Perry Rhodan Heft Nr. 2201

Der Arkonidenjäger

Kantirans Flucht im Kristallimperium -
Shallowain der Hund ist auf seiner Spur

von Hans Kneifel

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Kantiran - Seine Flucht treibt den jungen Mischling durch das Kristallimperium
Shallowain - Mit aller Macht jagt der Kralasene hinter dem Flüchtling her
Mal Detair - Als ehemaliger Offizier weiß sich der Tierheiler auch gegen Springer zu wehren
Chaltroa Nial - Für die SENTENZA setzt die Arkonidin alle Mittel ein

Kantiran und der Tierheiler Mal Detair sind auf der Flucht. Mit dem alten Springerschiff GELTAN XIII, das sich auf dem Weg nach Traversan befindet, versuchen die beiden von Arkon zu entkommen. Kantiran, der glaubt Ascari da Vivo getötet zu haben, empfindet keine Reue. Für ihn war es Rache am Tod seiner geliebten Thereme. Das Universum scheint diese Tage verrückt zu spielen und der Flug des alten Springerschiffes fühlt sich an wie der Ritt auf einem Vulkan. Der Springerpatriarch Geltan kann sich nicht erinnern, das jemals so starke Hyperstürme die Raumfahrt im Bereich Thantur-Lok erschwert hätten. Kantiran plagen momentan andere Sorgen. Ohne Zweifel hat Shallowain der Hund seine Spur aufgenommen. Kantiran schätzt seine Chance zu entkommen gering ein. Shallowain wird schnell das Ziel des Springerschiffes herausfinden und ihn dann jagen. Kantiran, der noch über genügend Geldmittel verfügt, versucht deshalb den Springer Patriarchen zu einer Kursänderung zu bewegen.

Kantirans Ziel ist die Freihandelswelt Taloris, 20.000 Lichtjahre von Arkon entfernt. Diesen Abstecher muss der junge Mischling teuer bezahlen. Da er offen gelegt hat, über welche Geldmittel er verfügt, werden die Springer dreist und überfallen Kantiran und Mal Detair in der Kabine. Die verarmte Springersippe ist offensichtlich zu allem bereit um an Geld zu kommen. Der Versuch endet tödlich für die Springer. Mal Detair, ehemaliger Offizier der Arkonflotte, greift hart durch. Der Springerpatriarch verspricht von nun an die getroffene Vereinbarung zu halten. Nach einem kurzen Orientierungsaustritt setzt die Springerwalze ihren Flug fort. Trotz aller Bemühungen die Leistung des Metagrav zu erhöhen, nimmt die Fluggeschwindigkeit im Hyperraum ständig ab. Kantiran erinnert sich an die Warnungen der Terraner, besonders Perry Rhodans Vortrag, der angekündigt hatte, dass die Kosmokraten den Hyperphysikalischen Widerstand im Universum erhöhen werden. Waren das die ersten Anzeichen, das die Wirkung in Kürze eintreten wird?

Shallowain ist Kantiran bereits auf der Spur. Mit dem Arkon Schlachtschiff LEOTARD hat er die Verfolgung der Springerwalze aufgenommen. Der Kralasene kennt Kantirans Gedankengänge ganz genau und glaubt nicht, das Kantiran wirklich den Planeten Traversan anfliegen wird. Für Shallowain ist klar, das sich Kantiran ein anderes Ziel wählen wird, das ihm mehr Möglichkeiten zur Flucht bietet. Die LEOTARD, die ebenfalls von den unsäglichen Hyperstürmen geschüttelt wird, setzt daraufhin alle Möglichkeiten der Ortung ein, um die GELTAN XIII wieder zu finden. Tatsächlich erhält die Ortung nach einiger Zeit eine Signatur, die eindeutig auf die Springerwalze hinweist. Wie erwartet hat der Springer den Kurs gewechselt und steuert nun einen anderen Sektor an. Anhand der Kursdaten benötigt Shallowain nicht lange, um das Ziel Kantirans zu erraten. Es ist die Freihandelswelt Taloris! Die LEOTARD ändert ebenfalls den Kurs und jagt dem Springer hinterher. Auch das moderne Arkon-Schiff verliert an Fahrt im Hyperraum. Niemand hat eine Erklärung dafür. Im zunehmenden Maß wird auch die Hyperfunkverbindung gestört. Shallowain lässt deshalb eine Nachricht an die Celistas auf Taloris gleich mehrmals absenden.

Nachdem die GELTAN XII glücklich auf Taloris gelandet ist, setzen sich Kantiran und Mal Detair sofort ab. Auf dem Planeten herrscht Chaos. Die große Transmitter-Station funktioniert seit Tagen nicht mehr richtig und viele Container gehen im Hyperraum verloren. Auch der Funk ist beeinträchtigt und große Besorgnis macht sich breit. Kantiran und Mal Detair mieten sich in einem drittklassigen Hotel ein und versuchen arkonidische Chronners gegen Galax umzutauschen. Als Kantiran und Mal Detair am Rande des Raumhafens zusammentreffen, beobachten sie einen großen Kugelraumer ohne Hoheitssymbole. Mal Detair hat zuvor die Besatzung gefilmt, als sie das Schiff verließ. Kantiran könnte schwören, das es sich um Celistas handelt. Dann am Ende erblickt er seinen Erzfeind! Shallowain der Hund ist tatsächlich auf Taloris angekommen!

Der Springerpatriarch Geltan erlebt kurz darauf eine unliebsame Überraschung. Kurz bevor er Taloris verlassen kann, stürmt eine arkonidische Eliteeinheit sein Schiff. Der kurze Widerstand der Springer wird niedergeschlagen. Wer sich zur Wehr setzt stirbt. Geltan beantwortet die Fragen der Arkoniden so gut wie möglich und gibt eine Personenbeschreibung ab. Die Jagd geht weiter und Shallowain nutzt jede erdenkliche Möglichkeiten, die beiden Flüchtigen zu stellen. Zuletzt verwüstet er die Bank, in der Kantiran seine Währung tauscht. In die Enge getrieben, bleibt Kantiran und Mal Detair nur eine Möglichkeit Taloris lebend zu verlassen. Die Container Transmitterstrecke! Doch das Risiko in den neuzeitlich auftretenden Hyperraumstörungen verloren zu gehen, ist beträchtlich hoch. Kantiran weiß allerdings auch, das sein Leben auf Taloris keinen Chronner mehr Wert ist, solange Shallowain der Hund ihm nachstellt. Mal Detair steuert das Fluchtfahrzeug, einen Gleiter, genau auf den Torbogen eines Transmitters zu, dessen Empfangsstation auf das Quovan-System ausgerichtet ist, 5001 Lichtjahre von Taloris entfernt. Shallowain, der die beiden Flüchtigen bis zuletzt verfolgt, zögert. Ihm ist der Transmitter Durchgang zu unsicher und er zieht deshalb den konventionellen Weg vor. Die LEOTARD startet unverzüglich und nimmt Kurs auf das Quovan-System. Der Kralasene schwört, dass er Kantiran bis ans Ende jagen wird, egal in welchem Zustand er aus dem Transmitter auf Quovan-Sieben gekommen ist. Als die LEOTARD zum Sprung in den Hyperraum ansetzt, scheitert der Versuch. Der Metagravantrieb scheint nicht zu funktionieren und das Schiff verbleibt im Normalraum!

Metadaten

Dieser Roman wurde von Thomas Rabenstein zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 16. Juni 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 3106 mal aufgerufen.

Kolumnen

Sprachnörgelei

Im Visier

 

hosted by All-inkl.com