Perry Rhodan Heft Nr. 2138

Kampf um Gh'ipan

Einsatz der Wild Cats -
Siganesen treffen auf Valenter

von Arndt Ellmer

tibi
Tibi: Ralph Voltz

Hauptpersonen:

Kuhr Vervynt - Der Cy'Valenter kümmert sich um die Belange eines wichtigen Stützpunktes
Tynka Mintcoo - Die Siganesin geht mit ihrer SHECAT Besatzung in einen riskanten Einsatz
Perry Rhodan - Der Terraner geht zwischen den Sternen von Tradom in die Offensive
Caar Vassquo - Der USO-Spezialist entscheidet sich für radikale Mittel

Als die LEIF ERIKSSON den Koordinaten einer von Rhodan ausgesetzten Funkboje folgt, materialisiert das terranische Flaggschiff nahe dem Wurm der Aarus-Jima. Die Besatzung der LEIF ERIKSSON fühlt sich beim ersten Blick and den Schwarm erinnert, der vor vielen Hundert Jahren die Milchstraße heimsuchte. Der Wurm der Aarus-Jima ist jedoch viel kleiner und schon kurz nach Eintreffen des terranischen Schiffes, meldet sich Rhodan und Ascari da Vivo über Hyperfunk. Die KARRIBO befindet sich noch immer im Innern des Wurms und auch die LEIF ERIKSSON findet so ein neues Versteck.
Der Schwarmer Cheplin, nach eindringlicher Aussprache mit Rhodan und Ascari nun bereit die Galaktiker zu unterstützen, sieht sich noch immer einer großen Gefahr für sein Volk gegenüber. Die Mikromaschinen des Konquestors Trah Zebuck bevölkern sämtliche Innenräume seines Wurmes, sind kaum zu orten, können sich selbst reproduzieren und bei einem entsprechenden Befehlsimpulse, großen Schaden anrichten. Die Antwort auf diese Bedrohung befindet sich an Bord der LEIF ERIKSSON, das von einer Stützpunktwelt der E'Valenter erbeutete Steuergerät. Die Wissenschaftler der LEIF ERIKSSON zögern nicht lange und setzen die Technologie des Reiches gegen die Mikroplage ein. Auf einen Sammelbefehl finden sich tatsächlich Millionen der Mikromaschinen zusammen und reagieren prompt auf den Selbstvernichtungsbefehl, den die Terraner kurz darauf ausstrahlen. Nachdem dieses Verfahren mehrmals wiederholt wird, ist der Wurm der Aarus Jima endlich frei. Der Schwarmer Cheplin löst sein Versprechen ein, bricht sämtliche Forschungsarbeiten ab und bündelt seine Ressourcen vornehmlich auf ein Ziel, die Funktionsweise des Paradim-Panzerbrechers der Eltanen zu entschlüsseln.

Als die KATOR’MERE von ihrem Vorstoß zum Planeten Cocindoe zurückkehrt, gibt es alarmierende Nachrichten. Der versuchte Kontakt zum Trümmerimperium fand nicht statt. Der einzig überlebende Trümmerscout und Medile Chiru Euping, wurde von den Valentern verschleppt und zu einer Welt namens Gh’ipan verschleppt. Die KATOR’MERE konnte dem Tross der kleinen Valenterflotte folgen und Benjameen da Jacinta gelang es, über einen Zerotraum den Standort des Medilen auszumachen. Gh’ipan, ein Planet mit einem Durchmesser von 16.000 Kilometern und einer Schwerkraft von 1,1 Gravos, ist eine typische Arsenal- und Stützpunktwelt des Reiches. Der Schwarmer Cheplin weiß nicht wie viele dieser Planeten es in Tradom gibt, kennt aber die Strukturen dieser Welten. Demnach ist Gh’ipan für einen ganzen Sektor Tradoms zuständig und die Werften und Fabriken des Planeten laufen seit vielen Jahren unter Volllast und auf Hochtouren. Die Schiffsführung der KATOR’MERE berichtet außerdem von extrem starken Polizeikräften der Valenter, die den Planeten bewachen. Die Arkoniden schätzen die Flotte auf zirka 65.000 Einheiten. Es besteht die Gefahr, das Chiru Euping auf Gh’ipan verhört wird, oder aber zur Folterwelt Sivkadam gebracht wird. Rhodan entschließt sich sofort zu einem Befreiungsunternehmen und lässt die LEIF ERIKSSON und KARRIBO für den Alarmstart vorbereiten.

