Perry Rhodan Heft Nr. 2501

Die Frequenz-Monarchie

Einladung nach Markanu -
es geht in die Endlose Stadt

von Christian Montillon

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Ariel Motrifis - Der Halbspur-Changeur stellt die auserkorenen Retter seines Volkes vor.
Icho Tolot - Endlich befi ndet sich der Haluter in Augenhöhe mit dem Gegner.
Kharonis - Der Frequenzfolger nimmt die Spur eines Verschollenen Hofes auf.
Mondra Diamond - Die Liga-Staatssekretärin besucht die Endlose Stadt und verliert ein Kind.
Perry Rhodan - Der Terraner ist zu Gast bei den Halbspur-Changeuren.

Der Halbspur-Changeur  Ariel Motrifis überzeugt Perry Rhodan von seinen friedlichen Absichten und nennt den Grund seinen Kommens: Er lädt Perry Rhodan samt zweier Begleiter nach Markanu, dem Sitz der Halbspur-Changeure ein. Perry entscheidet sich, Mondra Diamond und Icho Tolot mitzunehmen. Auf dem 65minütigen Weg über das Polyport-Netz offenbart Motrifis einen Teil der Geschichte der Halbspur-Changeure.

Diese gingen aus dem Volk der Andury, einem ehemaligen Hilfsvolk der Superintelligenz ESTARTU hervor. Vor 80.000 Jahren entdeckten die Andury das Netz und übernahmen es nach und nach, da sie eine Reihe so genannter A-Controller und einen B-Controller gefunden hatten, die ihnen den Betrieb ermöglichten. In den folgenden Jahrtausenden erkundeten die Andury, die sich mittlerweile Halbspur-Changeure nannten, insgesamt 250 Höfe und entdeckten dabei, dass sich vor Jahrtausenden Katastrophe im Netz ereignet haben muss. Seitdem fehlt auch jede Spur der Schöpfer des Netzes, den Anthurianern. Mitterlweile ist die Zahl der Andury soweit reduziert, dass sie das Polyport-Netz nur noch verwalten, wofür die A- und B-Controller im Besitz des Volkes ausreichend sind. Für weitergehende Änderungen am Netz würden C-Controller benötigt, die aber bisher nicht gefunden wurden. Die C-Controller öffnen – so zumindest die Vermutung der Andury – den Weg zu den so genannten Handelssternen, der hierarchisch höchsten Form der Polyport-Höfe. Jedoch hat noch kein Andury jemals so einen Hof betreten, weshalb ihre Existenz lediglich theoretisch plausibel erscheint. Auf Nachfrage von Perry Rhodan offenbart Motrifis, dass die Milchstraße durch das Polyport-Netz kaum erschlossen ist, in Andromeda jedoch 22 Höfe gefunden wurden.

An dieser Stelle der Erzählung erreichen die Galaktiker und Motrifis Markanu. Die Transferkamine münden auf einer Insel eines gänzlich von Wasser bedeckten Planeten. Auf dem Wasser befinden sich unzählige kleine Inseln mit einzelnen Bauwerken, welche zusammen die mittlerweile ausgestorbene Endlose Stadt bilden. Die Andury fanden sie in diesem Leerstand vor und verzichteten auf eine umfangreiche Besiedlung, da bisher jedes Volk, dass die Stadt besiedelte, Raubüberfällen oder anderen Gewalttaten und Katastrophen zum Opfer fiel.

