Perry Rhodan Heft Nr. 2133

Das Gericht der Prinzenkrieger

Die Ehre der Pfauchonen -
Menschen von der SOL im Konflikt

von Arndt Ellmer

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Fee Kellind - Die Kommandantin riskiert den Einflug in die Galaxis Wassermal
Ronald Tekener - Der Smiler setzt auf riskante Spiele, um alte Freunde retten zu können
Atlan - Der Arkonide reist mit einem Flüchtlingsschiff zum Planeten Zoun
Sabal - Der Prinzenkrieger lädt zu einer besonderen Audienz
Kuni Maghate - Der Assassine erweist sich als hilfreicher Freund und Retter

Atlan und sein kleines Einsatzteam, in letzter Sekunde von der Oberfläche des Planeten Vision gerettet, befinden sich an Bord eines pfauchonischen Schiffes. Das Schiff des Herrn des Morgens ist unterwegs zum Planeten Zoun, gelegen in der Speiche Kmi. An Bord des Pfauchonenschiffes befinden sich zahlreiche Flüchtlinge und es herrscht starkes Gedränge. Was genau auf Vision geschehen ist, dringt noch nicht zu den Flüchtlingen durch. Kuni Maghate erklärt Atlan, das sich wohl ein Prinzenkrieger gegen all seine übrigen Kollegen gestellt hat, ein noch niemals da gewesener Vorfall. Die Aufgabe der Prinzenkrieger ist der Schutz des Planeten Vision und die Aufrechterhaltung des Friedens und der Ordnung innerhalb der Galaxis Wassermal. Begriffe wie Ehre spielen dabei eine entscheidende Rolle. Kuni Maghate eröffnet Atlan, sollten die Pfauchonen an dieser Aufgabe scheitern, würde der kollektive Selbstmord des gesamten Volkes drohen. Ein unglaublicher Gedanke.
Die Situation an Bord des Raumers ist geladen. Für viele Besucher war es das höchste Glück den Planeten Vision zu besuchen. Nun wird der Wunsch vieler Pilger jäh zerstört. Die Verzweiflung und Wut einiger Flüchtlinge macht sich in der irrsinnigen Forderung Luft, sofort zum Planeten Vision zurückzukehren. Vertreter aus allen Bereichen des Universums, haben sich auf Vision eingefunden und sind nun auf engstem Raum zusammengepfercht. Unter den Flüchtlingen trifft Atlan sogar auf einen Laren! Der Nachkomme der ehemaligen Kriegerkaste des Hetos der Sieben, ist wie die Meisten erbost darüber, das sich das Schiff von Vision entfernt. Atlan muss eingreifen und den Laren ruhig stellen, um eine Panik oder den Ausbruch offener Gewalt zu verhindern.

An Bord der SOL macht man sich bereit, in die Galaxis Wassermal vorzustoßen. Fee Kellind kommandiert das Schiff und folgt dem Rat des Guten Geistes von Wassermal, den Planeten Vision anzufliegen. Der Vorstoß der SOL ist eigentlich ein verbotener Akt, denn fremde Schiffe dürfen in Wassermal nicht einfliegen. Außerdem sollte das Schiff, auf Atlans ausdrücklichen Befehl, seinen Standort nicht verlassen und auf die Rückkehr des Einsatzteams warten. Doch all diese Bedenken, stehen hinter den Sorgen nach der Nachricht des Guten Geistes zurück. Kurz vor dem Ziel, bei einem Orientierungsaustritt in respektabler Entfernung zum Ziel, erfassen die Taster der SOL die massierten Schiffskonzentrationen um den Planeten. Sonden und Space-Jets werden ausgeschickt, um die Lage zu sondieren. Dann, nach einiger Zeit, setzt sich die SOL, ununterbrochen Friedensbotschaften funkend, in Bewegung. Man hofft, dass die Prinzenkrieger erlauben werden, die eigenen Leute abzuholen und an Bord zu nehmen.

Das Schiff des Herrn des Morgens hat mittlerweile den Planeten Zoun erreicht. Nach terranischer Zeitrechnung schreibt man den 24. Dezember 1311 NGZ. Zoun ist eine sehr warme Welt, deren sechseckige Inselkontinente in einen planetenumspannenden Ozean eingebettet, dem Planeten ein künstliches Aussehen verleihen. In Äquatorhöhe des Planeten gibt es eine schmale Landbrücke, die den ganzen Planeten umläuft. Auf dieser Landbrücke reihen sich die Siedlungen wie Perlen auf einer Kette aneinander. Das Schiff landet nahe einer Hafenstadt und die Ausschiffung der Flüchtlinge beginnt unverzüglich. Kuni Maghate hat die Landung die ganze Zeit über schweigend verfolgt. Als Assassine des Herrn des Lichts, muss er auf der Hauptwelt eines anderen Prinzenkriegers wohl mit Ablehnung und Anfeindung rechnen. Atlans Schutzangebot lehnt der Assassine jedoch mit der Begründung ab, das die Galaktiker ihn sowieso nicht schützen könnten. Die Siedlung nahe der Landestelle heißt Zoun-Jeglin-Ont und scheint für die Ankömmlinge reserviert worden zu sein. Doch bei aller Gastfreundschaft wird den Galaktikern bald darauf klar, das damit die Freundlichkeit der Pfauchonen des Planeten erschöpft ist. Atlans wiederholte Kontaktversuche werden ignoriert und das öffentliche Kommunikationsnetz ist für die Ankömmlinge gesperrt. Bald fallen den Galaktikern Pfauchonen in Zivil auf, die offensichtlich die Ankömmlinge beobachten und observieren. Atlan entschließt sich zum Handeln und weist seine Gruppe an, auf eigene Faust zum Palast des Prinzenkriegers vorzudringen, doch Kuni Maghate rät davon ab. Er will sich selbst den Palastwachen zu erkennen geben und eine Audienz beim Prinzenkrieger erbeten. Für den Assassinen ein beträchtliches Risiko für Leib und Leben.

