Perry Rhodan Heft Nr. 2489

Schach dem Chaos

Perry Rhodans wagemutiger Plan -
eine Superintelligenz im Visier

von Michael Marcus Thurner

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Perry Rhodan - Der Terraner erhält Besuch in der Sauna.
Dao-Lin-H’ay - Die Kartanin muss sich um eine Friedensfahrerin und um Unterstützung aus Hangay kümmern.
Log-Aer-M’in - Die Hangay-Kartanin sammelt und schätzt alte Werke über den Krieg, nicht aber den Krieg an sich.
Ejdu Melia - Die Friedensfahrerin unterliegt einer verhängnisvollen Metamorphose.

Auf Anweisung von Perry Rhodan unternehmen die beiden SOL-Zellen Erkundungsflüge, um die Position von GLOIN TRAITOR und auch die der SOL-Mittelzelle herauszufinden. Erkundungsflüge der Friedensfahrer können nicht unternommen werden, da die OREON-Kapseln im Kernbereich nur sehr schwer navigieren können. Erst wenn der dritte Kosmische Messenger den Kernwall passiert hat und mit seiner Tätigkeit beginnt, könnten die OREON-Kapseln laut ihrem Patron Kantiran ihre volle Orientierungsfähigkeit zurückerhalten. Auf Bitten von Kantiran erlaubt Perry Rhodan der Friedensfahrerin Ejdu Melia, als Beobachterin an Bord der SZ-1 die Kartanin Dao-Lin-H'ay zu begleiten.

Währenddessen nutzen 16.000 Einheiten der Noquaa-Kansahariyya unter dem Oberbefehl der Kartanin Log-Aer-M'in das Oszillieren des Kernwalls, um in den Zentrumsbereich der Galaxis Hangay vorzustoßen. Die Schiffe werden von Angehörigen der Vibra-Staffel pilotiert. 1800 Einheiten der Ultima-Flotte, wie sie von den Kartanin genannt wird, gehen aber aufgrund der widrigen Umstände im Kernwall verloren. Recht schnell kommt es zu einem Raumkampf gegen drei Chaos-Geschwader, und obwohl die neuen NKH-Kanonen im Pulk durch Punktbeschuss Traitanks zerstören können, ist die Ultima-Flotte der Terminalen Kolonne TRAITOR hoffnungslos unterlegen. Log-Aer-M'in bleibt nur, den Befehl zur Flucht zu erteilen. Die Oszillation des Kernwalls ebbt allmählich ab und kurze Zeit später ist der Kernwall wieder so undurchdringlich wie zuvor. Der dritte Kosmische Messenger hat es nicht geschafft, den Oszillationsprozess für den eigenen Durchgang durch den Kernwall zu nutzen. Immer mehr Einheiten der Ultima-Flotte vergehen im Trommelfeuer der Traitanks, bis die SZ-1 überraschend auftaucht und im Zusammenspiel mit den Trimaranen der Kartanin die angreifenden Chaostruppen aufreiben kann. Dao-Lin-H'ay gelingt es, ihre Artgenossin Log-Aer-M'in dazu zu überreden, dass sich die verbliebenen 10800 Einheiten der Flotte Perry Rhodan nicht nur anschließen, sondern sich auch dessen Befehl unterstellen. Wie Dao-Lin-H'ay erfährt, besteht die Vibra-Staffel aus weit mehr als 10.000 Angehörigen und viele Schiffe sind daher doppelt oder dreifach besetzt. Diese überzähligen Piloten der Vibra-Staffel könnten auf die OREON-Kapseln verteilt werden, so dass die Flotte der Friedensfahrer dank der Pilotenfähigkeit der Kartanin-Mutanten wieder voll manövrierfähig wäre. Dao-Lin-H'ay beabsichtigt, Perry Rhodan eben diesen Vorschlag zu unterbreiten. Währenddessen ist die Friedensfahrerin Edju Melia die einzige Person an Bord, die die Anzeichen von größter Gefahr spürt. Sie entdeckt, dass an Bord der SZ-1 ein String-Legat heimlich die Ultima-Flotte ausspioniert. Als Ejdu die unsterbliche Kartanin warnen will, wird sie schroff abgewiesen. Ejdu Melia erkennt, dass sowohl die Anführerin der Flotte als auch die unsterbliche Kartanin auf irgendeine Weise von dem String-Legaten manipuliert werden. Als Dao ihre Rückkehr zum Sammelpunkt über Funk mit Perry Rhodan bespricht, versucht Ejdu den Terraner erfolglos zu warnen. Doch sowohl Perry Rhodan als auch Kantiran erkennen in der Nachbesprechung, dass mit der Friedensfahrerin etwas nicht zu stimmen scheint. Vorsorglich bittet Kantiran seinen Vater, die Flotte um Rendezvous-Beta in stille Alarmbereitschaft zu versetzen..

