Perry Rhodan Heft Nr. 2532

Tod eines Maahks

Auf dem Polyport-Hof DARASTO -
der Kampf der Wasserstoffatmer entbrennt

von Michael Marcus Thurner

tibi
Tibi: Alfred Kelsner

Hauptpersonen:

Perry Rhodan - Der Unsterbliche muss miterleben, wie Maahks gegen Maahks kämpfen.
Perbo Lamonca - Der Acroni versucht seine Haut zu retten.
Lloyd / Tschubai - Das Konzept steht Perry Rhodan treu zur Seite.
Grek 363 - Ein Schattenmaahk enthüllt sein Geheimnis.

Nach ihrer Ankunft auf dem Polyport-Hof DARASTO werden Perry Rhodan und seine Begleiter aufgefordert, die MIKRU-JON zu verlassen und das auf dem Transferdeck wieder zusammengesetzte Schiff den Truppen der Maahks zu öffnen. Da keine unmittelbare Gefahr zu drohen scheint, begibt sich Perry mit Mondra, Ramoz und dem Mutanten Tschubai/Lloyd in Gefangenschaft, sorgt aber dafür, dass MIKRU-JON den Maahks verschlossen bleibt. Im Gespräch mit Grek 1 erfährt er, dass sie sich tatsächlich in Andromeda befinden, wo die Maahks versuchen, jeden Schattenmaahk zu töten, ohne dass er erfahren kann, warum das so ist und warum schon der Kontakt zu einem Schattenmaahk als feindselige Handlung gilt. Er erfährt weiter, dass die Maahks sich aus Sicherheitsgründen dezentralisiert haben, es von daher keine zentralen Welten gibt und Grek 1 auf weitere Anweisungen durch einen Vertreter der Dezentralen Überwachungsinstanz wartet, der jedoch noch nicht eingetroffen ist.

Während er offiziell im Arrest auf weitere Entwicklungen wartet, begibt Perry sich mit Hilfe des Teleporters Tschubai auf die Suche nach den Gegnern der Maahks im Polyport-Hof und stößt dabei auf den Schattenmaahk Grek 363, der sich in Begleitung des Acronis Perbo Lamonca auf der Flucht vor den Maahks befindet, während seine schattenmaahkschen Begleiter von diesen bereits gefangen genommen wurden. Grek 363 hadert mit dem Schicksal, da den Schattenmaahks im Zusammenhang mit dem Polyport-System die Erlösung von allem Leid und Elend versprochen worden war, sie den Zugang des Hofes mit Sperrcodes gesichert hatten, die fundamentalistischen Maahks dann aber mit Hilfe von Raumschiffen angegriffen haben.

Grek 363 sieht es als möglich an, dass er mit Hilfe von Perrys Controller die Sperren aufheben und die Befehlsgewalt über den Polyport-Hof übernehmen könnte. Nachdem alle Beteiligten wieder an Bord der MIKRU-JON teleportiert worden sind, wird dieser Plan in Angriff genommen, wobei Grek 363 die direkte Nähe zum Schaltpult auf dem Transferdeck benötigt. Sekunden bevor er Erfolg hat, bricht Tschubai die Aktion auf Anweisung von Lloyd ab. Der Telepath erklärt, dass der Schattenmaahk kurz davor gewesen sei, dem Polyport-Hof Befehle zu geben, deren Konsequenzen er gar nicht übersehen konnte. Tatsächlich hatte Grek 363 gehofft, DARASTO zum direkten Kampf gegen die Fundamentalisten programmieren zu können.

Die fundamentalistischen Maahks haben inzwischen die Flucht ihrer Gefangenen bemerkt und auch den Versuch der Machtübernahme auf dem Transferdeck registriert. Als Reaktion kündigen sie die bevorstehende Hinrichtung des Schattenmaahks Grek 259 auf dem Transferdeck an. Perry ist sich sehr wohl bewusst, dass hier eine Falle für ihn aufgebaut wird und er zögert sein Eingreifen so lange wie möglich heraus, zumal plötzlich Hunderte von verzweifelten Flüchtlingen versuchen, die Maahks zu attackieren. Schließlich greifen Ras, Mondra und Perry doch in den Kampf ein, allerdings ohne wirklich erfolgreich agieren zu können. Als sich Perry direkt bei Grek 259 befindet, erfolgt plötzlich eine Explosion mit weit in den hyperenergetischen Bereich hineinragenden Strahlungsemissionen, die zudem allen Umstehenden die Sicht raubt. Ras und Mondra kehren an Bord der MIKRU-JON zurück, nachdem sie Perry zuvor vergeblich gesucht haben.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Kritikaster zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 28. Februar 2010 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2291 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com