Perry Rhodan Heft Nr. 2415

Armee der Mikro-Bestien

Kampf in der Skapalm-Bark -
die Unterdrückten beginnen ihren Aufstand

von Hubert Haensel

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Roi Danton - Der Unsterbliche hofft auf eine Rückkehr zu den Seinen.
Ganymed - Die Makro-Bestie sehnt sich nach der Freiheit, die sie nie kannte.
Rorian Omokra - Der Hoch-Medokogh der DERUFUS hat mehr als nur ein Problem gleichzeitig zu behandeln.
Senego Trainz - Die Mikro-Bestie übernimmt das Kommando über die Chaos-Assassinen.

Ganymed hat sich entschieden – er braucht Verbündete, um seinem Drang nach Freiheit nachkommen zu können. Also befreit er Roi Danton, den er nach wie vor mit Rwa Dauton anspricht, aus dessen Konservierungstank. Nach einer überstürzten Flucht aus dem umkämpften Raum hilft er ihm, sich von seinen käferähnlichen Cyborg-Tierchen zu befreien, die sich nach wie vor an den Körper des Terraners geklammert hatten. Roi mag es kaum glauben, als Ganymed ihn mit „kleiner Freund“ anspricht. Nachdem sich Roi mit der Kleidung eines getöteten Ganschkaren versehen hat, durchsuchen die beiden so ungleichen Verbündeten die nähere Umgebung des genetischen Magazins. Dabei trifft Danton auf den leblosen Körper eines Mor´Daer, den Danton als den Originalkörper von Yrendir identifiziert.

Ganymed und Roi sind sich darüber im Klaren, dass sie alleine keine Chance gegen die Übermacht der knapp 2500 Anatomen an Bord haben und so entschließen sie sich, die Mikro-Bestien in ihren Überlebenstanks zu wecken. Ganymed führt Danton zu einer Schaltzentrale und überlässt dem Terraner die Kontrollen. Roi erkennt, dass er sich mit einer Überwachungseinheit des genetischen Magazins vernetzt hat, denn er kann gedankenschnell alle Sektionen des Magazins überwachen. Jetzt kommen dem Terraner die Rückkopplungserinnerungen mit dem Dual Dantyren zugute, denn er kann instinktiv die Kolonnentechnik fehlerfrei bedienen. Als er über dieses Beobachtungsterminal erkennt, dass sich Überlebenstanks, in denen Mor´Daer geruht haben, geöffnet haben, warnt er Ganymed, der sich sofort aufmacht und den Kolonnensoldaten keine Chance lässt. Hunderte Mor´Daer sterben durch die Makrobestie. Inzwischen hat Roi die Konservierungstanks und Gefängnisse aller Insassen des genetischen Magazins geöffnet und so erwachen nahezu 2500 Mikrobestien, die sich in kürzester Zeit im genetischen Magazin verteilen. Roi verlässt die Überwachungszentrale und wird kurz darauf von etlichen Mikrobestien umzingelt. Ein erster Kontaktversuch mit den Mikros scheitert und er wird von den kleinen Bestien nieder gerungen, doch zu seiner Verwunderung werden die aggressiven Mikros von etlichen ihrer eigenen Artgenossen zurückgedrängt. Es kommt zu einem ersten sinnvollen Gespräch zwischen Roi Danton und den beiden Führern der Mikro-Bestien, Senego Trainz und Mor Frant. Roi kann die Mikros davon überzeugen, dass sie alle Opfer der Anatomen-Experimente und somit zu potentiellen Verbündeten geworden sind. Senego Trainz klärt ihn im Gegenzug darüber auf, dass etliche Mikros den Verstand verloren haben und für ihre Zwecke „unbrauchbar“ sind. Diese von Trainz so genannten „Dumpf-Bestien“ werden von den Mikros genauso zusammen getrieben wie die vielen anderen Wesen, die von den Anatomen im genetischen Magazin gehalten worden sind. Entsetzt muss Roi Danton erkennen, dass sowohl die verwirrten Wesen als auch die Dumpf-Bestien von den Mikros aus dem Magazin getrieben werden. Schließlich reagieren die Anatomen in der Zentrale und versetzen die Skapalm-Bark in einen absoluten Verschlusszustand. Die Lebenserhaltungssysteme werden ebenfalls abgeschaltet. Roi ahnt, dass ihm nur wenige Stunden bleiben, um sich zu retten. Im ersten Aufeinandertreffen der Mikros mit Ganymed will Senego Trainz die Makrobestie unter seine Kontrolle zwingen, aber Ganymed gibt ihm zu verstehen, dass er lediglich Danton verbunden ist. Die Mikros treiben mit Ganymeds Hilfe so viele Waffen wie möglich auf, um den Sturm auf die Zentrale der Bark vorzubereiten. Roi klinkt sich wieder in der Beobachtungszentrale in das Schiffsnetzwerk ein und diesmal kann er sogar einem Kontakt mit dem Hauptrechnersystem herstellen. Seine Erinnerungssplitter an Dantyren lassen ihn die Überrang-Codes des Dual erkennen und nutzen. So gelingt es ihm, nicht nur den Kolonnenfunk der Bark zu deaktivieren, sondern er kann auch die Antriebssysteme blockieren und die interne Verbindung zur eigentlichen Zentrale kappen. Dantyrens Überrang-Code scheint somit über die Befugnisse des Hoch-Medokogh Rorian Omokra hinauszugehen. Die komplette Bark ist ab sofort nur noch über das Steuerpult innerhalb des genetischen Magazins steuerbar. Bevor Roi zum Sturm auf die Zentrale bläst, reaktiviert er das Lebenserhaltungssystem und hebt den Verschlusszustand des Magazins auf.

