Perry Rhodan Heft Nr. 2441

Die letzten vierzig

Die Spiele der hundert Völker -
und die Botschaft der 300 Fragen

von Leo Lukas

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Ronald Tekener - Der Smiler entsinnt sich alter USO-Tricks.
Davam-Düür - Die Attavenno muss gute Miene zu bösen Spielen machen.
Lyngiffer Xath - Der Ganschkare terrorisiert ein ganzes Sonnensystem.
Sinco Venethos, Gurli Grushgelaard und Trest Harkanvolter - Die Schattenkämpfer gehen auf eine Außenmission.

Auf der Dienstburg SIRC wird der Befehl gegeben, die fliehende SOL abzuschießen. Nur im Schutz der Fraktalen Aufriss-Glocke gelingt es dem Hantelraumer, dem Feuer der Traitanks solange zu widerstehen, bis die Fluchtgeschwindigkeit zum Übergang in den Hyperraum erreicht ist. Doch Ronald Tekener lässt den Hyperraumflug sofort wieder abbrechen und kehrt in relativer Nähe zur Dienstburg in den Normalraum zurück, weil sich der Smiler sicher ist, dass Kirmizz irgendwo an Bord eine oder mehrere Bomben zurückgelassen hat. Die komplette Besatzung einschließlich der Mom`Serimer beteiligen sich an der Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Erst nachdem einem seltsamen Vorfall nachgegangen wird, in den die verstorbene Kalbaron Silathe verstrickt war, erkennt Ronald Tekener, dass Kirmizz durch Silathe die supratronischen Projektoren manipuliert haben muss – ausgerechnet jene Aggregate, die der SOL zur erfolgreichen Flucht verholfen haben. Vermutlich hat Kirmizz damit spekuliert, dass die Solaner auf keinen Fall auf die Technik der Fraktalen Aufriss-Glocke verzichten wollen. Folgerichtig lässt Tekener die drei Aggregatblöcke ausbauen und ausschleusen, welche kurz darauf auch detonieren. Die SOL ist endgültig wieder frei, hat aber die Technik der Fraktalen Aufriss-Glocke verloren.

Die Schiffsführung beschließt, zum Sektor Kuma-Saka zurückzukehren, wo man vor mehreren Wochen das terranische Schiff geortet hat. Tekener weiß, dass die Erfolgschancen für ein erneutes Treffen äußerst gering sind, und so entschließt er sich, den Traifunk für seine Zwecke zu nutzen, wohl wissend, dass die terranischen Einheiten in der Lage sind, den Traifunk abzuhören. Ein „Kuckucks-Brief“ soll in die Trai-Funknetze eingespeist werden, um den terranischen Einheiten eine verschlüsselte Botschaft zukommen zu lassen. Diese besteht aus einem Katalog von 300 Fragen, die nur für die terranischen Einheiten von Interesse und auch nur von ihnen zu beantworten sein dürften. Mittels der Quersummen der Antworten lässt sich ein Koeffizientenschlüssel zur Dekodierung ermitteln, den TRAITOR nicht kennen dürfte. Der Inhalt dieser verschlüsselten Nachricht heißt: „Treffpunkt im Ackut-System. gez. Tekener“.

Da diese Nachricht aber nicht von der SOL in die Funknetze eingespeist werden kann, sucht man nach einer entsprechenden Gelegenheit. Man wird auf die Elysischen Spiele, eine Art Olympiade, im Cricker-System aufmerksam und beschließt, ein geheimes Einsatzkommando, bestehend aus 40 Mom´Serimern in Kokonmasken, die sich als genetisch veränderte Attavennok ausgeben sollen, in das Cricker-System zu entsenden. Bei der Landung werden sie von der Bürgermeisterin Davam-Düür empfangen, die zwar die falschen Attavennok sofort durchschaut, aber nicht verrät.

Die Elysischen Spiele werden von dem Kalbaron Lyngiffer Xath, einem despotischen Ganschkaren, gefördert, allerdings auch deswegen, weil Vertreter von100 verschiedenen Völkern dabei anwesend sein werden. Erst mit Beginn der Spiele eröffnet der Kalbaron der verdutzten Bürgermeisterin, dass ein Schiff der Genprox-Analysten anwesend sein wird, um relativ bequem alle anwesenden Völker zu untersuchen, ob sie die Voraussetzungen für zukünftige Emanationen möglicherweise mit sich bringen. Davam-Düür hatte die vermeintlichen Attavennok in ihren Kokonmasken gebeten, als genveränderte Ondrillavennok als 100. Volk an der Eröffnungszeremonie teilzunehmen. Während der Eröffnungszeremonie nehmen die Genprox-Analysten mit Flugharpunen gewaltsam Genproben der Anwesenden. Auch Trest Harkanvolter wird getroffen. Die Mom´Serimer sind sich im Klaren, dass mit der Analyse der Zellprobe schnell bekannt werden wird, dass sich Fremde auf Cricker aufhalten. Schnelles Handeln ist somit geboten und so nutzt ihr Anführer Sinco Venethos die allgemeine Unruhe, um im Schutz eines Dunkelschirmes den Datenkristall mit den 300 Fragen in ein Terminal der Funkzentrale einzugeben. Trest Harkanvolter eignet sich heimlich den zweiten Dunkelschirm-Projektor an und platziert eine Haftmine an dem Genprox-Explorer, der ihm gewaltsam die Zellprobe genommen hat. Als die Genprox-Explorer starten, um zu ihrem Mutterschiff zurückzukehren, zündet Trest Harkanvolter mittels Fernbedienung die Haftmine, so dass der Genprox-Explorer zerstört wird. Sofort lässt der Kalbaron seine Truppen von den Traitanks aus das Stadion stürmen und führt eine Blitzrazzia durch. Mittels eines schnell zusammengebauten Käfig-Transmitters wollen die vierzig Mom´Serimer zurück zur wartenden SOL springen. Trest kann zwar aufgrund seiner unheimlichen Glückssträhne rechtzeitig zu seinen Gefährten zurückkehren, erkennt aber, dass die Chaostruppen da sein werden, bevor alle Mom´Serimer in Sicherheit sind. Heldenhaft stellt sich Trest Harkanvolter den feindlichen Truppen entgegen und hält sie auf. Als Letzter versucht er dann, sich noch vor der Selbstzerstörung desselben in den Transmitter zu werfen, landet dabei aber in einem gigantischen Feuerball.

Die Botschaft der 300 Fragen geht auf Sendung, während die SOL bereits auf dem Weg zum Sektor Kuma-Saka ist. Bestürzt entdeckt man an Bord des Hantelraumers, dass eine der 300 Fragen abgeändert wurde, vermutlich durch ein automatisches Korrekturprogramm in der Station auf Cricker. Tekener befürchtet, dass alle Anstrengungen und Opfer möglicherweise vergebens waren.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 01. Juni 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3832 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com