Der Terranische Resident hat die Erde verlassen.
Rhodan – Er sagt, er kenne die Erde nur flüchtig.
Shamsur Routh – Der Terraner will zur Erde zurückkehren.
Toufec – Der geheimnisvolle Kämpfer ist ein Kind der Erde.
Shanda Sarmotte – Die Mutantin reist im Auftrag des Residenten zur Erde.

Noch während Reginald Bull im Kastell von Ganymed mit der Begrüßung Delorian Rhodans beschäftigt ist, erreicht ihn eine Nachricht von Nachtaugs Beisohn. Dieser hat mit Hilfe seines utrofarischen Gespürs die Ankunft eines Raumschiffs in der Umgebung des Uranus wahrgenommen. In Begleitung von Shanda Sarmotte bricht Bull sofort auf und es gelingt ihm mit Hilfe ihrer paranormalen Fähigkeiten noch vor den ebenfalls alarmierten utrofarischen Sternengaleonen, das Miniaturraumschiff des Sayporaners Chourtaird und seines terranischen Ziehsohns Shamsur Routh zu bergen.

Delorian drängt darauf, sich zur Erde zu begeben, um dort mit Hilfe des Feynman-Kommandos gegen die Bedrohung durch die Invasoren vorzugehen. Begleitet wird er auf Bullys Wunsch von Shanda Sarmotte, da Bully sich erst einmal mit Chourtaird beschäftigen möchte.

Delorian fliegt mit der TOLBA direkt nach Terrania City, ohne dass die Gegner überhaupt in der Lage sind, ihn wahrzunehmen. Dort trifft er sich mit seinem Emissär Toufec, der ein Interview für die Journalistin Phaemonoe Eghoo arrangiert hat. Delorian kündigt in dem Interview an, dass er den Kampf gegen die Invasoren und die dahinterstehende Superintelligenz QIN SHI aufnehmen wird und bittet die Terraner, sich nur noch eine kurze Weile in Geduld zu fassen. Erwartungsgemäß sind die Truppen des TLD Eghoo auf der Spur und direkt nach dem Interview flüchten Delorian, Toufec, Sarmotte und Eghoo mit einem fliegenden Teppich unter beziehungsweise in der Erde in einen anderen Stadtteil.

Eghoo versteckt die Aufnahmen von Delorian auf Folien in ihren Augen und begibt sich zu ihrem Sender, um sie dort ausstrahlen zu lassen. Direkt nach der Ausstrahlung betreten Fydor Riordan und die Stille Ve den Redaktionsraum. Riordan bringt Eghoo um und seine Roboter stellen die gesendeten Aufnahmefolien sicher.

Shanda Sarmotte trifft derweil an Bord der TOLBA auf die übrigen Mitglieder des Feynman-Kommandos. Neben Toufec und einer Frau namens Clara Esleve handelt es sich vor allem um den Nano-Spezialisten Duncan Talbot. Dieser entfernt seine Mentalhaube und erlaubt Shanda Sarmotte so, seine Gedanken und Vorstellungen von dem gerade tobenden Krieg der Nanomaschinen mitzuerleben. Innerhalb kürzester Zeit werden die Erdbebenmaschinen der Invasoren aus der Wirklichkeit getilgt.

Im Redaktionsraum hat man sich an eine Aussage Eghoos vor ihrem Tod erinnert, dass man ihr später ins Auge schauen sollte. Dort findet sich tatsächlich noch eine weitere Mediofolie, die kurz darauf auch zur Sendung freigegeben wird. Delorian verkündet darin den Terranern, dass die Bedrohung durch die Nanomaschinen der Fagesy beseitigt ist.

Im Kastell von Ganymed versucht Reginald Bull derweil, mehr über das Wesen und die Absichten des Sayporaners Chourtaird zu erfahren. Der medizinische Check bringt erstaunliche Ergebnisse. Insgesamt ist der Sayporaner mehr als tausend Jahre alt, viele seiner Organe sind jedoch bedeutend jünger, dagegen ist sein Buhars-Auge allerdings erheblich älter als er selbst. Selbst sein Erbgut ist nicht homogen, so dass man ihn fast als eine eigene Art bezeichnen könnte. Demzufolge ist er auch nicht fortpflanzungsfähig und Chourtaird bestätigt, dass das auf alle Älteren, „die überlebt haben“ zutrifft. Der Sayporaner kann auch die Aussagen der Sprecherin des Umbrischen Rats bestätigen, dass sich das Solsystem in einer Enklave befindet, die noch in der kritischen Aufbauphase ist, deren Stabilisierung unter anderem durch den Korpus von ARCHETIM und unter Hinzuziehung des Totenhirns gelingen soll. Ein Misserfolg dagegen würde nicht nur die Enklave als solches vernichten sondern auch alles was sich darin befindet. Gelingt es allerdings die Enklave in das Neuroversum umzubauen, dann hätte QIN SHI hier ein uneinnehmbares Refugium von dem aus er Jagd auf weitere Superintelligenzen machen könnte und zu einer kosmischen Supermacht würde.

Chourtaird erklärt, dass er gekommen ist, um sein Volk zu retten. Dies hat sich früher zwar in den Dienst QIN SHIs gestellt, dabei jedoch durchaus eine kritische Distanz bewahrt. Erst als der Inspektor der Akademie für Logistik auf Druh die Gewalt über das Staatswesen an sich gerissen hat, hat sich die Kultur der Sayporaner dahingehend verändert, dass die Jüngeren jetzt QIN SHI geradezu verfallen sind. Chourtaird bittet Reginald Bull um die Hilfe der Terraner beim Sturz der Akademie für Logistik. Im Gegenzug erhalten die Terraner Hilfe im Kampf gegen die Invasoren und technische Unterstützung für den Rücktransport des Solsystems an seinen Heimatort in der Milchstraße. Eine Reformatierung der entführten Jugendlichen kann er nicht zusagen, da dies mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden wäre und auch auf das Verhalten der Spenta habe er keinen Einfluss. Er ist aber bereit, den Terranern die Koordinaten ihrer Heimat, des Lichtwirt-Systems, zu überlassen. Bull sagt die Hilfe der Terraner unter diesen Bedingungen zu.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Kritikaster zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 31. July 2012 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 1817 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com