Perry Rhodan Heft Nr. 222

Die Doppelgänger von Andromeda

Der Tod war ihnen sicher -
niemals zuvor waren Menschen so weit ins universum vorgestoßen...

von K. H. Scheer

tibi
Tibi: Johnny Bruck

Hauptpersonen:

Major Halgor Sörlund - Anführer der Todgeweihten.
Captain Cole Harper - Der Biophysiker legt eine Bombe.
Leutnant Son-Hao - Der Kosmochemiker will eine Henkersmahlzeit zubereiten.
Sergeant Hegete Hegha - Hegha II kennt nicht den Kernpunkt seines Tagebuchs.
Sergeant Imar Arcus - Er möchte seinem Doppelgänger an die Kehle gehen.
Grek-1 - Listenreicher Kommandant der Maakhs.

Stundenlang befinden sich Major Halgor Sörlund, Captain Cole Harper, Leutnant Son-Hao sowie die Sergeanten Hegete Hegha und Imar Arcus im Ungewissen an Bord der Kaulquappe ALTAI, denn von maahkscher Seite tut sich nichts. Dafür sind die fünf Maahks, die sie auf Quinta befreiten, sehr unruhig und versuchen die Terraner zu einer Flucht zu überreden.

Endlich geschieht etwas, denn die ALTAI wird erneut von einem Traktorstrahl erfasst und zu einem anderen Raumhafen verlegt. Auch dort parken Tausende von walzenförmigen Superraumschiffen. Obwohl die Maahks als gefühlskalte Wesen bekannt sind, erkennen Sörlund und seine Männer, dass ihre fünf Gäste an Bord jetzt Todesangst haben.

Schließlich meldet sich über Funk der Maahk Grek-1. Diese Bezeichnung ist den Terranern geläufig und stammt noch aus der Zeit des Methankrieges gegen die Arkoniden. Die maahkschen Individualnamen waren den damaligen Arkoniden zu kompliziert und sie prägten dieses Rangsystem. Ein Grek-1 konnte ein Schiffskommandant sein, wurde aber zu einem Grek-2, wenn ein Flottenkommandant zugegen war.

Die fünf Menschen erklären Grek-1, das sie keine Arkoniden, sondern Terraner sind und informieren ihn über ihre Desertierung, weil sie einen sinnlosen Krieg verhindern wollten. Sörlund verweist auf die fünf befreiten Maahks, die anschließend von Bord gelassen werden, was diese widerwillig tun. Direkt vor der Kaulquappe werden sie von ihren hiesigen Artgenossen verhört – und hingerichtet.

Die nächsten Tage zeitigen für die fünf Todeskandidaten unzählige Verhöre. Dank der Mentalstabilisierung geschieht ihnen dabei aber nichts und diese bewirkt auch, dass sie nicht mehr an die Zentrumspest denken müssen. Dieses Wissen ist in ihr Unterbewusstsein zurückgedrängt worden. Auf der ALTAI finden die Maahks auch Aufzeichnungen, von der SolAb präpariert, die belegen, dass sich das Solare Imperium nicht vor einem Krieg fürchten muss. Vielleicht wären die Maahks darauf auch eingegangen, doch bei jedem Verhör ist ein Übertragungsroboter präsent und Sörlund muss bei dessen Anblick immer an die Meister der Insel denken. Diese unbekannten Herrscher der zweiten Galaxis, die die Maahks zu ihrem Hilfsvolk machten, wollen die Invasion der Milchstraße (was ja schon der Angriff der Laurins vor fast 300 Jahren belegte).

Sörlund, Harper und die anderen haben erkannt, das Grek-1 so etwas wie der Geheimdienstchef der Maahks ist und damit quasi der Gegenspieler von Solarmarschall Allan D. Mercant. Grek-1 scheint so etwas wie Sympathie für das Volk der Terraner zu empfinden und er interessiert sich auffallend für das Schicksal der Arkoniden bzw. Akonen, wo er wohl keinen Unterschied sieht.

Während der Verhöre fällt auch der Begriff Impulsweiche, womit die Maahks einen Sonnentransmitter manipulieren können. Inzwischen halten Sörlund und Hegha, ihre Ränge spielen lange schon keine Rolle mehr, es für an der Zeit, einen Fluchtversuch zu starten. Dabei bleibt es dann auch und die Maahks fangen sie schnell wieder ein.

Sie werden dieses Mal jeweils in einen Käfig gesperrt, der an die alten ferronischen Transmitter erinnert. Tatsächlich sind die Käfige Bestandteil einer großen und rätselhaften Maschine.

Am 5. April erfahren die fünf Terraner, dass die Maschine ein so genannter Multiduplikator ist und sie begegnen ihren genauen Ebenbildern, von den Maahks Duplos genannt. Die Duplos sind perfekte Kopien, die aber auf die maahksche Linie konditioniert sind. Sie haben aber einen winzigen Fehler, den nur die Originale kennen, denn ihre Duplos sind nicht an der Zentrumspest erkrankt und auch das Wissen um die Erkrankung wurde nicht dupliziert.

Allerdings könnte Heghas Tagebuch die Maahks noch darauf bringen und deshalb wird es beseitigt. Es ist die letzte Tat der Todgeweihten. Sörlund, Harper, Son-Hao, Arcus und Hegha sterben im Vorfeld Andromedas und werden in einem Konverter entsorgt. Nun können die Maahks tatsächlich nicht mehr feststellen, wie krank ihre Gefangenen waren.

Die Duplos der fünf Terraner besteigen am 6. April die ALTAI, denn sie sind die 5. Kolonne von Grek-1, dem Handlanger der MdI.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Rolf-Peter Harms zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 22. Juni 2011 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2204 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com