Doch das ist nicht das einzige Problem, dem sich Perry Rhodan gegenüber sieht. Wie er von Fawn Suzuke unterrichtet wurde, will der Nukleus die negative Superintelligenz KOLTOROC direkt angreifen - und zwar im Inneren des GESETZ-Gebers CHEOS-TAI! Der Nukleus ist bis an die Grenzen seiner Kapazitäten aufgeladen und will einen Teil dieser Ladung für einen Angriff auf den Chaopressor aufbrauchen, indem er ihm in einem Überraschungsmoment einen psionischen Schock versetzt. Da der Nukleus sich in die Tiefen des GESETZ-Gebers zurückzieht, um nicht sofort von KOLTOROC geortet werden zu können, übergibt Fawn Suzuke dem Terraner eine Kommunikationskapsel, die Perry Rhodan aktivieren soll, sobald sich KOLTOROC an Bord des GESETZ-Gebers befindet. Dem Nukleus ist klar, dass KOLTOROC über die Tätigkeiten seiner String-Legaten längst erfahren haben muss, dass sich der GESETZ-Geber sowie der Quell-Klipper mit den Mächtigen und den an Bord gelagerten Biophoren im Kernbereich aufhalten. Der Angriff der Superintelligenz ist daher absolut vorhersehbar.

Am 7. November 1347 NGZ erscheint die SZ-1 mit der Ultima-Flotte bei Rendezvous-Beta. Dann überschlagen sich die Ereignisse. Während Perry Rhodan an Bord von CHEOS-TAI im Hangar von Ruumaytron mit Nuskoginus spricht, erscheint KOLTOROC in Form einer diffusen schwarzen Wolke in diesem Hangar. Zahlreiche String-Legaten materialisieren ebenfalls dort und gruppieren sich um den Quell-Klipper. Obwohl sich die Präsenz der Superintelligenz auf den Quell-Klipper und die Biophoren zu konzentrieren scheint, ist die komplette Umgebung von Schwärze umgeben. KOLTOROCS Anwesenheit macht alle Galaktiker völlig handlungsunfähig, so dass Perry Rhodan nicht in der Lage ist, die Kommunikationskapsel zu aktivieren, um den Nukleus auf den Plan zu rufen. Ihm gelingt es lediglich, sich nach vorne fallen zu lassen, wobei im Sturz die Kommunikationskapsel aktiviert wird. Der Nukleus kann tatsächlich die negative Superintelligenz überraschen und stößt unvermittelt einen psionischen Lichtblitz gegen den Chaopressor aus. KOLTOROC reagiert mit einem gewaltigen mentalen Schmerzensschrei, bei dem alle Galaktiker das Bewusstsein verlieren. Nach ihrem Erwachen erfahren die Terraner um Perry Rhodan vom Nukleus, dass der mentale Angriff erfolgreich war und KOLTOROC geschwächt geflohen ist. Dem Nukleus ist aber dennoch bewusst, dass der Angriff auf KOLTOROC nur dank des Überraschungseffektes gelingen konnte. Das Geistwesen der ehemaligen Monochrom-Mutanten empfiehlt Perry Rhodan, die Zeit zu nutzen, in der der Chaopressor geschwächt ist und die dieser für seine Rekonvaleszenz benötigt.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 05. Mai 2009 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2737 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com