Perry Rhodan Heft Nr. 2401

Vorstoß in die LAOMARK

Die JULES VERNE gerät in einen seltsamen Raum -
und drei Aktivatorträger gehen auf Erkundung

von Michael Marcus Thurner

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Perry Rhodan - Der unsterbliche Terraner wird zu einer Diebesbeute.
Gucky - Der Mausbiber erholt sich vom Kontextsprung und tritt wieder in Aktion.
Icho Tolot - Der Haluter erweist sich zum wiederholten Mal als Meister des Nahkampfes.
Jason Colton - Der junge Emotionaut stellt sein Können unter Beweis.
Pothawk - Der Anführer der Laosoor führt die JULES VERNE in die LAOMARK.

Die JULES VERNE versteckt sich im Ortungsschatten der Sonne Gagot-Blau, nachdem sie erfolgreich vom Planeten Oaghonyr geflohen ist. Bei ihrem Versteckspiel vor den suchenden Schohaaken-Einheiten mischt sich der Emotionaut Jason Colton aktiv in die Entscheidungen des Raumschiffkommandanten Lanz Ahakin und die des Expeditionsleiters Perry Rhodan ein, was ihm im Nachhinein einen strengen Verweis einbringt. Perry Rhodan fühlt sich bei dem Verhalten des Majors allerdings an sein eigenes früheres Verhalten als Major erinnert.

Gucky macht Perry Rhodan darauf aufmerksam, dass er nach wie vor kurze Gedankenfetzen im Schiff registriert, die er mit terranischen Panthern assoziiert. Der Schiffssyntron NEMO kann aber keinerlei Fremdaktivitäten erkennen. Somit bleibt die Anwesenheit der drei Laosoor, die dank ihrer Parapolarisatoren an Bord gelangen konnten, unbemerkt. Commander Pothawk benutzt weitere dieser „Wunderkugeln“, um die LAOMARK zu rufen. Kurz darauf erscheint ein Verband von 30 Raumschiffen von jeweils annähernd 1500 Meter Größe, die entfernt die Form von Raubtieren besitzen und von ihren Besitzern Mounter genannt werden. Die JULES VERNE wird gezielt eingekreist. Perry Rhodan erhält vom Laosoor-Commander Hohogom den Befehl, die JULES VERNE zu übergeben. Ein kleiner Fluchtkorridor veranlasst Perry Rhodan zum Alarmstart des Hantelschiffs, nur um dann festzustellen, dass die Laosoor den Korridor als Falle konzipiert hatten. Commander Hohogom lässt die JULES VERNE entern. Perry Rhodan befiehlt seinen Leuten, keine Gegenwehr zu leisten. Der Kontakt der beiden Kommandierenden findet respektvoll statt und Perry Rhodan erkennt, dass der Commander der Laosoor bei aller Strenge ein Mann von Ehre ist. Kurz darauf rematerialisiert die LAOMARK selbst im Orbit der Sonne Gagot-Blau. Die LAOMARK ist ein zweitausend Kilometer großer, überlichttauglicher Mond. Während die JULES VERNE in die LAOMARK eingeschleust wird, übernimmt Commander Pothawk den Oberbefehl der Laosoor an Bord der JULES VERNE.

Perry Rhodan zieht sich zum Ausruhen in einen Raum zurück, benutzt dies aber nur als Vorwand, um mit Gucky und Icho Tolot unbemerkt aus der JULES VERNE heraus in die LAOMARK zu teleportieren. Es stellt sich heraus, dass die LAOMARK eine Hohlkugel ist, die eine etwa 30 Kilometer breite Außenschicht besitzt. Auf dem Innenkranz dieser Hohlkugel leben die 305 Millionen Laosoor in einer paradiesischen Welt, die von elf Kunstsonnen beschienen wird.

Als Commander Pothawk die Flucht des Terraners und seiner beiden Begleiter bemerkt, gibt er Vollalarm für die LAOMARK. Da fast alle Laosoor Kurzstreckenteleporter sind, ergeht der Befehl des Teleport-Verbots, welches durch Teleport-Sensoren überprüft wird. Gucky muss feststellen, dass es diese Sensoren trotz seines Unglaubens tatsächlich gibt und die Laosoor mit jedem Teleportsprung, den der Ilt tätigt, ihnen auf die Spur kommen. Selbst als die Flucht auf dem Rücken von Icho Tolot fortgesetzt wird, spüren die Laosoor aufgrund ihrer hervorragenden Jagdinstinkte die drei Flüchtenden sehr schnell wieder auf.

Derweil wird Commander Pothawk zum Rapport in das Mark-Kastell befohlen, wo er neben den beiden Laosoor-Königen Hawamoja und Arapanoag auch auf den mysteriösen Geheimnisvollen trifft, der ihm und seinen Brüdern den dreigeteilten Auftrag gegeben hat. Dieser geheimnisvolle Fremde bedient sich eines drei Meter großen schwarzen schwebenden Trageroboters, der von der Form her an einen mit angezogenen Beinen auf einer Unterlage hockenden Humanoiden erinnert. Der ellipsoide Kopf des Trageroboters weist eine transparente Trennscheibe auf, hinter der man eine kleine Gestalt erkennen kann, die den Betrachter mit riesigen Augen anzustarren scheint. Der mysteriöse Auftraggeber verlangt von Pothawk die restlichen Parapolarisatoren zurück, aber Pothawk beteuert, alle aufgebraucht zu haben. Damit gibt sich der Geheimnisvolle auch zufrieden. Tatsächlich hat Pothawk heimlich allerdings sechs der Parapolarisatoren versteckt. Der Geheimnisvolle erkennt die Leistung des Diebstahls der Koordinaten des GESETZ-Gebers lobend an und überrascht mit dem Bekenntnis, dass er mit der Nachtlicht-Rüstung auch gar nicht gerechnet habe. Ungehalten reagiert er erst, als er erfährt, dass die Laosoor nicht die Prinzipa Kamuko festgesetzt haben, sondern stattdesssen den „anderen“ Aura-Träger Perry Rhodan. Um den Terraner zur Aufgabe zu zwingen, benutzt der Geheimnisvolle simple Erpressung, indem er die JULES VERNE ausschleusen lässt und mit den Geschützen der LAOMARK zu vernichten droht, wenn sich Perry Rhodan nicht unverzüglich ergeben und in das Mark-Kastell begeben würde. Perry Rhodan bleibt nichts anderes übrig, als dieser Erpressung Folge zu leisten. Der Geheimnisvolle ist von Perry Rhodans Aura überrascht und bestätigt, dass Perry Rhodan hervorragend für seine Zwecke geeignet sei. Er erwartet, dass Perry Rhodan zusammen mit den Laosoor an der Mission CHEOS-TAI teilnimmt. Wenn er diese Aufgabe erfüllt, könne er danach mit seinem Raumschiff wieder seines Weges ziehen. Mit der von den Geschützen der LAOMARK bedrohten JULES VERNE bleibt Perry Rhodan keine andere Wahl, als auf diese Forderung einzugehen.

Commander Pothawk beginnt den geheimnisvollen Auftraggeber zu hassen, da Erpressung für die Laosoor eine Todsünde darstellt und dieser Fremde alle Werte an die er je geglaubt hat, in den Dreck zieht.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 26. August 2007 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3789 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com