Perry Rhodan Heft Nr. 2395

Die Gen-Sammler

Sie sind verzweifelte Sucher -
und wollen die Rettung für ihr Volk

von Arndt Ellmer

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Immentri Luz - Der Aktivierungswächter muss handeln, um seine Freunde zu schützen.
Morian Kinnaird - Der Transfermeister nimmt Flüchtlinge in die Inselstaaten auf.
Erilyn Shirde - Die Biogenetikerin steht einem ehrgeizigen und zugleich verzweifelten Projekt vor.
Admiral Lan-Asfahan - Der lemurische Offizier schließt ein Bündnis mit den Sphero.

Immentri Luz nimmt nach einigem Zögern den Mnexion-Stirnkreis von Morian Kinnaird an sich und setzt ihn auf. Mit seiner Hilfe kann der Androide endlich den spektralen Turm betreten. Dort wird er von einem Sphero-Androiden namens Levink erwartet, der ihn durch ein „Auge“ in die Kommandozentrale führt. Immentri Luz will gerade dem KombiTrans-Geschwader helfen, das von nunmehr 950 Amaranthen angegriffen wird, als die Erinnerungen von Morian Kinnaird über den Mnexion-Stirnkreis auf ihn einstürzen:

Seinem Erbe als Sphero verpflichtet, nur zu helfen, aber nicht aktiv in Auseinandersetzungen einzugreifen, begibt sich Morian Kinnaird an Bord seines Amaranth FRIEDEN nach Lemur und erlebt den Angriff der Haluter auf den Hauptplaneten der Lemurer mit. Er erfährt, dass über die Haupt-Sonnentransmitter-Strecke Lemurer in die Nachbargalaxis evakuiert werden sollen und bringt die Daten über die „Transmitternebenstrecke“, die im Jiapho-Duo-System im Leerraum endet, in Erfahrung. Weitere heimliche Untersuchungen der Sphero ergeben, dass die Anakonen-Gene nur bei jedem 1000. Lemurer nachgewiesen werden können. Morian Kinnaird beschließt, am Ende der Transmitterstrecke neben dem Jiapho-Duo-System auf die Lemurer zu „warten“. Mit seinen Amaranthen nimmt er Kontakt zu den Lemurern im Jiapho-Duo-System auf, wobei diese ihn sofort angreifen, weil sie eine Falle der Haluter vermuten. Es kommt zum Kontakt mit dem Flottenadmiral Lan-Asfahan, der das Potential der Sphero-Technik erkennt und um Beistand im Kampf mit den Halutern bittet, welchen Morian Kinnaird ihm aber verwehrt. Stattdessen bietet der Sphero den Lemurern Asyl auf dem Planeten Valianess an. Lan-Asfahan akzeptiert und im Laufe der Jahre steigt die Population der Lemurer durch Flüchtlinge und Geburten stetig an.

Morian Kinnairds Lebensgefährtin Erilyn Shirde erschafft derweil mit ihren Sphero-Wissenschaftlern die beiden Androiden Ama Zurn und Immentri Luz, die als Aktivierungswächter auf der Transmitterstrecke nach Jiapho dafür sorgen sollen, dass die mittels Spherotechnik angereicherten Anlagen der Sonnentransmitter nicht in falsche Hände geraten. Das Jiapho-Duo-System wird in die spektralen Inselstaaten integriert, doch der Transfermeister sorgt wohlweislich vorsorglich dafür, dass das Sonnentransmittersystem notfalls vom spektralen Turm aus mit einem undurchdringlichen Schirm vom Rest der Spektralen Inselstaaten abgeschottet werden kann. Morian Kinnaird untersucht weiter die Anlagen des Spektralen Turms und findet tief im Fuß des Turms einen Dom, der eine Anlage der Anakonen enthält, die sich selber als DIE INSTANZ bezeichnet, sich aber schlichtweg weigert, dem Sphero Informationen über die Anakonen zu geben, geschweige eine Verbindung mit diesen herzustellen. Erilyn Shirde stationiert die Genfabrik Gala Faer in der Nähe des Planeten Valianess, um die Gene der Lemurer zu untersuchen. In mühevoller Kleinarbeit über die Jahrhunderte gelingt es ihr, Stück für Stück die gesuchte Anakonen-DNS zu ergänzen.