Als sich die SOL dem Planeten Vision nähert, wird sie sofort von einer großen Flotte empfangen und eingeschlossen. Zunächst werden die Funkrufe der SOL nicht beantwortet, dann meldet sich ein General des Herrn des Lebens und fordert Fee auf, das Schiff an seine Truppen zu übergeben. Der Admiral verweist auf das Einflugsverbot für extragalaktische Schiffe und droht bei Missachtung mit Angriff und Vernichtung. Fee Kellind und Ronald Tekener führen gemeinsam die Verhandlung und lehnen die Anweisung ab. Kein Pfauchone wird die SOL betreten. Es gelingt Fee und Tekener den General zumindest nachdenklich zu machen. Sie argumentieren, der Gute Geist von Wassermal hätte ihren Einflug angewiesen. Tekener pokert hoch als er vorgibt, dass die Entität die SOL gar angewiesen hätte, den Konflikt der Prinzenkrieger auf Vision zu beenden, was definitiv nicht der Wahrheit entsprach. Doch der Erfolg gibt Tekener Recht. Der General lenkt ein und verspricht das Anliegen der SOL Besatzung seinem Prinzenkrieger darzulegen.
Als Fee und Tekener das Flaggschiff des Herrn des Lebens betreten, ändert sich jedoch die Situation, denn die beiden Galaktiker sehen sich nicht nur einem Prinzenkrieger gegenüber, sondern einem Gericht aller Prinzenkrieger, das sie als Gefangene betrachtet und einen Richtspruch anstrebt.
Die Meinung der Prinzenkrieger ist jedoch nicht einheitlich und Tekener bekommt Gelegenheit nochmals die Geschichte der SOL dem Gremium darzulegen. Als die Stimmung jedoch zu Ungunsten der SOL kippt, erscheint plötzlich der Gute Geist von Wassermal als Führsprecher für die Solaner.
Der Gute Geist ist offensichtlich unbemerkt an Bord der SOL mitgereist und beabsichtigt den Planeten Vision zu besuchen. Nochmals eröffnet die Entität, dass die SOL seiner ausdrücklichen Anweisung gefolgt ist und somit keine Tabuverletzung begangen hat.
Einige der Prinzenkrieger begehren auf, da der Jahrhunderte alte Pakt zwischen der Entität und den Prinzenkriegern besagt, das die Pfauchonen für die innere, der Gute Geist von Wassermal für die äußere Sicherheit der Galaxie zuständig ist.
Dennoch kommt ein knappes, jedoch endgültiges Urteil zustande. Mit nur einer Stimme wird entschieden die SOL nicht anzuklagen und der Besatzung freien Weiterflug zu gestatten.

Auf Zoun wird Kuni Maghate zum Herrn des Morgens vorgelassen. Der Prinzenkrieger ist über die Anwesenheit eines Assassinen Soners überrascht und auf alles gefasst. Selbst auf die Möglichkeit, das Soner den Assassinen ausgesandt hat, um ihn, den Herrn des Morgens, zu töten. Doch die Befürchtung ist unbegründet. Kuni Maghate eröffnet dem Prinzenkrieger die Ankunft der Galaktiker und vermittelt ein Treffen mit Atlan.
Als Atlan dem Herrn des Morgens gegenüber tritt, spürt der Prinzenkrieger sofort Atlans Ritteraura. Der Prinzenkrieger Sabal wirkt wie gebannt, als er in Atlan einen Ritter der Tiefe erkennt. Als Atlans Team überraschend von politischen Separatisten entführt wird, unterbricht der Arkonide die Audienz und geht mit Kuni Maghate auf die Suche nach seinen Freunden. Doch die Entführung löst sich schnell auf, denn die Pfauchonen im Untergrund haben wohl nicht mit Tolots Kampfkraft gerechnet. Die Galaktiker können sich selbst befreien und bald darauf erneut bei Sabal vorsprechen.
Der Prinzenkrieger ist über die aktuelle Entwicklung auf dem Planeten Vision sehr beunruhigt. Mittlerweile ist auch Sihame, die Schwester des Herrn des Morgens, auf Zoun eingetroffen. Wie Atlan erfährt, wurde Sihame von Soner gefangen gehalten und durch einen pfauchonischen Propheten, den so genannten Saltansprecher, befreit.
Die Vorgänge auf Vision, ausgelöst durch den Prinzenkrieger Soner, erschüttern das Weltbild der Pfauchonen. Sabal muss deshalb schnell handeln, bevor die bestehende Ordnung aus den Fugen gerät. Atlan bietet die Hilfe der SOL an, die kurz darauf über Zoun eintrifft.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Thomas Rabenstein zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 15. July 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2608 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com