Perry Rhodan Heft Nr. 2439

Menschen für Stardust

Whistler-Stardust & Co. -
ihr neues Leben beginnt

von Hubert Haensel

tibi
Tibi: Igor Posavec

Hauptpersonen:

Lotho Keraete - Der Bote von ES sieht seine Aufgabe als erfüllt an.
Reginald Bull - Perry Rhodans ältester Freund erfährt von einem besonderen Rätsel des Stardust-Systems.
Timber F. Whistler junior - Der Unternehmer sichert sich eine lukrative Einnahmequelle.
Echnatom - Ein Bürokrat erschafft eine neue Welt.

Reginald Bull untersucht im Stardust-System nach wie vor die Phänomene im Zusammenhang mit den Sphäroiden. Es wird deutlich, dass Sphäroide von den Ortern als im „leeren“ und im „vollen“ energetischen Ladezustand befindlich unterschieden werden können. Die hyperenergetisch geladenen Sphäroiden kommen von der Sonne, begeben sich zu den inneren Planeten wo sie Materie „ernten“, um dann auf dem Rückweg zur Sonne –quasi als Verdauungsprodukt -  Hyperkristalle auszuscheiden, um anschließend im leeren Ladezustand den Zyklus erneut zu beginnen. Eine „biologische“ Versorgung mit Hyperkristallen scheint also im System aufgrund dieses anscheinend natürlichen Verhaltens der Energiewesen permanent gegeben. Marc London prägt für die Sphäroiden den neuen Begriff Howanetze.

Am 1. September 1346 NGZ trifft Timber F. Whistlers privater Treck im Stardust-System ein. In den darauf folgenden Tagen wird mit dem Bau des Weltraumbahnhofs SOLAR SYSTEM begonnen. Homer G. Adams schickt Container mit Siedlergrundausrüstungen durch die Teletrans-Weiche, bis am 7. September der erste Regierungstreck mit 200.000 Menschen an Bord eines 500 Meter durchmessenden Transportwürfels namens ARCHE 001 das System erreicht. Zeitgleich mit dem Abflug im Solsystem wird der TERRANOVA-Schirm von 536 Chaos-Geschwadern und zwei Kolonnen-Forts angegriffen, wobei es kurzfristig zu bislang unbekannten unangenehmen Begleiterscheinungen kommt.

Zwei Wochen nach Whistlers erstem Treck haben bereits 20 ARCHEN mit etwa 4 Millionen Menschen die Teletrans-Weiche passiert. Stardust City wächst in einem atemberaubenden Tempo. Hyperkristalle sind knapp, zumal eine Vielzahl der wertvollen Kristalle für die Unmengen an Robotern und Fabriken benötigt werden, die die vielen Siedlungen auf den vier bewohnbaren Planeten aufbauen. Sehr zu Whistlers Erstaunen klappt die Zusammenarbeit mit dem provisorischen Leiter des Stardust-Systems, Sigurd Echnatom, erstaunlich gut. Whistler macht sich Gedanken über das effiziente Einsammeln der in der Gefahrenzone in Sonnennähe vorhandenen Hyperkristalle. Er lockt mit HÜ-Projektoren an Bord von 4 SKARABÄEN die Howanetze an und treibt sie mittels Ein- und Ausschalten der HÜ-Projektoren so lange zwischen den Fahrzeugen hin und  her, bis die Howanetze die Hyperkristalle absondern, die dann relativ leicht eingesammelt werden können. Da die Ausbeute überraschend groß ausfällt, stellt Whistler,  seinen „Fang“ den Regierungseinheiten zur Verfügung. Nachdem er dies mehrfach praktiziert hat, gründet er eine neue Firma und lässt sich von Echnatom die unbefristete Erlaubnis zum Abfischen von Hyperkristallen erteilen, so dass er von späteren diesbezüglichen Lizenzierungsverfahren nicht mehr betroffen sein wird. Als er kurz darauf erleben muss, wie einer seiner SKARABÄEN trotz ausgeschalteten HÜ-Schirms von einem Howanetz attackiert und vernichtet wird, muss er allerdings erkennen, dass sein Vorgehen nicht so risikolos ist, wie er bisher gedacht hatte.

Am 16. September befinden sich 100 ARCHEN im Dauereinsatz und tausende Fracht- und Personencontainer transportieren täglich ihre Fracht ins Stardust-System. Nach der jetzt ziemlich präzisen Hochrechung der Regierung werden bis zum Abschalten der Teletrans-Weiche knapp 800 Millionen Menschen das Solsystem verlassen.

Derweil nehmen einige der neuen Siedler auf Zyx Kontakt zu den silbrigen Fischwesen auf. Mit Hilfe eines Translators erhält ein Mädchen Zugang zu zwei dieser Wesen, die sich als Auteria und Pesus aus dem Volk der Indochimi zu erkennen geben. Diese Wesen sind äußerst friedfertig und es scheint, als ob die Menschheit im Stardust-System neue intelligente Freunde gefunden hat.

Reginald Bull hat inzwischen feststellen können, dass sich das Stardust-System im Inneren eines 200 Lichtjahre durchmessenden Kugelsternhaufens befindet, der auf den Namen Far Away getauft wurde. Funkverkehr irgendeiner Art konnte bislang nicht angemessen werden, so dass Bull einen mit einem HAWK-Konverter aufgerüsteten SKARABÄUS auf Erkundungsreise zur Nachbarsonne schickt, der mit der Nachricht zurückkehrt, dass das dortige System unbewohnt ist. Immerhin hat diese Expedition aber bewiesen, dass überlichtschnelle Flüge in der Region möglich sind.

Eine Woche vor dem geplanten Abschalten der Teletrans-Weiche erhält Sigurd Echnatom von Homer G. Adams eine geheime Frachtsendung, die aus drei Containern besteht. Jeder dieser Container enthält einen Vario-1000-Roboter mit einer Unzahl von Kokonmasken. Die Container werden unverzüglich von TLD-Agenten abgeholt. Echnatom muss erkennen, dass auch er als offizieller kommissarischer Administrator nicht über alle Maßnahmen informiert ist, die Terra zum Schutz der Siedler ergriffen hat.

Am 13. November kehrt auch Lotho Keraete im Schutz einer Silberkugel in das Stardust-System zurück und erklärt den Stardust-Menschen, dass er sie jetzt verlassen werde, da seine ihm gestellte Aufgabe erfüllt sei. Von der Superintelligenz ES werde die Stardust-Menschheit künftig nichts mehr hören, weil ein weiterer Kontakt nicht vorgesehen sei. Lotho Keraete hinterlässt im Auftrag von ES den Menschen aber eine Nachricht, bevor er spurlos verschwindet: Ab sofort sei das zweite galaktische Rätsel eröffnet, bei dem es darum geht, zwei im Stardust-System deponierte vakante Zellaktivatorchips zu finden.

Bulls SKARABÄUS-Flotte hinterlässt den Menschen im Stardust-System sämtliche an Bord befindlichen Hyperkristalle und lässt sich anschließend durch die Teletrans-Weiche ins Solsystem zurückschicken, bevor die Weiche endgültig abgeschaltet wird.

Noch am selben Tag erhalten Bull und Adams Nachricht von Quinto-Center, dass Roi Danton mitsamt seiner Armee, bei der auf Terra noch niemand weiß, um wen und was es sich handelt, überlebt hat und erneut versuchen will, das Solsystem zu erreichen.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 18. Mai 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3812 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com