In der Zentrale erkennt der Hoch-Medokogh Rorian Omakra die Beeinflussung der Steuerung durch den Überrang-Code eines dualen Kapitäns und vermutet zunächst, dass ein Traitank mit einem Dual an Bord längsseits gegangen sei. Erst nach einiger Zeit identifiziert er den Überrang-Code als den des Duals Dantyren und zieht daraus die richtigen Schlüsse. Die Ganschkaren in der Zentrale sind auf seine Weisung damit betraut, ein vom Befehlscode unabhängig funktionierendes Funkgerät zusammenzubauen, als die Zentrale auch schon von den Mikros gestürmt und der Hoch-Medokogh von Mor Frant erschossen wird. Zeitgleich erreicht Roi Danton mit Senego Trainz das Tresorhaus. Die Kontrollen des Biostasis-Tresors erlauben ihm, Einblick in das Innere des Tresors zu nehmen. Zwei Dutzend Urbilder sind dort eingelagert, unter ihnen auch die Originalkörper von Aroff und Zerbone. Doch bevor Danton entscheiden kann, was mit den Urbildern geschehen soll, erschüttern heftige Beben und Explosionen, welche eindeutig vom Tresorhaus ausgehen, das Schiff. Durch die Wucht dieser Explosionen bricht die Skapalm-Bark auseinander und verliert größtenteils ihre Atmosphäre. Roi kann sich in letzter Sekunde in einen noch intakten Bereich retten, während ihn die Nachricht erreicht, dass sich das Tresorhaus und das Reprotronhaus gewaltsam aus der Bark lösen. Er führt die überlebenden Mikros zu einem Beiboothangar, wo ein einziges diskusförmiges Beiboot, welches frappierend an eine Dunkelkapsel eines dualen Kapitäns erinnert, wartet. Drei Ganschkaren, die mit dem Beiboot flüchten wollten, wurden von den Mikros an einer Flucht gehindert und ermordet. Mit annähernd 500 Mikros geht Roi an Bord. Auch hier hilft ihm sein Wissen über Dantyren, die Kontrollen zu bedienen. Mental stellt sich die Dunkelkapsel mit der Eigenbezeichnung GAIR IV unter sein Kommando und er schleust das Gefährt aus der Skapalm-Bark aus. Mit den Fernortern kann er erkennen, dass sich das Tresorhaus und das Reprotronhaus von der Bark entfernen und im Hyperraum verschwinden. Er fliegt die Bark an einem anderen Punkt an, wo sich weitere Mikros per Funk gemeldet haben. Mit einem Energietunnel holt er nahezu 1900 Mikros an Bord. Mit den letzten Mikros erscheint auch Ganymed und wechselt auf die Dunkelkapsel, die Roi nun in den Hyperraum bringt.

Dank des übertragenen Wissens von Dantyren ist sich der Terraner darüber klar, dass er die Dunkelkapsel so schnell wie möglich loswerden muss, da diese dank der in der Schiffszelle eingebauten Positionssender geortet und notfalls sogar ferngezündet zur Explosion gebracht werden kann. Er entschließt sich, das Aureuth-System anzufliegen, welches sich 4325 Lichtjahre vom Standort der DERUFUS entfernt befindet und immer noch 5095 Lichtjahre von Terra entfernt ist. In unmittelbarer Nähe des Aureuth-Systems weiß Danton von einem geheimen USO-Stützpunkt. Diesen funkt er per Richtfunk an, meldet sich als USO-Oberst und fordert ein Schiff an, welches ihn auf Aureuth abholen soll. Er weiß, dass mit dem Eintreffen des USO-Schiffs nicht vor Ablauf von 20 Tagen zu rechnen ist – Zeit genug also, sich mit den Bestien auf dem Dschungelplaneten zu verstecken. Für Ganymed wäre der Aufenthalt auf dem Planeten nur ein weiteres Gefängnis und so fordert er von Danton die Herausgabe der Dunkelkapsel, mit der er weiter fliegen wolle. Die Steuerung der Kapsel habe er sich abgeschaut und bereits in seinem Planhirn gespeichert. Obwohl Danton beabsichtigt hatte, Ganymed zu den Halutern zu bringen, gibt er schweren Herzens nach und übergibt die Dunkelkapsel an die Makrobestie, die mit einhundert weiteren Mikros, die sich ihr anschließen, den Planeten verlässt, nachdem Roi und 1800 Mikrobestien auf Aureuth X abgesetzt worden sind. Um sich vor den Nachstellungen der Kolonnen-Jäger zu schützen, werden keinerlei Ausrüstung, keine Waffen und keine Speicherkristalle mitgenommen, die die Awour orten könnten.

Ganymeds Rausch der Freiheit dauert indes nicht lange. Elf Traitanks stellen die Dunkelkapsel nach relativ kurzer Zeit. Ganymed erkennt zu spät, dass er auf seinen Freund hätte hören sollen und lenkt die Dunkelkapsel auf Kollisionskurs zu den elf Traitanks. Die Schwerkraftkerne mehrerer Potenzialkanonen vernichten die GAIR IV.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 02. Dezember 2007 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3254 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com