Perry Rhodan Heft Nr. 2470

Finsternis über Terra

Die Erde hält den Atem an -
unheimlicher Besuch im Solsystem

von Horst Hoffmann

tibi
Tibi: Alfred Kelsner

Hauptpersonen:

Tenpole Opera - Ein Witwer versucht, seine Familie zusammenzuhalten.
Corsair, Anulyn und Arnie Opera - Tenpoles Kinder verstehen sich weder untereinander noch mit ihrem Vater.
G’schogun - Der Dunkle Ermittler fl iegt in das Solsystem, um ein Gespräch zu führen.
Der Nukleus - Das Geistwesen erhält fremdartigen Besuch und schließt einen Pakt gegen TRAITOR.

Wie mit Roi Danton vor wenigen Tagen vereinbart, erscheint G'schogun mit seinem Quellklipper am 20. Juni 1347 NGZ bei MOTRANS-OC1, welche momentan im Sektor Morgenrot, 2190 Lichtjahre vom Solsystem entfernt, stationiert ist. Reginald Bull an Bord der LEIF ERIKSSON II ist dort ebenfalls mit einer Flotte erschienen, um den Eingang zum BACKDOOR-System abzusichern. Ohne dass der Dunkle Ermittler mit den Terranern Kontakt aufnimmt, fliegt der Quellklipper auf den Transmittering zu, der auf die Annäherung des dunklen Flecks reagiert und wie von selbst die Transmitterverbindung ins Solsystem zu schalten scheint. Reginald Bull muss tatenlos zusehen, wie der Dunkle Ermittler den Transmitter benutzt und fragt sich, ob er nicht soeben den Teufel in Terras Hallen gelassen hat.

Das Solsystem selbst steht wegen der avisierten Ankunft des Dunklen Ermittlers längst unter Vollalarm, als G'schogun via BACKDOOR im Solsystem materialisiert. Kontaktversuche seitens Homer G. Adams, der G'schogun anfunkt, bleiben unbeantwortet. Ohne behelligt zu werden, steuert der Dunkle Ermittler Terra an und begibt sich unverzüglich zur Isla Bartolomé. Vier Minuten lang stehen sich der Nukleus und der Dunkle Ermittler gegenüber, bevor G'schogun sich ohne eine Kontaktaufnahme zurückzieht und das tut, was man eigentlich von einem Dunklen Ermittler erwartet – er sammelt Informationen und reist dazu kreuz und quer über die Erde. Die komplette Menschheit schwankt zwischen Furcht und Hoffnung, weil sie nicht weiß, was sie erwartet, wenn der Dunkle Ermittler sich ungehindert über Terra hinweg bewegt. In Terrania wird ein Familienvater namens Tenpole Opera mit seinen drei Kindern von dem Quellklipper aufgenommen, was der terranischen Regierung nicht verborgen bleibt. Ob der Dunkle Ermittler die Familie entführt hat oder was er mit ihnen vorhat, bleibt vorerst unklar. Sollte es sich dabei aber um eine gezielte Entführung handeln, würde es einen dunklen Schatten auf die kommenden Verhandlungen werfen. G'schogun scheint Land und Leute auf Terra weiterhin genauestens zu studieren, begibt sich nach seiner Rundreise zurück zur Isla Bartolomé und senkt sich in direkter Nähe zum Nukleus auf den Strand der Galapagos-Insel nieder. Fawn Suzuke ist nicht in der Lage, Bull und Danton mitzuteilen, auf welche Weise der Dunkle Ermittler und der Nukleus miteinander kommunizieren. Deutlich wird dies erst, als auf der gleißend hellen Kugel des Nukleus ein dunkler Fleck entsteht, in dem sich kriechende und fürchterlich aussehende Geschöpfe zu tummeln scheinen. Um auf einer gemeinsamen Ebene kommunizieren zu können, erfasst der Dunkle Ermittler die Seelen der Monochrom-Mutanten und spiegelt sie in einer Sphäre, in der auch er existieren kann. Zu diesem Zweck verlässt G'schogun seinen Quellklipper und begibt sich direkt zum Nukleus. Nach etlichen Stunden verblasst der dunkle Fleck auf dem Nukleus allmählich – das ist alles, was die Terraner von der Kommunikation dieser beiden so ungleichen Wesen mitbekommen. Kurz darauf teilt der Nukleus den Terranern mit, dass soeben ein Pakt mit dem Dunklen Ermittler geschlossen wurde. Dieser Pakt soll sich im „Testfall CRULT“ bewähren. Hierzu wollen sich einige der Ermittler-Rebellen nach CRULT begeben und auf das Eintreffen der Terraner warten, um dann zu deren Gunsten im Kampf gegen Antakur von Bitfeld einzugreifen. Nachdem der Nukleus diese Informationen weitergegeben hat, überrascht G'schogun die Terraner damit, dass er die vier zuvor in Terrania in sich aufgenommenen Menschen wieder frei lässt.

Von den Ereignissen um den Dunklen Ermittler hatten Tenpole Opera und seine drei Kinder Corsair, Anulyn und Arnie, die sich in der unwirklichen Umgebung des Quellklippers wiederfinden, nichts mitbekommen. Die seit dem Unfalltod der Mutter untereinander völlig zerstrittene Familie fühlt sich durch die Entführung des Dunklen Ermittlers bedroht und versucht, auf eigene Faust den Quellklipper wieder zu verlassen, was aber von G'schogun unterbunden wird. Obwohl der Dunkle Ermittler sie immer wieder voneinander trennt, lassen sich die Familienmitglieder gegenseitig nicht im Stich. In höchster Gefahr findet die zerstrittene Familie wieder in Solidarität zusammen. G'schogun, der offenbar die Gesinnung der Familie getestet hat, erkennt letztendlich, dass die Terraner untereinander zusammenhalten und somit Verlass auf sie zu sein scheint. Als er die vier Terraner wieder aus seinem Bann entlässt, landen sie direkt vor Bull, Danton, Marc London und Fawn Suzuke auf dem Strand der Isla Bartolomé. Zum ersten Mal seit seiner Ankunft im Solsystem richtet der Dunkle Ermittler dann direkt das Wort an die Terraner, indem er bestätigt, dass er die vierköpfige Familie in Terrania aufgenommen hat, um am „lebenden Objekt“ zu prüfen, wie verlässlich die Terraner als potentielle Verbündete im Kampf gegen CRULT seien. Er sei dabei zu einem positiven Resultat gekommen. Ohne eine weitere Nachricht verlässt G'schogun Terra und wird nach MOTRANS-1 nahe Luna eskortiert, von wo aus er das Solsystem wieder verlässt. Die nüchterne Überlegung sagt Reginald Bull, dass das Bündnis mit Terra für die Dunklen Ermittler nicht mehr als ein Mittel zum Zweck ist. Selbst wenn der gemeinsame Einsatz gegen CRULT erfolgreich verläuft, heißt dies noch lange nicht, dass man mit diesem Zweckbündnis neue Freunde gefunden hat. Roi Danton bleibt eine Weile auf der Isla Bartolomé, um mit dem Nukleus den geplanten Anschlag auf CRULT zu besprechen, aber der Nukleus scheint für dieses Vorhaben weder eine Vorgabe noch eine Lösung zu besitzen. Roi Danton wird sich daher selbst eine Strategie überlegen müssen. Er begibt sich wieder an Bord des gekaperten Traitanks 1.199.188, der während der Anwesenheit des Dunklen Ermittlers im Solsystem auf der Jupiterbahn geparkt war.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 21. Dezember 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3048 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com