Perry Rhodan Heft Nr. 2202

Der Hyperschock

Kantiran erreicht terranisches Gebiet -
und Raumbeben erschüttern die Galaxis

von Susan Schwartz

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Kantiran - Bei seiner Flucht riskiert der junge Paragetha-Absolvent viel
Mal Detair - Der Fuertone begleitet Kantiran eigentlich gegen seinen Willen
Reginald Bull - Der Residenzminister für Verteidigung bereitet sich auf eine wichtige Veranstaltung vor
Perry Rhodan - Der Terraner lässt den Sektor Hayok untersuchen
Mondra Diamond - Die Staatssekretärin empfängt einen höchst interessanten Besucher

30. August 1331 NGZ: Kantiran und Mal Detair sind ihrem Verfolger knapp entkommen. Shallowain der Hund, hat in letzter Sekunde davor zurückgeschreckt, den Flüchtlingen durch den Fracht-Transmitter zu folgen. Der ungewöhnlich starken Hyperstürme wegen, die seit kurzem Störungen bei Hyperflug und Transmitterfunktionen hervorrufen, war der gewählte Fluchtweg lebensgefährlich und quasi das letzte Mittel, um dem Kralasenen zu entkommen. Kantiran und dem Tierheiler Mal Detair bleibt das Glück treu und sie kommen unverletzt aus der Empfangsstation des Planeten Quovan-7. Der Fluchtgleiter der beiden Flüchtlinge besitzt nur noch Schrottwert und stürzt kurz nach der Ankunft ab. Kantiran und Mal Detair werden staunend von den Einheimischen empfangen. Mit einer kleinen Transaktion aus Kantirans Guthaben, lassen sich die Dinge schnell regeln und die beiden machen sich umgehend auf die Suche nach einem Schiff, das sie von dieser Welt fort bringt. Eile ist geboten, denn Kantiran ahnt das Shallowain niemals die Verfolgung aufgeben wird.

Auf dem Raumhafen machen Kantiran und Mal Detair die Bekanntschaft von Juéla Machin, Kommandantin des terranischen Schiffes DROSOPHILA. Kantiran kann eine Passage zur Freihandelswelt Reno25 aushandeln und muss erneut sein Guthaben für die weitere Flucht einsetzen. Als die DROSOPHILA den Planeten verlässt, passiert sie in geringem Abstand ein arkonidisches Kampfschiff das zur Landung ansetzt, die LEOTARD! Shallowain ist angekommen! Zum Glück von Kantiran und Mal Detair muss irgendetwas den Flug des Schlachtschiffes verzögert haben. Der Flug der DROSOPHILA wird etwas mehr als drei Stunden dauern. Zeit genug für Kantiran und Mal Detair sich über die verschiedenen Nachrichtenkanäle über die aktuelle Lage in der Milchstraße zu informieren.

Die Nachrichtensender bringen beunruhigende Meldungen zu den Auswirkungen der Veränderungen des Hyperkontinuums. Die Wirtschaft befindet sich auf Talfahrt und die Börsen reflektieren diesen Trend mit hohen Wertverlusten. Aber auch die Politik dieser Tage gleicht einem Pulverfass. Die arkonidische Flotte im Hayok-Sektor wird ständig verstärkt und die Kriegsangst der angrenzenden Systeme wächst. Perry Rhodan versucht die Bevölkerung zu beruhigen und meldet, dass man bereits 1350 neue Schiffe der ENTDECKER-Klasse vom Typ II fertig gestellt hat. Ein warnendes Signal an Bostich, dass jedoch den Imperator angesichts seiner rund 3500 GWALON Kampfschiffe wenig zu beeindrucken scheint. Kantiran verfolgt interessiert eine weitere Reportage, die über die Wiederbesiedlung des Mars berichtet. Rund 20 Millionen Siedler haben sich auf dem vierten Planeten des Sol-Systems nach der Freigabe wieder niedergelassen.

Aber es gibt noch andere interessante Nachrichten. So zum Beispiel über Mondra Diamond, die Kantiran als ehemalige Lebensgefährtin Perry Rhodans kennt. Die ehemalige Angehörige des terranischen Ligadienstes arbeitet im Stab von Julian Tifflor und soll zwei Wesen aus dem Volk der Algorrian versteckt haben. Warum und wo sich die beiden Algorrian befinden, darüber geben die Nachrichten keinen Aufschluss. Die Wurme der Aarus kreuzen fortan in der Milchstraße! Die Wesen stammen ursprünglich aus der Galaxie Tradom und haben im Einflussbereich der LFT Asyl erhalten. Dann folgt die Top-Meldung des Tages! Residenzminister Reginald Bull heiratet! Seine Partnerin Fran Imith, ehemalige Leibwächterin und Angehörige des TLD, hat nach einer entsprechenden Probezeit in die Ehe eingewilligt.

