Perry Rhodan Heft Nr. 2432

Proto-Negasphäre

Auf der Suche nach einem Terraner -
Einsatz gegen ein Chaotisches Geflecht

von Hubert Haensel

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Kamuko - Die Prinzipa ARCHETIMS muss eine Niederlage verwinden und zugleich erneut in den Kampf ziehen.
Mondra Diamond - Die Gefährtin Perry Rhodans gibt die Hoffnung nicht auf.
Gucky - Der Mausbiber glaubt zu wissen, dass sein alter Freund noch lebt.

Obwohl sich Mondra Diamond sicher ist, dass Perry Rhodan von Ekatus Atimoss und Glinvaran in die Proto-Negasphäre entführt worden ist, lässt sie Beiboote der JULES VERNE ausschleusen und nach der vermissten Jet mit dem Residenten suchen, als plötzlich Kamukos Einsatzflotte durch die PFORTE ins INTAZO zurückkehrt. Ein großer Teil der ehemals aus 180.000 Einheiten bestehenden Flotte ist angeschlagen und benötigt dringend Hilfe. Die JULES VERNE beteiligt sich an dieser Rettungsaktion und gibt Mondra damit die Gelegenheit, zusammen mit Gucky an Bord der Korvette GORATSCHIN zum Flaggschiff TAROSHI zu gelangen, wo die terranische Korvette als Hilfsschiff anerkannt und in das Flaggschiff der Prinzipa eingeschleust wird. Kamuko schenkt zunächst Mondras Vermutungen über Perrys Verbleib keinen Glauben und bezweifelt, dass die Chaosdiener ausgerechnet an Bord ihres Schiffes den Weg nach Tare-Scharm gefunden haben sollen. Sie bestreitet auch, vor ihrem Abflug noch einmal mit Perry Rhodan gesprochen zu haben. Ihr herbeigerufener Sekretär Salidur Zirps ist auch nicht derselbe Schohaake, mit dem Mondra seinerzeit gesprochen hat. Als Kamuko aber von dem PSI-Sturm erzählt, der die TAROSHI in Tare-Scharm befallen hat, ist sich Mondra sicher, die richtigen Schlüsse gezogen zu haben. Mondra und Gucky fliegen unverrichteter Dinge wieder zur JULES VERNE zurück, aber die Zweifel beginnen an Kamuko zu nagen, so dass sie sich entschließt, den Korridor zum Eledain-Cishon sicherheitshalber zu verlegen.

Kurz darauf werden nahe der Sonne IN5 die Überreste der zerstörten Jet gefunden und Kamuko erlaubt den Terranern die Untersuchung der Trümmerstücke. In den Trümmern können Gewebeproben eines Schohaaken, aber nicht die eines Terraners gefunden werden. Mondra erwartet jetzt hartnäckig von Kamuko die Einflugerlaubnis nach Tare-Scharm, was die Prinzipa zunächst aber nach wie vor verweigert. Erst die Ankunft und Nachricht von ARCHETIMs Boten Ki-Myo lässt Kamuko einlenken, nachdem sie erfährt, dass eines der drei neuen Angriffsziele mit Bi-Xotoring identisch ist und die Flotte somit erneut an den Ort des letzten Einsatzes zurückkehrt. Per Funkbotschaft bittet sie Mondra und Gucky erneut zur TAROSHI. Die Prinzipa ist bereit, den Einflug der JULES VERNE beim nächsten Einsatz des Trecks zu gewähren, wenn sich die Terraner mit dem Einbau einer Wächtersäule einverstanden erklären, die nicht manipuliert werden kann. Nur über diese Säulen würden die Koordinaten für einen Treffpunkt zur Rückreise übermittelt, erklärt die Prinzipa. Mondra erklärt sich mit diesen Bedingungen einverstanden. Gucky hat während dieses Gespräches heimlich einen Speicherkristall an sich gebracht, der durch das auffällige Verhalten der Prinzipa seine Aufmerksamkeit erregt hatte. Trotz massiver Vorwürfe durch Mondra lässt diese den Speicherkristall auf der JULES VERNE analysieren. Die Entschlüsselung des Kristalls verhilft den Terranern zu einer vollständigen Karte der Proto-Negasphäre. Als Kamuko sich auch nach Stunden nicht über den Verlust des Kristalls beschwert, reift in Mondra der Verdacht, dass die Prinzipa den Terranern zwar keine genauen Informationen geben durfte, dies aber dennoch tun wollte. Aus diesem Grund habe sie Guckys Neugierde auch richtig eingeschätzt und den Mausbiber somit als „Infodieb“ missbraucht, damit sich die Terraner bei ihrer Suche nach dem verschollenen Perry Rhodan in Tare-Scharm zumindest ansatzweise orientieren können.

Auf ANC-20 bauen die Bakosh´wish drei Wächtersäulen in die drei teile der JULES VERNE ein und informieren Mondra wie beiläufig auch, dass damit gleichzeitig der Einbau einer Selbstvernichtungsanlage verbunden war, die über die Nichtbeeinflussung der Schiffsführung wachen soll, damit das Schiff nicht den Feinden in die Hand fallen kann. Dabei erfahren die Terraner auch, dass die Gesetzgeber CHEOS-AKIS und CHEOS-DEGU eine Abzweigung des Korridors zum Bi-Xotoring-System öffnen werden, wo die beiden goldenen Schiffe den Angriff gegen das neu entstandene chaotische Geflecht führen sollen. Die Flotte der Prinzipa sei ausschließlich zum Schutz der Gesetzgeber da. 120.000 Einheiten, in ihrer Mitte die JULES VERNE, passieren die PFORTE, passieren den KORRIDOR DER ORDNUNG und gelangen so in die Proto-Negasphäre, wo die Gesetzgeber sofort mit ihrer Arbeit beginnen, indem sie örtlich begrenzt die Naturgesetze wiederherstellen, um der Flotte eine normale Orientierung zu gewähren. Mit dem Auftauchen von Traitanks der Chaostruppen entwickelt sich eine riesige Raumschlacht, in die auch die JULES VERNE mit einbezogen wird. Die Gesetzgeber können die Verbindung des neu entstandenen chaotischen Geflechtes wieder aufreißen, aber Kamuko befiehlt den unmittelbaren Rückzug in den KORRIDOR DER ORDNUNG, als sich ein Entropischer Zyklon ankündigt. Trotz Kamukos Warnungen fliegt die JULES VERNE aus dem Einflussbereich der Gesetzgeber hinaus in die Proto-Negasphäre. Übergangslos funktionieren weder der Paros-Schattenschirm noch das ATG. Obwohl das Hantelschiff 50 % der Lichtgeschwindigkeit überschritten hat, kann sie nicht in den Hyperraum springen. Erst bei 65 % der Lichtgeschwindigkeit baut sich der Metagrav-Vortex auf und bringt die JULES VERNE um wenige Lichtstunden aus der Umklammerung der Traitanks in Sicherheit. Mondra veranlasst sofort ein erneutes Überlichtmanöver, um dem Entropischen Zyklon zu entkommen.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 31. März 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3399 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com