Perry Rhodan Heft Nr. 2397

Die Halbspur-Changeure

Sie sind Fremde im Transporthof -
und erhalten die Vergangenheit am Leben

von Hubert Haensel

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Perry Rhodan - Der unsterbliche Terraner wagt sich nach BLEU RIMBER.
Atlan - Perry Rhodans alter Weggefährte muss dessen Entscheidungen akzeptieren.
Gucky - Der Mausbiber begegnet fremden Wesen.
Pscholian Lox - Ein Hausmeister versucht Erbschleicher zu entlarven.

Das am Sonnendodekaeder verankerte UHF-Potenzial ist zwar nach wie vor nur mit den Kantor-Sextanten ortbar, aber es hat sich sprunghaft auf einen halben Kilometer Durchmesser ausgedehnt und es wächst weiter.

Das bislang unbekannte, annähernd 100 Kilometer durchmessende Objekt ist währenddessen auch im Kharag-System geortet worden. Perry Rhodan entschließt sich, zusammen mit Gucky und Icho Tolot an Bord der BEIJING, einem Kugelraumer der NEPTUN-Klasse, das Objekt zu verfolgen und zu untersuchen.

Zuvor hatte Atlan vergeblich versucht, Perry Rhodan zur Herausgabe der scheinbar nur ihm bekannten Informationen zu bewegen – vergebens. Vor dem Abflug überreicht Atlan Perry Rhodan noch ein möglicherweise hilfreiches Kästchen, dessen Inhalt nicht genannt wird.

Die BEIJING kann sich zwar immer wieder dem geheimnisvollen Objekt nähern, es gelingt aber nicht, wirklich nahe heranzukommen, da das Objekt transitiert, sobald die BEIJING sich zu sehr nähert. Perry Rhodan versucht daraufhin eine andere Taktik und nähert sich dem Objekt an Bord eines SKARABÄUS, womit die Distanz unter die Hunderttausend-Kilometer-Marke rutscht. Gucky espert auf dem unbekannten Objekt Gedankenimpulse und beschließt deshalb, zusammen mit Icho Tolot und Perry Rhodan an Bord des unbekannten Objektes zu teleportieren. Sie rematerialisieren zwar an Bord des Objektes, aber fürchterliche Schmerzen machen Perry Rhodan und besonders Gucky zu schaffen, während Icho Tolot handlungsfähig bleibt. Er „schultert" Perry und den Ilt und dringt tiefer in das unbekannte Objekt vor. Irgendwann entdecken sie lemurische Schriftzeichen und schlussfolgern, dass sie sich an Bord einer lemurischen Station mit dem Namen ZEUT-80 befinden. In der sogenannten Nebenzentrale 17 kann sich der Haluter in den Rechnerverbund einklinken und stellt unter anderem fest, dass es hier an Bord der lemurischen Station keine Haluterfallen gibt. Aufgrund der Reflexionen an der Innenwand des Prallfeldes ist nun auch erkennbar, dass. ZEUT-80 in Wirklichkeit eine zwölfeckige Scheibe mit einem Durchmesser von 120 Kilometern ist. Auf beiden Plattformseiten befinden sich zirka 10 Kilometer hohe Pyramiden-Sechsecke. ZEUT-80 besitzt Generatoren für die Hyperschwall-Injektoren, darüber hinaus wurde die Station früher als Stoßimpuls-Generator-Plattform genutzt. Mit Hilfe derartiger Plattformen wurden seinerzeit die Sonnentransmitter gebaut.

