Perry Rhodan Heft Nr. 264

Die Invasion der Toten

Sie kehren zur Erde zurück -
mehr als 50.000 Jahre zu früh

von K. H. Scheer

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Atlan - Der Arkonide begegnet seinen Vorvätern.
Perry Rhodan - Der Chef des Solaren Imperiums erfährt von der Existenz des ersten Imperiums der Menschheit.
Major Sven Henderson - Seine Korvette bleibt in der Realzeit zurück.
Joakin - Ein Duplo mit der höchsten Zuverlässigkeitsquote.
Icho Tolot - Auch Haluter sind nicht unverwundbar.
Hakhat und Tughmon - Admiräle des lemurischen Reiches.
Orghon - Ein Zeitagent der Herren Andromedas.

Trotz der Warnungen Lordadmiral Atlans lässt Perry Rhodan die CREST III weiterhin die erdähnliche Welt der blauen Riesensonne Big Blue umkreisen. Oberst Cart Rudo hat nur die KC-41 unter Major Sven Henderson ausgeschleust, die in einigem Abstand den Raum beobachtet.

Der Duplo Joakin, in einem Multiduplikator mit höchster Zuverlässigkeitsstufe entstanden, aktiviert die NULL-Schaltungen. Die entsprechende Autorisierung hat er sich eingeholt. Er weiß, was nun auf das terranische – oder halutische – Schiff zu kommt, handelt aber völlig emotionslos.

Für die Besatzung des solaren Flaggschiffes geht es Schlag auf Schlag. Zuerst verwandelt sich die erdähnliche Welt in eine öde Wüste und erhält aufgrund dessen die Bezeichnung Vario. Von dort bricht ein Zapfstrahl aus dem Boden und verbindet sich mit Big Blue, während die CREST gleichzeitig in ein Saugfeld gerät, das sie nicht verlassen kann. Dann hüllt sich Vario in einen grünen Schutzschirm und etwas Unfassbares geschieht.

An Bord der KC-41 beobachten Henderson und seine Männer, wie das Flaggschiff plötzlich masselos wird. Anschließend scheint es durchsichtig zu werden und ist ganz verschwunden. Henderson, der sich das alles nicht erklären kann, aber nicht unbedingt an eine Vernichtung glaubt, lässt die Position des Big Blue-Systems ermitteln und nimmt anschließend Kurs auf KA-preiswert.

Der Haluter Icho Tolot klärt die Besatzung der CREST darüber auf, dass das Schiff sich in einem Absoluten Nullfeld aufhält. Auf Vario müssen demgemäß Wandelfeldgeneratoren stehen, die ihren Energiebedarf durch Big Blue decken, die die sechsdimensionalen Krümmungsfeldlinien des Universums durchbrechen können. Banal ausgedrückt, die CREST stürzt innerhalb des Nullfeldes in die Vergangenheit. Dabei kann auf den Bildschirmen verfolgt werden, wie aus der Wüstenwelt, die Vario in der Gegenwart tatsächlich ist, eine blühende Welt mit Meeren und großen Städten wird.

Als der Vorgang des Sturzes in die Vergangenheit, es wird von Jahrtausenden ausgegangen, aufhört, bleibt der CREST keine Zeit zum reagieren, denn ein Situationstransmitter baut sich auf und das solare Flaggschiff wird zum Andro-Sechseck abgestrahlt. Aber damit ist die Odyssee noch nicht beendet, denn es geht weiter zum Galakto-Sechseck und endet letztlich über den sechs Pyramiden von Kahalo. Weshalb die Besatzung nicht in Bewusstlosigkeit stürzt, bleibt ungeklärt.

Der Planet ist in der momentanen Zeitebene ein Festungswerk und im Orbon-System werden 50.000 Kampfschiffe geortet. Dann erfolgt auch schon der Funkanruf von Tanta-III, wie Kahalo in der Vergangenheit genannt wird. In einem altertümlichen Tefroda werden die Terraner zur Identifizierung und zur Räumung des Transmitterbezirks aufgefordert. Atlan reagiert am schnellsten und spricht mit Admiral Hakhat. Der Arkonide benutzt ein Kauderwelsch aus Tefroda und Alt-Akonisch, das aber der hiesigen Sprache am Nächsten kommt. Er gibt sich als Militaristischer Reformist aus, eine neue Bewegung in der Insel zur Unterstützung der ersten Galaxis. Hakhat ist mäßig interessiert und nennt sich Befehlshaber innerhalb des Zentrumsgebiets. Er muss den Evakuierungsstrom von 500 Kolonien des Lemurischen Imperiums koordinieren, die zur Insel hinübergerettet werden sollen. Das Imperium der 111 Tamanien steht, wie in der Insel bekannt sein dürfte, seit 92 Jahren im Abwehrkampf gegen die Haluter (viele auf der CREST schauen überrascht zu Tolot hinüber, der sich außerhalb des Erfassungsbereichs der Bildübertragung aufhält). Hakhat gibt dem vermeintlich tefrodischen Schiff die Anweisung, Lemur anzufliegen, um bei der Evakuierung der Urheimat der Lemurer, und damit der Tefroder, zu helfen. Die Koordinaten müssten ja bekannt sein. Erst jetzt schaut Atlan kurz zu Tolot hinüber, der ihm zunickt. Dann nennt der Arkonide Koordinaten in einer Entfernung von 51.222 LJ zu Tanta-III/Kahalo.

