Perry Rhodan Heft Nr. 2434

Die Halbraumwelt

Auf der Welt der Cypron -
die Intrige der Isolationisten beginnt

von Michael Marcus Thurner

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Mondra Diamond - Sie führt als Expeditionsleiterin die JULES VERNE ins Chaos von Tare-Scharm.
Perry Rhodan - Der Terraner versucht, aus einem Strategen einen Politiker zu machen.
Randa Eiss - Der Exponent sieht sich auf der Tauchenden Welt in Intrigenspiele verwickelt.
Ekatus Atimoss - Der Dual entdeckt einen Peilsender.
Deco Forlane - Ein Politiker strebt nach Macht.

Nach ihrer überstürzten Flucht aus dem Bi-Xotoring-System stürzt die JULES VERNE unkontrolliert aus dem Hyperraum und sieht sich in einem unbekannten System einer Traitank-Flotte gegenüber. Bei Erreichen der Fluchtgeschwindigkeit kann die JULES VERNE wieder in den Hyperraum entkommen, aber nach der Rückkehr in die Proto-Negasphäre hat der Hantelraumer die Orientierung vollkommen verloren. An einen Weiterflug von Bi-Xotoring zum Bernabas-System ist überhaupt nicht zu denken. Trotz verzweifelter Bemühungen der fähigen Wissenschaftler an Bord, unterstützt von Icho Tolot, Malcolm S. Daellian und Curcaryen Varantir, kann die Position der JULES VERNE nicht wieder bestimmt werden. Nach Tagen der Orientierungslosigkeit gibt die Wächtersäule die Information für ein Treffen mit Kamuko an den Bordrechner NEMO weiter. Das Schiff soll in sechs Bordstunden einen 4,5 Lichtjahre weiten Sprung in das Amarunth-Lantra-System durchführen, um sich mit Kamukos Flotte zu treffen. Die Zeit verstreicht jedoch ereignislos, da man nicht weiß, wo man sich befindet und so verpasst die JULES VERNE das Treffen mit der Flotte. Mondra Diamond  beschwört aber das sprichwörtliche Durchhaltevermögen der Terraner und appelliert an die Besatzung, die Hoffnung nicht aufzugeben.

