Perry Rhodan Heft Nr. 2410

Der Kontaktwald

Der Planet der Neuen Kansahariyya - Verbündete gegen die Terminale Kolonne TRAITOR

von Horst Hoffmann

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Atlan - Der Arkonide wird an seine Vergangenheit als »Imago« erinnert.
Dr. Indica - Die Nexialistin besucht einen fremden Planeten.
Afa-Hem-F’ur - Eine Kontaktwaldsprecherin erfüllt den Wunsch ihrer verschwundenen Vorgängerin.
Cotthaki - Ein Hauri, der das höchste erreichbare Amt einer Widerstandszelle anstrebt.
Rea-Chi-D’un - Die kartanische Kommandantin beweist Mut und wird dafür belohnt.

Während nach wie vor zwei komplette Chaosgeschwader das System der Sonne Enudir Omage durchsuchen, trifft Atlan an Bord er RICHARD BURTON in der Sonnenkorona auf die Schiffe, die ihn per Richtstrahl angefunkt hatten. Es handelt sich um zwei Kartanin-Trimarane mit den Eigenbezeichnungen KITONI und ASHUKE unter dem Kommando der Kartanin Rea-Chi-D´un. Die Kartanin gibt sich als Angehörige der Noquaa-Kansahariyya zu erkennen, die im Sektor Rosaki den enormen Schiffsverkehr der Kolonne beobachten will. Im ersten direkten Kontaktgespräch nennt sie Atlan "Imago zwei" und gibt somit zu verstehen, dass ihr die geschichtlichen Ereignisse durchaus geläufig sind. Der neue Bund der 22 Völker, der durch die Mitwirkung der vielen Hauri-Splittervölker aus wesentlich mehr Völkern als damals besteht, fungiert als Widerstandsorganisation gegen TRAITOR. Die Noquaa-Kanasahariyya operiert von sogenannten Segmentplaneten aus. Zu einem dieser Segmentplaneten, Quamoto, bricht Atlans Flotte auf und nimmt Rea-Chi-D´un und einige weitere Kartanin dorthin mit, während die beiden Kartaninraumer in der Sonnenkorona auf ihrem Beobachtungsposten verbleiben. Beim Abflug aus der Sonnenkorona können sich die Galaktiker gerade noch vor drei Raum-Zeit-Routern und zwei Kolonnenfähren verbergen, die allerdings an dem System Enudir Omage lediglich vorbeiziehen. Die beiden Chaosgeschwader haben zwischenzeitlich die Untersuchung des Systems beendet und sind wieder abgezogen, so dass Atlan mit seinem Geschwader ungehindert weiterfliegen kann. Auf dem Weg nach Quamoto kommt es immer wieder zu unerklärlichen Kursabweichungen einzelner Raumer des Verbandes. Rea-Chi-D´un bestätigt, dass sehr häufig diese Kursabweichungen zu beobachten sind – ganz so, als ob die natürlichen Gesetzmäßigkeiten in Hangay dabei sind, partiell ihre Gültigkeit zu verlieren. Atlan entschließt sich, nicht mit dem kompletten Verband ins System Quam einzufliegen, sondern lediglich mit den Kartanin, Startac, Trim und Dr. Indica an Bord der Spacejet DON REDHORSE.

Auf Quamoto leitet die Kartanin Afa-Hem-F´ur die dortige Widerstandsorganisation und fungiert darüber hinaus auch als sogenannte Kontaktwaldsprecherin. Dieser kreisrunde, fast künstlich aussehende Wald entscheidet selbst, wen er in sein Innerstes lässt und wen nicht. Lediglich die Kontaktwaldsprecherin ist in der Lage, bis ins Herz des Waldes vorgelassen zu werden, um dort mit dem Wald kommunizieren zu können. Es stellt sich heraus, dass es in ganz Hangay viele weitere Kontaktwälder gibt, die untereinander in Kontakt stehen. Dort erfährt Afa-Hem-F´ur, was sich zeitgleich in anderen Gegenden der Galaxis abspielt. Der Anführer der Hauri auf Quamoto, Cotthaki, versucht ebenfalls, in den Kontaktwald einzudringen, wird aber von dem Wald zurückgewiesen. Als der Hauri sich mit Waffengewalt Zugang zum Wald zu verschaffen sucht, wird er mit mentalen Hasswellen in die Flucht geschlagen.
Atlan wird unter Vermittlung von Rea-Chi-D´un zu einer Konferenz von Vertretern der Hangay-Völker auf Quamoto geladen. Dort wird die Waffenbruderschaft der Kansahariyya und der Galaktiker besiegelt. Atlan erhält von den Kartanin detaillierte Infos über den aktuellen Status in der Galaxis Hangay, unter anderem, dass eine wenige 100 Lichtjahre durchmessende Kernzone der Galaxis nicht mehr durch Raumschiffe der Hangaybewohner erreichbar ist. Der Großteil des Kolonnenverkehrs verschwindet allerdings in diesem Kernsektor. Etliche Randgebiete der Galaxis sind inzwischen auch nicht mehr passierbar und Funkverbindungen zu den betroffenen Welten können nicht mehr hergestellt werden. Aus dem Kolonnenfunk haben die Hangay-Völker die kolonneninterne Bezeichnung dieser Zonen erfahren – es sind sogenannte Proto-Chaotische Zellen.

