Perry Rhodan Heft Nr. 2317

Arkons Fall

Ein Dunkler Obelisk in Thantur-Lok -
Imperator Bostich trifft eine Entscheidung

von Uwe Anton

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Gaumarol Bostich I. - Der unsterbliche Imperator von Arkon nimmt ein Geschenk entgegen und das Kolonnen-Fort ins Visier.
Aktakul - Der Chefwissenschaftler von Arkon greift auf alte Verbindungen zurück, um Arkons Fall aufzuhalten.
Kucurrt - Der »Glückliche Kucurrt« sieht großes Unglück nahen, dem sein Dryhanensinn nicht gewachsen ist.
Thamel Kavalliter - Der Terraner überbringt eine Botschaft des Terranischen Residenten.

In der Milchstraße schreibt man den 5. Oktober 1344 NGZ. Imperator Bostich I. verkündet vor dem Hochadel die Lage Arkons. Das Göttliche Imperium droht sich an seinen Grenzen aufzulösen. Immer mehr Kolonien sagen sich los, nur der Kernbereich kann noch als stabil bezeichnet werden. Darum will er den Begriff Kristallimperium wieder verstärkt angewandt wissen.

Während Bostich diese Anordnung trifft, weilt er schon nicht mehr im Kristallpalast, sondern ist nur als Hologramm von seiner Thronflotte aus zugeschaltet. Kurz nach der Audienz wird gemeldet, dass ein Raumschiff der LFT im Anflug auf das Arkon-System ist. Die CARDEX bringt zwei Kantor-Sextanten für das Kristallimperium. Die Geräte sind verplombt und nur auf eine bestimmte Zeit funktionsfähig. Trotzdem zeigt Perry Rhodan damit, dass Terra nicht gewillt ist, aus falschem Stolz die Milchstraße den Chaosmächten zu überlassen.

Einen Sextanten lässt Bostich in sein Flaggschiff einbauen, das andere übergibt er Aktakul, seinem Jugendfreund und Ka'Marentis des Imperiums. Dieser steckt in einer misslichen Lage, denn Bostich verlangt von ihm eine Waffe gegen die fraktale Aufriss-Glocke, doch das erscheint dem Wissenschaftler illusorisch. Trotzdem arbeitet er an VRITRA, einer Waffe ähnlich dem Dissonanzgeschütz. Doch es stehen nur zwölf, unterschiedliche Prototypen bereit, die an Bord von GWALON-Kelchen montiert werden.

Auch privat befindet sich Aktakul in einer misslichen Lage. Seine Treue und Freundschaft zu Imperator Bostich zwingt ihn dazu, seine Machtposition innerhalb der SENTENZA auszunutzen. Um ein Attentat auf Bostich zu verhindern, lässt er einen führenden Adeligen exekutieren.

Der Imperator findet mit Hilfe des Kantor-Sextanten auf Anhieb das Kolonnen-Fort bei Arkon und dazu noch drei TRAICAH-Fabriken. Kurz danach materialisiert ein Dunkler Obelisk am Rande des Systems und fliegt auf direktem Weg nach Arkon I. Das seltsame Gebilde ist 235 Meter hoch, hat eine Grundfläche von 35 Meter und scheint keine Farbe zu haben, wirkt einfach nur dunkel. Die Arkoniden sind mit all ihrer militärischen Schlagkraft nicht in der Lage, das Vordringen des Obelisken in ihr Heimatsystem zu verhindern. Das Werkzeug der Chaosmächte landet auf dem Thek-Laktran in der Nähe des Kristallpalastes, fährt antennenartige Stäbe aus und beginnt UHF-Peilsignale auszusenden.

Bostich befiehlt daraufhin am 9. Oktober den Angriff auf das Kolonnen-Fort. Aktakul ist zwar dagegen, kann es jedoch nicht verhindern. Die Schlacht wird zur verheerenden Niederlage für die Arkoniden. Etwa 4.500 Einheiten werden vernichtet, die Traitanks des Gegners erleiden dagegen keine Verluste. Bostichs Flagschiff entkommt nur ganz knapp der Vernichtung.

Jedoch konnten wertvolle Daten über einen der Geschütz-Prototypen gewonnen werden. Die Treffer eines der zwölf VRITRA-Geschütze in der fraktalen Aufrissglocke erregte die Aufmerksamkeit des Gegners, der gnadenlos zurückschlug. Leichte Unregelmäßigkeiten im Schutzschirm des Kolonnen-Forts konnten angemessen werden. Zu einer tatsächlichen Gefährdung des TRAICOON-Forts führte der Beschuss durch das VRITRA-Geschütz allerdings nicht.

Der 10. Oktober geht als dunkler Punkt in die Geschichte Arkons ein, Bostich weicht der Übermacht TRAITORS und befiehlt den schleichenden Abzug aus dem Arkonsystem. Sein neues Hauptquartier, für hoffentlich nur kurze Zeit, soll Zalit im nahen Voga-System sein.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Jonas Hoffmann zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 20. Juni 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2906 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com