Während des Weges zum Hauptsitz der Changeure führt Motrifis seine Erzählung fort. Die Verwaltung des Netzes sah so aus, dass die Andury nur friedliebenden Völkern Zugang zum Netz gewährten. Völker, die das Netz zu anderen als friedlichen Zwecken ausnutzen wollten, wurden ausgeschlossen. Nach dem ersten Ausschluss eines Volkes wurde auf allen Höfen ein orange-leuchtendes „Zeichen der Moral“ installiert, welches jedem Besucher den Kodex des Polyport-Netzes ins Gehirn projiziert. Diese Konstellation überstand die Jahrtausende bis vor 10 Tagen der Krieg durch die Frequenz-Monarchie begonnen wurde. 
Über die Brücke Maran gelangen die Galatiker und Motrifis schließlich zum Palast, dem Hauptsitz der Changeure, wo sie auf das Konzil unter der Leitung von Gaschumon Ata treffen. Dieser schildert die Situation, dass die Frequenz-Monarchie die Idee des Netzes pervertiert. Darüber sind die Halbspur-Changeure zwar betrübt, sie sind jedoch unfähig, sich zu wehren. Die Galaktiker sichern ihre volle Unterstützung zu, fordern im Gegenzug aber die Offenbarung allen Wissens, welches die Changeure über das Netz gesammelt haben.

Währenddessen beobachtet der Frequenzfolger Kharonis, der überzeugt ist, zu Höherem berufen zu sein, die Folter des Leiters eines gerade eingenommenen Polyport-Hofes. Der Gefolterte kann vor seinem Tod jedoch – genauso wie alle vor ihm Gefangengenommenen auf den verschiedensten Polyport-Höfen - nicht die gewünschten Informationen über die Halbspur-Changeure liefern. An andererer Stelle lässt sich jedoch ein Erfolg verbuchen. Die Okrivar, die Techniker der Frequenzmonarchie, öffnen einen bisher versperrten und gut getarnten Weg im Netz, worauf Kharonis 12 Regimentern mit insgesamt 10.200 Darturka den Angriff befiehlt. Die Reise durch das  Polyport-Netz führt die Truppen der Frequenzmonarchie nach Markanu. Dort zerstören Sie den Palast ohne bei den überraschten und aufgrund ihrer Friedfertigkeit zu einer angemessenen Reaktion unfähigen Halbspur-Changeuren auf Gegenwehr zu stoßen. Erst auf Drängen Perry Rhodans befiehlt der Vorsitzende des Konzils Gaschumon Ata die Evakuierung der Bevölkerung. Perry Rhodan flüchtet mit Ariel Motrifis, Icho Tolot und Mondra, die ein Kind der Halbspur-Changeure rettet und mit sich trägt, in die Katakomben. Auf dem Weg dorthin beobachten er und seine Gefährten mehrere Halbspur-Changeure, die sich in Luft aufzulösen scheinen. Ariel Motrifis ist darüber aber nicht im Geringsten erstaunt, sie seien eben „gegangen“.  Auch Kharonis muss seine Erfahrung mit dieser Gabe der Changeure machen. Bevor er den gefangenen Gaschumon Ata verhören kann, „geht“ auch dieser.

Als die Galaktiker die Katakomben erreichen, „geht“ schließlich auch das Kind, das Mondra im Arm hält. Perry Rhodan versucht von Motrifis Details über die Frequenzmonarchie zu erfahren und stellt die Frage, ob sich hinter dieser nicht die Anhturianer verbergen könnten, die nur ihr Eigentum zurückerobern wollten, Motrifis erwidert, dies sei möglich aber unwahrscheinlich. Im weiteren Gespräch versucht Perry Rhodan von Motrifis den Standort NEO-OLYMPS zu erfahren. Der Halbspur-Changeur beteuert aber, auch nicht mehr zu wissen als die Terraner, da ein direkter Kontakt dorthin nie zustande gekommen sei.
Frequenzfolger Kharonis Truppen übernehmen derweil die unendliche Stadt – ohne dabei jedoch Gefangene machen zu können. Während er seinen Sieg beobachtet, kommt Kharonis die Idee, seine Fähigkeit des Paraschleichens anzuwenden, um so vielleicht doch endlich einen Halbspur-Changeur gefangenzunehmen.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Wolfgang Ruge zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 28. July 2009 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3239 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com