Perry Rhodan Heft Nr. 2488

Hinter dem Kernwall

An der Grenze der Chaos-Zone -
das Innere von Hangay liegt offen

von Michael Marcus Thurner

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Perry Rhodan - Der Terraner wird von lautstarkem Tröten geweckt.
Mondra Diamond - Sie verteidigt ihr Haustier mit Nachdruck.
Der Nukleus - Eine Geistesmacht ruft Verbündete zu einem Überraschungsschlag gegen die stärkste Waffe des Feindes.
Gucky - Der Mausbiber entwickelt ein erotisches Interesse.
Curcaryen Varantir - Der Algorrian findet zu alter Hochform zurück.

Am 28.10.1347 NGZ kehrt der Nukleus zu CHEOS-TAI zurück. Erfreut nimmt man an Bord zur Kenntnis, dass das Geistwesen Kontakt mit dem Hangay-Geschwader aufgenommen hat, welches in Kürze am Sammelpunkt eintreffen wird. Am 31.10. verändern sich die hyperphysikalischen Komponenten des Kernwalls - als Ursache dieser Veränderungen wird das Wirken von ESCHER vermutet. Die JULES VERNE schleust sich wieder in den GESETZ-Geber ein und man begibt sich in die unmittelbare Nähe des Kernwalls, dessen partielle schubweise Auflösung, die sich teilweise über mehrere Lichtminuten erstreckt, als Hyperoszillation bezeichnet wird. Perry Rhodan befiehlt dem Algorrian, unverzüglich mit dem GESETZ-Geber in den Kernwall einzufliegen. Dies gelingt auch zufriedenstellend, aber Rhodan lässt den Versuch abbrechen, nachdem Guckys Zustand sich aufgrund der im Kernwall herrschenden Gegebenheiten rapide verschlechtert. Beim Rücksturz wird der dritte Messenger beobachtet, der vehement versucht, den Kernwall zu passieren, doch es scheint ihm nicht zu gelingen, den Oszillationsprozess des Kernwalls zu nutzen. Ein erneuter Versuch des Nukleus, den Kosmischen Messenger zu beeinflussen, scheitert. Möglicherweise ist das UHF-Potential des Messengers zu groß, um die Lücken im Kernwall passieren zu können. Da aber der Durchflug an Bord des GESETZ-Gebers zu funktionieren scheint, lässt Perry Rhodan neben der JULES VERNE alle Einheiten seines Geschwaders und auch die des Hangay-Geschwaders inklusive der beiden SOL-Zellen, die kurz zuvor erschienen waren, in den GESETZ-Geber einschleusen. Die OREON-Kapseln bleiben autark und folgen nicht dem Angebot, an Bord von CHEOS-TAI mitzureisen. Für mehr als eine kurze Begrüßung des Hangay-Geschwaders, insbesondere der Kartanin Dao-Lin-H'ay, bleibt Perry Rhodan keine Zeit. Der Oszillationsprozess des Kernwalls macht ein Vordringen zwar sehr beschwerlich, aber der Durchbruch gelingt. Die Effekte im Kernwall, die besonders den Mutanten an Bord große Probleme bereiteten, ebben nach dem Durchbruch wieder ab. Das jetzt allgegenwärtige Vibra-Psi behindert die Terraner zwar sehr, ist aber nach einer Gewöhnungsphase ertragbar. Am Rendezvous-Punkt Alpha ist von den Friedensfahrern noch nichts zu sehen. Erst in den Abendstunden des 1. November sind alle OREON-Kapseln vollständig am Treffpunkt erschienen. Obwohl der Nukleus zum Warten rät, zerrt die Untätigkeit im Zusammenspiel mit den Auswirkungen des Vibra-Psi an den Nerven aller, so dass sich Perry Rhodan nach wenigen Tagen entschließt, mit der JULES VERNE, den beiden SOL-Zellen und dem Hangay-Geschwader auf Erkundungstour zu gehen.

