Perry Rhodan Heft Nr. 2508

Unternehmen Stardust-System

Die Stardust-Chroniken -
ein neuer Anfang für die Menschheit

von Uwe Anton

tibi
Tibi: Alfred Kelsner

Hauptpersonen:

Timber F. Whistler - Der Administrator des Stardust-Systems muss sich gegen politische Gegner zur Wehr setzen.
Duncan Legrange - Ein TLD-Agent bietet seine Hilfe an.
Rabea Furtok - Eine Politikerin betätigt sich als Scharfmacherin.
Lotho Keraete - Der Bote von ES nimmt einen neuen Auftrag an.

Am 13. November 1346 NGZ führt Lotho Keraete nach der Umsiedlung von etwa 804 Millionen Wesen, darunter auch mehr als zwei Millionen Nichtterraner, ins Stardust-System, einen letzten geheimen Auftrag von ES aus: Er manipuliert die drei im Auftrag des TLD heimlich ins System eingeschleusten drei VARIO-1000-Roboter, von denen zumindest einer bei seiner Aktivierung später als unberechenbare Gefahrenquelle vom zuständigen TLD-Agenten Legrange  vernichtet wird.

Im Juni 1347 NGZ konstituiert sich das neue Parlament des Stardust-Systems auf dem Planeten Aveda. Administrator wird Timber F. Whistler, dessen Partei ALF die Wahlen gewonnen hat, nicht zuletzt dank der Stimmen der Indochimi, der Amphibienwesen vom Planeten Zyx. Seine größte Konkurrentin bleibt aber Rabea Furtok von der Partei PIA, die sich vor allem für die schnelle Schaffung einer militärischen Flotte einsetzt, da sie den Sicherheitsversprechen von ES nicht vorbehaltlos vertraut.

Whistler wird von den ehemaligen TLD-Agenten Legrange und Lexa darüber informiert, dass bei Sondierungsarbeiten an der Stardustfelsnadel überraschend getarnte Hohlräume in der Nadel entdeckt wurden. Als er sich selbst von diesem Fund überzeugen will, öffnet sich für ihn ein Korridor hinein in den Felsen, der ihn zu einer Halle führt, die in einer Holoprojektion als ‚Zentrale der tausend Aufgaben‘ bezeichnet wird und somit deutlich macht, dass sie etwas mit der Vergabe der Unsterblichkeit zu tun hat. An den Wänden der Halle entstehen genau tausend Kartuschen mit unterschiedlichen Symbolen. Über einen Antigravschacht gelangt Whistler in eine Halle in 500 Metern Höhe, in der er einen Käfigtransmitter mit über viertausend programmierbaren Zielen findet. Er beschließt, die Felsnadel vorerst für die Öffentlichkeit zu sperren und sie den Wissenschaftlern zur Untersuchung zu überlassen.

Auf dem Planeten Katarakt ist der Archäologe Huslik Valting im Juli 1347 NGZ  mit der Untersuchung eines walähnlichen versteinerten Wesens beschäftigt. Gerade als er entdeckt, dass sich im Inneren des Wesens ein etwa vier Meter durchmessendes Gebilde befindet, das von der Form her einem Schneekristall ähnelt, dessen Materie aber gänzlich fremd ist, muss er wegen eines heftigen Schneesturmgewitters abbrechen und zurück zur Basisstation flüchten. Kurz vor dem Ziel ist er zur Notlandung gezwungen, bei der er schwer verletzt wird. Während er durch den Schnee weiterkriecht, hört er immer wieder Stimmen, die ihn anfeuern, bis er schließlich die Basisstation erreicht, die allerdings weitgehend zerstört ist. Seine Kollegen sind zumindest schwer verletzt. Während der folgenden Bewusstlosigkeit hat er die Vision einer Insel, in der er schließlich Talanis erkennt, die Insel, die im Leben von ES so eine bedeutende Rolle spielte. Im Anschluss sieht er eine goldene Kugel, die sich in einem Funkenregen auflöst, der die ganze Basisstation einhüllt und offensichtlich auf wundersame Weise alle Verletzungen der Archäologen schlagartig heilt. Unverzüglich macht sich Huslik Valting wie in Trance und mit dem Gefühl, eine Verjüngung erlebt zu haben, zu Fuß auf und marschiert mehr als 30 Kilometer, bis er eine Höhle erreicht, in der er einen Käfigtransmitter vorfindet. Er benutzt ihn und gelangt tatsächlich auf die Insel Talanis, wo ihn ein halb zorniges, halb verzweifeltes Lachen voller Entsetzen kehrt machen lässt. Nach der Rückkehr durch den Transmitter muss er erfahren, dass er ein ganzes Jahr lang verschollen war.

Etwa zur gleichen Zeit, als Valting auf Katarakt verschwindet, entscheidet Administrator Whistler, dass der Erkundungsflug der FARAWAY, eines Schlachtkreuzers der MARS-Klasse,  zum Rand des Kugelsternhaufens Far Away von Legrange als Expeditionsleiter befehligt werden soll, während sein Kollege Lexa als Pilot eingeteilt wird. Diese personelle Maßnahme stößt bei der Besatzung des Raumschiffs, vor allem bei ihrem Kommandanten Rikoph Furtok, dem Sohn von Rabea, naturgemäß auf erhebliche Ablehnung. Die FARAWAY soll aufklären, warum es bisher nicht möglich ist, Ortungen über den Rand des 200 Lichtjahre durchmessenden Kugelsternhaufens hinaus vorzunehmen. Bei der Annäherung des Raumschiffs an diesen Rand verringert sich die Geschwindigkeit trotz aller gegenteiligen Bemühungen immer weiter und schließlich fällt es 0,8 Lichtjahre vom Ziel entfernt auf Unterlichtgeschwindigkeit und ins Standarduniversum zurück. In Fahrtrichtung zeigt sich ein Sextadim-Schleier, der Ortungen nur noch verschwommen und auf kurze Entfernungen ermöglicht. Der Versuch, gewaltsam mit voller Antriebskraft in diesem Schleier voranzukommen, führt schließlich zur Bewegungsunfähigkeit des Schiffes. Nur die Findigkeit der Schiffsführung und wochenlange Anstrengungen ermöglichen letztlich dann doch einen Rückflug zum Stardust-System.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Kritikaster zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 13. September 2009 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2566 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com