Perry Rhodan Heft Nr. 2411

Schwinge-von-Raffat

Am Rande des Chaos -
Weltraumpiraten und ein unverhofftes Wiedersehen

von Leo Lukas

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Atlan - Der Unsterbliche hat schwerwiegende Entscheidungen zu treffen.
Dr. Indica - Die Nexialistin muss sich an vorderster Front bewähren.
Hajmo Siderip - Der Xeno-Psychologe gerät in altbekannte, gefährliche Fahrwasser.
Kerseluuf der Jüngere - Der Vennok erkennt seine wahre Berufung.

Atlan ist mit der RICHARD BURTON und den drei Boxen ATHOS, PORTHOS und ARAMIS auf dem Weg in den Segarenis-Sternhaufen, in dessen Mitte das Koh-Raffat-System liegt, dessen Koordinaten der Arkonide von seinen neuen Verbündeten in der Galaxis Hangay erhalten hat. Je näher die vier Raumer dem Sternhaufen kommen, desto mehr nehmen die Kursabweichungen zu. Atlan entschließt sich aufgrund dieser Schwierigkeiten, nur mit der RICHARD BURTON nach Segarenis einzufliegen und gebietet den drei Boxenraumern, vor dem Sternhaufen zu warten. Erwartungsgemäß nehmen die Orientierungsschwierigkeiten immer mehr zu und nur durch die Rechenhilfe von ESCHER gelingt überhaupt ein einigermaßen geordnetes Vorankommen, wenn auch mit drastisch reduzierter Geschwindigkeit. Doch in einer Entfernung von knapp einem halben Lichtjahr vom anvisierten System kommt auch die RICHARD BURTON erst einmal nicht weiter. Dr. Indica entdeckt zwar, dass auch hier im Inneren des Sternhaufens Impulse eines Raum-Zeit-Routers mit der Eigenbezeichnung gRIX-1199 den Verkehr der Kolonnenstreitkräfte regeln, aber die Impulse des Routers kann sich auch ESCHER nicht zu Nutze machen. Die hyperphysikalische Inhomogenität, wie die Ursache dieser Störungen mittlerweile genannt wird, scheint ESCHER an seine Grenzen gebracht zu haben. Da die Kartanin im Quamoto-System den Arkoniden aber auch mit Informationen über die Vennok-Raumstation Schwinge-von-Raffat, die mehrere Lichtmonate außerhalb des Koh-Raffat-Systems stationiert ist, versehen haben, hofft Atlan zumindest diese Raumstation erreichen zu können, weil er sich Informationen über Beobachtungen erhofft, die die Stationsinsassen mit Sicherheit gemacht haben müssen. ESCHER kann einen sicheren Weg errechnen und die RICHARD BURTON kann die Schwinge-von-Raffat erreichen. Dort ortet man – angedockt an die Station – ein manövrierunfähiges Beiboot eines Kartanin-Trimarans. Aus ihm überlassenen Informationen weiß der Arkonide, dass die verschollene Kontaktwaldsprecherin Ar-Dus-Taar zuletzt an Bord eines Beibootes in diesen Sternhaufen eingeflogen war.

Die Schwinge-von-Raffat ist eine zylinderförmige Raumstation der Vennok mit einem Durchmesser von 1350 Metern und einer Höhe von 650 Metern. 17 Gitterausleger von unterschiedlicher Länge und Dicke sprießen aus dem Zylinderkern. Die Station wurde bei ihrer Errichtung absichtlich mehr als zwei Lichtmonate außerhalb des Koh-Raffat-Systems stationiert, weil die rote Riesensonne ein so genannter veränderlicher Stern – und damit gefährlich - ist. Lange Jahre wird die Station von Marschall Böudevail geleitet, bis sie von Raumpiraten unter dem Kommando des Karaponiden Wa-Gon-Bloi gekapert wird. Der Anführer der Piraten besitzt die Mutantengabe eines Para-Taxierers. Er ist somit in der Lage, Objekte in dem Sinne zu beurteilen, ob sie für ihn von Nutzen sind oder nicht. Im Laufe der Jahre scharrt er 18.000 Piraten um sich. Mit Einsetzen der Hyperimpedanz ändert sich natürlich auch für die Beutezüge der Piraten Vieles. Noch schlimmer wird es, als die Truppen TRAITORs sich ausgerechnet im System der Sonne Koh-Raffat sammeln. Tausende Traitanks riegeln das System ab, 10 Kolonnenforts und eine Kolonnen-MASCHINE tauchen im System auf. Hyperphysikalische Veränderungen verhindern jeglichen Raumschiffsverkehr und die Piraten sitzen regelrecht fest, was die Stimmung an Bord der Station keinesfalls hebt. Zu einem Zeitpunkt, als die Piraten schon alle Hoffnung auf Rettung aufgegeben haben, erscheint ein Trimaran-Beiboot mit der Eigenbezeichnung KUTATU neben der Station und dockt an. Die befehlshabende Kartanin stellt sich als Ar-Dus-Taar vor und möchte die Schwinge-von-Raffat als Stützpunkt für ihre Organisation übernehmen. Sie sichert den Piraten zu, dass ihr Mutterschiff sie alle auf einen anderen Planeten bringen würde. Doch Tausende von Piraten wollen nicht warten und stürmen gegen den Befehl von Wa-Gon-Bloi die KUTATU, wobei die Triebwerke des Beibootes irreparabel beschädigt werden. Ar-Dus-Taar hatte dem Kommandanten des Mutterschiffs den Befehl gegeben, lediglich einen Tag auf sie zu warten. Mit dem Wegflug des Mutterschiffs hat sich die Hoffnung auf Rettung für die Piraten endgültig zerschlagen. Ar-Dus-Taar wird gefangengesetzt. Bis auf die Anführerin Ar-Dus-Taar verlieren alle anderen Kartanin der KUTATU binnen eines Jahres durch Folter ihr Leben.