Nach der Landung auf Reno 25 verlassen Kantiran und Mal Detair die DROSOPHILA. Schnell und ohne große Formalitäten werden die beiden von der Kommandantin verabschiedet und holen sich zunächst Informationen über den Planeten ein. Reno 25 ist eine Freihandelswelt und wurde von den Springern gegründet. Der Planet besitzt acht Kontinente. Der Hauptkontinent, der gleichzeitig die größte Landmasse darstellt, ist dicht bebaut und bis auf wenige Grünanlagen fast vollständig industrialisiert. Aus dem All erweckt es den Eindruck, als ob der gesamte Kontinent eine einzige, riesige Stadt trägt. Der Kern des Systems wird von drei Sonnen gebildet, die jedoch Reno-25 nicht über Gebühr Wärme spenden. Der Planet besitzt den typischen Charakter einer Freihandelswelt. Keine Präsenz der großen Imperien, wenig bis gar keine Polizei und ein ständiges Kommen und Gehen der verschiedensten Schiffe und Völker. Wie Mal Detair sofort bemerkt, ein idealer Platz zum Untertauchen, doch Kantiran will sich nicht lange auf Reno 25 aufhalten.

Erneut nutzt Kantiran sein vermögen und begibt sich zu den Händlern des Raumhafens um ein kleines Schiff zu erstehen, während sich Mal Detair aufmacht, um Lebensmittel und Vorräte einzukaufen. Kantirans Wahl fällt auf die DIRICI eine Space-Jet mit einem Rumpfdurchmesser von dreißig Metern und einer Gesamtlänge von 36 Metern. Das Kleinraumschiff ist für eine bis vier Personen geeignet. Die Gesamthöhe der DIRICI beträgt mit ausgefahrener Transformkuppel vierzehn Meter. Der Schiffsrumpf besteht aus einer Wabenverbundzelle mit beschussverdichteter Ynko-Legierung. Das Schiff ist klein, leicht und schnell. Ideal für Kantirans Pläne. Kantiran verliebt sich sofort in die DIRICI und ersteht das Schiff in einer kurzen, aber harten Verhandlung. Der Händler ist ein gewiefter Feilscher und Kantiran muss ein fünftel seines Vermögens für das Schiff bezahlen. Die DIRICI hält was der Händler versprochen hat. Die Space-Jet ist zwar alt, jedoch noch gut in Schuss. Kantiran vermutet, dass sie zuletzt von dem Händler selbst geflogen wurde.

Der erste Probeflug zeigt Kantiran und Mal Detair wie stark sich das Hyperkontinuum bereits verändert hat. Die Space-Jet kann nicht mehr ihre angegebene Maximalgeschwindigkeit erreichen und die Hyperkristalle des Antriebs verbrauchen sich unverhältnismäßig schnell. Nachdem Kantiran und Mal Detair eine kurze Reparatur durchführen müssen, geht der Flug weiter. Kantiran ist sich nun über sein nächstes Ziel im Klaren. Er möchte so viel Abstand wie möglich zwischen sich und Shallowain dem Hund lassen. Sein Ziel ist Terra und er möchte seinen Vater kennen lernen, Perry Rhodan!

Der Solare Resident muss einige sehr unpopuläre Entscheidungen treffen, die unter der Bevölkerung für weiteren Unmut sorgen. Er lässt per Dekret die Nutzung der Transmitter verbieten, was den interstellaren Reiseverkehr stark einschränkt. Myles Kantor hat sich seit langem mit seinem Team auf dem Merkur zurückgezogen um das Phänomen des erhöhten Hyperphysikalischen Widerstands zu untersuchen. Perry Rhodan nimmt die Ankündigung Cairols etwas gegen die Ausbreitung des Lebens an sich zu unternehmen, im Gegensatz zu den Völkern der Milchstraße sehr ernst. Ein Grund für die Talfahrt der solaren Wirtschaft ist die Investition in alte Technologien, die im Notfall ein Weiterfunktionieren der Systeme gewährleisten sollen. Unter anderem wurde bereits NATHAN mit umfangreichen biopositronischen Elementen versehen, falls die syntronischen Schaltkreise ausfallen sollten. Perry Rhodan ist sich im Klaren, das die Warnung der Kosmokraten ernst zu nehmen ist. Es beginnt jetzt mit der merklichen Veränderung gewisser Naturkonstanten und wird weiter fortschreiten.

Kurz darauf meldet sich Reginald Bull und Myles Kantor erneut mit ernsten Neuigkeiten bei Perry Rhodan. Aus verschiedenen Regionen der Milchstraße werden starke Raumbeben angemessen. Die Folge sind gravomechanische Impulse, von mehreren zehntausend Gravos. Eines der stärksten Epizentren liegt in der Nähe des Hayok-Systems, im Hayok-Sternenarchipel. Perry Rhodan entsendet umgehend die LEIF ERIKSSON und beauftragt Reginald Bull das Phänomen zu untersuchen. Myles Kantor sowie Trim Marath und Startac Schroeder schließen sich dem Residenzminister an. Im Zielgebiet kann der Kosmospürer Trim Marath seltsame Ausstrahlungen feststellen, die zweifellos mit den schweren Raumbeben dieser Region in Zusammenhang stehen. Geleitet durch die spezielle Gabe des Monochrom-Mutanten wird die Besatzung der LEIF ERIKSSON Zeuge eines rätselhaften Vorgangs, bei dem ein Schwarm Asteroiden aus dem Nichts erscheint und im Sektor Hayok in den Normalraum eindringt. Woher der Schwarm stammt bleibt vorerst ungeklärt. Die LEIF ERIKSSON entdeckt auf einem der größeren Asteroiden eine kleine Kuppelstation, die sich bei näherer Untersuchung als automatische Ortungsstation erweist. Technologie und Erbauer der Station sind unbekannt.

