Perry Rhodan Heft Nr. 2412

Das Wasser von Aar

Der neue Widerstand -
und einige Aarus planen die Genetische Revolte

von Susan Schwartz

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Reginald Bull - Der Residenz-Minister für Verteidigung bemüht sich um eine Zukunft für die Milchstraße.
Cheplin - Der hochbegabte Aarus leitet eine historische Konferenz.
Imperator Bostich I. - Der Arkonide sieht die Gelegenheit, sein Ansehen zu vergrößern.
Zheobitt - Der geniale Mediziner schlägt Bull einen Handel vor.

Reginald Bull begibt sich in Begleitung seiner Frau Fran Imith und der Kosmopsychologin Bré Tsinga an Bord der LEIF ERIKSSON II zum Carina-Nebel, der 3522 Lichtjahre von Terra entfernt ist. Dort wird er im System der Sonne Eta Carinae von einem Scoutschiff der Aarus erwartet. Nach einer eingehenden Untersuchung wird das terranische Schiff weitergeleitet, bis es auf den Wurm Aarus-Jima trifft. Nur an Bord eines 100 Meter durchmessenden Schiffes darf der Residenzminister weiterreisen und wird in den Wurm eingeschleust. Erst an Bord des Beiboots erfahren Bulls Begleiter, dass nicht nur sie, sondern Vertreter nahezu aller galaktischen Völker nach Aarus-Jima gerufen wurden und diesem Ruf auch gefolgt sind.

Der Schwarmer Cheplin hatte Reginald Bull schon im Jahr 1345 NGZ vorgeschlagen, seinen Wurm als geheimen Versammlungsort zu benutzen. Nachdem Cheplin begonnen hatte, die alten Werte der Aarus umzukrempeln, indem er dafür sorgte, dass die genetischen Markierungen der Aarus abgeschafft wurden, hatte er mit heftiger Gegenwehr aus den Reihen der Rescoten zu kämpfen. Letztendlich konnte er aber den Rat der Aarus davon überzeugen, dass sich die Haiartigen nicht aus dem Konflikt der Milchstraßenvölker gegen TRAITOR heraushalten dürfen, weil die Milchstraße mittlerweile auch zur Heimat der Aarus geworden war. Die beiden Rescoten Macar und Vesmatin planen aber im Geheimen den Umsturz des neuen Regimes und nennen ihren geheimen konspirativen Bund  „Die Wasser von Aar“. Dessen Ziel ist es, die Existenz des Wurmes für das nächste Jahrtausend zu sichern, indem man mit TRAITOR zusammenarbeitet.

Im Vorfeld der galaktischen Konferenz trifft Reginald Bull wieder auf seinen verhassten Feind Imperator Gaumarol da Bostich I. Beide Kontrahenten dürfen sich aber keine Blöße an Bord des Aarus-Raumers geben. Mit Beginn der galaktischen Konferenz begrüßt Cheplin als Gastgeber die anwesenden Völker, unter denen sich auch ein Vertreter der Haluter und mehrere Posbis befinden, die vor Konferenzbeginn mit Begeisterung die Daten auswerten, die sie von dem ozeanischen Computer der Aarus erhalten. Die Konferenz gerät ins Stocken, als man sich nicht auf den neuen Namen der galaktischen Organisation einigen kann, zumal die offenen Streitereien zwischen Bull und Bostich dem Voranschreiten der Konferenz eher hinderlich sind. Auf Bestreben von Bré Tsinga bittet Cheplin die beiden Kontrahenten in einer Verhandlungspause zu einem persönlichen Gespräch. Hier erfahrent der Schwarmer und auch Bull, dass Bostich den Vorsitz für den neuen Bund der Milchstraßenvölker für sich beansprucht. Ohne Vorwarnung werden Cheplin und sämtliche Aarus in der Kuppel plötzlich durch ein im Wasser gelöstes Lähmungsgift betäubt und Macar und Vesmatin rufen die genetische Revolte aus. Bull und Bostich, gehüllt in ihre Schutzanzüge, die sie in der wassergefüllten Kuppel tragen, können sich verstecken. Als die Anführer der Rebellen den betäubten Schwarmer wegschaffen wollen, gelingt es Bull und Bostich in einer gemeinsamen Aktion, die Rebellen mit Betäubungspfeilen aus heimlich mitgebrachten Nadlern zu paralysieren. Bull informiert über eine persönliche Funkleitung seine Frau und Leibwächterin Fran, die zusammen mit Cheplins Partnerin Susa die Rebellen bekämpft. Es kann aber nicht verhindert werden, dass der von den Rebellen beabsichtigte Funkimpuls an die Terminale Kolonne gesendet wird. Die Rebellen kündigen darin an, als „Geschenk“ der Kolonne die isolierten Delegationsteilnehmer zu präsentieren.
Der Kalbaron Ciardas, der als Befehlshaber einer Flotte von 33 Traitanks den Funkspruch auffängt, begibt sich sofort zu den übermittelten Koordinaten, ohne allerdings im Vorfeld die Dienstburg zu informieren. Die Traitanks legen ein Sperrfeuer aus Schwerkraftkernen um den Aarus-Wurm, was ein Entkommen des Raumschiffes unmöglich machen soll. Die Kontrollen des Wurm sind von den Rebellen lahmgelegt worden, aber die Posbis können mit Hilfe des ozeanischen Computers eine Transition herbeiführen, die den Wurm aus dem Sperrgürtel der Kolonne entkommen lässt.
Nachdem die Konferenzteilnehmer über die Umstände und deren glücklichen Ausgang informiert worden sind, kann der neue Bund der Milchstraßenvölker gegründet werden – wäre da nicht die noch immer schwelende Konfrontation zwischen Bull und Bostich. Dank des weiblichen Verhandlungsgeschicks von Fran Imith und Bré Tsinga erkennt Bull, dass ihm gar nichts Besseres passieren kann, als Bostich den Vorsitz über den neuen Bund zu überlassen. Er, Bull, hätte somit die Möglichkeit, aus dem Hintergrund zu agieren und könnte den Arkoniden immer im Auge behalten, da dieser mit seiner neuen Aufgabe vollauf beschäftigt sei. Sollte dieser dabei Fehler machen, müsste schließlich auch Bostich allein die Folgen tragen.
Am 27.07.1346 NGZ beschließen die versammelten Milchstraßenvölker die Gründung eines neuen Bundes, dessen Ziel es ist, TRAITOR gemeinsam zu bekämpfen und die Interessen aller angeschlossenen Völker zu wahren. Der Bund erhält den Namen „Neues Galaktikum“, dessen erster Vorsitzender Imperator Bostich wird.
Wieder zurück auf Terra, erhält Bull am 30.07.1346 NGZ von einem Boten der Friedensfahrer die Nachricht vom Tod des Dual Dantyren. Bull erfährt auch von den Vermutungen, dass Roi Danton möglicherweise noch lebt. Der Ara Zheobitt ist ebenfalls schon im Besitz dieser Information und bietet dem Residenzminister dank seiner galaxisweiten Kontakte die Mithilfe bei der Suche nach Roi Danton an, wenn man ihm im Gegenzug die Leiche von Dantyren mit allen Auswertungen überlasse, sobald man mit den eigenen Untersuchungen fertig sei.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 12. November 2007 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3300 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com