Perry Rhodan Heft Nr. 2426

Aufbruch der Friedensfahrer

Hilfe für die Lokale Gruppe -
und die Suche nach der Gründermutter

von Uwe Anton

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Kantiran Rhodan - Perry Rhodans Sohn agiert als Garant der Friedensfahrer und folgt seiner Neugierde auf den verbotenen Mond.
Cosmuel Cain - Die Terranerin mit dem Cyno-Erbe begleitet ihren Geliebten und zweifelt gelegentlich seine Entscheidungen an.
Injata N’tuvage - Der alte Friedensfahrer weist den Weg zur Gründermutter.

Anfang Juli 1346 NGZ hat Kantiran die Leiche Dantyrens auf Terra abgeliefert. Dort teilt er Reginald Bull mit, dass die Friedensfahrer sich künftig aktiv am Kampf gegen die Negasphäre beteiligen, indem sie die Ressourcen-Galaxien mit Strukturbrenner-Torpedos versorgen wollen. Dazu erscheinen fünf OREON-Transporter im Solsystem, um 500 Torpedos und 50 Kantorsche Ultramesswerke in Empfang zu nehmen. Die Friedensfahrer Modul und Polm Ombar begeben sich nach Andromeda, Cür Ye Gatta und Auludbirst nach Pinwheel, wogegen sich Kantiran und Cosmuel Cain entschließen, nach Ambriador zum Imperium Altera aufzubrechen.

Auf dem Flug nach Ambriador erinnert Cosmuel ihren Geliebten an die Suche nach der Gründungsmutter, an die sich Kantiran allerdings nicht mehr erinnern kann. Cosmuel liefert ihm das Stichwort „Injata N´tuvage“ und eine mentale Sperre scheint sich plötzlich von Kantirans Geist zu lösen. Injata N´tuvage ist ein alt gewordener Friedensfahrer, der Kantiran im Oktober 1345 NGZ aufsucht und ihm beweisen will, dass die ominöse Gründermutter der Friedensfahrer nicht tot ist, sondern auch heute noch auf dem Kapellenmond Ospera lebt. Ein Kontakt zur Gründermutter könnte tatsächlich hilfreich sein, zumal sie die damalige Negasphäre des Herrn der Elemente gekannt haben muss. Nach Cosmuel Cains Ernennung zur Friedensfahrerin, welche in der Glasbasilika auf dem ansonsten tabuisierten Mond Ospera stattfindet, hinterlässt Kantiran auf dem Mond heimlich einen Transmitter, durch den er, Cosmuel Cain und Injata N´tuvage nach Ospera zurückkehren, um sich auf die Suche nach der Gründermutter zu machen. Während ihrer zweitägigen Suche fühlen sich die Friedensfahrer genarrt, denn sie entdecken zwar deutliche, anscheinend bewusst gelegte Spuren eines humanoiden Wesens, dieses selbst aber nicht. Der uralte Injata N´tuvage will auf Ospera sterben, nur ahnt Kantiran nicht, warum er ausgerechnet ihn als Begleiter gewählt hat. Nach einer Kletterpartie, bei der der uralte Friedensfahrer zurückbleibt, finden Kantiran und Cosmuel den Alten tot auf einer Anhöhe, die der Sterbenskranke niemals alleine hätte erreichen können. In der Nähe dieses Ortes entdecken Kantiran und Cosmuel eine Wohnhöhle, aber keine Beweise für die Anwesenheit der Gründermutter, die anscheinend wirklich nicht gefunden werden will. Warum die Gründermutter Kantiran die Erinnerung an diese Ereignisse genommen hat, und warum durch die Nennung des Schlüsselwortes durch Cosmuel die Erinnerungen an diese Ereignisse zurückkehren, bleibt vorerst im Unklaren. Kantiran vermutet, dass die mentale Sperre bewirken sollte, sich auf seine eigentliche, wichtigere Aufgabe zu konzentrieren, anstatt sich mit der Suche nach der Gründermutter aufzuhalten.

Vor Ambriador angekommen, wird die THEREME von heftigen Hyperstürmen empfangen und die OREON-Kapsel gerät dadurch außer Kontrolle.

Während das Modul und Polm Ombar Andromeda erreicht haben, beobachten Cür Ye Gatta und Auludbirst in Pinwheel die Kabinettisierung von Hyrion, einer Welt der Maakar. Obwohl kein Strukturbrenner-Torpedo abgefeuert wurde, wird der Prozess der Kabinettisierung dennoch durch ultrahochfrequente Energien im fünf- und sechsdimensionalen Spektrum zum Erliegen gebracht. Anscheinend existiert noch eine weitere Gruppierung, die ebenfalls die Bemühungen der Chaostruppen stören und verhindern will. Dank der hoch entwickelten Technik der OREON-Kapseln entdecken die Friedensfahrer ein größtenteils im Hyperraum eingebundenes „Netz“, was sich letztendlich als zwei miteinander verbundene Netze herausstellt. Das eine Netz besteht aus 49 miteinander verbundenen Kugeln. Die Verwindungen der verbindenden Lichtspiralen lassen dies Gebilde an einen DNS-Strang erinnern. Das zweite Netz besteht aus etwa 200 Sphären von je 120 Metern Durchmesser, welche durch materielle Stränge miteinander verbunden sind. Cür ye Gatta kommt dieses Gebilde irgendwie bekannt vor.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 16. Februar 2008 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3451 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com