Perry Rhodan Heft Nr. 2233

Das Specter

Ein raffinierter Plan geht auf -
ein neuer Mutant entdeckt seine Fähigkeiten

von Leo Lukas

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Bounty Errol - Die Sicherheitschefin der Alten Botschaft steckt in Schwierigkeiten.
Shallowain - Der Kralasene nutzt seine letzte Chance.
Reginald Bull - Der Liga-Verteidigungsminister begeht einen fatalen Fehler.
Gucky - Der Ilt kommt ins Gespräch.
Das Specter - Eine junge Wesenheit lässt ihre Gegner alt aussehen.

Die in das Botschaft eingedrungene Celista-Gruppe „berlen taigonii“ teilt sich in 2 Gruppen auf. Die eine Gruppe sorgt für einen Ausfall der Kraftwerke, wodurch die andere Gruppe den HÜ-Schirm, der die oberen Ebenen umgibt, überwinden kann, und so in der Lage ist in den Gefängnistrakt einzudringen. Shallowain wird befreit, und ein ihm ähnlich sehender Agent wird zurückgelassen.

Da die Sicherheitsexpertin den Alarm als einen Fehlalarm, der durch ein falsch funktionierendes Bauteil verursacht wurde, einschätzt, dauert es ein wenig bis die Sicherheit darauf aufmerksam wird, dass Shallowain entkommen ist.

Währenddessen spielt sich im Rechner KHASURN ein Ereignis von großer Tragweite ab, die aus den Bewusstseinselementen von Mayk(ie) Molinas entstandene Wesenheit, teilt sich noch einmal um das weitere vorgehen zu besprechen. Während die Persönlichkeit von Maykie Molinas eingreifen will, möchte die spätere Version der Maulwurf sich lieber verstecken. Schließlich beschließen die beiden sich wieder zu vereinigen und sich von ihrem bisherigen Leben loszusagen. Nach der Vereinigung nennt sich die neu entstandene Entinität „Das Specter“. Zum Überleben benötigt die junge Wesenheit keine Nahrung und Luft, sondern Speicherplatz und Prozessorleistung.

Da beides durch die Tatsache, dass KHASURN seine Ressourcen darauf „verschwenden“ muss die eingedrungenen Celistas und Kralasenen zu bekämpfen, zwingt das Specter dazu einzugreifen, und das Kommando „berlen taigonii“ zu stoppen.

Das Kommando kommt derweil auf seiner Flucht gut und unerkannt voran. Bis es durch einen Fehler des Celistas Oltran wird das Kommando aber schließlich entdeckt. Das Specter greift ein, es verwirrt die Celistas und Kralasenen durch die Projektion eines Feuers und befreit die Geiseln Filana Karonadse und Mal Detair, welche es an einen sicheren Ort transportiert. Anschließend schlüpft es in die Rolle Mal Detairs um die „berlen taigonii“ weiter zu verwirren, schließlich verabschiedet es sich, mit einer Teleportation.

Dadurch hat das Specter den Terranern einen Zeitvorteil verschafft, es gelingt das Kommando zu stellen, nur Shallowain gelingt die Fluch durch einen Transmitter.

Bei der Abschlussbesprechung eröffnet Bully Bounty Errol, dass die Befreiungsaktion von ihm geplant war. Die führenden Offiziere „berlen taigoniis“ waren TLD und USO Agenten. Die Aktion wurde durchgeführt um Shallowain auf bequeme Art loszuwerden, und sich so, durch einen Prozess entstandene juristische Streitereien mit Arkon zu ersparen. Da aber weder Bully noch Bounty Errol von der Existenz des Specters wissen, kann keiner die seltsamen Vorgänge und die Rettung von Mal und Filana erklären.

Kantiran hört alles durch Flynn, den Papageien Bounty Errols, mit, und verschwindet daraufhin zusammen mit Mal Detair beleidigt in Vhalaum.

Diese schlechte Nachricht stört Bully nur für kurze Zeit, da kurz darauf die Meldung eintrefft, dass ein Funk-Relais-Netz aufgebaut wurde, und nun wieder ein Kontakt zur LFT möglich ist. Terra ist zwar noch nicht erreichbar, aber auch das ist nur eine Frage der Zeit.

Als Bully Gucky von den seltsamen Vorgängen in Zusammenhang mit der Biopositronik KHASRUN erzählt wird dieser hellhörig. Er teleportiert in die Botschaft und nimmt Kontakt zum Specter auf, dass sich ihm als Mayk(ie) Molinas offenbart. Das Specter klärt Gucky über seine neu gewonnen Fähigkeiten auf. Es kann sich außerhalb KHASURNs als eine beliebige Person oder Wesenheit manifestieren, muss aber, weil diese Aktion viel Rechenleistung kostet, in der Nähe der Biopositronik bleiben, damit ihm nicht die Energie ausgeht. Es stellt Gucky seine Fähigkeiten unter Beweis, indem es sich vor seinen Augen als Mausbiber -genauer gesagt: als Gucky - manifestiert.

Shallowain bekommt einen neuen Auftrag von Ascari da Vivo. Diese befielt ihm einen Schönheitschirugen zu suchen, der ihr Gesicht wieder herstellt. Dieser befindet sich allerdings in den Fängen der Verbrecherorganisation Sentenza. Shallowain findet den „Dr. Schrott“ genannten Chirurgen, doch der weigert sich im Palast des Tatos zu operieren. Shallowain geht der Sache auf dem Grund und findet dabei heraus, dass der Tato Hayoks ein hochrangiges Mitglied der Sentenza ist. Als ihn Shallowain und Ascari ihn zur Rede stellen begeht der Tato Selbstmord. Dr. Schrott ist nun bereit Ascari zu operieren. Die Operation gelingt und Ascaris Gesicht ist wiederhergestellt.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Wolfgang Ruge zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 19. Juni 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2762 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

 

hosted by All-inkl.com