Gucky – aus seiner Ohnmacht wieder erwacht, teleportiert auf die Oberfläche der Plattform und entdeckt neben einem Pflanzenwesen namens Pscholian Lox, welches sich als „Hausmeister" der Plattform versteht, einen Transporthof namens BLEU RIMBER, an dem unzählige unbekannte Lebensformen erscheinen und in einer Art Restaurant Zwischenstation machen. Gucky teleportiert mit Perry Rhodan und Icho Tolot zu diesem Ort. Dort bemerken sie unter anderem einen kleinwüchsigen Humanoiden, der trotz fehlender Sonneneinstrahlung dennoch ständig von einer Seite aus wie angestrahlt wirkt. Gucky verfolgt diesen Humanoiden telepathisch in das Restaurant, wo er erfährt, dass es sich bei ihm um einen sogenannten Halbspur-Changeur handelt. Perry Rhodan begibt sich allein in das Restaurant und beginnt ein Gespräch mit dem Halbspur-Changeur, der ihn sofort als Ritter der Tiefe erkennt. Perry erfährt, dass die Halbspur-Changeure die lemurische Plattform vor Ewigkeiten entdeckten und seitdem für ihre Zwecke einsetzen, weil seine Position sich über große Entfernungen mit der entsprechenden Technik sehr gut einpeilen lässt. Eine Anweisung der Changeure wurde im Rechnerverbund verankert, dass die Plattform Kontakt zu den 20 Sonnen und zu anderen Raumschiffen meiden solle, da die Changeure gerne unbehelligt bleiben. Der Halbspur-Changeur läßt aber Perry Rhodan relativ desinteressiert schnell wieder alleine. Von den anderen Restaurantbesuchern erfährt dieser aber, dass die Halbspur-Changeure von dem Planeten Andury-Aphanur stammen. Icho Tolot überprüft simultan die von Gucky aus Perrys Gedanken übertragenen Informationen, kann aber nicht mit Sicherheit feststellen, ob die Halbspur-Changeure mit den Urahnen der Telomon identisch sind. Perry Rhodan kommt die Idee, ob man ZEUT-80 nicht nach Jiapho verlegen kann, damit man aufgrund des an Bord befindlichen Situationstransmitters der Expedition der RICHARD BURTON noch entscheidend weiterhelfen kann und nimmt über den „Hausmeister" Pscholian Lox erneut Kontakt mit den Halbraum-Changeuren auf, um als legitimierter Nachfahre der Lemurer die Station ZEUT-80 wieder zurückzufordern. Die Halbspur-Changeure wollen erst einmal die Legitimation seines Anspruchs überprüfen und zwar mit Hilfe der Hauptpositronik der Station. Nun erweist sich das geheimnisvolle Päckchen, welches Atlan seinem Freund Perry Rhodan mitgegeben hat, als äußerst nutzbringend – enthält es doch den Krish´un, der Atlan auch schon wertvolle Dienste geleistet hat. Der halborganische Krish´un erkennt Perry Rhodan als berechtigten Träger an, möglicherweise wegen der Aktivatorimpulse oder wegen seiner Ritteraura. Somit bestätigt die Hauptpositronik von ZEUT-80 auch Perrys Anspruch und die Halbspur-Changeure räumen daraufhin die Plattform und übergeben sie an Perry Rhodan. .

Dieser lässt die BEIJING auf der Plattform landen und bringt ZEUT-80 ins Kharag-System. Bei der Untersuchung der Plattform stellen die Techniker fest, dass ZEUT-80 nicht nur über gewaltige Energiereserven verfügt, sondern dass die Halbspur-Changeure die Station auch nach dem HI-Schock den gegebenen Bedingungen angepasst haben. Icho Tolot entdeckt eine bislang unbekannte Zusatzausstattung der Hyperschwall-Injektoren. Die hyperphysikalische Aufladung dieser Geräte bewirkt ein Phänomen auf Halbraumbasis. Dieses wird von den Technikern mit dem Begriff Hyperkavitation bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine im Standardraum stabile Hyperblase, die, wenn sie nicht vollständig geschlossen wird, keine Versetzung in den Zwischenraum bewirkt, sondern eine lokale Reduzierung der Hyperimpedanz innerhalb ihres Wirkungsbereichs hervorruft.

Zerberoff treibt unterdessen an Bord seiner Rettungskapsel immer weiter aus der unmittelbaren Nähe des UHF-Energiepotenzials fort, in der Gewissheit, dass er rechtzeitig vor dem Wirksamwerden des UHF-Feldes die notwendige Distanz erreicht haben wird – und dass dann das Kharag-System nicht mehr zu retten sein wird.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 31. July 2007 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3664 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com