Perry Rhodan Heft Nr. 2219

Rorkhete

Der einsame Nomade -
mit den Motana erreicht er die alte Heimat

von Frank Borsch

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Rorkhete - Der geheimnisvolle Nomade glaubt, seine Heimatwelt gefunden zu haben.
Atlan - Der Arkonide hilft den Motana, die Freiheit zu gewinnen.
Zephyda - Die Motana lernt, ein Raumschiff zu steuern.
Selboo - Der Motana bemerkt, dass er seltsame Gedanken entwickelt.
Troshmoud - Der General liefert einen Bericht, der einige Geheimnisse lüftet.

Zephyda wird in Aicha im Umgang mit der Epha-Matrix unterwiesen, und lernt diese zu Bedienen und damit ein Raumschiff zu fliegen. Auf ihrem dritten Testflug nährt sich das Raumschiff einem Planeten. Rorkhete erkennt diesen als seinem Heimatplaneten Shoz, verschweigt dieses jedoch erst einmal.
Wieder auf Ash-Irthumo übermannt ihn die Sehnsucht, und er bittet Zephyda seinen Heimatplaneten noch einmal anzufliegen. Diese stimmt zu, weil Sie auf Ash-Irthumo Veränderungen in der Epha-Matrix spürt und deshalb ein schlechtes Gefühl hat.
Also fliegen die Motana mit der Shalavdra und den Galaktikern und Rorkhete an Bord Shoz an. An Bord befindet sich auch Selboo. Ein Motana der im Gegensatz zu den anderen seiner Art eine Beziehung zur Technik der Kybb-Cranar aufbauen konnte, und nun eine Möglichkeit sucht, diese mit ihren eigenen Waffen zu schlagen.
Auf den Hinflug geraten Sie in ein Raumbeben, welches Zephyda aber mit etwas Mühe meistert. Auf Shoz angekommen, bittet Rorkhete um Landung und betritt zum ersten mal in seinem Leben seinen Heimatplaneten und lässt seiner Freude freien Lauf.
Wieder an Bord an der Shalavdra entscheiden sich unsere Protagonisten einem Flusslauf zu folgen um Spuren von einer Zivilisation zu entdecken. Nach einigen Stunden finden Sie auch eine Stadt. Es werden Gruppen gebildet um die Stadt zu erkunden.
Wie sich herausstellt handelt es sich um eine hochtechnisierte Stadt, welche die Technikfremden Motana natürlich begeistert und in der nur eines fehlt. Die Bewohner. Anscheinend hat auch der letzte Shozide Shoz vor langer Zeit verlassen.
Rorkhete konnte sich mithilfe seines Helmes in das Netz der Stadt einklinken und führt die Motana mitsamt Perry und Atlan zu einer Flugkapsel und beginnt einen „Rundflug“ über den Planeten. Seine erste Station ist eine riesige Statue, die einen Motana ähnelt. Wie sich später herausstellt, handelt es sich bei dem dargestellten Wesen um Homunk, einen Boten von ES.
Da es bei der Statue nichts herauszufinden gibt, fliegt Rorkhete die „Feste von Shoz“ an, eine Anlage die Mitten im Ozean und großteils unterirdisch liegt und in der früher die Macht der Shoziden konzentriert war.
Die Feste wird von Zephyda und Rorkhete erkundet. Als sie einen Datenkristall finden, rufen sie die anderen in die Feste, damit alle die Informationen erhalten können.
Während Selboo sich absetzt um in der Feste von Shoz nach Waffen gegen die Kybb-Cranar zu suchen, lauschen die Anderen der letzten Ansprache von Admiral Troshmoud. Dieser erzählt ihnen, dass er vor der letzten Schlacht gegen die Kybb-Cranar steht, und das sein Volk wohl verlieren wird, weil das wirklich letzte Aufgebot kämpft. Eine Annahme die Aufgrund des Shoziden-leeren Planeten als verifiziert gelten muss. Er teilt den Zuhörern in seiner Ansprache auch mit, dass die Shoziden auf der Seite der Schutzherren kämpfen, und den Feind nicht kennen, sondern nur seine Handlanger die Kybb-Cranar. Außerdem erfahren Lauschenden von Troshmoud, dass die Schutzherren von Jamondi gegen eine andere Macht kämpften, das Imperium Orbhon, das in der Bastion von Parakh seinen Hauptsitz hat, und dass der Sternenozean von der Milchstraße abgetrennt wurde, um endlich Frieden zu schaffen. Verkündet wurde dieses von Homunk der auf allen Planeten des Sternenozeans erschien. Auffällig ist dass der Admiral den Begriff Ammandul verwendet, ein Ausdruck für die Milchstraße der vor Millionen von Jahren in Gebrauch war. Da die Abtrennung laut den Informationen von Rorkhete aber erst Jahrtausende zurückliegt, schließen Perry und Atlan darauf, dass im Sternenozean die Zeit langsamer vorangeht. Aufgrund des Namens Homunk vermuten sie, des ES für die Abtrennung verantwortlich gewesen sein könnte.
Während dies alles passiert, wird Selboo auf seiner Suche, von seinem alten Freund Resar aufgespürt, dieser bittet ihn, die Finger von den Waffen zu lassen. Zwischen den Beiden kommt es zu einem Handgemenge, am dessen Ende der Tod Resars steht.

Am Ende passiert etwas unglaubliches, der Planet Ash Irthumo verschwindet aus der Epha-Matrix und aus dem Sternenozean.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Wolfgang Ruge zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 19. Juni 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2764 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

Im Visier

 

hosted by All-inkl.com