Perry Rhodan Heft Nr. 2392

Die vergessene Stadt

Er ist ein Strombeuter -
in einem Tollhaus sichert er die Zukunft

von Michael Marcus Thurner

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Domo Sokrat - Der tiefengeborene Kommandant der AHUR muss sich auf sein Geschick im Umgang mit Lemurerähnlichen verlassen.
Filicut Cartomyst - Ein Strombeuter muss unverhofft viel Verantwortung übernehmen.
Apumir - »Fettbacke« begleitet Filicut Cartomysts Lebensweg.
Partasim Jomo - Der Mentor und Lehrer Filicuts zeigt sich von ungewohnter Seite.
Unky, Lisdroht und Pettonia - Die Strombeuter erweisen sich als mürrisch, da sie das Bacchanal nicht mitfeiern dürfen.
Dinko Hemot und Fora Nam - Zwei Haluter an Bord der AHUR.

Das KombiTrans-Geschwader macht sich auf, die nächste Etappe auf der Sonnentransmitterstrecke aufzusuchen – das Jiapho-Duo-System. Der Haluter Domo Sokrat erlebt als Kommandant des Raumschiffes AHUR den Transmitterdurchgang in der Zentrale seines Raumschiffs mit. Nach der Rematerialisation stellen die Haluter fest, dass sie sich alleine mitten im Leerraum zwischen den Galaxien befinden. Trotz schneller Reparatur der beschädigten Ortungsanlagen sind aber weder der Rest des KombiTrans-Geschwaders, noch das System Jiapho-Duo zu entdecken. Die Standortbestimmung ergibt aber, dass die AHUR exakt an dem Punkt rematerialisiert ist, wo sich eigentlich das Jiapho-Duo-System befinden müsste. Dann bemerken die Haluter einen im Raum treibenden Sessel, auf dem in einem Raumanzug ein längst verstorbener Lemurerabkömmling sitzt. Weitere „Sessel“ werden entdeckt und man folgt dieser „Brotspur“ aus Sitzmöbeln zu einem Konglomerat von uralten lemurischen Kugelraumschiffen, die alle untereinander verbunden sind und eine riesige Stadt im Weltraum bilden.

In dieser Stadt, die von ihren Bewohnern Inkar-Durn genannt wird, leben gut 850.000 Lemurerabkömmlinge, die sich nicht mehr daran erinnern können, dass sie in ehemaligen Raumschiffen wohnen. Der Strombeuter Filicut Cartomyst ist einer von wenigen handlungsfähigen Inkar-Durnern, da sich die komplette Population der Lemurerabkömmlinge in einem jährlich stattfindenden Fest, das sie als Bacchanal bezeichnen, befindet. Unter dem Einfluss einer berauschenden und enthemmenden Droge namens Petrogisch feiert die Bevölkerung ein mehrtägiges Fest voller sexueller Ausschweifungen, welches der jährlichen Nachwuchsproduktion dient. Einige Wagemutige machen sich dabei auf eine Reise, um „Lemur zu finden“. So bezeichnen sie ihr Unterfangen, sich auf einem primitiven Sessel aus dem Stadtverbund in die unbekannte Ferne schleudern zu lassen...

Filicut Cartomyst ist einer von wenigen Strombeutern in der Weltraumstadt, das heißt, ihm ist es evolutionsbedingt möglich mittels geistiger Kräfte in den Hyperraum zu sehen und dort Hyperenergie abzuzapfen, um damit die Energiespeicher der Stadt zu füllen. Filicut ist derjenige der Stadtbewohner, der als erster auf den Stadtalarm reagiert, als sich aus der Ferne etwas der Stadt nähert, was es nach ihren Vorstellungen eigentlich nicht geben darf – ein Raumschiff. Die Haluter in der AHUR setzen eine Funkbotschaft an die Lemurernachfahren ab, aber Filicut lässt diese Funkbotschaft zunächst nicht beantworten. Aus den Aufzeichnunger der Orter innerhalb der Stadt erfährt er, dass vor kurzem in einer Entfernung von zwei Lichtmonaten ein kleine Flotte aus Raumschiffen unterschiedlicher Bauweisen aus einer flammenden Energieballung heraus aufgetaucht war. Diese Flotte verschwand aber sofort hinter einer weiteren Energieballung, die unmittelbar nach dem Auftauchen der Flotte erschienen war. Nur ein Schiff, das sich etwas abseits von der Energieballung aufgehalten hatte, verschwand nicht, sondern war auf die Stadt im Weltraum zugeflogen.

Domo Sokrat an Bord der AHUR muss plötzlich feststellen, dass sich die mittels Hyperenergie betriebenen Geräte an Bord plötzlich entladen. Die kurzfristige Zuschaltung des Paratronschirms verstärkt diesen Abbau nur, so dass der Schirm wieder ausgeschaltet wird. Domo Sokrat vermutet einen Angriff und beschließt, mit mehreren Halutern in die Stadt einzudringen.

Filicut Cartomyst stellt unterdessen fest, dass einige andere Strombeuter sich im Petrogisch-Rausch zusammengeschlossen haben und dem fremden Raumschiff Hyperenergie entziehen. Die so entstehende Hyperenergieballung innerhalb der Stadt nimmt bedrohliche Ausmaße an. Filicut bleibt nichts anderes übrig, als die Haluter um Hilfe zu bitten, da er nicht in der Lage ist, zu den Strombeutern, die sich verbarrikadiert haben, vorzudringen. Unter Einsatz ihrer beeindruckenden Körperkräfte gelangen die Haluter zu den Strombeutern und sorgen dafür, dass ihr Gedankenverbund getrennt wird und das weitere Anzapfen der Hyperenergie an Bord der AHUR unterbleibt. Filicut Cartomyst schließt sich mit drei weiteren, nicht der Droge ausgesetzten Strombeutern zusammen, um die entstandene Hyperenergieballung zu stabilisieren. Erstaunt stellt Domo Sokrat fest, dass es sich dabei um reine Psi-Materie handelt. Filicut ist aber nicht lange in der Lage, diese Materie ruhig zu halten und so veranlasst Domo Sokrat den Abtransport der vier Strombeuter an Bord eines Beibootes, das einen Sicherheitsabstand von einem halben Lichtjahr zur Weltraumstadt überbrückt, wo die Strombeuter die Psi-Materie „freilassen“. Während das Beiboot unmittelbar in einer Linearetappe zur Weltraumstadt zurückkehrt, explodiert die Psi-Materie und reißt eine Lücke in Raum und Zeit. An Bord der AHUR entsteht das Abbild eines 7,5 Lichtjahre langen, 4,8 Lichtjahre breiten und 3,1 Lichtjahre hohen Bereiches, bei dem es sich um ein Gebilde ähnlich einem Hyperraum-Kokon handelt. Mittels des Kantorschen Ultra-Messwerks lässt sich erkennen, dass sich dieser Aufriss wieder schließt – nur eine Art Hypertunnel bleibt noch stabil. Domo Sokrat lässt die vier Strombeuter bei Inkar-Durn und folgt mit der AHUR dem vermuteten Weg des KombiTrans-Geschwaders durch den Hypertunnel.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 25. Juni 2007 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3430 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com