Perry Rhodan Heft Nr. 2119

Der letzte Sturm

Eine Welt steht am Abgrund -
erschüttert von seltsamen Phänomenen

von Horst Hoffmann

tibi
Tibi: Swen Papenbrock

Hauptpersonen:

Eshmatay Amgen - Der Kapitän der RIGO möchte am liebsten tot sein
Ailey - Der Maschinist will seinen letzten Wunsch erfüllt sehen
Benjameen da Jacinta - Der Zeroträumer verändert die Geschichte eines Miniatur Universums
Perry Rhodan - Der Terraner muss mit der LEIF ERIKSSON die Flucht antreten
Shirka - Der ehemalige Kapitän der Barkner wird verwandelt
Rishty-Jaffami - Das seltsame Wesen sucht seine Bestimmung

Als Benjameen da Jacinta aus seinem Zerotraum zurückkehrt, hält er den Kapitän der RIGO an, den verbotenen Kontinent sofort zu verlassen. Benjameen hat die Natur des seltsamen Gallertwesens. Die fremde Lebensform, die sich selbst Rishty-Jaffami nennt, ist der mutierte Rest eines gestrandeten Raumfahrers, der vor langer Zeit auf dem Planeten Linckx abgestürzt ist. Die Mutation, eine unkontrollierbare Zellwucherung, hat das Wesen nicht getötet, jedoch bis zur Unkenntlichkeit entstellt und in eine graue Masse verwandelt. Gleichzeitig gab die Mutation Rishty-Jaffami die Fähigkeit, die vorhandenen Pararealitäten zu kontrollieren und sein eigenes Mikrouniversum zu erschaffen. Dieses Mikrouniversum, oder besser parallele Realität, war den Bedingungen von Rishty-Jaffamis Heimatwelt nachempfunden, eine stürmischen Wasserwelt, in deren Meeren seltsame Wesen leben. Eines dieser Wesen ist Rishty-Jaffami selbst.

Die von Rishty-Jaffami erschaffene Para-Realität wird für ihn selbst so real, dass er quasi in zwei Welten gleichzeitig existiert. Als die Inquisition der Vernunft auf Linckx und Rishty-Jaffami aufmerksam wird, landen die Truppen der E’Valenter und fordern ihren Tribut ein. Rishty-Jaffami muss fortan die Kreaturen von Linckx erschaffen und der Inquisition als Kämpfer zur Verfügung stellen, nebst den mit Para-Energie aufgeladenen Messern, die im Normaluniversum zu tödlichen Waffen werden. Diese Kreaturen, erschaffen in Rishty-Jaffamis Para-Realität, sind identisch mit den geheimnisvollen Messerwerfern, welche die beiden USO Katsugos und den Mausbiber Gucky überwältigen konnten.

Rishty-Jaffami, in der realen Welt von der Inquisition unterdrückt und versklavt, in der Pararealität ein Wesen der Meere, wird schließlich in seinem künstlich geschaffenen Universum von Shirka, einem Jäger, getötet. Das hat auch Konsequenzen für Rishty-Jaffamis reale Welt. Auch hier muss das rätselhafte Wesen nun sterben. Benjameen da Jacinta erkennt sofort welche Gefahren diese Zweiteilung für ihn und den ganzen Planeten mit sich bringt. Er kehrt zu Rhodan zurück und rät zum sofortigen Aufbruch. Rhodan geht Benjameens Wunsch nach und zieht sich mit seinem gesamten Einsatzteam vom Planeten zurück.

Wie sich bald herausstellt, war der Rückzug eine kluge Entscheidung, denn Rishty-Jaffami, der sich in gewisser Weise nach dem Tod sehnt, will vor seinem endgültigen Ende noch einen seiner Unterdrücker mit in den Tod nehmen. Das Gallertwesen ruft einen Vertreter der Inquisition nach Linckx. Die Inquisition, die von Rishty-Jaffami bevorstehenden Tod noch nichts weiß, entsendet einen Vertreter, der bald darauf auf dem Planeten landet. Kaum hat der Inquisitor den Planeten betreten, zündet Rishty-Jaffami eine auf dem verbotenen Kontinent installierte Sprengvorrichtung. Die Sprengvorrichtung, ursprünglich von der Inquisition erdacht um Rishty-Jaffami zur Tributszahlung zu erpressen, wird nun zum Werkzeug des Gallertwesens. Der Vertreter der Inquisition, der verbotene Kontinent und der gesamte Planet werden bei der Explosion vernichtet.

Die LEIF ERIKSSON und die KARRIBO werden daraufhin von einer kleinen Flotte von KATAMAREN gejagt und müssen sich zurückziehen. Nach kurzer Zeit wird offensichtlich, dass die Katamare es hauptsächlich auf die LEIF ERIKSSON abgesehen haben. Doch wie können die Katamare die fliehende LEIF ERIKSSON immer wieder ausmachen und weiter verfolgen? Wieder erkennt Benjameen als erster die Gefahr. Der Zeroträumer hat aus der Pararealität einen Zahn eines Titanen mitgebracht. Der "Zahn" dient als Rohling für die Wurfmesser der Kreaturen und kann offensichtlich von den Katamaren angepeilt werden. Als Rhodan den "Zahn" aus dem Schiff werfen lässt und in eine blaue Riesensonne lenkt, materialisiert die Katamar Flotte prompt in der Korona des Riesensterns und vergeht. Die Terraner sind noch einmal ihren Verfolgern entkommen.

Als die LEIF ERIKSSON und die KARRIBO kurze Zeit später wieder auf Jankar eintreffen, erreicht Rhodan eine alarmierende Nachricht. Die gesamte Tradom-Flotte vom Sternenfenster, rund 22.000 Katamare, sind soeben am Rand des Sternenhaufens Virginox materialisiert. Es scheint so als ob die Inquisition nun zu allem entschlossen ist, die Eindringlinge aus der Milchstraße aufzuspüren.

Metadaten

Dieser Roman wurde von Thomas Rabenstein zusammengefasst.

Die aktuelle Version wurde am 15. July 2006 in die Datenbank eingepflegt

Diese Zusammenfassung wurde 2302 mal aufgerufen.

 

hosted by All-inkl.com