Überraschend kommt es zum Generalangriff der Lemurer auf die Welten der Sphero. Lan-Asfahan plant, sich nun endlich die Errungenschaften der Sphero anzueignen und lässt seine gesamte Flotte zum Angriff auf den Spektralen Turm starten. Morian Kinnaird gelingt es, DIE INSTANZ dazu zu bewegen, eine Waffe gegen die Invasoren zu richten. Das sogenannte Initialfeld bestrahlt die Angreifer mit einer Hyperstrahlung, der die Lebewesen lähmt und ihrer Initiative beraubt. Morian Kinnaird lässt die 1300 Lemurerschiffe an einen Sammelpunkt schleppen und verbringt das gesamte Geschwader in den Normalraum.

Erilyn Shirde gelingt es nach weiteren Jahrhunderten, aus dem gewonnenen Genpool ein Retortenbaby zu züchten, doch das Ergebnis ist niederschmetternd – das Baby kommt missgestaltet zur Welt, was Erilyn Shirde einen tiefen Schock versetzt, von dem sie sich lange nicht erholt. Morian Kinnaird lässt derweil die Genstation Gala Faer von Valianess abziehen und stationiert sie auf dem Planeten Ani. Fünfhundert Jahre später nimmt Erilyn Shirde endlich ihre Forschungen wieder auf und irgendwann gelingt es ihr, Retorten-Sphero zu züchten, die allerdings einen genetischen Sprachfehler haben – das Wort „Sphero“ hört sich bei ihnen wie „Sferzon“ an. Dieser Sprachfehler kann zwar im Laufe der Generationen behoben werden, aber der Name „Sferzon“ bleibt. Nachdem die Population der Retorten-Sphero ständig wächst und sie sich untereinander fortpflanzen, nennen sie sich Ani-Sferzon. Viele Generationen später kommt es allerdings auch in der Population der Ani-Sferzon zu Missbildungen und die Nachfahren der Sphero werden immer aggressiver. Ganz anders die Nachfahren der Lemurer auf Valianess, die sich inzwischen Valianer nennen und friedlich geworden sind. Erilyn Shirde vermutet, dass die veränderte Anakonen-DNS keine auf Dauer stabile Körperform hervorbringen kann. Die Ani-Sferzon ereilt in wesentlich kürzerer Zeit als die Sphero das Schicksal der Unfruchtbarkeit und Langlebigkeit. Morian Kinnaird und Erilyn Shirde ziehen sich resigniert in Tiefschlafkammern auf ihrem Heimatplaneten Namech´Corien zurück und erwachen nach 31000 Jahren, als nur noch wenige Sphero leben und die Valianer zwischenzeitlich ausgestorben sind. Die Ani-Sferzon haben in der Zwischenzeit die spektralen Inselstaaten unterjocht, können aber weder in den Spektralen Turm vordringen, noch den Schmiegeschirm verlassen. In dieser Zeit stirbt Erilyn Shirde. Morian Kinnaird lässt sie von den Androiden präparieren und konservieren. Nachdem er dafür gesorgt hat, dass nur Ama Zurn oder Immentri Luz den Spektralen Turm betreten können, folgt er seiner geliebten Frau und stirbt...

Immentri Luz reagiert auf das soeben Erfahrene und lässt mittels der Anlagen des Spektralen Turms das Jiapho-Duo-System mit dem undurchdringlichen Schirm umgeben, so dass die 950 Amaranthe das KombiTrans-Geschwader nicht angreifen können. Als die Amaranthe abdrehen und über Vitogh´Farien auftauchen, aktiviert DIE INSTANZ erneut das Initialfeld und lähmt die Ani-Sferzon. Die „gesäuberten“ Amaranthe lässt Immentri Luz auf dem Planeten landen. Er deaktiviert den Schirm um das Jiapho-Duo-System und nimmt Kontakt mit Atlan auf. Von dem Arkoniden erfährt Immentri Luz vom Tod seines Bruders Ama Zurn. Immentri Luz will ihn abholen lassen und teilt dem Arkoniden mit, dass sich ihre Wege fortan trennen werden. Die Spektralen Inselstaaten werden unter seiner Führung weiterziehen und er werde keine Hilfeleistung gegen TRAITOR geben. Er beabsichtigt, die Suche der Sphero nach den Anakonen fortzusetzen und veranlasst, dass das Jiapho-Duo-System wieder in den Normalraum versetzt wird. Die Hyperweiche und die Ballone auf Trixal werden ebenfalls entfernt, so dass ein Kontakt zu den Spektralen Inselstaaten von außen nicht mehr hergestellt werden kann. Mit Infos über die Geschichte der Sphero und Zugriffscodes für die Spektralen Aggregate verabschiedet sich Immentri Luz endgültig von Atlan und dem KombiTrans-Geschwader.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 15. July 2007 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3587 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com