Perry Rhodan Heft Nr. 2390

Der Raum-Zeit-Router

Sie wollen die Opal-Station stehlen -
Friedensfahrer in ungewohnter Rolle

von Arndt Ellmer

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Alaska Saedelaere - Der Maskenträger lüftet für Mondra seine Maske.
Mondra Diamond - Sie glaubt, von Kintradim Crux’ Einfluss befreit zu sein.
Polm Ombar - Der Revisor der Friedensfahrer kämpft an vorderster Front gegen die Truppen TRAITORS.
Kantiran - Der Garant der Friedensfahrer muss die richtigen Worte finden.
Ommegon - Ein Friedensfahrer hadert mit dem »neuen Kurs« des Geheimbundes.

Als der Heesorter Chyndor, Patron der Friedensfahrer, den Mond Cala Impex erreicht, erfährt er, dass die Friedensfahrer, die die Opal-Station erkunden, angegriffen werden. Polm Ombar vermutet, dass die angreifenden Mor‘Daer direkt aus der Station gekommen sein müssen. Die kurz zuvor verschwundene Mondra Diamond bleibt unauffindbar.

Mondra landet nach dem Durchgang durch die geheime Tür in einem Labyrinth von Korridoren. Durch das injizierte Aufputschmittel ist sie noch so verwirrt und erschöpft, dass sie sich kaum auf den Beinen halten kann. Den türkisblauen, fingerlangen Stick, den sie von der Schaltstation abgebrochen und mitgenommen hat, verstaut sie in ihrer Kombination. Sie schleppt sich müde und um Besinnung ringend durch die Korridore, die laut den Erinnerungen des Crux nur sogenannte Transit-Inspektaten betreten dürfen, bis sie sich hinter einer Tür in einem Wandschrank ausstreckt und vor Erschöpfung für 10 Stunden einschläft.

Beim Kampf mit den vorrückenden Mor‘Daer gelingt es den Friedensfahrern, diese nicht nur zurückzudrängen, sondern auch einige gefangenzunehmen und sie zu verhören. Sie erfahren, dass der Router die Eigenbezeichnung aRUX-7076 führt. Die noch lebenden 500 Mor‘Daer hatten sich ebenso wie der Kommandierende des Routers, ein Transit-Inspektat, in Tiefschlaftanks befunden, während alle anderen Lebewesen an Bord umgekommen sind.

Mondra gelingt es, ins Innere der Station vorzudringen und dort den Transit-Inspektaten zu finden. Dieser ist ein eineinhalb Meter großes, gallertartiges und halbtransparentes Lebewesen, welches durch einen grünen Anzug geschützt wird. Mondra erkennt, dass dieses Wesen die Mor‘Daer wie Knechte behandelt, bevor es sich durch das Wallen hinter einem Tor absetzt. Beim Versuch, das Innere der Station wieder zu verlassen, wird Mondra von den Chaostruppen gefangengesetzt, jedoch schon bald von Alaska Saedelaere gerettet, der sein Cappinfragment einsetzt, um die Mor‘Daer in den Wahnsinn zu treiben. Bei ihrer Rückkehr zum Brückenkopf der Friedensfahrer wird Mondra von dem/der Friedensfahrer/in Phyltabreed, der/die den Seelenblick besitzt, gescannt, wobei sich herausstellt, dass der Bewußtseinssplitter von Kintradim Crux endgültig erloschen ist und Mondra somit keine weitere Gefahr mehr für die Friedensfahrer darstellt.

Kantiran und die anderen Friedensfahrer haben zwischenzeitlich nicht nur Verstärkung von Cala Impex erhalten, sondern es ist ihnen auch gelungen, in einer weiteren Zentrale die Steuerungsdüsen der Station zu aktivieren, um den Raum-Zeit-Router von der aktuellen Position wegzubewegen. Doch die Chaostruppen waren auch nicht untätig und so gelingt es ihnen, einen Hypersender in Betrieb zu nehmen, um damit Hilfe zu rufen. Den Friedensfahrern bleibt nichts anderes übrig, als den Router aufzugeben, sie verminen diesen aber und teilen dies den Chaostruppen per Funkbotschaft auch mit. Dennoch docken etliche TRAITANKS an dem Router an, der nach Ablauf der Frist in einem gewaltigen Feuerball explodiert.
Mondra erinnert sich an den mitgenommenen Stick und läßt diesen von MIRKET, dem Rechenhirn von Alaskas Schiff, untersuchen. Dieses ermittelt, dass es sich bei dem Stick um einen Informationsspeicher handelt. Nachdem MIRKET den Code entschlüsselt hat, erkennen die Friedensfahrer, dass der Stick eine auf unbekannte Weise transformierte, möglicherweise sechs- oder siebendimensional verschobene Karte der Galaxis Hangay beinhaltet. MIRKET folgert daraus, dass es sich hierbei um eine Karte der entstehenden Negasphäre handelt. Nachdem die Daten nach Cala Impex übermittelt wurden und während geplant wird, sie in die Milchstraße weiterzuleiten, rematerialisieren im Sektor D-MODA in der Nähe des Leuchtfeuers Tausende von Raum-Zeit-Routern.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 10. Juni 2007 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3636 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com