Perry Rhodan Heft Nr. 2168

Der Sarkan-Kämpfer

Das letzte Schiff der Eltanen -
ein Experiment nimmt seinen Lauf

von Michael Nagula

tibi
Tibi: Dirk Schulz

Hauptpersonen:

Qertan - Der Dron wechselt von der KARRIBO auf die LEIF ERIKSSON über
Perry Rhodan - Der Terraner bricht zu einer gewagten Mission auf
Ascari da Vivo - Die Arkonidin bemüht sich um genauere Informationen
Paton Querah - Der Rudyner interessiert sich für die Kultur der echsenhaften Dron
Troym LeCaro - Der Anführer der Eltanen weiß nicht genug über eine Mission bescheid

Raumsektor Roana, März 1312 NGZ: Aufregung macht sich in der Kommandozentrale der KARRIBO breit. Der Dron Quertan, Ascaris persönlicher Leibwächter, konfrontiert die Mascantin mit einer unangenehmen Neuigkeit. Der Datenaustausch mit den Terranern weist offensichtlich einige Lücken auf. Quertan stellt fest, dass vor allem Daten zurückgehalten werden, welche die ermittelten Codes aus Trah Zebucks Schwebethron betreffen. Erbost wechselt die Mascantin mit Quertan auf das Flaggschiff Rhodans, um den Residenten zur Rede zu stellen. Dieser zeigt sich jedoch diplomatisch und sichert der Mascantin zu, die fehlenden Informationen nachzureichen.
Rhodan informiert Ascari außerdem über weitere, brandneue Entwicklungen in Tradom. Offenbar ist es einigen Sonnensystemen gelungen, sich durch die momentan geschwächte Position der Inquisition, vom Reich loszulösen. Rhodan weiß jedoch zu genau, das die aufkeimenden Revolten gegen das totalitäre Regime auf tönernen Füssen stehen. Das Reich beginnt laut neusten Informationen bereits damit, viele Tausend Katamare aus den Fernen Provinzen zusammenzuziehen.
Mitten in die Besprechung platzt eine Dringlichkeitsmeldung des Eltanen Troym LeCaro. Der Anführer der Eltanen, noch immer im Körper eines Kleinwüchsigen, hält die Nachricht für extrem wichtig und erscheint persönlich in der Kommandozentrale der LEIF ERIKSSON. LeCaro teilt den Anwesenden mit, dass es zu einer Katastrophe gekommen sei. Die TEFANI, letztes Würfelschiff seines Volkes und unterwegs auf geheimer Mission, hat soeben einen alarmierenden Notruf abgestrahlt. LeCaro, der zwar das gesamte Wissen seines Volkes in sich vereint, aber trotzdem keine Details über die Mission der TEFANI besitzt, kennt nur den Namen der Operation: Projekt Finsternis. Ascari da Vivo und Rhodan stimmen sofort überein, eine kleine Flotte zur Rettung des Eltanenschiffes zu entsenden. Auch die KARRIBO und die LEIF ERIKSSON schließen sich dem Verband an. Um den vorangegangenen Unstimmigkeiten zwischen Terranern und Arkoniden entgegenzuwirken, macht Julian Tifflor den Vorschlag, Quertan auf das terranische Flaggschiff einzuladen, und in die Prozesse der Kommandozentrale einzubinden. Der als vertrauensbildende Maßnahme gedachte Vorschlag, findet die Zustimmung der Mascantin. Was bisher niemand an Bord der LEIF ERIKSSON weiß, der Dron besitzt an Bord des Flaggschiffes einen Informanten, der als Tauschgeschäft gegen Drogen, den Arkoniden Informationen über die LEIF ERIKSSON liefert.