Die SHARKUVA hat inzwischen die tauchende Welt Tarquina erreicht, die sich in einer von Strukturfeldern geschaffenen beweglichen Halbraumblase befindet. Kunstsonnen mit unterschiedlichen Strahlungsbildern, die so genannten Regenbogensonnen, beleuchten eine Wasserwelt, auf der sich 433 Landflächen mit einer Größe von 200 bis 1000 Quadratkilometern befinden, die auf dem Meer schwimmen. An einer dieser Landflächen, die von Randa Eiss Ratskontinent genannt wird, dockt die SHARKUVA an. In der Begleitung von Perry Rhodan, Hobogey und Ekatus Atimoss verlässt Randa Eiss sein Schiff und geleitet die drei unterschiedlichen Wesen zu einem Hotelkomplex, wo zum Erstaunen des Terraners hunderttausende von Fremdwesen residieren.
Während sich die drei „Verbündeten“ auf der Wasserwelt umsehen, begibt sich Randa Eiss zum Ratsgebäude und erfährt dort, dass die Ultimate Rätin Pan Iana vor nicht allzu langer Zeit getötet worden ist. Der Führer der Isolationisten, Deco Forlane, strebt nach der Macht und will der neue Ultimate Rat werden, um die bisher bestimmenden Bündnis-Cypron abzulösen. Er lehnt die Tätigkeit für den unbekannten Alliierten ab, der die Cypron als Kartographen lediglich missbrauchen würde. Da die Räte der bisherigen Ultimaten Rätin eher schwache Strategen sind, überredet Perry Rhodan den Exponenten, gegen Forlane für das Amt des Ultimaten Rates zu kandidieren. Anschließend gibt der Terraner seinem neuen Verbündeten Nachhilfe in der hohen Schule der Politik. Als Perry Rhodan vor den Rat gerufen wird, erfährt er, dass man ihm erst helfen wolle, wenn die Wahl zum Ultimaten Rat in sechzehn Tagen stattgefunden habe.
Ekatus Atimoss gibt vor, sich immer noch nicht mit der für ihn neuen Situation abfinden zu können, aber er verschweigt, dass er die Welt Tarquina bereits liebt, seitdem er sie zum ersten Mal erblickt hat. Euphorisch durchstreift er die Wasserwelt und erhält dabei engeren Kontakt zu der Subkontinental-Ökonomin Aina Sio. Bei einem gemeinsamen Tauchgang an die Unterseite des schwimmenden Kontinents erkennt Aina Sio mit ihren Bordinstrumenten den Peilsender im Nacken des Dual und teilt ihm diese Erkenntnis nichts ahnend mit. Ekatus Atimoss muss sich zusammenreißen, um seiner Wut auf den Exponenten ob dieses Vertrauensmissbrauchs nicht freien Lauf zu lassen. Zurück im Hotel lässt er sich mit Hinweis auf eine bevorstehende Häutung ein programmierbares chirurgisches Besteck und eine Diagnoseeinheit bringen. In einem Nervengeflecht in seinem Nacken, welches für die motorische Steuerung seiner Beine zuständig ist, entdeckt er das Peilgerät und operiert sich den Sender selbst heraus, wobei er die Gefahr der Beinlähmung bewusst in Kauf nimmt, als er einen Nervenstrang durchstoßen muss. Danach kann Atimoss zwar kurzfristig sein Bein nicht mehr spüren, aber der Dual beginnt sofort mit dem Spinnen von neuen Parapolarisatoren. Den herausoperierten Peilsender behält er klugerweise jedoch bei sich.
Deco Forlane will sich den lästigen „Kandidaten“ Randa Eiss vom Hals schaffen und dazu unter anderem den Dual benutzen. Aus diesem Grund werden Randa Eiss, Perry Rhodan und Ekatus Atimoss zum Rat gebeten, um sie zu befragen. Der Dual misstraut den Cypron jetzt umso mehr, seit er von der Existenz des Peilsenders in seinem Nacken erfahren hat, lässt sich aber vom Rat über seine Herkunft, Pläne und Ziele befragen. Perry Rhodan und Randa Eiss sind geladen worden, um die Angaben des Duals zu bestätigen. Während dieser Befragung versucht Deco Forlane seinen Widersacher Randa Eiss auszutricksen, indem er ihm die Überwachung des Dual vorwirft, obwohl Randa Eiss vorgibt, dem Dual Vertrauen entgegen zu bringen. Perry Rhodan kommt die Entrüstung des Dual von vornherein gespielt vor, aber dann überschlagen sich die Ereignisse. Das Ratsgebäude wird von Cypron-Robotern und einigen schwer bewaffneten Cypron angegriffen. Schnell wird klar, dass Randa Eiss und die Ratsangehörigen der Bündnis-Cypron das Hauptangriffsziel sind. Die Attentäter wollen auf diese Weise nicht nur die politischen Gegner ausschalten, sondern das Attentat soll Perry Rhodan und Ekatus Atimoss in die Schuhe geschoben werden. Während Perry Rhodan von zwei Bündnis-Räten in Sicherheit gebracht werden soll und Ekatus Atimoss sich mit seinem Schmiegestuhl unter der Kuppel in Sicherheit bringt, zielt Deco Forlane auf den Terraner, um ihn zu töten. Ekatus Atimoss fasst einen für ihn folgenschweren Entschluss und ergreift endgültig Partei für die Bündnis-Cypron und Perry Rhodan. Er zündet einen Parapolarisator und rettet Perry Rhodan vor dem sicheren Tod indem er ihn hinter seinen Parapol-Schleier zieht. Im Schutz des Schleiers verlassen der Dual und der Terraner das Ratsgebäude und begeben sich zu der Regenbogengondel, mit der sie das Ratsgebäude erreicht haben. Dort entledigt sich Ekatus Atimoss seines Peilsenders und lässt die Regenbogengondel unbemannt starten, die kurz darauf explodiert. Für den Dual ist klar, dass Deco Forlane von dem Peilsender wusste und sich auf diese Weise des Duals entledigen wollte. Perry Rhodan muss dem Dual gestehen, dass er Kenntnis von dem Peilsender hatte, dankt Ekatus Atimoss aber im gleichen Moment für seine Rettung. Der Dual gibt ihm zu verstehen, dass er den Terraner bei passender Gelegenheit daran erinnern wird. Im Schutz des Parapol-Schleiers kehren Ekatus Atimoss und Perry Rhodan in das Ratsgebäude zurück, wo der Dual gegen die Attentäter vorgeht und diese kompromisslos tötet. Einige Cypron versuchen mit ihren Parakräften auf das Energieniveau des Duals vorzustoßen, scheitern aber letztendlich. Deco Forlane und seine Isolationisten fliehen mittels eines tragbaren Transmitters zusammen mit den Attentätern und gestehen so praktisch ihre Schuld. Auf Rhodans Drängen löst Ekatus Atimoss den Parapol-Schleier und gibt sich und den Terraner den Cypron zu erkennen. Perry Rhodan kann mit Randa Eiss klären, dass weder er noch der Dual mit dem Attentat etwas zu tun haben. Obwohl der Dual verbotenerweise Parapolarisatoren hergestellt hat, kann ihm Randa Eiss dies nicht wirklich vorwerfen, da sein Verhalten letztendlich ausschlaggebend für die Vereitlung des Attentats war. Einunddreißig Cypron sind tot, darunter elf Mitglieder des Rates. Randa Eiss will jetzt erst recht die Wahl zum Ultimaten Rat gewinnen und sagt Deco Forlane und seinen Isolationisten, die sich selbst als Nega-Cypron bezeichnen, den Kampf an.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 13. April 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3413 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com