Perry Rhodan Heft Nr. 2384

Das Quarantäne-System

Die Jagdgründe der Tad de Raud -
der nächste Sprung in Richtung Hangay

von Michael Marcus Thurner

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Atlan - Der Arkonide erreicht Neu-Lemur.
Startac Schroeder und Trim Marath - Die beiden Monochrom-Mutanten begeben sich einmal mehr auf eine Entdeckungstour.
Deville-Kareem - Der Marschall wendet sich in einer kritischen Situation an seine Präkog-Prinzessin.
Immentri Luz - Der Aktivierungswächter erkennt das Werk eines Artgenossen.

552764 Lichtjahre legt das KombiTrans-Geschwader am 4. Januar 1346 NGZ zurück, als es in Nullzeit vom Nagigal-Sonnentransmitter nach Gulver-Duo springt, nachdem Immentri Luz die dafür nötigen Transmissionsparameter freigegeben hat. Während der Desorientierungsphase nach dem Sprung wird das Geschwader von 78 Einheiten einer waffentechnisch stark unterlegenen Raumschiffgruppe angegriffen. Die Fremden können dem KombiTrans-Geschwader aber nichts anhaben. Nachdem Atlan und die Besatzungen des Geschwaders ihre Handlungsfähigkeit wiedererlangt haben, nimmt der Arkonide Kontakt zu den Fremden auf. Die ersten Bildübertragungen lassen Wesen mit humanoiden Körpern und Flughäuten erkennen. Das Antlitz der rothäutigen Fremden, die einem Volk namens Tad de Raud angehören, erinnert an Vampire. Der Marshall der Tad de Raud, Deville-Kareem, muss zwar die waffentechnische Überlegenheit des Geschwaders anerkennen, beansprucht aber dennoch die Unterwerfung der Terraner, was Atlan naturgemäß ablehnt und dem Tad de Raud unmissverständlich zu verstehen gibt, dass sie sich vom Gulver-System, welches von den fremdartigen Vampiren das Quarantäne-System genannt wird, fernhalten sollen. Über dem ganzen Gulver-System liegt eine sogenannte Lethargie-Strahlung, die – sollte man ihr längerfristig ausgesetzt sein – zu völliger Antriebslosigkeit führt. Atlans Wissenschaftler erkennen, dass die Gulver-Sonnen von der Schaltstation angezapft werden und dass riesige Energiemengen auf Neu-Lemur gespeichert werden. Darüber hinaus vermitteln die Ortungsergebnisse, dass Gulver-Duo nicht mehr wie früher allein im Raum steht, sondern mittlerweile Teil eines Kugelsternhaufens von annähernd 58 Lichtjahren Durchmesser mit knapp 55.000 Sonnen geworden ist. Da das sichtbare Licht nur 14 Lichtjahre weit reicht, schlussfolgert Atlan, dass hier durch den Hyperimpedanz-Schock ein weiterer Hyperkokon rematerialisiert ist.

Atlan landet auf Neu-Lemur und muss feststellen, dass es auf dem Planeten kein intelligentes Leben mehr gibt. Mit Hilfe seiner Tamrat-Kennung und des Krish´un-Umhangs kann er für sich und seine Begleiter Zugang zu der Schaltstation erlangen, die der Anlage auf Nagigal bis ins Kleinste gleicht. Die Abschaltung des Energiezugstrahls kann Atlan aber von dem Rechenhirn nicht erreichen, denn zu seinem Erstaunen wird ihm mitgeteilt, dass ein weiterer Hochrangberechtigter erst vor kurzem diesen Zugstrahl veranlasst hat. Eine Abschaltung könne nur mechanisch erfolgen, was dem Arkoniden aufgrund höherrangiger Berechtigung auch erlaubt wird. Immentri Luz schafft es trotz seiner eher löchrigen Erinnerung, den Zapfstrahl schließlich lahmzulegen. Dabei erkennt er auch, dass diese andere Person, die dem Rechner den Befehl zur Aktivierung gegeben hat, nur einer seiner Artgenossen, also ein weiterer Aktivierungswächter-Androide, gewesen sein kann.