Der Weiße Saal an Bord der JULES VERNE wird unvermittelt das Ziel eines String-Legaten, der übergangslos in der Nähe des Saals auftaucht und die Lage sondiert. Als dieser auch im Schlafgemach von Perry Rhodan und Mondra Diamond auftaucht, werden die Beiden durch das nervtötende Tröten des Klonelefanten Norman geweckt, der den String-Legaten irgendwie spüren kann. Da sich Norman nicht beruhigen will, fragt Rhodan bei NEMO nach, ob sich irgend etwas Ungewöhnliches ereignet hat. Es stellt sich heraus, dass die Schiffspositronik sogenannte Interpretationsschwierigkeiten zu haben scheint. Mehrere Sichtungen von insektoiden Wesen, die sich in Spiegel verwandeln, kann NEMO nicht mit den von Dao-Lin-H'ay mitgebrachten Informationen über die String-Legaten in Einklang bringen. Perry Rhodan ruft den Notalarm aus und begibt sich unverzüglich zur Zentrale, doch auf dem Weg dorthin begegnet er plötzlich seinem "Spiegelbild". Der Aktivatorträger versucht verzweifelt, den Beeinflussungen des String-Legaten zu entkommen. Mit dem mentalen Hinweis, dass er zwar stark, aber nicht stark genug sei, verlässt der String-Legat die JULES VERNE wieder. Perry Rhodan, wieder handlungsfähig, weiß sofort, dass sein Schiff nunmehr von KOLTOROC entdeckt ist. Diese Befürchtung bestätigt sich, als der Chaopressor seinen stärksten Diener schickt - das Element der Finsternis. Trotz eines sofortigen Fluchtversuchs werden die JULES VERNE und das Hangay-Geschwader vom Element der Finsternis eingeholt und verschluckt. Perry Rhodan ist sich trotz seiner Orientierungslosigkeit bewusst, dass er verloren hat.

Doch die Rettung naht von einer Seite, die Perry Rhodan nicht auf seiner Rechnung hatte. Die sieben Wasserstoff-Mächtigen an Bord des Quell-Klippers Ruumaytron stoßen in das Element der Finsternis vor. Die Mächtigen öffnen unter Nuskoginus Anleitung mehrere Biophorenbehälter, die sie aus einem anderen Universum mitgebracht haben und lassen Ruumaytron die On- und Noon-Quanten ausstoßen. Durch den Einsatz der Biophore wird das Element der Finsternis so geschwächt, dass es sich schließlich zurückziehen muss. Die sieben Mächtigen wechseln auf die JULES VERNE über und werden von Perry Rhodan begrüßt. Zur Überraschung des Unsterblichen erfährt dieser, dass der Nukleus von den sieben Mächtigen und deren Waffe wusste, die Terraner aber absichtlich im Unklaren gelassen und sie als Lockvogel benutzt hat. Wie richtig diese eigenmächtige Entscheidung des Nukleus war, zeigt sich daran, dass der String-Legat die Lage an Bord als harmlos eingestuft hat und dadurch erst das Element der Finsternis auf den Plan gerufen wurde. Nur so konnte der überraschende Angriff der sieben Mächtigen von Erfolg gekrönt sein. Doch das Element der Finsternis hat auch Opfer gefordert - 622 Personen auf den Milchstraßenschiffen und 160 OREON-Kapseln bleiben verschwunden.

Bis auf die Friedensfahrer, die nach wie vor ihren eigenen Weg gehen wollen, werden sämtliche Einheiten  und Ruumaytron in CHEOS-TAI eingeschleust. In einem Gespräch mit Nuskoginus erfährt Perry Rhodan, dass die sieben Mächtigen nach weitere Biophore an Bord haben und dass sie für den Angriff auf das Element der Finsternis nur einen kleinen Teil verbraucht haben. Da das Element der Finsternis erfolgreich zurückgeschlagen wurde vermutet der Nukleus, dass KOLTOROC nunmehr persönlich eingreifen wird.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 28. April 2009 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2567 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com