Perry Rhodan Heft Nr. 2523

Am Rand von Amethyst

Er ist ein Krieger der Jaranoc –
und sein Feind ist menschliches Leben

von Christian Montillon

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Eritrea Kush - Die Soldatin kämpft gegen alte Erinnerungen und einen neuen Feind.
Icho Tolot - Der Haluter zieht in den Krieg gegen unbekannte Gegner.
Kardo Tarba - Die Bewohner eines fremden Planeten stehen dem Jaranoc im Weg.
Sandior - Ein Barbesitzer mit altruistischem Naturell.
Vuran Khitar - Kardo Tarbas alter Lehrer steht seinem ehemaligen Schüler auch mit unangenehmem Rat und Tat zur Seite.

Icho Tolot würde gerne die Halle der 1000 Aufgaben aufsuchen, aber Whistler bittet ihn, zunächst nach Katarakt zu gehen. Dort ist eine Art Pattsituation entstanden – die Invasoren kommen durch die Paratron-Riegelfelder nicht aus der Stadt hinaus und die Galaktiker wegen der Schirme der Invasoren nicht hinein. Und die Fremden bauen etwas aus großen Einzelteilen zusammen. Was das ist, ist nicht bekannt. Es könnte auch eine Waffe sein.

Icho Tolot und Whistler gehen per Transmitter nach Katarakt. Dort stellt Whistler Icho Tolot Captain Eritrea Kush und ihre Leute vor, die ihn unterstützen sollen. Ziel der Operation ist es, den Nachschub der Invasoren aus Amethyst-Stadt zu unterbinden und die Fertigstellung des unbekannten Gerätes zu verhindern.

Die Riegelfelder werden abgeschaltet und der Schutzschirm der Invasoren glüht unter dem Beschuss der Stardust-Flotte auf. Als der Schirm kollabiert, endet der Beschuss sofort und Icho Tolot stürmt mit den Soldaten voran. Dabei werden nur Paralysatoren benutzt, um ein Zeichen zu setzen. Doch die Übermacht der Invasoren ist zu groß und das Einsatzkommando muss sich wieder zurückziehen, ohne den Bauplatz zu erreichen. Die Riegelfelder werden wieder aufgebaut.

Jetzt sucht Icho die Stardust-Nadel auf Aveda auf. In der Halle der 1000 Aufgaben hat sich eine Kartusche, die das Stardust-System symbolisiert, verändert. Eine gestrichelte Kreislinie umschließt das gesamte System. Aber Icho interessiert sich mehr für die Transmitter in der obersten Ebene. Nach vielen Versuchen findet er einen, der nach Amethyst-Stadt hinein führt.

Icho geht mit Eritrea und ihren Leuten durch diesen Transmitter. Die Gegenstation liegt günstig, und das Einsatzkommando nähert sich im Schutz von Deflektoren dem Bauplatz des Objektes. Es ist ein großes Wespenraumschiff von 540 m Länge, und die Energiesignaturen zeigen an, dass es praktisch fertiggestellt ist.

Plötzlich verschwindet Amethyst-Stadt, und das Raumschiff steht auf der leeren Ebene. Die Invasoren konnten das Einsatzteam orten und tun alles, um zu verhindern, dass die Soldaten das Objekt erreichen. Dabei kommen mehrere Teammitglieder zu Tode. Der Kommandant der Invasoren gibt den Befehl, das vorgebliche Raumschiff, das von ihm Hyperdim-Perforator genannt wird, zu starten. Dieses wird daraufhin durchscheinend und verschwindet dann vollständig.

Auch diese Mission ist wieder gescheitert, die Stardust-Einsatzkräfte ziehen sich zurück. Dabei bleiben sie von den Invasoren unbehelligt, die auf diese Weise die Zurückhaltung beim Einsatz tödlicher Waffen honorieren.

Auf Aveda erfährt Icho Tolot, dass 12 Schlachtlichter der Frequenzmonarchie geortet wurden, die im Anflug auf das Stardust-System sind. Diesen Schiffen ist die Stardust-Flotte nicht gewachsen. Deshalb berührt Icho die Kartusche mit dem Stardust-Symbol. Die gestrichelte Linie leuchtet auf und ein Sextadim-Schleier baut sich um das Stardust-System herum auf.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Klaus Ahrens zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 29. Dezember 2009 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2410 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com