Während Immentri Luz sich aufmacht, nach Spuren seines Artgenossen zu suchen, entdecken Trim Marath und Startac Schroeder den Grund für das Fehlen der Bevölkerung von Neu-Lemur. In einer gefundenen Bild-/Ton-Aufzeichnung erfahren Atlan und seine Mannschaft, dass vor 14 Jahren beim Materialisieren des Kugelsternhaufens eine unbekannte Strahlung die Einwohner von Neu-Lemur fast augenblicklich hat aussterben lassen.

Kurz darauf machen Techniker die Entdeckung, dass zur Zeit des Auftauchens des KombiTrans-Geschwaders im Gulver-System mindestens zwei Lebewesen in der Schaltzentrale gewesen sein müssen, die unmittelbar danach fluchtartig verschwanden.

Zur gleichen Zeit machen die Tad de Raud Ernst und stoßen breitflächig mit ihren 78 Lüsterdrohnen, wie sie ihre Raumschiffe nennen, auf Neu-Lemur zu. Atlan hadert mit sich selbst und kann sich nicht dazu entschließen, seiner sonst harten Linie zu folgen und beschließt, die Vampire gewähren zu lassen, die somit ungehindert auf Neu-Lemur landen können. Atlan rechtfertigt sein Handeln damit, dass er verhindern will, dass der für ihn immens wichtige Helfer Immentri Luz erneut in eine Starre verfällt, sollte er mit allen Mitteln gegen die Tad de Raud vorgehen.

An Bord einer Lüsterdrohne befindet sich eine sogenannte Präkog-Prinzessin, die wie eine riesige Gebärmaschine ununterbrochen neue Tad de Raud zur Welt bringt. Die Präkog-Prinzessin unterbricht kurzfristig ihre Gebärvorgänge und teilt ihrem Marshall mit, dass die Fremden einen Teleporter in ihren Reihen haben, den sie „haben“ will.

Trim Marath und Startac Schroeder entdecken derweil einen Ort, der von Suggestivimpulsen gesichert ist, so dass eine nähere Untersuchung nicht möglich ist. Den beiden Monochrom-Mutanten gelingt es aber, den Bannkreis zu durchdringen und sie erreichen eine kleine Siedlung. Startac teleportiert zu Atlan zurück und nimmt ihn per Teleportation mit in diese Siedlung. Hier können sie beobachten, wie ein ochsenähnliches Wesen ein Tragegestell an ihnen vorbeizieht, in dem ein – bewusstloser oder toter – Aktivierungswächter liegt. Begleitet wird er von einem ca. 80 Zentimeter großen Zwerg mit wallend rotem Haar, der Atlan und die beiden Mutanten kurz fixiert aber ohne eine Reaktion weitermarschiert. Atlan versucht auf sich aufmerksam zu machen, aber irgendetwas hindert ihn und das seltsame Gespann mit den beiden fremden Humanoiden verschwindet.

Startac will mit Atlan und Trim in die Schaltstation zurückspringen, rematerialisiert mit seinen beiden Gefährten aber direkt vor den Füßen der Präkog-Prinzessin, die es irgendwie geschafft hat, Startacs Teleport-Impulse umzuleiten. Atlan und die beiden Mutanten werden von den Tad de Raud paralysiert. Deville-Kareem veranlasst sofort den Start der 78 Lüsterdrohnen, solange das Ausbleiben der drei Humanoiden noch nicht bemerkt wird. Mit den paralysierten Mutanten und Atlan an Bord verlassen die Tad de Raud den Planeten Neu-Lemur und fliegen nach Etad-Rauda zur Präkog-Kaiserin.

Metadaten

Dieser Roman wurde von D. H. zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 30. April 2007 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3599 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com