Als die DIRICI das Sol-System erreicht, erweist es sich als überraschend einfach nach Terra vorzustoßen und auf der Hauptwelt der Terraner zu landen. Kantiran ist beeindruckt und findet sich, dank seiner umfangreichen Vorbildung, schnell zurecht. Kantiran und Mal Detair können ohne große Probleme einreisen und auf Terra landen, selbst als sie für ihre Herkunft das Kristallimperium angeben. Kantirans Ziel ist die Solare Residenz in Terrania City, denn nur dort glaubt er eine Chance zu haben, auf Perry Rhodan zu treffen. Als Kantiran und Mal Detair die öffentlichen Bereiche der Solaren Residenz besuchen, werden die beiden ebenfalls freundlich Empfangen. Es herrscht reger Besucherverkehr und nach einer kurzen Begrüßungsformalität, betreten die beiden die so genannte Stahlorchidee der Terraner. Als Kantiran und Mal Detair jedoch die für Besucher gesperrten Bereiche der Residenz betreten, werden sie vom Sicherheitspersonal aufgegriffen und in ein Büro geleitet. Ihnen gegenüber sitzt Mondra Diamond! Kantiran und Mal Detair wissen genau mit wem sie es zu tun haben. Mondra Diamond ist die ehemalige Lebensgefährtin Perry Rhodans, die immer noch sein volles Vertrauen besitzt. Heute ist sie Staatssekretärin der LFT und bestens informiert. Die Terranerin legt den beiden Flüchtlingen Bilder der entstellten Mascantin Ascari da Vivo vor. Kantiran erfährt so, das seine Mutter noch am Leben ist. Bei der LFT ist man bereits bestens über Kantiran informiert und weiß, dass er in der gesamten Milchstraße von den Arkoniden gesucht wird. Kantiran bittet formell um Asyl bei der LFT und gibt zu, an der Entstellung Ascari da Vivos Schuld zu sein.

Als plötzlich Perry Rhodan im Büro Mondra Diamonds erscheint, um sich die unerwarteten Gäste anzusehen, ist das die Chance auf die Kantiran gewartet hat. Gegen den Willen Mondra Diamonds, gelingt es Kantiran ein persönliches Gespräch mit Perry Rhodan zu erwirken. Im Zweiergespräch eröffnet Kantiran die ganze Wahrheit. Der Resident zeigt sich beherrscht und erschüttert zugleich. Er hat nichts von seinem Sohn gewusst und ein kurzer Gentest gibt sogleich Gewissheit. Perry Rhodan erfährt von den Plänen Bostichs und Ascari da Vivos, die Kantiran missbrauchen wollten. Kantiran erzählt von der Ermordung seiner geliebten Thereme, der Erkenntnis, dass seine Mutter die Drahtzieherin ist, seiner Rache und der anschließenden Flucht. Perry Rhodan kommt Kantirans Wunsch nach Asyl nach und bittet seinen Sohn vorerst die Wahrheit nicht publik zu machen. Kantiran erhält Asyl und wird von Perry Rhodan als Sohn angenommen. Fortan bleibt Kantiran in Perry Rhodans Nähe und wird sogar zu Reginald Bulls Hochzeit eingeladen. Ohne Zweifel möchte sich Perry Rhodan Zeit nehmen, um seinen neu gewonnenen Sohn besser kennen zu lernen. Für die meisten anderen Gäste und engen Vertrauten Perry Rhodans, bleibt das Auftauchen Kantirans zunächst ein Rätsel und sorgt für Gesprächsstoff.

Während der Hochzeitsfeierlichkeiten von Reginald Bull und Fran Imith lernt Kantiran die engeren Vertrauten Perry Rhodans kennen. Als die Zeremonie beginnt, erhält Perry Rhodan eine Dringlichkeitsmeldung aus dem Hayok-Sektor. Die Zeremonie wird unterbrochen und Perry Rhodan bricht mit seinem Flaggschiff sofort nach Hayok auf. Kantiran darf seinen Vater begleiten und auch die DIRICI wird an Bord geholt. Kantiran bleibt in Perry Rhodans Nähe und erlebt in der Zentrale mit, wie im Hayok-Sektor ein ganzes Sonnensystem aus dem Nichts materialisiert. Doch dieses ungewöhnliche Ereignis ist erst der Anfang. Kurz darauf meldet die Orterstation das Erscheinen weiterer Sonnen! Wo vorher Leeraum war, zeichnen sich nun Hunderttausende Sterne auf den Schirmen ab. Es ist ein ganzer Sternhaufen! 

Metadaten

Dieser Roman wurde von Thomas Rabenstein zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 18. Juni 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3119 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

Im Visier

 

hosted by All-inkl.com