Perry Rhodan Heft Nr. 2438

Das Stardust-System

Terraner sehen eine bessere Zukunft -
und lassen alles hinter sich

von Hubert Haensel

tibi
Tibi: Igor Posave

Hauptpersonen:

Homer G. Adams - Der LFT-Minister weigert sich, die Erde aufzugeben.
Lotho Keraete - Der Bote von ES wendet sich an die Wirtschaft.
Reginald Bull - Perry Rhodans Stellvertreter dringt in eine Verbotene Zone vor.
Timber F. Whistler junior - Ein neuer Spross der uralten Unternehmer-Dynastie zeigt Mut und Entschlusskraft.

Timber F. Whistler junior, ein Spross der berühmten Whistler-Dynastie, ist Alleineigner der Terrania-Robotik-Retrodesign, kurz TRR genannt. Durch seine Rückbesinnung auf antiquierte Robottechnik hat er es in Zeiten der Hyperimpedanz zum drittreichsten Menschen auf Terra gebracht. Gebannt verfolgt er die Presseankündigungen von Lotho Keraete und bittet diesen um einen Termin, den ihm der Bote von ES in der solaren Residenz auch gewährt. Whistler, selbst nicht mehr der Jüngste und nach dem Tod seiner Frau nicht mehr am geschäftlichen Gewinn interessiert, will sein Vermögen einsetzen, um so viele Terraner wie möglich zu retten und in das Stardust-System zu bringen. In einer Trivid-Botschaft offeriert er der Menschheit einen von ihm finanzierten privaten Whistler-Siedlertreck. In kürzester Zeit entsteht ein regelrechter Ansturm auf TRR, als sich sofort über 50.000 Interessenten melden. Während die terranische Regierung noch auf Ergebnisse der Stardust-Expedition wartet, forciert Whistler seine Bemühungen, indem er so viele SKARABÄEN aufkauft, wie er erwerben kann. Dazu beabsichtigt er, Teile seiner Firma TRR zu veräußern, bekommt aber von Homer G. Adams Steine in den Weg gelegt, da dieser durch die Whistler-Aufkäufe wirtschaftliche Schäden größeren Ausmaßes befürchtet. Nachdem Whistler schon 78 SKARABÄEN zu seiner eigenen Flotte dazu gekauft hat, bietet Adams dem Robotiker eine Zusammenarbeit an, damit sie gemeinsam eine Strategie entwerfen und umsetzen können. Adams gefällt dies zwar eigentlich nicht, aber es ist ihm dennoch lieber, in diesem Punkt mit Whistler zusammen zu arbeiten, anstatt ihre Kräfte gegeneinander einzusetzen. Whistler akzeptiert Adams Vorschlag. Als die ersten Reporter aus dem Stardust-System zurückkehren und ihre Berichte veröffentlichen, beschließt das terranische Parlament, die Besiedlung des Stardust-Systems freizugeben. Binnen zwanzig Stunden erreichen die Regierung mehr als 100 Millionen Anfragen zur Umsiedlung. Adams gewinnt den Staatssekretär Sigurd Echnatom für die Aufgabe des vorläufigen Administrators der Stardust-Siedler. Hiervon ist Whistler zwar nicht erbaut, aber in dies Schicksal muss er sich letztendlich fügen. 100 komplette Raumschiffbausätze, bestehend aus zehn Schlachtkreuzern der MARS-Klasse, zwanzig schweren Kreuzern der MINERVA-Klasse und 70 leichten Kreuzern der MERKUR-Klasse, werden auf Luna bereitgestellt, die alle in das leere Chassis einer LFT-Box verfrachtet werden. Neben zahlreichen kleinen Einheiten werden auch zwei komplette Kristall-Bearbeitungsfabriken für den Transport ins Stardust-System vorbereitet. MOTRANS-2 wird aus der Umlaufbahn des Mars in die Nähe der Teletrans-Weiche gebracht, um mit den Großtransmittern die Transportprobleme zur Weiche hin zu lösen. Für lächerliche 25 Milliarden Galax verkauft Timber F. Whistler junior seine Firma TRR innerhalb der Familie an die Whistler Company und stellt diese finanziellen Mittel komplett für seinen Whistler-Siedlertreck zur Verfügung. Inzwischen hat auch Whistler für seinen privaten Treck schon mehr als 15 Millionen Anfragen erhalten.

Im Stardust-System untersucht das Team um Reginald Bull den von Lotho Keraete als Gefahrenzone bezeichneten Bereich zwischen der Sonne und dem sonnennahen Planeten Parga. Die starke fünfdimensionale Strahlung lässt die Vermutung zu, dass im sonnennahen Raum 5D-Kristalle deponiert wurden. Bull entdeckt dort tatsächlich im Raum verstreute Hyperkristalle von wenigen Millimetern Größe, die in ihrer Beschaffenheit noch am ehesten dem roten Khalumvatt gleichen. Die Kristalle sind zum Teil in eine dunkle, nicht identifizierbare, aber strahlungsfreie Masse eingebettet. Das Einsammeln der Kristalle erweist sich aber als sehr mühsam und die Ausbeute kann nicht gerade als sehr groß bezeichnet werden. Bull hat die Hoffnung, dass in absehbarer Zeit verbesserte und effektivere Sammelmethoden für die 5D-Kristalle zur Verfügung stehen werden. Im Orbit von Parga wird der SKARABÄUS plötzlich von einer knapp zwei Meter durchmessenden wabernden Sphäre „angegriffen“. Der Kontakt mit dem HÜ-Schirm zeigt zunächst keine Auswirkungen, bis auf die Tatsache, dass sich die Sphäre um den Energieschirm legt und dem SKARABÄUS permanent Energie entzieht. Mit der Maximalbeschleunigung kann der SKARABÄUS aber aus der Umklammerung entkommen, so dass danach der HÜ-Schirm wieder fehlerfrei funktioniert. Sobald die Fahrt des SKARABÄUS nahezu aufgehoben wird, materialisiert das Sphäroid-Netz erneut in unmittelbarer Nähe, was belegt, dass sich die Sphäre überlichtschnell fortbewegen kann. Die Sphäre ist lernfähig, denn bei der erneuten Umstülpung wird dem SKARABÄUS deutlich mehr Energie entzogen als beim ersten Mal. Bull befiehlt die erneute Flucht und zusätzlich die Abschaltung aller Hochenergie-Systeme an Bord. Danach erlischt das Phänomen allmählich, was den Schluss zulässt, dass die Sphäre vom HÜ-Energieschirm angezogen wurde. Kurz vor dem endgültigen Verschwinden der Sphäre spürt Marc London, dass die Sphäre ein lebendiges Wesen sein muss.
In der Zwischenzeit sieht sich das Reporterehepaar Jirinia und Franck Jarantin auf dem Planeten Zyx um. Als die Beiden mit einem offensichtlich intelligenten Wasserbewohner konfrontiert werden, beschließen sie, diese Information für sich zu behalten und die ersten neuen Siedler auf diesem Planeten zu werden.

Am 1. September 1346 NGZ reist der Siedlertreck unter der Führung von Timber F. Whistler junior und Sigurd Echnatom über die Teletrans-Weiche ins Stardust-System. Auf dem Planeten Aveda rammt Whistler direkt unter der Stardust-Felsnadel die LFT-Flagge in den Boden und nimmt somit das Stardust-System offiziell für die Menschheit in Besitz.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 11. Mai 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3474 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com