Auf Gh’ipan wird man vom Erscheinen der Kugelschiffe überrascht. Der Kommandant leitet sofort Abwehrmaßnahmen ein, entdeckt aber zu spät, das die kleine Flotte der Kugelgiganten aus hauptsächlich aus Phantomprojektionen besteht. Die LEIF ERIKSSON hat mit Hilfe ihres Virtuellbildners, den Angriff einer ganzen Flotte vorgetäuscht. Als alle Einheiten der Valenter sich auf die LEIF ERIKSSON konzentrieren, nähert sich die KARRIBO mit einem halsbrecherischen Manöver der anderen Seite des Planeten und täuscht einen Landeversuch vor. Auch dieses Manöver ist rein zur Ablenkung gedacht, denn noch während die KARRIBO wieder flieht und im Hyperraum eintaucht, kann unbemerkt SHECAT und das siganesische Einsatzteam im Alleinflug und unter Tarnung auf dem Planenten landen. Obwohl auch der Kommandant der Valenter an ein Ablenkungsmanöver glaubt, kann er sich nicht erklären, welche Aktion die Galaktiker letztendlich durchgeführt haben. Er bleibt aber aufmerksam.

Als SHECAT die Landezone als gesichert ansieht, öffnen die Siganesen die Bordinterne Ladeluke. Zum Vorschein kommt ein transportabler Transmitter, aus dessen Materialisationsfeld kurz nach dem Aktivieren TOMCAT tritt.
Der schwer bewaffnete Roboter führt eine Arkonbombe mit, für dessen Einsatz sich Rhodan nach einiger Überlegung durchgerungen hat. Trotz moralischer Bedenken, muss der Resident die bevorstehende Invasion der Milchstraße in seine Überlegungen einbeziehen. Die Zerstörung einer wichtigen Welt wie Gh’ipan, sollte der Inquisition der Vernunft einen schweren Schlag versetzen. Die hohe Anzahl der Schiffseinheiten, die der Kommandant für die Evakuierung der Bevölkerung einsetzen konnte, gaben den Ausschlag in Rhodans Überlegung.
Nachdem die Siganesen die Bombe gezündet haben, bedeutet das für Gh’ipan den Anfang vom Ende. Der Atombrand breitet sich schnell aus und bald schon weiß der Kommandant der Valenter, dass sein Stützpunkt verloren ist. Im entstehenden Chaos, kann sich das siganesische Einsatzteam zum Standort des Trümmerscouts durchschlagen und den Medilen befreien. Chiru Euping, zunächst noch misstrauisch, gibt seinen Rettern an, dass er nicht einfach mit einem Transmitter fliehen kann, sondern unter allen Umständen sein Schiff, den Archäopter SPIT, retten muss. Die Siganesen ahnen, das der Archäopter eine wichtige Bedeutung für da Trümmerimperium haben muss und gehen auf den Wunsch des Medilen ein. Unter großen Gefahren gelingt es ihnen schließlich das Schiff zu bergen und den Trümmerscout zu retten, während der Planet im Atombrand vergeht.

Zurück im Wurm von Aarus-Jima haben die Terraner gerade die letzten Mikromaschinen vernichtet. Cheplins Volk ist fortan frei und der Schwarmer sichert Rhodan seine Unterstützung zu. Alle sind zuversichtlich, das durch ein ausführliches Gespräch mit Chiru Euping, endlich eine Verbindung zum Trümmerimperium hergestellt werden kann.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Thomas Rabenstein zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 15. July 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2250 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com