Perry Rhodan Heft Nr. 2210

Der Ilt und der Maulwurf

Gucky und Icho Tolot in gemeinsamer Aktion -
während der Hypersturm tobt

von Leo Lukas

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Mayk Molinas - Der Maulwurf muss endlich seinen Bau verlassen
Gucky - Der Ilt zeigt nicht nur erstaunliche Fähigkeiten, sondern auch Köpfchen
Icho Tolot - Der Haluter kämpft mit allen Mitteln ums Überleben
Kantiran - Der Sternenbastard hat sein Leben verwirkt
Dario da Eshmale - Der LFT-Agent leitet einen Überfall

Kantiran und Mal Detair befinden sich in der Gewalt von Shallowain, dem Hund. Der Kralasene setzt seine Gefangenen dem Ganberaanischen Folterbett aus, eine höchst schmerzhafte und quälende Tortur, die niemand über längere Zeit durchhalten kann ohne wahnsinnig zu werden. Für Kantiran versinkt die Welt in Schmerz. Der Sternenbastard schließt bereits mit seinem Leben ab, als er Besuch erhält. Ascari da Vivo erscheint persönlich am Folterbett ihres Sohnes. Doch Kantiran kann kein Mitleid erwarten, höchstens das Todesurteil aus dem Mund seiner eigenen Mutter. Ascari da Vivo, noch immer von dem Überfall auf Arkon gezeichnet, verhüllt ihr Aussehen nach wie vor hinter einem Verzerrungsfeld. Für Kantiran öffnet sie kurz den Schirm und zeigt ihm ihr entstelltes Gesicht. Kantiran empfindet keine Reue. Er weiß das Ascari da Vivo die Drahtzieherin am Mord seiner geliebten Thereme war und Shallowain ihr Erfüllungsgehilfe. Ascari da Vivo hat nur Hohn für Kantiran übrig und kündigt an, dass er in Kürze von Shallowain noch Arkon verfrachtet wird, um das Todesurteil von Bostich persönlich zu erhalten. Danach soll es nach Celkar gehen, wo das Urteil vollstreckt werden soll. Für Kantiran ist das der Anfang eines nicht enden wollenden Martyriums.

Kantiran kann zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen, das bereits Hilfe auf Hayok eingetroffen ist, die sich Gedanken um seine Befreiung macht. Der Mausbiber Gucky und der Haluter Icho Tolot werden abgestellt, um die TLD-Truppe unter Dario da Eshmales zu verstärken. Icho Tolot errechnet mit hoher Wahrscheinlichkeit, das Kantiran und sein Freund zunächst nach Arkon gebracht werden sollen. Es gilt nach Wegen zu suchen, wie der Gefangenentransport noch vor Eintreffen bei Shallowains Flaggschiff LEONTARD abgefangen werden kann um Kantiran zu befreien. Erschwerend kommt hinzu, dass ein Hypersturm von niemals zuvor registrierter Stärke sich in unmittelbarer Nähe Hayoks manifestiert hat. Auf der nach oben offenen Meg Skala, erreicht der Sturm niemals zuvor gemessene Werte. Die Arkoniden nennen den Hypersturm Qa'pesh, was soviel bedeutet wie »Schreckliche Meute«, »Wilde Jagd« oder »Bestien«. Nach neusten Daten bewegt sich Qa'pesh genau auf Hayok zu und bildet zu allem Übel noch einen gefürchteten Tryortan-Schlund aus. Bei Hyperstürmen, die eine gewisse Stärke überschreiten, bildet sich eine Art Epizentrum, das alle Körper in seinem Einflussbereich ins Nichts abstrahlt. Was genau passiert, wenn ein Tryortan-Schlund mit einem Planeten kollidiert, kann nicht vorausgesagt werden. Es gibt in der Geschichte keinerlei Erfahrungswerte über einen solchen Vorfall. Einzig positiver Aspekt am Chaos über Hayok ist, das sich der Abtransport Kantirans und Mal Detairs verzögert. An einen Start ist unter diesen Bedingungen nicht zu denken.

Als der Sturm Hayok erreicht, kommt es zu seltsamen Effekten. Gucky und Icho Tolot halten dennoch an ihrem Vorhaben fest Kantiran zu befreien. Shallowain, der wohl mit einem Angriff rechnet, schickt mehrere Transportkolonnen auf verschiedenen Routen auf den Weg, um potentielle Angreifer zu verwirren. Doch Gucky kann den richtigen Transporter identifizieren und das TLD-Team wagt den Zugriff. Im Chaos des über Hayok hereinbrechenden Hypersturms, kommt es zum Kampf zwischen Robotern, Kralasenen und den TLD-Agenten. Qa'pesh schafft eine verwirrende Umgebung, in der sich selbst Icho Tolot nur mit Mühe orientieren kann. Als der Kampf schon fast für die TLD-Agenten verloren scheint und Shallowain kurz vor seinem Triumph steht, kann der Gucky die Gefangenen befreien und in Sicherheit bringen. Als der Hypersturm abschwächt und das Team sich im SPEICHER erholt, registrieren die Terraner massive Startvorbereitungen der arkonidischen Flotte. Wie es scheint machen die Arkoniden für einen massiven Militärschlag mobil.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Thomas Rabenstein zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 19. Juni 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2685 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

Im Visier

 

hosted by All-inkl.com