Perry Rhodan Heft Nr. 2409

Grenzwall Hangay

Ansturm auf die tödliche Barriere -
sie ist wie ein Ende des Universums

von Leo Lukas

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

RICHARD BURTON - Ein einzigartiger Spezial-Trägerraumer, der zahlreiche Überraschungen birgt ...
ARAMIS, ATHOS und PORTHOS - Drei LFT-Doppelboxen, jeweils sechs Kilometer lang ...
ERIDANUS XV und FOMALHAUT I-III - Vier Tender der PONTON-Klasse, fliegende Werften, vollgepackt mit Triebwerken... sowie ihre Besatzungen

Am 20. Juni 1346 NGZ erreicht Atlan mit seinem Geschwader den Friedensfahrerstützpunkt Cala Impex vor den Toren Hangays, wo die bislang verbrauchten HAWK-Konverter der Flotte ausgetauscht werden. Die Parapositronik ESCHER wird mit allen verfügbaren Daten gefüttert, die bislang über Hangay vorliegen, und errechnet sogenannte Einflugkorridore, die von den Truppen TRAITORS ebenfalls genutzt werden. Ein vielversprechender Korridor sei im Sektor Gan zu finden. Während sich Kantiran mit der Information über Dantyren, dass zu seiner Entstehung nicht der echte Roi Danton verwendet wurde, auf den Weg ins Solsystem begibt, fliegt der Verbund um die RICHARD BURTON im Schutz der Oreon-Hauben der Friedensfahrer-Schiffe zum Sektor Gan. ESCHER errechnet, dass der Grenzwall zwischen  50 und 100 Lichtjahren dick sein muss. Beim direkten Anflug auf den Grenzwall reagieren ausgerechnet die drei parabegabten Menschen - Trim Marath, Startac Schröder und der Pilot Uluth Kasmaq – äußerst allergisch auf den Grenzwall und müssen medizinisch behandelt werden.

Mit einem situationsbedingt nur geringen Überlichtfaktor dringt der Verbund in den Grenzwall ein, indem die von ESCHER errechneten Stabilzonen durchflogen werden. Schon nach einem Lichtjahr wird der Verbund allerdings aus dem Linearraum ausgestoßen. Nachdem die Mutanten bereits behandelt wurden, treten nun auch bei mental schwachen Besatzungsmitgliedern erste Erschöpfungszustände auf, die ebenfalls medizinisch behandelt werden müssen. ESCHER errechnet eine weitere Stabilzone, so dass der Verbund seinen Linearflug fortsetzen kann, bis erneut ein Rücksturz in das Diskontinuum des Grenzwalls erfolgt. Die Krankmeldungen häufen sich. Auch mental stärkere Personen, selbst die Posbis, sind betroffen. Nur der Haluter Domo Sokrat, der seine Körperstruktur verhärtet und der Arkonide Atlan, der durch seinen Aktivator geschützt zu sein scheint, sowie die Hauptplasmakommandanten der Boxen bleiben von größeren Problemen verschont. Da die Medo-Sektoren der Schiffe hoffnungslos überfordert sind, müssen schnellstens Medikamente neu hergestellt werden, womit der Pharmakologe Marc A. Herren beauftragt wird. Der Grenzwall scheint irgendwie Vitalenergie abzusaugen und die ersten Patienten müssen künstlich ins Koma versetzt werden, damit sie nicht sterben. Dr. Indica entdeckt derweil auf einer UHF-Frequenz des Hyperspektrums Funksprüche der Terminalen Kolonne mit Kursanweisungen für Schiffe, die den Grenzwall passieren wollen. Dieser wird von dem Raum-Zeit-Router gRIX-9050 ausgesandt, der in der Nähe stationiert ist. Da ESCHER zwar aus den bisherigen Erfahrungen lernt, aber immer noch nicht die komplette Route berechnen kann, entschließt sich Atlan – allein schon aufgrund des besorgniserregend schlechten Gesundheitszustands der Besatzungen – den Raum-Zeit-Router mit einer falschen Kennung einer Traitankeinheit anzufunken. Ohne Rückfragen erhält der Verbund eine Route übermittelt, der sie durch die Stabilzonen des Grenzwalls leiten kann. ESCHER hätte für das Errechnen der Route wesentlich mehr Zeit benötigt. Bei dem letzten Orientierungsstopp rematerialisiert der Verbund in direkter Nähe dieses Raum-Zeit-Routers, der sofort Tastimpulse aussendet. Dank des schnellen Eingreifens des Xeno-Psychologen Hajmo Siderip kann durch dessen Improvisation der Gegner solange verwirrt werden, bis der Verband wieder im Linearraum verschwindet. Atlan ist sich sehr wohl bewusst, dass TRAITOR nun weiß, dass sogenannte Grenzbrecher versuchen, den Wall zu überwinden und lässt ESCHER eine Alternativroute errechnen. Der Arkonide rechnet damit, dass sie schon von Chaostruppen erwartet werden, wenn sie den vorgegebenen Kursangaben des Raum-Zeit-Routers weiterhin folgen. Zwischenzeitlich befinden sich nahezu 25.000 Mann bereits im medizinischen Koma. Die Rechner-Netzwerke aller acht Schiffe werden unter dem Oberbefehl des Hauptplasmakommandanten der ARAMIS zusammengeschlossen und der zweite Pilot der RICHARD BURTON – Katalon Park, den Atlan vorsorglich in Total-Hibernation hatte ruhen lassen – leitet den Pulk nach ESCHERs Angaben aus dem Grenzwall heraus, dessen Dicke sich nachträglich mit etwas mehr als 60 Lichtjahren beziffert. Sobald der Grenzwall passiert ist, lassen die Beeinträchtigungen schlagartig nach und die Mannschaften beginnen sich zu erholen.

Die acht Raumer erscheinen circa ein halbes Lichtjahr von dem Punkt entfernt, wo sie nach Angaben des Raum-Zeit-Routers herausgekommen wären. Dort warten tatsächlich 29 komplette Chaosgeschwader, insgesamt 14036 Einheiten, auf ihr Erscheinen. An ihrem ein halbes Lichtjahr entfernten Austrittspunkt werden sie lediglich von fünf Traitanks gestellt. Atlan hüllt den Verbund in einen gemeinsamen großen Parosschirm und vernichtet die fünf TRAITOR-Einheiten mit den VRITRA-Kanonen kompromisslos.

Plötzlich erhält der Verbund aus dem Ortungsschatten der Sonne Enudir Omage heraus ein direkt gerichtetes Peilsignal. Atlan ist sich sehr sicher, dass dies Peilsignal nicht von den Chaostruppen ausgesandt worden ist. Die Chaosmächte hätten seiner Meinung nach nämlich sofort angegriffen, und so entschließt sich der Arkonide, dem Peilsignal in den Ortungsschatten der Sonne zu folgen, weil er dort potentielle Verbündete vermutet. Kaum hat der Verbund den Ortungsschatten der Sonne erreicht, wird das System von zwei kompletten Chaosgeschwadern umringt und durchsucht. An diesem 3. Juli des Jahres 1346 NGZ ist Atlan gespannt darauf, wer ihn dort im Ortungsschatten der Sonne Enudir Omage erwartet.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 22. Oktober 2007 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3320 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com