Perry Rhodan Heft Nr. 2418

Der Entropische Zyklon

Kolonnen-Geometer vermessen den Kurs -
Atlan wagt sich in den Bannkreis des Chaos

von Arndt Ellmer

tibi
Tibi: Alfred Kelsner

Hauptpersonen:

Atlan - Der Arkonide sucht erneut einen Kontaktwald auf.
Farick Gilitt - Ein Kolonnen-Geometer muss feststellen, dass auch die Technik TRAITORS
Trim Marath - Der Kosmos-Spürer hat ein ungutes Gefühl.
Dr. Indica - Die Nexialistin sorgt sich um einen Unsterblichen.
ESCHER - Die Parapositronik legt erste Forschungsergebnisse vor.

Die RICHARD BURTON überbrückt die 16.000 Lichtjahre zum Kuma-Saka-Sektor in neun Tagen. Die zuvor dort gesichtete SOL ist allerdings nicht mehr vor Ort. Als sich die Traitanks in der Umgebung zurückziehen und ein weiterer Entropischer Zyklon angekündigt wird, begibt sich Atlan zum Planeten Kalifun. Der Arkonide will den dortigen Alomendris-Wald warnen und fliegt in Begleitung von Deco-2, dessen Plasmakomponente von Dr. Indica vorsorglich entfernt wurde, an Bord der Space-Jet LEMY DANGER.
Atlan will zusammen mit dem Kontaktwald dem Entropischen Zyklon trotzen und erhofft sich wesentliche neue Erkentnisse. Er kann den Wald überzeugen, dass dieser den Gewalten des Zyklons gewachsen sei, zumal der Wald im Zentrumsbereich sich sogar bisher vor KOLTOROCs Ausstrahlung schützen kann. Alomendris verspricht, Atlan in sich zu schützen und vor den verderblichen Einflüssen abzuschirmen.

An Bord der RICHARD BURTON präsentiert Dr. Savoire die Ergebnisse der Untersuchungen von ESCHER. Danach steht fest, dass die eigentlichen Kernzellen der protochaotischen Zellen bereits im sterbenden Universum Tarkan entstanden sind. Die künstlichen Messenger von THOREGON haben letztendlich dazu geführt, dass diese Kernzellen beschleunigt aktiviert wurden.

Auch Kolonnentechnik ist offensichtlich nicht vor Versagen gefeit. Ein Scoutschiff der Kolonnen-Geometer, welches die Hyperstrukturen im Umfeld des Entropischen Zyklons vermisst, havariert und muss auf dem Planeten Kalifun notlanden. Atlan bemerkt die Notlandung und fliegt trotz des nahenden Zyklons zu dem havarierten Schiff, wo er mit dem Oahm´Cara Farik Gillit den einzigen überlebenden Kolonnen-Geometer aus dem Wrack retten und ihn mit in den Wald zurück nehmen kann. Der Wald ist zwar aufgrund des tobenden Zyklons selbst völlig verwirrt, lässt den Arkoniden mit dem Geometer aber ein. Deco-2 kann mit seinen medizinischen Mitteln den Kolonnen-Geometer nicht retten, da dieser tödlich verletzt ist. Dennoch gelingt es dem Oahm´Cara noch, dem Arkoniden etwas über die Natur des Entropischen Zyklon zu erzählen. Dieser Zyklon, der gerade über Kalifun tobt, wird von der Kolonne mit dem Namen YOMHALVU bezeichnet. Die Aufgabe der Kolonnen-Geometer besteht darin, die Zyklone hyperstrukturmäßig zu vermessen, um somit der hiesigen Dienstburg SIRC präzise Daten liefern zu können. Nach Aussage von Farik Gillit gibt es viele dieser Entropischen Zyklone, die nichts anderes sind als riesige Raumschiffe. Auf ihrem Weg ernten die Entropischen Zyklone die Energie der On- und Noon-Quanten wieder ab, die die Sporenschiffe gesät haben, sie sind somit das chaotarchische Gegenstück zu den kosmokratischen Sporenschiffen. Die eingesammelte Energie wird unmittelbar den protochaotischen Zellen zugeführt, um deren Umwandlung in chaotische Zellen zu beschleunigen.. Weitere Informationen kann der Arkonide nicht erhalten, denn Farik Gillit erliegt seinen Verletzungen.

Der Wald kann Atlan letztendlich erfolgreich gegen den Zyklon abschirmen, allerdings nur, weil Alomendris in dessen ZAC einen zusätzlichen Anker gefunden hat, der ihm selbst erst das Überleben ermöglicht. Atlan kehrt wohlbehalten zur RICHARD BURTON zurück, die sich sofort ins 49 Lichtjahre entfernte Lettamas-System aufmacht, dem Zentrum der Attenvennok. Hier können sie nur noch den Tod aller Lebewesen feststellen – der Zyklon hat ganze Arbeit geleistet. Unvermittelt taucht die SOL im System auf. Funkanrufe werden nicht beantwortet. Im Gegenteil – die SOL gibt auf Kolonnenfunk Alarm und geht auf Angriffskurs, so dass sich Atlan zunächst absetzen muss. Er will aber in der Nähe bleiben, weil er unbedingt erfahren will, was mit der SOL passiert ist.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 20. Dezember 2007 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3131 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com