Perry Rhodan Heft Nr. 2224

Spezial Agent 707

Er ist ein Spezialist des Liga-Dienstes -
und operiert unter höchstem Risiko

von Leo Lukas

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Corg Sonderbon - Der Bilderbuch-Agent setzt alles auf eine Karte.
Kantiran - Der »Sternenbastard« rekrutiert eine tragbare Armee.
Gucky - Der Ilt erweist sich als nachsichtiger Lehrer.
Filana Karonadse - Die Positronik-Spezialistin erlebt, was sie nie zu träumen gewagt hat.
Mayk Molinas - »Der Maulwurf« liegt eigentlich im Koma.


Corg Sonderbon stammt aus einer raumfahrenden Familie. Also beginnt er selbstverständlich eine Ausbildung an einer Raumfahrt Akademie. Da er langsame Reflexe hat und verzörgert reagiert hat er es sehr schwer. Seine Vorliebe für das weibliche Geschlecht, ist seinem Lerneifer auch nicht unbedingt zuträglich. Dennoch gelingt es ihm, das Diplom zu erreichen. Am Tag als er überreicht bekommt, kündigt Sonderbon den Dienst bei der Raumflotte und tritt in den Dienst des TLDs.

Dort wird er zum Positronik-Ingenieur ausgebildet und macht Karriere. Auch wegen der Droge Eyemalin, welche seine Reflexe und andere, insbesondere für Frauen interessanten, Fähigkeiten verbessert. Corg Sonderbon wird zum Spezialagent 707 und wird in dem Agentennest Hayok stationiert.

Seine gefährlichste Mission besteht darin, in arkonidisches Hoheitsgebiet einzudringen und den übergelaufenen terranischen Positronikspezialisten Cuk Alster wieder auf die richtige Seite zu bringen. Dazu „schwebt“ er mit einem energetisch toten Zeppelin über die Grenze, springt ab, und schwimmt zu Insel Clayron wo sich der Positronik Spezialist aufhält. Auf der Insel schlüpft er in die Rolle von Beodur da Progeron, dem neuen Assistenten Alsters und entführt diesen, unter dem Vorwand gleich im Labor mit der Arbeit anfangen zu wollen.

Nach der Erhöhung des Hyperphysikalischen Widerstands wird im Speicher, der Zentrale des TLD auf Hayok nun der Positronikspezialist Sonderbon benötigt. Er wird von seinem Einsatzort zum Speicher abberufen um dessen Tarnung wieder funktionstüchtig zu machen.
Und macht sich mit der Positronikspezialisten Filana Karonadse gleich an die Arbeit.

Während die Positronikfachleute die Tarnung des Speichers wiederherstellen, trainiert Kantiran seine Para-Fähigkeiten unter Anleitung von Gucky, der ihm wertvolle Tipps gibt und mit ihm sogar aus dem abgeriegelten Speicher nach draußen teleportiert, um ihm intensives Training zu ermöglichen.

Währenddessen macht Corg Sonderbon seine Eyemalinsucht zu schaffen. Er täuscht Migräne vor, um seine Arbeit beenden zu können, und flüchtet per Transmitter aus dem Speicher. Sein Ziel ist das Viertel Etymba wo er die dringend benötigte Droge kaufen kann. Mit der Hilfe eines Zaliters kommt er auch dorthin. Allerdings muss er feststellen, dass Währungen nicht mehr als Zahlungsmittel akzeptiert werden und nun der Tauschhandel vorherscht. Daher sucht er ein TLD – Depot auf, um sich Ware zum tauschen zu organisieren.

Dort wird er von zwei Celistas ertappt und gefangen genommen, und landet in der Folterkammer der Arkoniden auf dem Bett von Ganberaan, dem brutalsten Folterinstrument der Arkoniden. Sein Foltermeister ist Beodur da Progeron, der sich nun an Sonderbon rächt. Seine Aufgabe ist es, die Position des Speichers herauszubekommen.

Währenddessen entdeckt Kantiran in den Büchern der Bibliothek eine Tierart, die leicht zu kontrollieren ist und außerdem über einen leicht giftigen Stachel verfügt. Die Zwerg-Dwarmaris, eine Insektenart. Er teleportiert mit Gucky in die des Hauptsitzes der arkonidischen Verwaltung und fängt dort, vor der Höhle des Löwen einen Schwarm Zwerg-Dwarmaris einzufangen. Das Unternehmen gelingt.

Im Speicher zurück, erwartet die beiden eine traurige Nachricht. Der Körper des im Koma liegenden Maulwurfes Mayk(ie) Molinas, ist bei einen Unfall, den die überwachende Positronik nicht registrierte vollkommen, verkohlt. Filana welche den Unfall beobachtet hat, hatte allerdings ein Aufflackern von Molinas Krankenbildschrim bemerkt, und dies als Morsezeichen interpretiert, daher vermutet sie, dass das Bewusstsein des Maulwurfs irgendwie im Biopositronischen-Speicher des Hauptrechners Unterschlupf gefunden hat. Dennoch findet eine Trauerfeier statt.

Weil Kantiran und Gucky im Speicher wenig ausrichten können, teleportieren sie an den Stadtrand und schlagen dort ein Trainingscamp für Kantiran auf, damit er mit seinen Zwerg-Dwarmaris üben kann. Die Freude währt jedoch nur kurz. Kaum sind die Zelte aufgebaut, erreicht Gucky in kurzer Funkimpuls der besagt, dass der Speicher Vollalarm gegeben hat.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Wolfgang Ruge zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 19. Juni 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3005 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

Im Visier

 

hosted by All-inkl.com