Perry Rhodan Heft Nr. 2500

Projekt Saturn

Sie öffnen das Tor zu den Sternen -
die Frequenz-Monarchie wird ihr Gegner

von Frank Borsch

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Perry Rhodan - Der Terraner bekommt Probleme mit dem mysteriösen Projekt Saturn.
Mondra Diamond - Die Liga-Staatssekretärin, Exartistin und Exagentin fühlt sich an ihrer Neugierde gepackt.
Milton DeBeer - Der exzentrische Hyperphysiker erforscht ein uraltes Artefakt von großer Bedeutung.
Sinnafoch - Der Frequenzfolger greift mit seinen Darturka-Regimentern nach dem Solsystem.
Skulptis - Die Kriegsordonnanz kämpft für ihren Herrn.

Am 3. Januar 1463 NGZ fliegt Perry Rhodan in Begleitung von Mondra Diamond zum Saturn, um ihr dort einen so genannten Polyport-Hof der Halbraum-Changeure zu zeigen. Dieser wurde vor etwa 60 Jahren von Explorern nahe der Sonne Lashu-12a in der galaktischen Northside gefunden und wird seitdem nahe des Saturn von terranischen Wissenschaftlern unter Leitung des exzentrischen Milton DeBeer untersucht. Bei dem Polyport-Hof handelt es sich um ein etwa 2500 Meter durchmessendes, bernsteinfarbenes Artefakt, das grob an zwei mit den offenen Seiten aneinandergeflanschte rechteckige Teller erinnert. Der Hof ist an einen Tender angekoppelt, der offenbar zu seiner Beförderung dient und wird von 124 robotbemannten Leichten Kreuzern bewacht.

DeBeer hat Rhodan rufen lassen, weil  sich nach all den Jahren endlich eine Begrüßungsmaschinerie aktiviert hat. Von dieser erfahren die Terraner, dass die Höfe von den ausgestorbenen Anthurianern erbaut wurden und es sich die Halbspur-Changeure seit 80.000 Jahren zur Aufgabe gemacht haben, die Höfe als weitreichendes Transportnetz  zu Zwecken der Begegnung und des Handels in Betrieb zu halten.

Nachdem es den Autoreparaturkreisläufen des Hofes gelingt, die Polyport-Funkanlagen wieder in Betrieb zu nehmen, werden die Terraner allerdings mit unangenehmen Nachrichten konfrontiert. So genannte Darturka-Horden sind im Auftrag der Frequenz-Monarchie damit beschäftigt, alle erreichbaren Höfe des Transportnetzes zu erobern. Bevor Perry noch den Hof verminen und aus dem Sonnensystem schleppen lassen kann, erreicht ihn ein besonderer Hilferuf. Dieser erfolgt im Auftrag von Administrator Whistler aus dem Stardust-System und kündigt den Angriff der Frequenz-Monarchie auf den dortigen Polyport-Hof NEO-OLYMP an.

Zur gleichen Zeit besucht der Frequenzfolger Sinnafoch in Begleitung seiner Kriegsordonnanz Skulptis das gerade eroberte Distribut-Depot ITHAFOR, das acht Polyport-Höfe umfasst und kontrolliert das Handeln der Darturka-Verantwortlichen. Er ärgert sich über seine Aufgabe, da er ITHAFOR und die gesamte Galaxis als ein unwichtiges Anhängsel des Polyport-Netzes betrachtet. Als er die Nachricht erhält, dass sich in einem unbedeutenden Seitenarm der Galaxis der verlorene Hof KIIRFALK befindet, der gerade dabei ist, seinen Betriebszustand wiederherzustellen, wittert er allerdings die Chance, sich auszuzeichnen und befiehlt, die 3412 Darturka-Krieger sofort in Marsch zu setzen und den unverhofft aufgetauchten Hof einzunehmen. Diese greifen auch sofort an, nachdem der Polyport-Hof auch die Transferkamine, die den Transport von Hof zu Hof ermöglichen, wieder in Betrieb genommen hat.

Im Verlauf der heftigen Kämpfe gelingt es Milton DeBeer, die Steuerung der Transferkamine zu sabotieren, so dass die angreifenden etwa 500 Darturka keinen Nachschub mehr bekommen und auch nicht mehr fliehen können. Unfähig, sich zu ergeben, kämpfen die drei Meter großen Wesen mit den Raubfischköpfen bis auch das letzte gestorben ist. Kurz vor dem Ende der Kämpfe gelingt es Mondra in Begleitung der beiden Laosoor Isuzu und Vanqueron, den Frequenzfolger und seine Kriegsordonnanz zu stellen. Sinnafoch entpuppt sich als ein dürrer, zwei Meter großer Humanoider mit schwarzer Haut und orangefarbenen Augen, an dem besonders ein durch den Stehkragen gestützter Haarzopf auffällt. Skulptis dagegen wirkt wie ein etwa vierjähriges Kind in einer Art Kettenhemd, durch das man aber seine inneren Organe erkennen kann, da er zumindest semitransparent ist. Dank der Parafähigkeiten der Laosoor gewinnen die Drei den Kampf, bei dem Sinnafoch sich aber als resistent gegen telekinetische Einflüsse und später beim Verhör durch Gucky auch als telepathisch nicht ausforschbar zeigt. Er selbst findet das selbstverständlich, da er ein ‚Paraschleicher‘ sei.