Paton Querah, stellvertretender Leiter der Schiffsverteidigung der LEIF ERIKSSON, gilt als Spezialist für das Volk der Dron. Naturgemäß ist der Rudyner sehr an Quertan interessiert und wird als Verbindungsmann zu Ascaris Leibwächter eingeteilt. Paton macht schnell beunruhigende Beobachtungen. Der Rudyner ermittelt, dass der Dron über einen Informanten verfügt, der offenbar unter Drogenabhängigkeit steht. Da Quertan seine Lieferungen kurzzeitig eingestellt hat, ist der Abhängige bereits in einem desolaten Zustand und sieht seine Chance gekommen, als der Dron an Bord der LEIF ERIKSSON kommt. Doch ein aufsässiger Informant ist wiederum gefährlich für Quertan, der seine verdeckten Operationen gefährdet sieht. Sollten die Terraner von seinem Informanten Kenntnis erhalten, so würde das möglicherweise zu einem ernsten Zerwürfnis führen. Das Ganze gipfelt im Selbstmord des Informanten, der bereits unter schwerem Entzug leidet. All das kann Paton bezeugen und leitet seine Informationen an Rhodan weiter.
Der Resident muss sich jedoch zunächst auf die Rettungsmission konzentrieren, denn die LEIF ERIKSSON, die KARRIBO und die Begleitflotte materialisieren mitten in einer Raumschlacht! Im Fokus der Kampfstrahlen mehrerer Katamare, steht der würfelförmige Eltanenraumer TEFANI. Als die LEIF ERIKSSON mit ihren Distanznadlern in den Kampf eingreift, ist es für die Eltanen fast zu spät. Rhodan fasst kurz entschlossen einen gewagten Plan und stimmt sich mit der Mascantin ab. Beide Schiffe, die LEIF ERIKSSON und die KARRIBO, nähern sich dem Eltanenraumer auf Minimaldistanz und schalten ihre Schirmfelder zu einem einzigen, übergroßen Schutzfeld zusammen. Mit Hilfe der Baálols kann der Megaschirm stabilisiert werden und die TEFANI liegt geschützt genau im Zentrum.
Obwohl die LEIF ERIKSSON permanent Funkkontakt mit den Eltanen sucht, erfolgt keine Kontaktaufnahme. Dann eine plötzliche, seltsame Aktivität der TEFANI. Ein unbekanntes Schirmfeld beginnt sich aufzubauen und tritt in Wechselwirkung mit dem Paratronschirm. Die Folge ist ein plötzlicher Totalausfall aller Aggregate und bisher nie registrierte Effekte in den Schirmen beider Schiffe. Übergangslos sind beide Flaggschiffe ihrer Schirme beraubt und driften schutzlos auf einen kleinen Mond zu. Einziger Ausweg einer Kollision zu entgehen, ist die Zerstörung des Mondes durch die mächtigen Desintegratorgeschütze beider Schiffe. Nachdem die KARRIBO und LEIF ERIKSSON unbeschädigt die Trümmer des berstenden Mondes durchstoßen, setzt plötzlich Verwunderung ein. Woher war der Mond gekommen? Nach Ankunft im Zielgebiet wurde kein Mond registriert, lediglich ein Asteroidenfeld wurde angemessen. Dann treffen in rascher Folge Meldungen ein, die einen anfänglichen Verdacht zu Gewissheit werden lassen. Anhand der Verschiebung der bekannten Sternenkonstellationen, lässt sich errechnen, dass die beiden galaktischen Schiffe sich rund 159.980 Jahre in der Vergangenheit befinden. Es ist zu einem Zeitsprung gekommen! Rhodan erkennt die ganze Wahrheit. Das Asteroidenfeld der Gegenwart, ist das Trümmerfeld des soeben zerstörten Mondes!
Rund 160.000 Jahre in der Vergangenheit, wurde das Reich des Glücks vom Reich Tradom abgelöst, wie Quertan treffend einwirft. Der Zeitsprung konnte somit kein Zufall gewesen sein, sondern ein bewusst herbeigeführter Vorgang. Rhodan erkennt mit einem Mal, was sich hinter dem Projekt Finsternis verbirgt. Die Eltanen wollen in einer Verzweiflungstat ein Zeitparadoxon erzeugen und den Untergang des Reichs des Glücks ungeschehen machen. Damit nehmen sie automatisch in Kauf, die Gegenwart zu opfern! Rhodan und Ascari ist sofort klar - alles was sie von jetzt an unternahmen, konnte die Zukunft beeinflussen.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Thomas Rabenstein zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 09. July 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2297 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com