Perry Rhodan Heft Nr. 2475

Opfergang

Ein Schlag gegen die Kolonne -
CRULT wird zum Schlachtfeld

von Hubert Haensel

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Jothadún - Der Effremi rettet die Bewohner CRULTS vor einer großen Gefahr.
Rinka Porol - Die Mikro-Bestie schreibt Roi Dantons Geschichte für die Nachwelt auf.
Roi Danton - Perry Rhodans Sohn weiß, dass er sein Leben opfern muss, um den Progress-Wahrer auszuschalten.
Senego Trainz - Der Anführer der Mikro-Bestien tut alles, um Roi Dantons Erfolg zu ermöglichen.
Zerberoff - Der Duale Kapitän erfüllt seine Pflicht und tötet das Geschöpf, das ihn versklavte.

Eine zweite Erscheinung des Progress-Wahrers erscheint über dem Silberturm, nachdem Roi Danton den ersten Psi-Emitter gezündet hat. Doch diesmal erhebt sich die Gestalt von Antakur von Bitvelt in eine aufrechtstehende Position, bevor sie sich, genau wie die erste Erscheinung, mit einem mentalen Aufschrei verflüchtigt. Zeitgleich breitet sich vom Dunklen Distrikt die Schwärze über die Dienstburg aus. G'schogun und seine Rebellen halten Wort und greifen in den Kampf um CRULT ein. Wie ein Geschwür wächst die Schwärze immer schneller und verschlingt große Teile von CRULT. Roi Danton ist auf Vermutungen angewiesen, aber er glaubt, dass sich in der Schwärze die Rebellen einen Kampf gegen die linientreuen Ermittler liefern. Als ein Quellklipper aus dem Dunklen Distrikt aufsteigt und über CRULT hinweg fegt, zieht er eine Schneise der Verwüstung hinter sich her. Unzählige Beben erschüttern die Dienstburg, woraufhin viele Gebäude auf der Oberfläche in sich zusammenstürzen.

Um den in Raserei verfallenden Laboraten zu beruhigen, begibt sich der Effremi Jothadún in die Katakomben der Dienstburg. Auf seinem Weg dorthin trifft er auf die Ermittler-Rebellen, die ihm raten, CRULT zu verlassen, weil die Dienstburg untergehen werde. Jothadún, dem es alleine durch seine Stimme bislang gelang, den Laboraten zu beruhigen, kann diesmal nichts gegen den verängstigten und tobenden Laboraten ausrichten, der aus den Katakomben an die Oberfläche flieht. Jothadún weiß, dass dies unweigerlich das Ende des Laboraten bedeutet, weil dieser außerhalb der Katakomben nicht lange existieren kann.

Die Verwüstungen auf CRULT machen auch vor dem Effremi-Horst Affkaru nicht halt, und so stürzt auch der Turm ein, in dem Danton und sein Einsatzkommando Stellung bezogen haben. Zerberoff wird unter den Trümmern verschüttet, kann aber von Dantons Einsatzkommando geborgen werden. Danton macht sich Sorgen um den Dual, zumal dieser schon bei der Zündung des ersten Psi-Emitters bewusstlos wurde. Zerberoff soll sich auf Dantons Anweisung in den Traitank zurückziehen. Damit ist er jedoch nicht einverstanden: Gestärkt durch seinen unbändigen Hass auf den Progress-Wahrer will Zerberoff gemeinsam mit Danton bis zum Schluss weiter kämpfen. Als das Einsatzkommando von drei Effremi entdeckt und Dantons Maskerade durchschaut wird, da er seine Maske nicht geschlossen hat, eskaliert die Situation und die Effremi greifen an. Zwar können die Effremi von den Mikrobestien eliminiert werden, aber zuvor wird Zerberoff von der Auswirkung einer Effremi-Waffe getroffen. Diese Waffe produziert wechselnde kinetische Felder, die nur auf organische Materie wirken. Aroff wird dadurch schwer verletzt. Der Mikrobestien-Mediker Khiz Turagga diagnostiziert schwere innere Verletzungen, die er mit den zur Verfügung stehenden Mitteln nicht behandeln kann. Zerberoff ahnt, dass er CRULT nicht lebend verlassen wird, und so entschließt er sich, jetzt erst recht Danton in die Anthrazit-Sphäre zu folgen. Auf dem Weg dorthin bittet er den Terraner, nach den Originalkörpern von Aroff und Zerbone zu suchen und diese zu befreien, sollte er selbst nicht mehr dazu in der Lage sein. Kurz vor Erreichen des Silberturms werden Danton, Zerberoff und rund 100 Mikrobestien von einer Elitetruppe zum Schutz des Progress-Wahrers gestellt. Bevor die von einem Terminalen Herold angeführten Soldaten aber ein Weiterkommen verhindern, stürmt der rasende Laborat zwischen die Chaostruppen und tötet viele der Soldaten, die kein Feuer eröffnen, weil sie um die Wichtigkeit des Laboraten wissen. Dieses Zögern wiederum nutzen die Mikrobestien, um die Elitetruppe kompromisslos angreifen. Die Soldaten und der Terminale Herold finden dabei den Tod. Als der rasende Laborat auf Zerberoff losgeht, zögert dieser keine Sekunde und schießt den Laboraten nieder. Der Weg zur Anthrazit-Sphäre ist nun frei und gemeinsam betreten Danton und Zerberoff den Aufenthaltsort von Antakur von Bitvelt, der immer noch mit den Auswirkungen der Zündung des ersten Psi-Emitters zu kämpfen hat. Auf der Schwelle der Sphäre verlangt Zerberoff von Danton die Überlassung des Stoßemitters, um den Progress-Wahrer selbst töten zu können. Danton muss zur Kenntnis nehmen, dass Zerberoff seit der Befreiung von den Krallen nur noch von seinem Hass auf Antakur von Bitvelt am Leben gehalten wurde und nie beabsichtigt hatte, ein Leben abseits der Kolonne zu führen. Er versteht, dass er dem Dual einen letzten Wunsch erfüllen kann, wenn er Zerberoff die Möglichkeit gibt, den Progress-Wahrer eigenhändig zu töten. Im Wissen, dass die inneren Verletzungen des Duals nicht heilbar sind, überlässt er dem todgeweihten Zerberoff den Stoßemitter und verlässt die Anthrazit-Sphäre, um selber auch in Zukunft weiter gegen TRAITOR kämpfen zu können. Roi Danton und die Mikrobestien sind erst wenige hundert Meter von der Anthrazit-Sphäre entfernt, als Zerberoff direkt vor Antakur von Bitvelt den Stoßemitter zündet und damit sich und den Progress-Wahrer tötet.

Der Zerfall von CRULT setzt sich fort und schließlich bricht auch der Silberturm auseinander. In allerletzter Sekunde können Roi Danton und die Mikrobestien per Traktorstrahl an Bord des Traitanks 1.199.188 geholt und gerettet werden. Mit Höchstwerten gelingt die Flucht von der Dienstburg, die in viele Fragmente auseinanderbricht. Am 17. August 1347 NGZ um 1.12 Uhr vergeht CRULT in einer gewaltigen Explosion. Neben Danton hat es das terranische Einsatzkommando vollständig zurück an Bord geschafft, aber gut 250 Mikrobestien haben ihr Leben auf CRULT gelassen - unter ihnen auch Rinka Porol, die einzige Mikrobestie, die sich als weiblich verstand.

Als die Nachricht vom Ende der Dienstburg und des Progress-Wahrers auf Terra eintrifft, verlässt der Nukleus das Solsystem und begibt sich auf den Weg nach Hangay.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 000000 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2299 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com