Während seiner Gefangenschaft und der Verhöre sinnt Sinnafoch auf Rache für den weitgehenden Verlust seines Pigasoshaars, des Haarzopfes, der seine Stellung in seinem Volk der Vatrox mitbestimmte. Er ist sich grundsätzlich sicher, dass ihm nichts geschehen kann, denn auch bei seinem Tode wird sein Vamu an den Ausgangsort zurückkehren und dort einen neuen geklonten Körper beseelen. Um so erschütterter ist er, als die Terraner ihm plötzlich mittels eines operativen Eingriffs die Induktivzelle, einen Minicomputer mit unterstützender  Funktion für Gedankentätigkeit und Bewegungsapparat, aus dem Kopf entfernen. Bei dieser Operation erfahren die Terraner auch, dass Sinnafoch eine spezielle Hirnhangkammer besitzt, deren Funktion ihnen noch unklar ist. Zudem wird deutlich, dass das Pigasoshaar ganz offensichtlich erst im Jahr 1331 NGZ zu wachsen begonnen hat, also dem Jahr  des Hyperimpedanzschocks.

Während der Zeit, in der die Terraner hilflos zusehen müssen, wie der Polyport-Hof die Transferkamine wieder in Betriebsbereitschaft versetzt, erhält Perry Besuch von Homunk, dem Boten von ES. Dieser übermittelt den Auftrag der Superintelligenz an Perry Rhodan, das Polyport-Netz in seine Hand zu bekommen und einer friedlichen Nutzung zuzuführen. Bei diesem Besuch erfährt Perry auch nebenbei, dass Lotho Keraethe tot und ES die Lage in Far Away entglitten ist, so dass an eine Hilfestellung in der Milchstraße nicht gedacht werden kann.

Da der Auftrag von ES ganz im Sinne von Perry Rhodan ist, beschließt dieser, den nächsten Darturka-Angriff nicht abzuwarten, sondern sofort bei Wiederherstellung der Verbindung selber mit einem kleinen Kommando in den erbeuteten Transportlinsen der Gegner durch die Transferkamine vorzustoßen. Die Überraschung gelingt, die Darturka-Klonkrieger werden geschlagen, wobei sich allerdings zeigt, dass auch sie gegen parapsychische Attacken unempfindlich sind. Das Distribut-Depot ITHAFOR wird schließlich unter Nachführung großer Truppenverbände besetzt. Nachdem festgestellt wird, dass es sich im Kugelsternhaufen M68, von den Arkoniden Dhogar genannt, befindet, befiehlt Perry Rhodan, einen Schweren Flottenverband aus dem Solsystem zur weiteren Absicherung dorthin in Marsch zu setzen.

Perry Rhodan holt Sinnafoch und Skulptis nach ITHAFOR, in der Hoffnung von ihnen Hinweise zu bekommen, die ein schnelleres Verständnis der Höfe-Technik erlauben könnten. Dann allerdings flammen die Kämpfe noch einmal auf, da die versprengten Darturka sich von der Überraschung erholt haben und unter Einsatz einer Art von Fiktivtransmittern Selbstmordattentäter gegen die Terraner schicken. Im Verlauf der Kämpfe gelingt es der Kriegsordonnanz Skulptis zu entkommen und trotz schwerer Verletzung auch den Frequenzfolger Sinnafoch zu befreien. Auf ihrer Flucht laufen sie allerdings ausgerechnet Mondra Diamond und den beiden Laosoor  in die Arme. Im darauf folgenden Kampf gelingt es Skulptis, die Laosoor mit in den Tod zu reißen. Sinnafoch benutzt seine Fähigkeit des ‚Paraschleichens‘, um ungesehen zu entkommen. Auf seiner Flucht trifft er auf eine größere Gruppe schwerverwundeter Darturka, die er benutzt, um die Terraner von sich abzulenken und seine Flucht über den Transferkamin von ITHAFOR-8 zu decken. Zu dieser Gruppe gehört auch jener Darturka, den er mit den Messdaten und Erkenntnissen aus dem Solsystem sicherheitshalber zum Distribut-Depot zurückgeschickt hatte. Als er diese Daten nun  noch einmal anschaut, muss er konstatieren, dass das System der Menschen ein Standort der Klasse 1 ist. Von einem Nebenkriegsschauplatz kann von daher gar keine Rede sein. Zudem muss KIIRFALK unbedingt für die Frequenz-Monarchie erobert werden, da jeder verlorene Hof die Hoffnung birgt, dort Hinweise auf das PARALOX-ARSENAL zu finden. Dies ist eine verloren gegangene Waffe, die der Frequenz-Monarchie die absolute militärische Überlegenheit und damit die Machtausübung sichern würde, die sie ohnehin gegenwärtig während des Zeitalters der vierten Hyperdepression  beansprucht. Sinnafoch beschließt, nach seiner erfolgreichen Flucht in die Nachbargalaxis schnellstens in die Milchstraße zurückzukehren, allerdings nicht über die Transferkamine sondern mit einem Raumschiffsverband von sogenannten DC-Schlaglichtern.

Nach dem vorläufigen Ende der Kämpfe erscheint durch den Transferkamin von ITHAFOR-5 ein Halbspur-Changeur namens Ariel Motrifis, der sich als Transfer-Operateur vorstellt und den siegreichen Perry Rhodan um Hilfe bittet.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Kritikaster zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 26. July 2009 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3999 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com