Perry Rhodan Heft Nr. 2544

Gefangene des Handelssterns

Psychospiel um FATICO -
Rhodans Team trifft auf ebenbürtige Gegner

von Leo Lukas

tibi
Tibi: Alfred Kelsner

Hauptpersonen:

Perry Rhodan - Der unsterbliche Terraner begibt sich in höchste Lebensgefahr.
Vastrear - Der Frequenzfolger herrscht über den Handelsstern FATICO.
Gucky und Pral - Der Ilt und der Schattenmaahk ergänzen einander fast zu perfekt.
Fellmer Lloyd / Ras Tschubai - Das Mutantenkonzept trifft auf ein ähnlich begabtes Duo.
Satwa und S’Karbunc - Die Tefroderin und der Maeddont können sich ausgezeichnet in ihre Gegner hineinversetzen.

2544

Nachdem MIKRU-JON im Hangar des Handelssterns durch hochenergetische Felder jegliche Bewegungsfreiheit genommen wurde, verlässt Perry Rhodan mit dem Konzept Tschubai/Lloyd, dem Schattenmaahk Pral, Gucky und einigen Kampfrobotern das Raumschiff. Als sich im umgebenden Schirm eine Strukturlücke bildet, versuchen sie in zwei Paaren per Teleportation zu entfliehen, jedoch werden das Konzept und Rhodan schmerzhaft zurückgeschleudert, Gucky und Pral verfangen sich sogar vollständig im nächsten Schutzschirm und können ihm aufgrund ihrer sich gegenseitig negativ beeinflussenden Paragaben nicht mehr entfliehen, so dass sie in größte Bedrängnis geraten.

Tschubai/Llloyd und Rhodan werden gefangengenommen und getrennt untergebracht. Die Autochthon-Ordonnanz Satwa beschließt, die Befragung und Untersuchung der Gefangenen selbst vorzunehmen, da sich Frequenzfolger Vastrear zurückgezogen hat. Sie ahnt nicht, dass er sie sehr wohl stichprobenartig kontrolliert. Nachdem es Perry Rhodan gelungen ist, von seinem Zellaktivator vorerst abzulenken, versucht Satwa mit der suggestiven Hilfe ihres Symbionten S’Karbunc aus dem Konzept Tschubai/Lloyd herauszubekommen, welchem Zweck dieser zum Scheitern verurteilte Einsatz eigentlich dienen sollte.

Glücklicherweise ist es Pral und Gucky inzwischen gelungen, durch den kurzzeitigen Tausch ihrer Parafähigkeiten dem Gefängnis des Schutzschirms zu entkommen. Sie durchstreifen Bereiche des Handelssterns, werden jedoch schon nach kurzer Zeit entdeckt und als vermeintlich disziplinlose Darturka unter Arrest gestellt, ohne dass jemand von ihren Fähigkeiten etwas ahnt.

Der Okrivar Irdelph hat derweil den Auftrag, die einhundert an Bord der MIKRU-JON mitgeführten Kampfroboter auf möglicherweise brauchbare technische Feinheiten hin zu untersuchen. Völlig überrascht werden er und seine Kollegen, als aus einem der Roboter eine humanoide Frau zum Vorschein kommt, die blitzschnell die Techniker außer Gefecht setzt, Irdelph in ihre Gewalt nimmt und in der Folge beginnt, die Kontrolle über immer größere Bereiche des Rechnernetzes im Handelsstern zu übernehmen. Es handelt sich um Jawna Togoya, die mit ihrem Gehirnplasma ihren künstlichen Körper lenkt. Schon nach kurzer Zeit hat sie sich den Kode von Satwa angeeignet, sowie deren Aussehen bis hin zur Augenretina angenommen, mit der sie sich gegenüber Kontrollmechanismen ausweisen kann. Es gelingt ihr über die Rechner, Kontakt zu Gucky zu bekommen. Sie schaltet Lücken in diverse Schutzschirme und informiert den Ilt, wo sich die Steuermechanismen weiterer Schutzschirme befinden. Daraufhin können sich alle Gefangenen befreien und der Einsatztrupp versammelt sich wieder in MIKRU-JON, wo Perry Rhodan den Controller der Klasse B aus seinem Versteck holt. Sofort bricht der Trupp wieder auf und nähert sich so weit dem Zentrum des Handelssterns, dass es Perry Rhodan gelingt, den Controller zum Einsatz zu bringen. Leider hat er mit einem Controller der Klasse B nicht die Möglichkeit, dem Handelsstern differenzierte Befehle zu geben. So beschränkt er sich darauf, ein Rebooting aller Systeme zu veranlassen, was praktisch alle Funktionen für einen kurzen Zeitraum außer Kraft setzt. Umgehend öffnen die Teleporter mehrere Außenschleusen und die herbeigerufene vereinigte Flotte setzt Landetruppen ein, die mit der großräumigen Eroberung beginnen.

Nachdem Vastrear vom Ausfall einiger Energieschirme erfahren hat und die Kriegsordonnanz Bhustrin die ungeliebte Konkurrentin Satwa dafür verantwortlich gemacht hat, mit deren Kennung die Veränderungen vorgenommen wurden, lässt der Frequenzfolger die Tefroderin zu sich kommen. Während sich Bhustrin und Satwa streiten, nehmen die Ereignisse ihren Lauf und Vastrear muss plötzlich erkennen, dass er die Eindringlinge sträflich unterschätzt hat und ihm nur noch die Flucht bleibt, um vielleicht mit größeren Machtmitteln später eine Rückeroberung zu unternehmen. Mit seinem Controller der Klasse C blockiert er alle Funktionen des Handelssterns, so dass die Feinde nicht über dessen Möglichkeiten verfügen können und setzt sich mit seinen Ordonanzen per Transmitter ab.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Kritikaster zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 26. Mai 2010 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2075 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com