Perry Rhodan Heft Nr. 2561

Insel der goldenen Funken

Sie kämpfen gegen VATROX-VAMU -
Talanis ist ihre letzte Heimstatt

von Arndt Ellmer

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Timber F. Whistler - Der Administrator sucht den Kampf gegen VATROX-VAMU.
Icho Tolot - Der Haluter organisiert den Widerstand.
VATROX-VAMU - Ein Geisteswesen überrascht selbst seine Anhänger.
Kardo Tarba - Der ehemalige Jar wird von den Menschen mit Misstrauen betrachtet.

Unter dem Nebeldom auf der Insel Talanis haben sich inzwischen etwa zweieinhalbtausend Menschen zusammengefunden, die in ihrem Leben von einem goldenen Funkenregen getroffen wurden oder die von solchen Menschen abstammen. Allen gemeinsam ist die latente Mutantenfähigkeit, die es ihnen jetzt ermöglicht, sich zusammenzuschließen, um auf geistigem Wege gegen VATROX-VAMU anzugehen. Nachdem ein erster Versuch in dieser Richtung erfolglos war und eine Reihe von Toten gefordert hat, bemühen die Mutanten sich in den folgenden Wochen unter der Anleitung von früher in ES aufgegangenen Mutanten, ihre Fähigkeiten zu vervollkommnen und zu koordinieren. Die Superintelligenz hat diese ausgewählten Personen als Anleiter geschickt, aber auch damit sie bei der direkten Auseinandersetzung die fehlende Kampferfahrung der Stardust-Mutanten ausgleichen sollen.
Währenddessen begibt sich Icho Tolot mit seinem Vasall, dem Jaranoc Kardo Tarba, und drei Altmutanten in die Halle der 1000 Aufgaben. Dort entdeckt Tarba mit Hilfe von JOKER, dass sich nicht nur unter den bekannten fünf Immateriellen Städten Maschinenhallen befinden, die der unter der Stardust-Felsnadel gleichen, sondern dass es auf Aumark noch zwei weitere solche unterirdische Hallen gibt, die den verschwundenen Ultramarin-Stadt und Rubin-Stadt zugeordnet werden können. Bevor Tarba weitere Erkenntnisse anstrebt, bittet er Icho Tolot um die Erlaubnis, Kontakt zu VATROX-VAMU aufnehmen zu dürfen, damit sein Status als loyaler Gefolgsmann des Geisteswesens im Spannungsfeld zu seiner Vasallenschaft dem Haluter gegenüber geklärt werden kann. Unter der Kontrolle der Altmutanten Ribald Corello, Betty Toufry und Iltu findet der Kontakt tatsächlich statt. VATROX-VAMU erkennt an, dass Tarba ein starkes Herz und einen ungezähmten Willen habe und gibt ihn für den Dienst an Tolot frei. Daraufhin fliegen Tolot, Tarba, die Mutanten und Whistler nach Aumark in die Station im sogenannten singenden Berg, die eine riesige Abbildung von Anthuresta enthält. Dort können sie unter anderem auch die Standorte der zwölf Handelssterne und der zwei Hibernationswelten betrachten. Sie beschließen, die Wartezeit bis zum Kampf gegen VATROX-VAMU mit Untersuchungen dieser Station zu verbringen.

Der Siganese Vorremar Corma wird weiter von VATROX-VAMU beherrscht und als Anker benutzt, erhält aber zwischenzeitlich durch Rückkopplungsprozesse auch Teileinblicke in die Wahrnehmungen und Empfindungen des Geisteswesens. So erfährt er, dass es keine Möglichkeit gibt, sich dem Polyport-Hof NEO-OLYMP zu nähern, da dieser ganz offensichtlich von der Superintelligenz effizient abgesichert worden ist. Auch die Versuche, sich mit Hilfe der Jaranoc und des Hyperdim-Perforators gewaltsam Zutritt zu den Nebeldomen zu verschaffen, erbringen nicht die geringsten Erfolge. Schließlich versucht Vorremar Corma selbst, mit Hilfe seines Transportroboters nach Talanis vorzudringen, scheitert aber ebenfalls und muss schließlich aufgeben. Durch die Rückkopplungsprozesse erfährt er zwischenzeitlich die Geschichte, wie VATROX-VAMU sie erinnert. Danach stellte dieser sich gegen die Machtgier seiner Erschaffer und verhinderte so, dass sie sich zu einer negativen Superintelligenz entwickeln konnten. Nach seinem Sieg, bei dem er die Wesenheit VATROX-VAMU übernahm und VATROX-DAAG und VATROX-CUUR in die Flucht schlug, war er lange Zeit sehr geschwächt, so dass er sich erst sehr spät an die Verfolgung machen konnte. Als er dann das riesige Kraftzentrum fand, dass die Beiden in eine andere Existenzebene ausgelagert hatten, versuchte er viel zu ungestüm, sich ihm zu nähern und übersah die Sicherung, die ihn zurückschleuderte, erheblich schwächte und ihn wieder für lange Zeit mit der eigenen Erholung beschäftigen ließ. Auf der weiteren Suche nach dem in der Zwischenzeit verschwundenen Kraftzentrum stieß er schließlich auf die zweigeteilte Mächtigkeitsballung einer aus zwei gegensätzlichen Elementen bestehenden Superintelligenz, die für ihn einen indirekten Hinweis auf das Kraftzentrum darstellte.

Es dauert zweieinhalb Monate, bis der Parablock der Mutanten schließlich zum nächsten Angriff bereit ist. Das Ringen wird letztendlich entschieden durch Ribald Corello, der unter Zuhilfename der Psi-Materie, die Whistler sichergestellt hatte, schließlich zum Telepsimatischen Zugriff übergeht. Mit dem Erfolg, dass VATROX-VAMU und die Schiffe der Jaranoc Tausende von Lichtjahren weit und damit außerhalb des Sextadimschleiers geschleudert werden und der Hyperdim-Perforator explodiert. Vorremar Corma überlebt die Auseinandersetzung nicht.
Während sich die aus ES kurzzeitig entstandenen Mutanten verabschieden und durch die Säule der goldenen Funken zur Superintelligenz zurückkehren, um sie so schnell wie möglich wieder zu stabilisieren, solange das noch möglich ist, nehmen die Stardust-Mutanten in der Säule den fünften Himmel, das Tor nach Terra wahr. Und mit ihm die Vision eines bedrohlichen Feuerauges.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Kritikaster zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 22. September 2010 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 1864 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com