Perry Rhodan Heft Nr. 2255

Die DISTANZSPUR

Jamondi fällt zurück -
die Besatzung der SCHWERT riskiert alles

von Uwe Anton

tibi
Tibi: Alfred Kelsner

Hauptpersonen:

Julian Tifflor - Der Residenz-Minister für Liga-Außenpolitik leitet den Vorstoß in den Sternenozean.
Perry Rhodan - Der Terraner macht sich Gedanken über das Universum und die Bedeutung der Menschen.
Atlan - Der Arkonide versucht mit den Verhältnissen in der SCHWERT klarzukommen.
Zephyda - Die Motana leidet unter einem seltsamen Einfluss.

Mit seinem Entdecker FRIDTJOF NANSEN beobachtet Julian Tifflor das Auftauchen eines Bionischen Kreuzers im Normalraum - zwischen den hyperortungstechnisch erfassbaren Sonnen des Sternenozeans. Die drei ihn verfolgenden Kybb-Cranar-Würfel werden problemlos vernichtet, Tifflor tritt in Kontakt mit der SCHATTENSPIEL. Überraschend wird er von der Kommandantin gefragt, ob er mit Perry Rhodan verwandt sei. Der Bann ist gebrochen, es kommt zum Austausch von Informationen. Offenbar greifen Rhodan und Atlan im Sternenozean aktiv in die Geschicke der Völker ein, um die Gefahr durch die kybernetischen Zivilisationen zu bannen, den unterdrückten Völkern zu helfen und nebenbei auch einen Weg nach Hause zu finden. Zu Tifflors Leidwesen fühlt sich die Motana nicht ermächtigt, einen Kontrakt mit der LFT einzugehen. Ihre Wege trennen sich, und Tifflor kann nur hoffen, dass sie nicht den ebenfalls präsenten Arkoniden in die Hände fallen würden.

Derweil warten Rhodan, Atlan, Zephyda und die Besatzung der SCHWERT reglos auf eine Chance, Tan-Jamondi II ungeschoren verlassen zu können. Durch die wieder hergestellte DISTANZSPUR drangen mehrere Kybb-Titanen in den Sternenozean ein, einer davon bezog einen Orbit um die ehemalige Hauptwelt des Schutzherren-Ordens und versperrt der SCHWERT somit den Fluchtweg. Zu allem Überfluss aktiviert sich ein bisher gestörter Kyber-Neutro, der aus Tan-Jamondi II eine für Motana unzugängliche Welt macht. Zephyda bricht zusammen, an einen Start ist überhaupt nicht mehr zu denken. Während die Ungeduld unter der Besatzung steigt, treffen sich Atlan und Perry abseits und führen eine philosophische Diskussion über ihr Dasein, die Kosmischen Mächte und das Leben an sich.

Unvermittelt beginnen schwere Raumbeben, die den endgültigen Rücksturz des Sternenozeans in den Normalraum ankündigen. Rhodan und Atlan hoffen, in dem Chaos ein Startfenster zur Flucht zu finden. Dazu müssen sie noch den Kyber-Neutro zerstören, was Atlan mit Hilfe Lyresseas Zweiter Gestalt übernimmt. Ihre Kraft reicht selbstverständlich nur bis zur Zerstörung des Geräts, den Rückweg muss Atlan mit ihr über den Schultern auf konventionelle Art bewältigen. Eile ist geboten, ehe die Kybb ihr Tun entdecken.

Tifflor befiehlt den Rückzug aus Jamondi, als die Beben stärker werden. Nicht alle Schiffe schaffen es, werden von der Macht des Rücksturzes zerdrückt. Innerhalb weniger Stunden erscheinen die Sonnen und Planeten im Normalraum. Tifflor nimmt mit der FRIDTJOF NANSEN Kurs auf Jamondi, um Rhodan und Atlan zu bergen.

Die Kybb-Titanen ziehen sich um Tan-Jamondi III zusammen, um die Hauptwelt der Kybb in dem System zu schützen. Anscheinend die beste Gelegenheit für die Flucht! Atlan und Rhodan wissen, dass die DISTANZSPUR ebenfalls zusammenbrechen wird, wenn die Beben ihr Maximum erreichen. Aber sie können nicht davon ausgehen, dass der Arphonie-Haufen mit dem Schloss Kherzesch ebenfalls in das Standarduniversum zurückfallen würde. Ihre einzige Möglichkeit, die Suche nach dem Paragon-Kreuz fortzusetzen, ist die Flucht nach vorn - durch die DISTANZSPUR! Kurz vor ihrem Zusammenbruch gelingt Zephyda der Einflug in das Transportfeld…

In der FRIDTJOF NANSEN steht man unter Schock: Ein 17 Kilometer durchmessender Raumriese passiert den Entdecker in knapper Entfernung! Es kann sich nur um einen Feind, etwas, das ES vor langer Zeit in den Hyperraum verbannt hat, handeln. Und diesem Gegner fühlt man sich noch nicht gewachsen, kann nur hoffen, dass er sie nicht entdeckt.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Tobias Schäfer zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 19. Juni 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2750 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com