Mit zwei Shifts plant Atlan zunächst die scheinbar verlassene Station anzufliegen. Startac Schroeder kann aber Tausende von Mentalimpulsen an Bord orten, so dass Atlan die komplette Beibootflotte und Tausende von Kampfrobotern der RICHARD BURTON ausschleusen lässt und in einer präzisen Aktion die Station entert und letztendlich einnimmt. Als sie dem Karaponiden Wa-Gon-Bloi in dessen Bastion gegenübertreten, kommt es zu einer derart heftigen Gegenwehr, dass Trim Maraths Zwilling entsteht und den Karaponiden tötet. Wa-Gon-Bloi hat aber noch im Angesicht des Todes die Selbstzerstörung der Station eingeleitet, die nach Aussage des Vennok Kerseluuf unwiderruflich in knapp 100 Minuten die Station zerstören wird. Der eingespielten Mannschaft der RICHARD BURTON gelingt es in dieser Zeit nicht nur, alle Piraten zu evakuieren, sondern Dr. Indica kann auch noch Datenspeicher der Station sicherstellen. Die Kartanin Ar-Dus-Taar wird aus einem Kerker befreit und direkt in die Krankenstation der RICHARD BURTON gebracht. Nachdem die RICHARD BURTON sich rechtzeitig aus der Nähe der Station entfernt hat, explodiert die Schwinge-von-Raffat.

Dr. Indica kann mit ihren Spezialisten relativ schnell die erbeuteten Daten auswerten. Bevor die hyperphysikalischen Veränderungen eine weitere Aufzeichnung unmöglich machten, haben die Orter der Vennok-Station Bilder aufgefangen, die die 10 Kolonnenforts und die Kolonnen-MASCHINE im System Koh-Riffat zeigen. Aus einem anderen Blickwinkel kann man erkennen, dass sich ein Raum-Zeit-Router ebenfalls dort einfindet. Aber erst als ein letztes Schiff mitten unter den Kolonneneinheiten erscheint, wird der Prozess der hyperphysikalischen Veränderungen in Gang gesetzt. Atlan erkennt entsetzt, dass er dieses zuletzt hinzugekommene Schiff selbst schon befehligt hat – es ist eindeutig die SOL, die sich ungehindert unter den Kolonneneinheiten bewegt!

An diesem 27. Juli 1346 NGZ erwarten den Arkoniden aber noch zwei weitere Überraschungen. ESCHER hat die Daten von Quamoto und die soeben erhaltenen Daten von Schwinge-von-Raffat mit der Karte von Mondra Diamond koordiniert und kann somit über 200 Standpunkte protochaotischer Zellen in Hangay bestimmen und zuordnen. Und dann erreicht Atlan ein Anruf von der Intensivstation, wo die ausgemergelte Kartanin Ar-Dus-Taar behandelt wird. Der Zustand der Kartanin bessere sich erstaunlich rasch, erfährt der Arkonide, was auch kein Wunder sei, weil die Kartanin Trägerin eines Zellaktivatorchips ist. Der Stationsrechner hat die Biodaten der Kartanin überprüft und bestätigt, dass Ar-Dus-Taar niemand anderes ist als Dao-Lin-H´ay!

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 08. November 2007 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3220 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com