Nach dieser Konferenz wird Afa-Hem-F´ur von dem Hauri Cotthaki aufgesucht, der sie paralysiert und dann versucht, die Gestalt der Kartanin anzunehmen. Cotthaki ist ein Koda Ariel. Dank eines von Startac Schröder aufgefangenen mentalen Hilfeschreis der Kartanin kann der Teleporter rechtzeitig mit Trim und Rea-Chi-D´un in den Wohnraum der Kartanin teleportieren, wo Rea den Koda Ariel noch vor der vollständigen Umwandlung erschießt. Die Untersuchung der Räume des Hauri ergibt, dass der Koda Ariel seit langem die Widerstandsorganisation ausspioniert hat, neue Informationen bislang aber noch nicht an TRAITOR hat weiterleiten können. Er habe dies vermutlich bei einem seiner nächsten Außeneinsätze vorgehabt.

Nachdem Atlan von dem mysteriösen Kontaktwald erfahren hat, lässt er nicht locker, bis Afa-Hem-F´ur einwilligt, den Arkoniden in den Wald mitzunehmen, wobei sie nicht weiß, ob Atlan überhaupt in den Kontaktwald eingelassen wird. Sehr zu ihrem Erstaunen kann sie zusammen mit dem Arkoniden bis zum Herzen des Waldes vordringen, wo Atlan mental als Träger des ewigen Lebens begrüßt wird. Über die mentale Rückkopplung erfährt Atlan von dem Netz, das die Kontaktwälder untereinander pflegen. Es gelingt ihm, den Kontaktwald von der unmittelbaren Gefahr für den Planeten nach der Enttarnung des Koda Ariel zu überzeugen und lässt diese Information galaxisweit über die Kontaktwälder verbreiten ebenso wie die dem Wald nun durch den Kontakt mit dem vermeintlichen Hauri bekannte mentale Kennung der Koda Ariel. Da der Standort Quamoto nicht mehr sicher ist, wird von den Kontaktwäldern ein neuer Stützpunkt auf dem Planeten Kosichi ausgewählt. Afa-Hem-F´ur erhält den Auftrag, den Standort Quamoto unverzüglich aufzugeben. Einen Tag später löst sich der komplette fünfzehn  Kilometer durchmessende Kontaktwald auf einer ein Kilometer dicken Scheibe aus dem Boden des Planeten. Es stellt sich heraus, dass der Kontaktwald auf einem Raumschiff stand, welches sich mit einem Beschleunigungsvermögen von 180 Kilometer im Sekundenquadrat vom Planeten löst und im Hyperraum verschwindet, ohne dass es Atlan gelungen ist, vorher in Funkkontakt mit besagtem Schiff zu treten.

Atlan hat von den Kartanin die Koordinaten des Segarenis-Sternhaufens erhalten, der der Sitz einer Proto-Chaotischen Zone ist. Atlan entschließt sich, mit den drei Boxen und der RICHARD BURTON diesen Sektor anzufliegen. Die vier PONTON-Tender verbleiben im Quam-System, um den Widerständlern bei ihrem Umzug nach Kosichi zu helfen, wo man sich in absehbarer Zeit wieder treffen will.

Derweil versucht ESCHER, die von Mondra Diamond erbeutete Karte mit den von den Widerständlern überlassenen Daten der Galaxis Hangay zu koordinieren.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 29. Oktober 2007 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3357 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com