Nach dem Funkkontakt setzt sich die CREST aus dem Tanta/Orbon-System ab und an Bord wird heftig diskutiert. Nicht nur, das sie sich in der Vergangenheit befinden, Lemur ist identisch mit Terra, der Wiege der Menschheit. Tolot erklärt, das er von diesem langen Krieg seines Volkes gegen die Lemurer weiß. Die Tabus und Gesetze seines Volkes legten bislang aber einen Mantel des Schweigens darüber. Immerhin bedeuten die neuen Erkenntnisse, dass sowohl die Akonen als auch die Tefroder von den Lemurern abstammen und die heutigen Terraner quasi ihre Stammväter sind. Das bezieht sich natürlich auch auf die Arkoniden und so mancher an Bord macht sich in den folgenden Stunden den Spaß, Atlan als Beuteterraner zu bezeichnen.

Die CREST erreicht schließlich das Lemur/Sol-System. An Bord herrscht Einigkeit darüber, welche ersten Schritte unternommen werden müssen. Vor allem wird mit Zeitagenten der Meister der Insel gerechnet, das Gros der Lemurer wird nichts von den Meistern wissen, deren Macht seit 20.000 Jahren, von der Gegenwart aus gerechnet, existiert. Momentan befinden sie sich sicherlich noch tiefer in der Vergangenheit, was noch nicht exakt berechnet worden ist.

Im Heimat-System tobt soeben eine Schlacht zwischen 6.000 Haluter-Schiffen und 100.000 Lemur-Schiffen, die von Admiral Tughmon geführt werden. Die CREST beteiligt sich auf Befehl des Großadministrators an der Schlacht, ohne ihr gesamtes Arsenal einzusetzen. Die Lemurer sehen in dem Schiff nämlich einen riesigen kriegsuntauglichen Kasten.

Nach der Schlacht, die Haluter wurden vertrieben, weist Tughmon die vermeintlichen Tefroder nach Lemur ein, wo sie sich bei Tamrat Orghon melden sollen.

Orghon ist ein echter Tefroder und Zeitagent der Meister. Er wurde vor Jahren in die Reihen der 50 lemurischen Tamräte eingeschleust, denen 111 Tamräte der Tamanien gegenüber stehen. Er erwartet das Schiff aus der Gegenwart, das eigentlich über Tanta-III hätte vernichtet werden sollen. Doch anscheinend sind die Terraner, deren Status in der Gegenwart ist Orghon nicht bekannt, nicht so leicht zu überlisten.

Bei der Annäherung an Lemur/Terra fliegt die CREST am Asteroidengürtel vorbei, der erst vor einigen Jahren durch die Explosion des Planeten Zeut entstanden ist. Dadurch ist auf Lemur/Terra eine Eiszeit ausgebrochen, die sich von den Polen in Richtung Äquator schiebt. Im Landeanflug wird erst Atlantis gesichtet, dann der Kontinent Lemuria, der jenes Gebiet bedeckt, wo sich später der Pazifik befindet. Dort recken sich Städte so weiß wie Terrania in den Himmel und auf einem der Raumhäfen setzt die CREST auf.

Tamrat Orghon kommt an Bord und Gucky entlarvt ihn sofort als Zeitagenten der MdI. Orghon aktiviert einen starken Individualschutzschirm und hat die Macht, das Terranerschiff zu zerstören. Doch Tronar Woolver fädelt sich in die Energielinien seines Schutzfeldes und rematerialisiert im Feldgenerator, der explodiert. Das bringt Orghon um, Woolver wird leicht verletzt.

Die CREST startet wieder und teilt der Raumhafenaufsicht mit, der Tamrat wolle die Flugeigenschaften des Schiffes testen. Zu dem Zeitpunkt steht auch fest, in welcher Zeit sich die CREST befindet. Es wurde durch die Zeitfalle von Vario 52392 Jahre tief in die Vergangenheit ins Jahr 49988 v. Chr. geschleudert. Es ist aber immer noch der 28. April.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 13. November 2011 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2364 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com