Perry Rhodan Heft Nr. 2393

Androiden-Sinfonie

Die Spektralen Amaranthe der Sphero -
Kontakt nach Jahrzehntausenden

von Horst Hoffmann

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Atlan - Der Arkonide sieht sich an den Abgrund gedrängt.
Ama Zurn - Ein Aktivierungswächter versucht zu den Sphero durchzudringen.
Immentri Luz - Ama Zurns Bruder sieht die Spektralen Amaranthe und erleidet einen Schock.
Shyla Kowalsky - Eine junge Frau, die aus Furcht vor ihrer Vergangenheit ihr Glück in Medikamenten sucht.

Das KombiTrans-Geschwader erreicht sein Ziel – die roten Doppelsonnen des Jiapho-Duo-Systems. Schnell wird klar, dass das Haluterraumschiff AHUR vermisst wird. Stattdessen entdecken sie aber 67 Sonnen im direkten Umfeld des Jiapho-Duos, hinter denen allerdings die Ortung wie abgeschnitten wirkt. Die ungeordnete Ansammlung der 67 Sonnen lässt die Verantwortlichen an einen verkleinerten Sternenschwarm denken, doch Atlan spricht aus, was auch die beiden Aktivierungswächter Immentri Luz und Ama Zurn bestätigen: Das KombiTrans-Geschwader befindet sich innerhalb der spektralen Inselstaaten der Sphero – eines im Hyperraum eingelagerten Miniaturuniversums.
Während Atlan zwanzig MERKUR- und zwanzig DIANA-Kreuzer zur Untersuchung der Sterneninsel aussendet, begibt er sich zusammen mit Icho Tolot, den beiden Aktivierungswächtern und einem Stab von Wissenschaftlern zum Justierplaneten des Sonnentransmitters, um dessen Anlagen für sich in Besitz zu nehmen. Zunächst funktioniert alles reibungslos und Atlan wird als befehlshabende Person anerkannt. Man stellt allerdings fest, dass die Anlagen im System nie endgültig fertiggestellt worden sind, genauso wie diverse Wohnanlagen. Immentri Luz und Ama Zurn werden plötzlich von „irgendetwas“ gescannt und wenig später verlässt ein Hyperfunkspruch den Planeten. Der „Wachprozessor Trixal“ sendet einen Alarmruf an die „Ani-Sferzon“ mit dem Inhalt, dass der „Alarmfall Aktivierungswächter eingetreten“ ist. Die beiden Aktivierungswächter reagieren völlig verstört und können sich diese Vorgänge nicht erklären. Wenig später erscheinen am Rand des Jiapho-Duo-Systems sechs „Energiepotentiale“, die von den beiden Aktivierungswächtern als spektrale Amaranthe erkannt werden – Raumschiffe der Sphero. Trotz aller Kontaktversuche reagieren die fremden Raumschiffe nicht, stattdessen gehen sie urplötzlich zum Angriff über! Mit völlig unbekannten Waffen, die von den Ortungsgeräten nur als „Funken“ dargestellt werden, wird das KombiTrans-Geschwader angegriffen. Die galaktischen Raumschiffe werden heftig erschüttert und verlieren ihre Defensivschirme. Die VERACRUZ ist das erste Schiff, das explodiert, die beiden LFT-Boxen ADON und BURMAS folgen. Trotz heftiger Gegenwehr des Geschwaders kann den Sphero-Einheiten nichts entgegengesetzt werden, weder mit Transformkanonen, noch Konstantriss-Nadelpunkt-Geschützen, ja noch nicht einmal mit den VRITRA-Kanonen. Plötzlich explodiert dennoch eine Einheit der Sphero dicht neben der explodierenden BURMAS. Auswertungen ergeben, dass die BURMAS aus nächster Nähe das fremde Raumschiff mittels der eigentlich „primitiven“ Impulskanonen zur Explosion gebracht hat. Atlan ändert sofort seine Taktik und befiehlt das Einsetzen der Impulsgeschütze aus nächster Nähe. Zwei weitere Sphero-Einheiten werden vernichtet. Die restlichen drei Einheiten der Sphero setzen sich ab. Atlan reagiert sofort und lässt das Umfeld des Systems verminen, so dass sich annähernde Einheiten mit Detonationen konfrontiert werden, die dem Impulsbeschuss ähneln. Was Atlan und die Verantwortlichen des Geschwaders noch nicht wissen, ereignet sich in einer Raumstation irgendwo in den Spektralen Inselstaaten. Etwa eineinhalb Meter große, im weitesten Sinne humanoide Lebewesen, die sich selbst Ani-Sferzon nennen, beratschlagen darüber, dass sie mit aller Macht gegen die Eindringlinge vorgehen wollen, die die gefürchteten Aktivierungswächter wieder in die Spektralen Inselstaaten zurückgebracht haben. Die Ani-Sferzon fürchten, dass die Aktivierungswächter ihre Macht brechen könnten, wenn es ihnen gelänge, zum Spektralen Turm auf Vitogh´Farien zu gelangen, wie es in alten Legenden heißt. Sie beschließen, eine noch größere Flotte Amaranthen in das System der roten Doppelsonne zu entsenden.

Einer jungen Frau namens Shyla Kowalsky, die eine enge vertraute Beziehung zu den Aktivierungswächtern herstellen konnte, gelingt es, Ama Zurn zu überreden, der Geschwaderführung beizustehen. Beim Angriff von weiteren 50 Amaranthen kommt eine Holoverbindung zustande, die dem Aktivierungswächter das Abbild eines Ani-Sferzon zeigt. Entsetzt darüber, dass die Besatzung der Amaranthen nicht so aussieht, wie er es erwartet hatte und keinesfalls mit den Sphero identisch sein kann, kippt er um und stirbt in der Folge. Dank des Minengürtels, in den die Amaranthe geraten, können dreißig der fünfzig Schiffe vernichtet werden, ohne dass eine Einheit des Geschwaders auch nur in Gefahr gerät. Die restlichen Amaranthe fliehen erneut, nur um wenig später in einer Flottenstärke von 440 Einheiten erneut vor dem System aufzutauchen. Atlan sieht seine letzte Stunde nahen, als unvermittelt ein gewaltiges Strukturbeben die Raum-Zeit-Struktur des Hyperkokons erschüttert. Über viele Lichtmonate hinweg wird das Raum-Zeit-Kontinuum aufgerissen, woraufhin die 440 Amaranthe abdrehen. Mit dem Schließen des Aufrisses entdeckt Atlan den Hypertunnel, der nach wie vor in den Normalraum hineinragt – und wenig später darf er den verschollen geglaubten Haluter Domo Sokrat mit seinem Raumschiff AHUR begrüßen, der den Weg durch den Hypertunnel gewagt hat. Bei Domo Sokrats Beschreibung der Lemurer fällt auf, dass sowohl die Lemurer in der vergessenen Stadt als auch die Ani-Sferzon dieselben in grün, azurblau und strahlendem Gold gesprenkelten Augen besitzen. Während Atlan noch darüber grübelt, was die Lemurer mit den Ani-Sferzon zu tun haben, erhält er Nachricht, dass der überlebende Aktivierungswächter Immentri Luz plötzlich verschwunden ist.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 01. July 2007 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3515 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com