Perry Rhodan Heft Nr. 2460

Soldaten der NACHT

Sie sind Angehörige einer verwegenen Truppe -
Mom’Serimer rüsten sich für ihren Einsatz

von Horst Hoffmann

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Atlan - Der Arkonide versucht eine besondere Kampfeinheit aufzubauen und loszuschicken.
Gix Inteuker - Der Mom'Serimer gehört zu den hektischen seines Volkes.
Mirk Unamato - Der Leutnant der Mom'Serimer gilt als langsam und zurückhaltend.
Dao-Lin-H'ay - Die Kartanin hat die meisten Kenntnisse über die Galaxis Hangay.
Erik Theonta - Der Oberst sieht sich vor neue Herausforderungen gestellt.

Nach wie vor hat Atlans Hangay-Expedition keinen Weg durch den inneren Grenzwall finden können. Während Dao-Lin-H'ay den von den drei LFT-Boxen ATHOS, PORTHOS und ARAMIS beschützten Stützpunkt Win-Alpha leitet und weiter ausbaut, sind Atlan mit der RICHARD BURTON und Ronald Tekener mit der SOL unterwegs, um eine Möglichkeit zu finden, den Wall zu passieren. Mit dem havarierten und Strangeness-behafteten TRAI-Versorger im Schlepptau, den Atlan in Grenzwallnähe aufgebracht hat, erreicht die RICHARD BURTON erneut den Stützpunkt Win-Alpha, wo das Kolonnenschiff eingehend untersucht werden soll. Der Versorger hat überwiegend Rohstoffe zum Raumschiffbau an Bord, aber auch etliche Dutzend „Tresore“ mit Hyperkristallen, die die Galaktiker sehr gut gebrauchen können. Auf Atlans Weisung wird der TRAI-Versorger „entkernt“, wobei die Kolonnentechnik aus Sicherheitsgründen zerstrahlt und durch terranische Technik ersetzt wird. Das Kolonnenschiff soll künftig als Lockvogel oder Undercover-Transportmittel eingesetzt werden. Da zumindest bei den Galaktikern ja jedes Schiff einen Namen haben muss, tauft Atlan den TRAI-Versorger auf den Namen TRUCKER.
Dao-Lin-H'ay vermutet richtig, dass Atlan seine geheimen Pläne nicht völlig offen legt, denn der Arkonide hat sein nächstes Vorhaben schon fest im Sinn. Anfang März 1347 NGZ nimmt er die über Kolonnenfunk ausgestrahlte Bekanntmachung, dass für die nächsten Tage die Ankunft des Entropischen Zyklons AKAZU im 3900 Lichtjahre entfernten Sektor 3-Vutavan erwartet wird, zum Anlass, um seine Begleiter über seine Pläne zu informieren.
Sein Plan ist folgender: Um endlich einen Weg durch den inneren Grenzwall zu finden, muss man in den einzigen Schiffstyp eindringen, der problemlos den inneren Grenzwall in beiden Richtungen passieren kann – und das sind nun mal die Entropischen Zyklone! In einen Entropischen Zyklon hinein gelangt man wiederum aber auch nur in einem einzigen Schiffstyp – nämlich in einem Zyklon-Scout der Oahm'Cara. Also müsste man als erstes einen dieser Zyklon-Scouts kapern. Um eine Gefährdung der Terraner auszuschließen, plant Atlan, lediglich mit zyklonresistenten Mom'Serimern in den Einsatz zu gehen. Von den 100 Mom'Serimern auf Win-Alpha erweisen sich nur 28 als zyklonresistent.
Nachdem die 100 quirligen Mom'Serimer von Win-Alpha auf die RICHARD BURTON umgesiedelt wurden, lässt Atlan den mittlerweile umgebauten TRAI-Versorger an sein Expeditionsschiff andocken, begibt sich in den Sektor 3-Vutavan und wechselt mit den 28 Mom'Serimern auf den TRAI-Versorger über. Dort lässt Atlan das Kolonnenschiff um Hilfe aus Raumnot funken, da der Raumsektor wegen der erwarteten Ankunft des Entropischen Zyklons frei von Kolonneneinheiten ist. Wenig später kümmert sich wie erwartet ein Zyklon-Scout um sie und dockt am Versorger an. Atlan und die Mom'Serimer können die Oahm'Cara allesamt paralysieren und schalten für den Abtransport sämtliche Anlagen des Zyklon-Scouts ab. Die Funkantennen des Scouts werden zur Sicherheit zerstört und ein fingierter Warn- und Notruf des Scouts wird von Bord des Versorgers aus gesendet, so dass nicht zufällig weitere Einheiten vor Ort erscheinen und den bislang erfolgreich verlaufenden Einsatz gefährden. Doch dann befällt die Mom'Serimer eine seltsame, aber doch bekannte Starre, die sie nahezu handlungsunfähig werden lässt. Es müssen sich Kolonnen-Motivatoren an Bord befinden! Durch den Mom'Serimer Mirk Unamato können die zwei Kolonnen-Motivatoren aber gestoppt und mit einer Thermosalve getötet werden, und zwar deswegen, weil Unamato jedes Mal beim Verzehren eines Pfefferminz-Bonbons einen derart großen Adrenalinschub bekommt, dass ihn nicht einmal die Impulse der Motivatoren am Handeln hindern können. Doch bevor Atlan und die Mom'Serimer den Rückzug antreten können, ist plötzlich der Entropische Zyklon AKAZU da. Während alle an Bord befindlichen Oahm'Cara von den Auswirkungen des Zyklons getötet werden, schaffen es die resistenten Mom'Serimer unter Atlans Führung, den Scout am Versorger zu verankern und mit diesem in den Hyperraum zu wechseln. Doch der schreckliche Effekt des Zyklons wirkt auch noch im Hyperraum, so dass Atlan und seine Begleiter in Ohnmacht fallen. Erst mit mehreren Lichtjahren Entfernung lässt der Einfluss des Zyklons nach und ist beim Austritt aus dem Hyperraum in gut 30 Lichtjahren Entfernung schließlich nicht mehr vorhanden. Die RICHARD BURTON sammelt die TRUCKER und den angedockten Scout ein und versorgt das Einsatzkommando, welches sich relativ schnell wieder erholt. Das Raumschiff-Dreiergespann fliegt daraufhin zum Stützpunkt Win-Alpha zurück, von wo aus Atlan die zweite Phase seines Plans in Angriff nehmen will.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 11. Oktober 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2798 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com